Skoda Octavia III 2.0 TDI Test: Große Klappe und viel dahinter

, 12.05.2013


Als praktisch erweist sich der Bildschirm mit der von Smartphones bekannten Gestensteuerung und Annäherungssensorik. Nähert sich beispielsweise die Hand dem großen Bildschirm, fahren die Menüs automatisch aus. Ebenso durchdacht: die USB- und die Aux-In-Schnittstellen platzierte Skoda separat unterhalb des Klimabedienteiles. Das verhindert Kabelsalat; denn beim Laden des Telefons wird kein Kabel mehr bis zum Radio hochgeführt.

Ohne Schnickschnack: Sicherheit auf höchstem Niveau

Die Volkswagen-Mutter zeigte sich großzügig und spendierte dem Octavia der 3. Generation zahlreiche neue Komfort-Funktionen - kein verspielter Schnickschnack, sondern Technik für den Menschen. Technik, die Mobilität sicherer und komfortabler macht. Sollte der Fahrer sich beim entspannten Gleiten auf der Straße kurz unkonzentriert verhalten und möglicherweise unbeabsichtigt die Fahrspur verlassen, greift der kamerabasierte „Lane Assistant“ ein und unterstützt den Fahrer beim Halten der Spur, indem das System gegebenenfalls die Lenkung leicht korrigiert. Ohne erkennbare Fahrbahnmarkierungen arbeitet das System nicht.

Von der Videokamera profitiert ebenfalls die im Paket „Traveller Assistant“ enthaltene Verkehrszeichenerkennung, die Tempolimits und weitere Schilder im Display der aktiven Navigation anzeigt - auf unbekannten Strecken nützlich, wenn man sich durch Gespräche mit anderen Insassen nicht sicher ist, ob beispielsweise eine Tempo 70-Zone noch gilt oder bereits wieder schneller gefahren werden darf, um nicht in eine mögliche Radarfalle zu geraten. Beim Skoda Octavia erkennt das System die Verkehrsschilder sofort und zeigt diese nahtlos an.

Komfort auf der Autobahn bietet der adaptive Abstandsassistent (ACC), eine automatische Distanzregelung, die das Auto bis 160 km/h Geschwindigkeit im gewünschten Abstand hinter dem Vordermann hält, indem sie Gas gibt und verzögert. Bei Fahrzeugen mit DSG nimmt das System soweit Einfluss auf den Wagen, dass er je nach Situation bis zum Stillstand abgebremst wird. Die City-Notbremsfunktion leitet derweil bei Geschwindigkeiten bis zu 30 km/h automatisch eine Vollbremsung ein.

Ebenso an Bord befinden sich auf Wunsch eine Müdigkeitserkennung und die automatische Einparkfunktion „Automatic Parking Assistant“, die beim Finden einer geeigneten Parklücke hilft und das Fahrzeug in quer und längs zur Fahrbahn liegenden Parkplätzen automatisch einparkt und aus letzteren auch wieder aus. Der Fahrer braucht nur das Gas- und das Bremspedal zu betätigen. Die Parklücke darf wahrhaftig eng sein; denn dem System genügen lediglich 30 Zentimeter Rangierabstand vorne und hinten.

Darüber hinaus bietet der neue Octavia die automatisierte Lichtfunktionen „Intelligent Light Assistant“, bei der eine Kamera an der Frontscheibe den vorausfahrenden Verkehr und den Gegenverkehr analysiert, um auf Basis dieser Daten das Fernlicht automatisch ein-und auszuschalten.

Im Falle eines Unfalls sorgt ein umfassendes Paket an passiven Sicherheitselementen für den bestmöglichen Schutz von Fahrer und Insassen. Reaktiv schützen bis zu neun Airbags im fein justierten Zusammenwirken mit 3-Punkt-Sicherheitsgurten die Insassen vor Verletzungen. Erstmals gelangen im Octavia Knie-Airbags (serienmäßig) und hintere Seiten-Airbags zum Einsatz.

Fazit:

Der neue Skoda Octavia bietet gegenüber seinem Vorgänger einen echten Mehrwert und läuft seinen Mitbewerbern durch ein deutliches Plus an Raum für Insassen sowie Gepäck zum nach wie vor bezahlbaren Preis den Rang ab. Mit seiner großen Heckklappe bietet die Limousine sogar die praktischen Vorzüge eines Kombis. Moderne Motoren und neueste Assistenz-Systeme von der Volkswagen-Mutter werten den Octavia der 3. Generation weiter auf.

Bereits ab 15.990 Euro ist der Skoda Octavia 1.2 TSI Active mit 86 PS erhältlich und besitzt bereits serienmäßig unter anderem elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, ein Radio und elektrische Fensterheber vorne. Eine Klimaanlage, Parksensoren hinten, eine Geschwindigkeitsregelanlage und ein Musiksystem mit CD-Spieler und SD-Kartenslot kommen erst in der beliebten Ausstattungslinie „Ambition“ hinzu, die mit dem Einstiegsmotor 18.390 Euro kostet.

Im direkten Vergleich kostet der verwandte VW Golf 1.2 TSI mit ebenfalls 86 PS als Viertürer 17.875 Euro, besitzt dafür aber eine Klimaanlage und elektrische Fensterheber hinten, aber kein Radio. Kommen beim Einstiegs-Octavia elektrische Fensterheber hinten und eine Klimaanlage dazu, beträgt der Preis 17.300 Euro. An das immense Platz- und Raumangebot des Octavias reicht der Golf allerdings bei weitem nicht heran, was bei vielen Familien neben dem attraktiven Preis ein wichtiges Kriterium darstellt.

Wer seinen neuen Octavia mit den Assistenz-Systemen ausrüsten möchte, dem sei das Fahrerassistenzpaket „Traveller“, das ab der Ausstattungslinie „Ambition“ erhältlich ist und für den Handschalter 3.290 Euro kostet und in Kombination mit DSG 3.490 Euro. Auf den ersten Blick kein geringer Preis, dafür allerdings umfangreich ausgestattet; denn neben dem Spurhalte-Assistenten, der Verkehrszeichenerkennung, dem Fernlichtassistenten, einem Regensensor und vielem mehr enthält dieses Paket ebenfalls das Radio-/Navigationssystem „Columbus“, das bereits im Paket 2.570 Euro (Handschalter) bzw. 2.770 Euro (DSG) kostet.

Der Octavia III besitzt das Zeug zum nächsten Bestseller und stellt für Skoda das Herz der Marke dar. Rund 32 Prozent der Gesamtverkäufe von Skoda entfielen 2012 auf den Octavia II. Ganze 3,7 Millionen Exemplare verkaufte Skoda bereits vom Octavia seit 1996. Skoda geht davon aus, dass sich beim neuen Octavia zwei Drittel der Kunden für einen Diesel entscheiden werden und ein Drittel für einen Benziner.


Technische Daten Skoda Octavia III 2.0 TDI DSG Ambition:

Antriebsart: Vorderradantrieb | Hubraum: 1.968 cm³ | Leistung: 110 kW/150 PS | Drehmoment: 320 Nm bei 1.750-3.000 U/min | Vmax: 214 km/h | Beschleunigung 0-100 km/h: 8,6 Sekunden | Durchschnittsverbrauch: 4,5 l/100 km | CO2-Emission g/km: 119 | Preis: ab 26.490 Euro

Lesen Sie hier weiter:

Seite 3 von 3 1 2 3

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Skoda-Testberichte

Praktisch, geräumig, sicher und sparsam - der Skoda Rapid bietet viel Auto für wenig Geld.

Skoda Rapid 1.2 TSI Test: Das Raumwunder für Sparfüchse

Günstig im Preis, verzichtet Skoda dennoch nicht auf Akzente beim Design. Klare, sauber modellierte Flächen und scharf gezeichnete Linien führen zu einem zeitlos-eleganten Gesamtauftritt. Solide steht der …

Extra für die Stadt kreiert, bietet der kleine Skoda Citigo reichlich Platz für vier Personen.

Skoda Citigo Test: Der kleine Riese für vier Personen

Mit 3,56 Metern Länge, 1,46 Metern Breite und 1,48 Metern Höhe besitzt der Skoda Citigo ausgesprochen kompakte Maße, die sich beim flinken Fahren im dichten Stadtverkehr, in engen Straßen und kleinen …

Vergleich Nissan Note vs. Skoda Roomster

Auf dem Prüfstand: Der 1,5-Liter-Commonrail-Diesel im Note mit 86 PS Leistung. Er gönnt sich sparsame 5,1 Liter und steht ab 15.490 Euro beim Händler. Im Skoda Roomster nagelt ein 1,4-Liter-Turbodiesel mit …

Skoda Fabia: Fade oder Fabelhaft?

Skoda - das heißt Vernunft, Solidität und Sparsamkeit. Für Emotionalität war in der Modellpalette bisher wenig Platz. Musste es auch nicht, denn als günstigster Vertreter der VW-Markengruppe haben sich die …

Dauertest-Abschluss Skoda Octavia Combi 4x4 FSI

Der Skoda Octavia - über 40.000 Zulassungen allein in diesem Jahr machen aus dem geräumigen Tschechen ein Erfolgsmodell. Aus dem deutschen Straßenbild ist er längst nicht mehr wegzudenken. Vor allem das …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie bewirken
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
VW ID.6 Roomzz: Enttarnt! So kommt die Serienversion
VW ID.6 Roomzz: Enttarnt! So kommt die …
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
EU-Beschluss: Tempolimit für alle neuen Autos ab 2022
EU-Beschluss: Tempolimit für alle neuen Autos ab …
Porsche Cayenne Coupé: Der erste Check und der Preis
Porsche Cayenne Coupé: Der erste Check und der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo