Seat Leon Cupra 290 Test: Die Kampfmaschine mit noch mehr Power

, 12.10.2015


Er ist richtig heiß und wandelt sich immer mehr zu Kampfmaschine: Der neue Seat Leon Cupra 290 stellt eigentlich das Derivat zum Konzernbruder VW Golf GTI dar. Doch mit 290 PS bietet der temperamentvolle Spanier jetzt deutliche 60 PS mehr als die Performance-Version des Golf GTI und sieht dazu noch schärfer aus. Damit nicht genug: Mit dem neuen Power-Upgrade rückt der Seat Leon Cupra 290 leistungstechnisch ganz nah an den VW Golf R, ist aber deutlich günstiger. Wir nahmen die neue Version samt Performance-Paket unter die Fittiche, um zu sehen, was der Seat Leon Cupra 290 beim exzessiven Fahrspaß drauf hat.

Das sind Emotionen und die pure Angriffslust: Bereits auf den ersten Blick macht der Seat Leon Cupra 290 klar, wer das Sagen hat. Die offensiv gestaltete Front mit den großen Lufteinlässen und den scharf gezeichneten Voll-LED-Scheinwerfern unterstreicht den kraftvollen Auftritt ebenso wie der Dachkantenspoiler sowie die Heckschürze mit Diffusor und den beiden ovalen Endrohren.

Noch cooler sieht der Seat Leon Cupra 290 durch die optionale „Orange Line“ aus, die an den 19 Zoll großen Felgen mit einer zweifarbigen Lackierung, der Umrandung des Kühlergrills und den Außenspiegeln orange Akzente setzt und für noch mehr Pep sorgt. Mit seiner Power braucht sich der stärkste Leon nicht zu verstecken und darf sich optisch durchaus expressiv zeigen. Weitere Farben stehen zur Individualisierung zur Wahl. Wer einen dezenten Look bevorzugt, kann den Kompaktsportler selbstverständlich entsprechend konfigurieren.

Pure Kraft: Jetzt noch stärker und noch schneller

Der 2,0 Liter große Vierzylinder-Turbo hat es in sich - kein Serien-Seat war bislang stärker als dieser: Statt zuvor 280 PS, generiert das Triebwerk jetzt 290 PS bei 5.600 bis 6.500 U/min und ein maximales Drehmoment von 350 Nm, die allerdings über ein jetzt noch breiteres Drehzahlband zwischen 1.700 und 5.800 Touren anliegen. Zum Vergleich: Der Vorgänger Seat Leon Cupra 280 kam auf 280 PS bei 5.700 bis 6.200 U/min und 350 Nm von 1.750 bis 5.600 U/min.

Derart ausgerüstet, spurtet der frontangetriebene Seat Leon Cupra 290 in Kombination mit der bei unserem Testwagen verbauten 6-Gang-Handschaltung in nur 5,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erzielt eine elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. So erfolgt der klassische Sprint auf Tempo 100 nochmals 0,1 Sekunden schneller als zuvor.

Damit gab sich Seat nicht zufrieden und verpasste dem Leon Cupra 290 außerdem eine neu abgestimmte Sportabgasanlage, die durch einen noch kraftvolleren Klang besticht, begleitet von einem sonoren Sound, der von einem Soundaktor unterstützt und moduliert wird und die Insassen bei jedem Druck auf das Gaspedal emotional mitreißt.

Den Benzinverbrauch im Mittel gibt Seat für den handgeschalteten Leon Cupra 290 bei defensiver Fahrt im Idealfall mit 6,7 Litern je 100 Kilometer an, was einem CO2-Ausstoß 156 g/km entspricht. Dieser Wert hängt allerdings stets vom persönlichen Gasfuß und der individuellen Fahrweise ab - und bei diesem Test stand die Dynamik im Vordergrund.

Suchtfaktor: Das passiert bei voll durchgedrücktem Gaspedal

Der 2.0 TSI mit dem schnell ansprechenden Turbolader reagiert spontan auf jede Bewegung des Gaspedals und begeistert durch leichtfüßige Drehfreude. Bereits im niedrigen Drehzahlbereich ist die Gasannahme exzellent. Doch wer das Gaspedal voll durchdrückt, erlebt eine lineare Kraftentfaltung, die von 4.000 bis 7.000 Touren besonders schonungslos zuschlägt. Geradezu beeindruckend, wie impulsiv sich die Geschwindigkeit von niedrigen Drehzahlen bis zum Begrenzer aufbaut und den Seat Leon Cupra 290 mit einem wilden Trieb anschiebt. Der feurige Spanier kann aber auch anders: Wird der Seat Leon Cupra 290 nur sachte beschleunigt, zeigt er sich zivilisiert und komfortabel wie der herkömmliche Leon.

Mit dem „Cupra Drive Profile“ lässt sich die Charakteristik des Seat Leon Cupra 290 über einen weiten Bereich spürbar anpassen. Neben den Modi „Comfort“ und „Sport“ steht bei uns der „Cupra“-Modus im Vordergrund. Die Gasannahme ist hier besonders sensibel, der Soundaktor unterstützt den vollen Klang des Turbomotors zusätzlich und die Fahrwerksregelung DCC, die Lenkung sowie die Vorderachs-Differentialsperre arbeiten im jeweils sportlichsten Bereich.

Grip und Kurven-Speed: So holt er das Maximum heraus

280 PS und Frontantrieb - das stellt eigentlich ein Rezept zum Untersteuern dar (Fahrzeug schiebt in schnell durchfahrenen Kurven über die Vorderachse). Doch der Seat Leon Cupra 290 versteift sich im „Cupra“-Modus regelrecht und lässt sich mit unglaublich viel Biss und mit einer imposanten Speed durch enge Kurvenpassagen jagen, ohne Angst davor zu haben, dass der Wagen ohne Kontrolle untersteuert.

Verantwortlich dafür zeichnet eine brillant arbeitende Vorderachs-Differentialsperre, die das Antriebsmoment auf das Rad mit dem meisten Grip überträgt, in der Regel das kurvenäußere Rad. Im Extremfall vermag das System sogar bis zu 100 Prozent der Antriebskraft auf ein Rad zu leiten, so dass der Seat Leon Cupra 290 beherrschbar bleibt und kaum untersteuert. Das Grip-Niveau ist eindrucksvoll hoch. Das Fahren fühlt sich an wie der allradangetriebene VW Golf R - nur ohne den Grip an der Hinterachse.

Die adaptive Fahrwerksregelung DCC passt zudem das Fahrwerk binnen Millisekunden den aktuellen Bedingungen an, während die präzise Progressivlenkung die agile Handlichkeit verbessert und ermöglicht, dass der Fahrer sogar in engen Kurven beim Lenken nicht zu übergreifen braucht. Allerdings zeigt sich auch das Fahrwerk von seiner harten Seite und gibt größere Unebenheiten der Straße bis in die Kabine weiter.

Das elektronische Stabilitätsprogramm ESP hält sich erfreulich lange zurück und erlaubt eine sehr sportliche Fahrweise bei vollem Erhalt der Sicherheitsfunktion. Für den extrem dynamischen Einsatz, etwa auf einer Rennstrecke, lässt sich das ESP zweistufig abschalten. Die erste Stufe deaktiviert die Antriebsschlupfregelung und setzt das ESP in einen Sport-Modus, der größere Gierwinkel erlaubt. Die zweite Stufe deaktiviert das ESP vollständig. Eine HMI-Anzeige gibt ferner Auskunft über die G-Kräfte, den Turbo-Ladedruck, die aktuelle Motorleistung sowie die Öl- und die Kühltemperatur.

Noch mehr Performance im Paket für den Seat Leon Cupra 290

Die Performance des Seat Leon Cupra 290 lässt sich durch das optionale „Cupra Performance Paket“ sogar noch weiter steigern, das eigenständige Räder und vorne eine 4-Kolben-High-Performance-Bremsanlage von Brembo mit innenbelüfteten und gelochten Bremsscheiben in 370 x 32 Millimetern umfasst. Die Bremsanlage erweist sich als äußerst standhaft und packt fest zu. Sogar nach mehreren Runden auf einer Rennstrecke tritt kein Fading auf. Im Innenraum kommen beim „Performance-Paket“ außerdem verchromte und auf Wunsch hochglanzschwarze Dekor-Elemente hinzu.

Neben der Serienbereifung im Format 225/35 R19 gibt es das Performance-Paket optional mit „Michelin Pilot Sport Cup 2“-Reifen der Dimension 235/35 ZR19, die für das ambitionierte Fahren auf der Rundstrecke ausgelegt sind. Mit mehr Grip eröffnen die Michelin-Sportreifen das Potenzial für späteres Bremsen und höhere Kurvengeschwindigkeiten.

Innenraum: Der feine Unterschied

Ein spezielles, unten abgeflachtes Cupra-Sportlenkrad, die bei unserem Testwagen sehr guten Seitenhalt und zugleich Komfort bietenden Schalensitze mit Leder- und Alcantara-Bezug setzen den Innenraum in Szene. Wahlweise gibt es eine schwarze Vollleder-Ausstattung, ebenfalls weiß vernäht. Die Pedale und die Einstiegsleisten fertigte Seat aus Aluminium. Die Dekor-Elemente im Cockpit zeigen sich darüber hinaus in glänzendem Schwarz oder wahlweise in klassischem Chrom.

Zahlreiche Flächen führte Seat in Softtouch aus. Nur im nicht sichtbaren Bereich gelangt teilweise hochwertiges Hartplastik zum Einsatz, das allerdings durch eine passgenaue Verarbeitung glänzt. Ein besonderes Feature im Innenraum stellt das Ambientelicht dar: LEDs in den Türpaneelen werten den Innenraum zusätzlich auf. Die Farbe der LEDs lässt sich über das „Cupra Drive Profile“ anpassen: im Modus „Cupra“ leuchtet es rot, ansonsten weiß.

Besondere Pluspunkte verdient der Seat Leon Cupra 290 in puncto Raumangebot. Der Verstellbereich der Sitzlänge ist imposant, so dass sogar über 2,00 Meter große Personen vorne bequem Platz finden. Sogar auf den Rücksitzen im Fond können es sich noch rund 1,95 Meter große Mitreisende bequem machen.

Infotainment: Das Internet hält Einzug im Seat Leon Cupra 290

Das neue „Media System Plus“ mit einem 6,5 Zoll beziehungsweise 16,5 Zentimeter großen Farb-Touchscreen lässt sich durch die „Full Link“-Funktion ergänzen. Das „Navigationssystem Plus“ besitzt „Full Link“ bereits serienmäßig. Die Konnektivitäts-Lösung „Full Link“ spiegelt die Smartphone-Oberfläche auf den Touchscreen und integriert neben MirrorLink die Funktionen von „Apple Car Play“ und von „Android Auto“. Die Nutzer können bei voller Konzentration auf die Straße online sein und die jeweils freigegebenen Funktionen bequem und sicher über den Touchscreen nutzen.

Das Navigationssystem zeigt detaillierte 3D-Bilder von symbolträchtigen Gebäuden, schlägt je nach Präferenz alternative Strecken vor und zeigt den kürzesten Weg zur nächsten Tankstelle, wenn der Kraftstoff zur Neige geht. Radio, Telefon und Navigationssystem kann der Fahrer ebenfalls praktisch mit Sprachbefehlen bedienen.

Kofferraum: Der Seat Leon Cupra 290 kann auch viel einstecken

Der Kofferraum des Seat Leon Cupra 290 bietet ein Ladevolumen von 380 Litern bei einer Länge von 84 Zentimetern. Werden die Rücksitze umgeklappt, erhöht sich das Volumen auf 1.210 Liter bei einer Länge von 1,53 Meter. Der Kofferraum besitzt einen guten Zuschnitt. Leider fällt die Ladestufe nach innen sehr hoch aus, was insbesondere das Beladen von Gepäckstücken und nach dem Einkauf von Getränkekisten erschwert. Bei umgeklappten Rücksitzen stört zudem eine Stufe im Kofferraum. Zum Befestigen von Ladung gibt es allerdings vier stabile Verzurrösen. Für kleine Mitbringsel stehen vorne und hinten zahlreiche Ablagen zur Verfügung.

Assistenz- und Komfortsysteme: Auf Nummer sicher gehen

An Bord des Seat Leon Cupra 290 arbeiten hochmoderne Assistenz- und Komfortsysteme. Zu den Technologien gehören unter anderem die adaptive Geschwindigkeitsregelung ACC und das Umfeld-Beobachtungssystem „Front Assist“, die das Fahrzeug durch automatisches Gas geben und Verzögern im gewünschten Abstand hinter dem Vordermann halten, oder die City-Notbremsfunktion, ein Spurhalte-Assistent, eine automatische Fernlichtregulierung, eine Müdigkeitserkennung und eine Rückfahrkamera.

Der Preis ist heiß! Und was macht der VW Golf R?

Der allradangetriebene VW Golf R mit 300 PS und 380 Nm ist in Kombination mit dem 6-Gang-Handschaltgetriebe mit einem Spurt von 0 auf 100 km/h in nur 5,1 Sekunden noch einen Tacken schneller, kostet allerdings als Dreitürer mindestens 39.000 Euro. Als Fünftüter erhöht sich der Preis des Golf R auf 39.900 Euro. Sogar für den deutlich schwächeren, fünftürigen VW Golf GTI Performance mit 230 PS sind als Handschalter (0 auf 100 km/h in 6,4 Sekunden) mindestens 31.300 Euro fällig. Den starken Seat Seat Leon Cupra 290 gibt es als Fünftürer bereits ab 33.620 Euro.

Fazit:

Der Seat Leon Cupra 290 sieht scharf aus und ist verdammt schnell, während die serienmäßige Vorderachs-Differentialsperre - obwohl nur elektronisch - bei dem Fronttriebler hervorragende Dienste leistet und den Grip sowie die Speed in Kurven beeindruckend erhöht. Dazu besticht der Seat Leon Cupra 290 durch ein attraktives Preis-/Leistungsverhältnis. Der Fahrspaß: unbezahlbar!

Damit nicht genug: Seat machte Andeutungen, dass eine noch stärkere Version des Leons kommen könnte. Das heizt zusätzlich die Spekulationen um einen Allradantrieb an. Der VW Golf R basiert auf der gleichen Plattform und dort gibt es bereits einen Allradantrieb, den die Spanier außerdem in der Studie „Seat Leon Cross Sport“ zusammen mit einem 300 PS starken Turbobenziner auf der Frankfurter IAA im September 2015 präsentierten. Da der Cupra 2016 seinen 20. Geburtstag feiert, wäre das der ideale Zeitpunkt zur Präsentation einer noch kompromissloseren Performance-Version. Möglicherweise der neue Seat Leon Cupra R?


Technische Daten Seat Leon Cupra 290:

Antriebsart: Frontantrieb
Hubraum Vierzylinder-Motor: 1.984 cm³
Leistung: 213 kW/290 PS bei 5.600-6.500 U/min
Drehmoment: 350 Nm bei 1.700-5.800 U/min
Getriebeart: 6-Gang-Handschaltgetriebe
Vmax: 250 km/h (elektronisch abgeregelt)
Beschleunigung 0-100 km/h: 5,8 Sekunden
Leergewicht: 1.395 Kilogramm
Durchschnittsverbrauch: 6,7 l/100 km
CO2-Emission: 156 g/km
Preis: ab 33.620 EUR

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Seat-Testberichte

Der Fahrer kann die Charakteristik des Leon Cupra jederzeit selbst verändern.

Seat Leon Cupra 280 Test: Der junge Wilde mit …

Der Seat Leon Cupra 280 bringt es mit dem aktuellen Performance-Paket auf satte 280 PS. Das maximale Drehmoment von 350 Nm bietet über den weiten Bereich von 1.750 bis 5.600 U/min dazu einen kraftvollen …

Seat Leon FR 2.0 TDI: temperamentvolle Leistung bei niedrigem Verbrauch.

Seat Leon FR 2.0 TDI 2013 Test: Diesel-Express mit …

Der Leon (Spanisch für Löwe) als wilder Zwillingsbruder des VW Golf, der auf der gleichen technischen Plattform entstand, will es wissen und präsentiert bereits auf den ersten Blick stolz seinen …

Klein, knuffig und ambitioniert zieht der Seat Mii durch den Großstadtdschungel.

Seat Mii Test: Der Preisbrecher unter den Kleinen

Im Vergleich zu seinen baugleichen Brüdern VW up! und Skoda Citigo zeigt der Seat Mii am stärksten den sportlichen Chic für junge Fahrer. Der Mii wirkt geradezu nüchtern. Und gerade das macht den Spanier …

Der Antriebsstrang des Seat Ibiza Cupra ist baugleich mit dem des Polo GTI.

Seat Ibiza Cupra Test - Biene Majas unartiger …

Als der Wagen gegen Nachmittag mit seinen spanischen Kanten und Rundungen, den markanten Luftein- bzw. Luftauslässen und einem verdammt sexy aussehenden „Crono Gelb“ auf dem Hof stand, war alles klar: Das …

Die Linienführung erinnert eher an ein Coupé, als an einen Viertürer.

Seat Leon Cupra R Test - Als die giftgrüne Mamba …

Der Seat Leon ist ein gelungener Designwurf. Die Linienführung erinnert eher an ein Coupé, als an einen Viertürer. Immer wieder ertappte ich Mitfahrer, wie sie vorne versuchten den Sitz nach vorne zu …

AUCH INTERESSANT
Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

AUTO-SPECIAL

Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

Die wunderschönen Straßen ein echter Geheimtipp und eingebettet mitten in eine faszinierende Parklandschaft befindet sich Ahaus, die wohl digitalste Stadt Deutschlands . Dort im Münsterland …


TOP ARTIKEL
Toyota Aygo X 2022 Test: So sparsam kann ein Stadtauto sein
Toyota Aygo X 2022 Test: So sparsam kann ein …
Skoda Enyaq RS Test: Stark, aber das fehlt dem Elektro-RS
Skoda Enyaq RS Test: Stark, aber das fehlt dem …
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist tatsächlich drin
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Bridgestone Potenza Race Test: Wie gut ist dieser Semislick?
Bridgestone Potenza Race Test: Wie gut ist …
Lenkgetriebe: Das sind die ersten Anzeichen eines Defekts
Lenkgetriebe: Das sind die ersten Anzeichen …
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van mit Fahrspaß
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van …
Citroen C5 X Hybrid Test: Brillant - das bietet kein Konkurrent
Citroen C5 X Hybrid Test: Brillant - das bietet …
Auto zu teuer? Anlaufstellen für Autoangebote!
Auto zu teuer? Anlaufstellen für Autoangebote!


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo