Phaeton Junior lässt grüßen - VW Passat CC

, 30.04.2008


Schon mal ein Motorrad auf der Landstraße gejagt? Jetzt melden sich bestimmt ein paar Sportwagen Fahrer zu Wort. Ok, anders gefragt. Schon mal ein Motorrad mit einem VW gejagt? Ok, jetzt meldet sich noch die Golf R32 Fraktion zu Wort. Noch ein Versuch. Schon mal ein Motorrad in einem Passat über kurvige Landstraßen gejagt? Na? Keiner? Ha!!! Erwischt.

Wenn eine Einladung von VW auf den Tisch kommt und da steht auch noch Passat drauf, kommt eigentlich schon der Gedankengang: Augen zu und durch. Das soll nicht heißen, dass VW schlechte Automobile baut, aber mal ehrlich. Wie viel Emotion hat ein VW Passat schon zu bieten?

Doch dieses Mal war es ein wenig anders. Zwar wurde auch hier wieder ein Passat präsentiert, allerdings mit dem Kürzel CC. Unweigerlich denkt man an die CC Modelle von Peugeot und fragt sich ob VW nun den Verstand verloren hat. Haben die aus dem Passat ein Cabrio mit Klappdach gefertigt?
Keine Angst, dem ist nicht so. CC steht für Comfort Coupe und sieht bildhübsch aus. Ohne Probleme dürfte diese Karosserie sich auch mit anderen Premium Emblemen schmücken. Eine leicht aggressiv durchgestylte Front gibt dem Passat CC ein eigenständiges Gesicht. Die Seitenlinie erinnert unweigerlich an den nicht minder schicken Mercedes CLS. Das Heck darf man durchaus als gelungen und einprägend betrachten.

Dreieinhalb Zentimeter gegenüber dem Serienmodell wurde der CC gestreckt. Fünf cm wurden ihm vom Skalp geschreddert. Heraus kam eine der delikatesten VW Kreationen seit Jahren. Schon im Stehen möchte man jedem, der dieses Auto anpackt, die Fettfinger abhacken. Wenn man sich dieses halbe Luxusgefährt anschaut, möchte man sich den dazugehörigen Namen einfach nur wegdenken. Setzt man sich dann noch in dieses hochwertig verarbeitete Automobil, grübelt man… Passat? Mal ehrlich, diesem Schmuckstück, mit dem Begriffssynonym für Vertreter der Gattung Shell Punkte Sammler, den Namen Passat aufzudrücken, das ist schon hart.

Die Haptik ist tadellos und die Instrumente sitzen genau da, wo sie sitzen sollen. In der Mittelkonsole wurde ein wenig aufgeräumt, was dem Charakter des CC entgegenkommt. Die vier einzelnen Ledersitze bieten allesamt einen ordentlichen Seitenhalt. Auch auf den hinteren Plätzen überkommt den Mitfahrern, aufgrund der erstaunlich guten Kopffreiheit, keine Platzangst. Noch ein wenig Individual hier (LCD Monitore) und ein wenig Individual da (19 Zoll Felgen) und der Mini Phaeton braucht sich vor niemanden zu verstecken. Der Kofferraum lässt mit 535 Litern Platz für endlos viel Urlaubs Gepäck.

Genug geschwärmt vom Design. Die Motorradjagd steht an. Unter der Motorhaube steckt der neue V6 mit 3,6 Litern Hubraum und 300 Pferden, die alle nur darauf warten, hier in den Voralpen am Tegernsee gescheucht zu werden. Einmal angelassen grummelt der V6 kernig vor sich hin, drängt sich aber dem Fahrer und seinen Mitfahrern akustisch niemals auf. Ein beherzter Druck lässt den Wagen in 5,6 Sekunden von 0 auf 100 schießen. 4Motion Allrad Technik und DSG Doppelkupplungsgetriebe machten es möglich. Aber auch jenseits der einhundert Marke, zieht der Wolfsburger gnadenlos bis in den abgeriegelten 250 km/H Bereich und sorgt für einige erstaunte Blicke auf der Autobahn. Jaaahaa, ihr blöden 1,9 TDI Linksspur Blocker, das ist ein Paaasaat der euch mal ganz dezent wegdräääängelt.

Interessant sind auch die neusten technischen Spielereien im Passat CC. So hat die Spurhaltehilfe (Lane Assist) ihre Premiere bei VW. Bei Aktivierung wird dank eines intelligenten Kamerasystems überprüft, ob der Fahrer auch immer die Spur hält. Ist dem nicht so, wird sanft aber dennoch spürbar gegengelenkt. Reagiert der Fahrer immer noch nicht, meckert das System lautstark was das Zeug hält. Nach durchzechter Nacht ein durchaus interessantes Tool, um die Schlangenlinien auf ein Minimum zu reduzieren.
Dann haben wir noch den Abstandsradar (Front Assist), ein guter alter Bekannter aus anderen VW Modellen, welcher immer den korrekten Sicherheitsabstand zum Vordermann einhält. Zu guter letzt gibt es dann noch die Mama Einparkhilfe (Park Assist). Auf Knopfdruck parkt der CC automatisch in eine passende Parklücke ein. Willkommen in der Welt: „Fahren ohne Hirn!“ Natürlich sind solche Erfindungen nützlich, es stellt sich nur die Frage wann der Zeitpunkt kommt, an dem der Fahrer sich nur noch zum nutzlosen Mitfahrer entwickelt.

Das Gewicht ist mit 1,6 Tonnen für heutige Verhältnisse sehr gering gehalten. Ein vergleichbarer Mercedes CLS 280 wiegt knapp 200 Kilo mehr und wartet nur mit Heckantrieb auf. Wahnsinn oder? Wer hätte gedacht, dass ein Passat mal mit einem Premium Mercedes verglichen wird. Ein Passat….
Der Passat CC schleudert seine Power nicht einfach so heraus. Die Kraft des Sechszylinders ist bewusst human gehalten worden. Mit einer maximalen Druckbelastung von 350 NM, entfaltet sich die Leistung gleichmäßig und ohne Überraschungen. Dabei ist in fast jedem Drehzahlbereich genug Kraft für kurzfristige Beschleunigungsmanöver vorhanden. Im Cockpit kann dann noch dank Dynamic Drive Control (DCC) entschieden werden, auf welchen Komfortlevel das Fahrwerk seine Muskeln spielen lassen darf.

Gewählt werden darf zwischen Komfort, einer etwas zu lasch geratenen Schaukelversion, die unweigerlich an manch eine Limousine aus Frankreich erinnert. Der Normal Modus, der kaum Schwächen beinhaltet, dürfte sich den Titel Komfort eher verdient haben. Hier rollt und federt alles fast unspürbar vor sich hin und bietet einen guten Allroundcharakter. Der Sport Modus könnte noch ein klein wenig mehr Härte vertragen, um einen wirklichen Sportcharakter erahnen zu lassen. Auch die Lenkrad Servounterstützung nimmt auf die jeweilige Einstellung und auf den Fahrkomfort Einfluss. Für die Alpenhatz wählen wir natürlich den Sport Modus.
Die Kurvenjagd erledigt der Passat CC auch bei hohen Geschwindigkeiten mit erstaunlicher Leichtigkeit. Ohne das leider nicht komplett abschaltbare ESP, ließe sich hier durchaus noch mehr Potential rauskitzeln. Die wirkliche Leistung des V6 werden wir wohl erst im nächsten Golf R32 Nachfolger mitbekommen, aber auch hier verrichtet der Motor einen exzellenten Job. Mit jeder gefahrenen Kurve in der sich der CC reinpresst, wird die Verlockung nach einer Rundfahrt auf dem Nürburgring größer. Wohlgemerkt mit einem Passat…

Doch so sehr die Kurvenjagd auch Spaß macht, eines hat VW beim CC noch nicht ganz hinbekommen und das ist die Lenkung. Hier wäre eine bessere Feineinstellung und ein präziseres Handling durchaus wünschenswert gewesen. Das ist aber auch der einzig wahre Kritikpunkt. An diesem Auto gibt es nicht viel zu meckern. Außer einem Namen, der definitiv nicht zu diesem Cruiser passt, wurde eine schicke Reiselimousine hingestellt, die allen alltäglichen Anforderungen gerecht wird.
Die Topmotorisierung mit 300 PS ist potent genug, um die linke Spur als Dauerabo zu ordern und auch der Spritverbrauch hält sich mit durchschnittlich 10,1 Liter auf 100 km in Grenzen. Auch hat VW an eine I-Pod Integration gedacht. Für viele Hersteller immer noch ein Gimmick, das sie total verpennt haben.

Mit diesem Automobil ist es dem Konzern gelungen, in die obere Elite der Mittelklasse aufgenommen zu werden. Hätte man dem Phaeton doch auch gleich so ein Design verpasst, wäre ihm viel Spott erspart geblieben. Nun bringt VW den CC heraus und der ist im Außendesign weiter entfernt vom Passat als es der Phaeton jemals war. Doch was noch nicht ist, kann ja noch werden.
Selten gab es ein Automobil in der Mittelklasse, das soviel Aufmerksamkeit, gespickt von leichtem Neid aber auch Anerkennung, auf der Autobahn bekommen hat. Volkswagen hat es endlich geschafft, sich mit einem wirklich schmackhaften Design vom Bieder Image loszulösen. Jede Wette, die Fraktion des hiesigen Passats ist nach der Sichtung unseres Testfahrzeuges kniend zu Ihrem Chef gerobbt und hat um dieses Auto gefleht. Wer kann es Ihnen verdenken?


Datenblatt VW Passat CC: | Hubraum: 3.597 cm³ | 220 kw (300 PS) bei 6.700 U/min | 350 Nm bei 3.000 U/min | Vmax: 250 km/H | Beschleunigung 0- 100 km/h in 5,6 s | Co2 Emission g/km: 242 g | Durchschnittsverbrauch: 10,1 l/100 km | Preis: ab 40.800, 00 EUR inkl. MwSt.

1 Kommentar > Kommentar schreiben

30.04.2008

Ich kann mich nur wiederholen: Der Schreibstil von Mario bringt einem ein Auto wirklich auf gelungene Weise näher, inklusive interessanter Details am Fahrzeug. Klasse, dass VW den sonst biederen Passat so überzeugend auf die Räder gestellt hat.


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Volkswagen-Testberichte

VW Touareg V10 TDI Testbericht: The best one

Aber diese kleinen Luxuspanzer haben auch etwas an sich, das einem so manches Mal teuer zu stehen kommt. Durst… und was für einen. SUVs gehören noch zu der Gattung der entgegenlaufenden Tachonadeln. Zeigt …

VW Polo GTI vs Opel Corsa OPC: Wer backt die heißere …

GTI und OPC - zwei Kürzel, die Fahrspaß versprechen. Obwohl - oder gerade weil? - die Träger dieser Buchstabenkombinationen von Haus aus eher biedere Kleinwagenkost verkörpern. Doch welches Haustuner-Team …

Fahrbericht VW Golf Variant: Solide bis ins Mark

Das Warten hat sich zumindest für alle jene gelohnt, die einen soliden Kombi suchen. Dies gilt besonders, wenn der Wolfsburger vom 2,0-Liter-Dieselmotor mit 103 kW/140 PS angetrieben wird. In dieser …

VW Golf GT 1.4 TSI vs. Opel Astra 1.6 Turbo: …

Es ist das Duell der Duelle, seitdem es Vergleichstests gibt: Wolfsburg gegen Rüsselsheim, Volkswagen gegen Opel, Golf gegen Astra. Und obwohl es für die Fans beider Lager nur den einen oder den anderen …

VW Touran vs. Opel Zafira: Duell der Kompaktvan-Giganten

Während von 1998 bis 2003 der Zafira Marktführer war, überholte VW mit dem Touran die Rüsselsheimer im Jahr 2004 und führt seitdem die Zulassungsstatistik an. Mit dem 150 PS-Diesel kommt der Zafira auf über …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Audi SQ5 Sportback 2021 Test: Mehr Druck beim Power-Diesel
Audi SQ5 Sportback 2021 Test: Mehr Druck beim …
Mazda CX-5 2021 Test: Wie er noch besser und sparsamer wird
Mazda CX-5 2021 Test: Wie er noch besser und …
Citroen e-C4 Test: Geheimtipp für ein Familien-Elektroauto
Citroen e-C4 Test: Geheimtipp für ein …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW M4 2021 Test: Über 500 PS pflügen den Asphalt
BMW M4 2021 Test: Über 500 PS pflügen den Asphalt
World Car of the Year 2021: VW ID.4 das beste Auto der Welt
World Car of the Year 2021: VW ID.4 das beste …
Mazda3 e-Skyactiv X Test: Meisterwerk spart richtig Sprit
Mazda3 e-Skyactiv X Test: Meisterwerk spart …
Kein Scherz: Lamborghini gewinnt Green Star Award 2021
Kein Scherz: Lamborghini gewinnt Green Star …
Audi SQ5 Sportback 2021 Test: Mehr Druck beim Power-Diesel
Audi SQ5 Sportback 2021 Test: Mehr Druck beim …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo