Porsche 911 4S vs. Audi RS4

, 24.08.2007


Zwei Sportwagen, acht angetriebene Räder, 775 PS. Die Allradboliden Audi RS 4 und Porsche 911 4S gehören zur Oberklasse der Kurvenräuber.

[strong]Familienkutsche als Supersportler[/strong]

Die Gene des Elfers verheißen Sportwagen pur, der RS4 basiert dagegen auf einer viertürigen Limousine. Familienkutsche? Von wegen! Der Audi hat es faustdick unter der biederen Haube. 420 PS und Null auf Hundert in unter fünf Sekunden für unter 70.000 Euro. Und wie macht man eine Limo zum Sportwagen? Ganz einfach: Mit einem Triebwerk, das schneller auf Achttausend ist, als Reinhold Messner in seinen besten Zeiten. Infernalisch brüllend liefert der 4,2 Liter große Achtzylinder brutalen Schub. Bei Bedarf bis Tempo 250. Dann knallt der RS 4 in eine elektronische Wand. Abgeriegelt! Lobenswert: In Ingolstadt ist selbst ein Wahnsinnsauto vernünftig. Genau das charakterisiert den Audi: Ein braver Viertürer mit den Fahrleistungen eines Supersportlers.

[strong]Sportler von Natur[/strong]

Ganz anders der 911er, Sportwagenprototyp schlechthin. Trotz fast 70 PS weniger beschleunigt er genau so schnell wie der Audi. Die Gene machen's... Im 911 4S sorgt traditionell ein Boxermotor für Vortrieb. Das Kürzel ,,4S" lässt sich Porsche vergolden. 16.000 Euro Aufpreis zum Standard-Elfer. Ganz schön happig für Allradantrieb, 30 PS mehr und elektronisch geregeltes Sportfahrwerk. An den Fahrleistungen ändert sich fast nichts, aber an der Beherrschbarkeit. Unter unversierten Fahrern gilt der 911 seit jeher als diffizile Heckschleuder. Der Allradantrieb nimmt ihm diesen Schrecken endgültig.

[strong]Wer ist der Schönste im ganzen Land?[/strong]

Sportwagen und Limousine - kann man diese Autos überhaupt vergleichen? Optisch macht auch der RS 4 auf Sportwagen. Riesige 18-Zoll-Felgen, Lufteinlässe und eine gnadenlos zupackende Bremsanlage. Dank dicker Auspuffrohre und muskulöser Kotflügelverbreiterungen wirkt er wie ein A4 auf Anabolika. Optisch und akustisch gelungen: Der hochdrehende V8. Die klassische 911er-Silhouette ist seit vierzig Jahren unverändert. Nicht umsonst gilt er als Designikone. Fast schon brutal: Die Vierkolben-Bremsanlage. Die muskulöse Heckpartie mit vier Endrohren wirkt schon im Stand schnell. Nach wie vor unvergleichlich: Der heisere Ruf des Sechszylinder-Boxermotors.

Im Interieur setzt der Porsche Maßstäbe. Feinste Materialen, komfortable Sportsitze, ein höchst sensibles Lenkrad, übersichtliche Instrumente und - als sportliche Zugabe - eine Stoppuhr. Kehrseite: Auf die zweite Sitzreihe passen höchstens Zwerge, und der Kofferraum verdient diesen Namen nicht. Jetzt schlägt die Stunde des Audi. Auch sein Innenleben präsentiert sich wohl sortiert und gut verarbeitet. Sportlichkeit vermitteln der Starterknopf und die schraubzwingenartigen Sportsitze. Im RS4 macht die Rückbank das, wofür sie eigentlich da ist: Sie bietet Platz. Genau wie der geräumige Kofferraum.

[strong]Quertreiben als Härtetest[/strong]

Die Emotionswertung geht klar an den Porsche, praktischer ist der Audi. Nun prüft ADAC-Instruktor Markus Müller die beiden Renner auf ihre Sportlichkeit. 4S oder RS 4 - jetzt fällt die Entscheidung. Erster Testkandidat: Der Audi. Schon nach wenigen Metern winseln die Reifen um Gnade. Die unterschiedlichen Fahrzeugkonzepte - Heckmotor beim Porsche, Frontmotor beim Audi - kommen jetzt voll zum Tragen. Der RS4 untersteuert gnadenlos. Selbst mutwillige Misshandlungen erträgt der Audi mit stoischer Ruhe. Wer diesen Wagen zum Driften bringt, heißt entweder Walter Röhrl oder ist nicht von dieser Welt. Auf dem engen Handlingkurs verrichten Chassis und Fahrwerk Schwerstarbeit, zuverlässig verteilt das variable Allradsystem die Kraft an das passende Rad. Doch trotz harter Abstimmung und bissiger Bremsen zeigt der Audi hier kleine Schwächen. Ein reinrassiger Sportwagen ist er nicht. Er kann und will seine Limousinen-Gene nicht verleugnen. Der RS4 ist ein Multitalent. Schade: Bei Vollgas mutiert der Biedermann zum Säufer, zudem bietet der etwas schwächere Audi S4 für viel weniger Geld fast das gleiche.

Auf der Rennstrecke voll in seinem Metier: Der Porsche. Nicht umsonst gilt der Elfer als König der Rennstrecken. Ein Auto, das in der Boxengasse genauso gut funktioniert wie vor dem Nobel-Restaurant. Dank Allrad lässt sich der Porsche leicht kontrollierbar quer treiben. Kehrseite der Medaille: Das Fahrwerk ist so hart, dass ein Chiropraktiker im hohen Kaufpreis inbegriffen sein sollte. Sportlichkeit hat ihren Preis. Ein weiterer Wermutstropfen liegt auf der Hand. Wer 4S fährt, braucht entweder viel Geld oder verzichtet auf Familie. Denn ohne Zweitwagen macht der Elfer keinen Sinn. Der Porsche ist emotionaler, der Audi rationaler. Unvernünftig und faszinierend zugleich sind sie beide.

Den spektakulären Vergleichstest Audi RS4 vs. Porsche 911 Carrera 4S sehen Sie in Abenteuer Allrad am Freitag (13. Oktober), 19:05 auf N24. Hier geht´s zu den weiteren spannenden Themen und den Wiederholungsterminen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Porsche-Testberichte

Porsche 911 Targa: Frischluftfans sind wieder auf …

Damit knüpft Porsche an die nunmehr 40jährige Tradition dieser Modellvariante an und schließt damit die theoretische Lücke zwischen geschlossenem Coupe und luftigem Cabrio aufs Neue. MotorVision stellt das …

Testbericht: Porsche 911 Turbo

Das Spitzenmodell des 911 war lange Zeit eine störrische Rennmaschine, der Neue ist dank zahlreicher technischer Innovationen straßentauglicher als je zuvor. Unser Testfahrer Tim Schrick und Rallye-Legende …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel zum Sparen
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel …
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel zum Sparen
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel …
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber kein Rekord
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber …
VW Passat R-Line Edition 2019 Test: Wie sportlich ist er wirklich?
VW Passat R-Line Edition 2019 Test: Wie …
Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid Test: Super-Boost mit 680 PS
Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid Test: …
Skoda Scala 2019 Test: Günstiger und besser als der VW Golf?
Skoda Scala 2019 Test: Günstiger und besser als …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo