Porsche 911 Targa: Frischluftfans sind wieder auf der sicheren Seite

, 24.08.2007


Im November diesen Jahres kommt die dritte Generation des Porsche 911 Targa erstmalig ausschließlich mit Allrad-Antrieb auf den Markt.

Damit knüpft Porsche an die nunmehr 40jährige Tradition dieser Modellvariante an und schließt damit die theoretische Lücke zwischen geschlossenem Coupe und luftigem Cabrio aufs Neue. MotorVision stellt das neue Modell vor und prüft es auf Herz und Nieren.

Mit dem vom Vorgänger gewohnten Open Air Feeling und der üblichen Sportlichkeit stellt sich auch der neue Targa 4 vor. Das Targa Dach soll dabei das Fahrvergnügen noch vergrößern. Die Ausrüstung mit einem Windabweiser, der den Innenraum zugfrei hält, bietet dem Fahrer die Möglichkeit auch bei kühlerem Wetter offen zu fahren. Das Schiebedach lässt sich in 7s um einen halben Meter öffnen und gleitet unter die Heckklappe. Die maximale Dachöffnungsfläche beträgt 1,45 Quadratmeter. Das Dachmodul besteht aus zwei Lagen getöntem Spezialglas, das im Vergleich zum Vorgänger 1,9 Kilogramm an Gewicht verlor. Durch ein neu entwickeltes Dichtungssystem bleiben Windgeräusche selbst bei hohen Geschwindigkeiten auf niedrigem Niveau. Das Vorgängermodell des Targa 4 bot als Erstes eine aufklappbare Heckscheibe aus Glas. Diese Konstruktion wurde auch beim jüngsten 911 Targa beibehalten. Bei umgeklappten Rücksitzlehnen bietet der Gepäckraum eine Ablagefläche von 230 Litern. Das Volumen dieser Ablagefläche ist um insgesamt 25 Liter größer als beim Coupe.

Es werden zum ersten Mal zwei Motorisierungen angeboten; zum einen der aus 3,6 Liter 325 PS schöpfende Targa 4 sowie der mit 3,8 Liter Hubraum ausgestattete und um 30 PS kraftvoller motorisierte Targa 4S. Die Endgeschwindigkeiten von 280 km/h sind identisch mit den 911 Coupe-Versionen Carrera 4 und 4S. Bei Beschleunigungszeiten um die 5s Sekunden bleiben keine Wünsche offen.

Die technische Ausgangsbasis für den 2006er Targa ist der Carrera 4 mit Allrad Antrieb. Daher wird der Targa 4 erstmals ausschließlich mit Allrad Antrieb angeboten. Durch die Visco-Kupplungs-Technik übertragen die vorderen Räder ständig zwischen fünf und im Bedarfsfall bis zu 40% der Antriebskraft auf die Straße. Die im Vergleich zu den heckangetriebenen Carrera-Versionen hinten um 44 Millimeter breitere Karosserie stützt sich auf großen Rädern ab. Der Targa 4 wird ab Werk mit 18 Zoll Rädern, und der Targa 4S mit 19 Zoll Rädern und 305er Reifen geliefert.

Der individuelle Charakter des neuen 911er Targa ist ausgeprägter denn je. Die Proportionen des Targa haben sich ebenfalls verändert. Ein typisches Design- Merkmal des Targa sind die nach hinten im spitzen Winkel zulaufenden seitlichen Fensterflächen, die eine optisch lang gestreckte Silhouette bewirken. Auffallend sind auch die neuen, eloxierten Aluminiumleisten, die die Dachkante umfassen.

Die Preise sind bei Porsche wie gewohnt gehoben. Beide Targa Modelle rangieren mit knapp 92.000 bzw. 102.000 Euro auf Augenhöhe mit den gleichstarken Cabrio-Brüdern. Auf Wunsch lässt sich der Preis auch leicht mit einer langen Aufpreisliste wie Keramik-Bremsscheiben oder dem Sport Chrono Paket Plus erhöhen, welches eine betont sportliche Abstimmung verschiedener Fahrzeugfunktionen bietet. Porsche fahren bleibt auch in der Targa Version ein Vergnügen der besonderen Klasse für den gehobenen Geldbeutel.

Einen ausführlichen Bericht über den neuen Porsche Targa sehen Sie in der aktuellen Folge von Motorvision # 159.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Porsche-Testberichte

Testbericht: Porsche 911 Turbo

Das Spitzenmodell des 911 war lange Zeit eine störrische Rennmaschine, der Neue ist dank zahlreicher technischer Innovationen straßentauglicher als je zuvor. Unser Testfahrer Tim Schrick und Rallye-Legende …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
Opel Zafira Life 2019 Test: Clevere Alternative zum VW Bus
Opel Zafira Life 2019 Test: Clevere Alternative …
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel zum Sparen
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel …
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber kein Rekord
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber …
VW Passat R-Line Edition 2019 Test: Wie sportlich ist er wirklich?
VW Passat R-Line Edition 2019 Test: Wie …
Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid Test: Super-Boost mit 680 PS
Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid Test: …
Skoda Scala 2019 Test: Günstiger und besser als der VW Golf?
Skoda Scala 2019 Test: Günstiger und besser als …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo