VW Passat Alltrack 2.0 TDI B8: Der Biturbo-Hammer im Test

, 28.12.2015


Jetzt wird das Potential gesteigert: Wem ein SUV zu abgedroschen und wenn ein Crossover der Aufgabe nicht gewachsen ist, für den könnte ein Offroad-Kombi wie der neue VW Passat Alltrack B8 genau die richtige Wahl sein. Ein cooler Look, Allradantrieb, für Fahrten in leichtes Gelände höhergelegt und dazu lässig in der City - das reicht uns dennoch nicht. Wir wollen wissen, wie es um den Fahrspaß steht. Unser Testwagen: der VW Passat Alltrack 2.0 TDI Biturbo mit 240 PS und 500 Nm Drehmoment. Das ist eine klare Ansage mit dem stärksten jemals von Volkswagen angebotenen Vierzylinder-Turbodiesel.

Der VW Passat Alltrack setzt sich richtig in Szene und besticht durch einen eleganten Offroad-Look. Diesen Kombi passte Volkswagen für den Einsatz im Gelände an - und zugleich macht der Passat Alltrack sogar vor der Oper oder einem Gourmet-Restaurant eine gute Figur.

Besonders ins Auge fallen der Unterfahrschutz in Edelstahl-Optik, mit einem Unterfahrschutz ausgerüstete Schwellerverbreiterungen und die schwarzen Radlaufabdeckungen. Der robuste Schutz findet oberhalb der Seitenschweller und in den unteren Bereichen der neu gestalteten Stoßfänger seine Fortsetzung. Dynamische Akzente setzen derweil die sichtbaren Endrohre mit einer Chrom-Blende, die silbern eloxierte Dachreling, die Außenspiegelgehäuse in mattem Chrom und bei unserem Testwagen 18 Zoll große Felgen.

Passat Alltrack: Der stärkste Vierzylinder-Diesel von Volkswagen

Die Eckdaten des Triebwerks strotzen vor Kraft: Der 2,0 Liter große Vierzylinder-Turbodiesel leistet 240 PS bei 4.000 Touren und ein maximales Drehmoment von satten 500 Nm, die zwischen 1.750 und 2.500 Touren anliegen. Der 2.0 BiTDI im Passat Alltrack besitzt in etwa so viel Power pro Liter wie der dreifach aufgeladene BMW-Motor M50d mit 3,0 Litern Hubraum, der beispielsweise im BMW M550d und BMW X6 M50d zum Einsatz gelangt und dort 381 PS leistet. Zum Vergleich: Bei Volkswagen sind es 120 PS und bei BMW 127 PS pro Liter, jedoch Vierzylinder versus Reihensechszylinder.

vw volkswagen passat alltrack 2.0 tdi biturbo b8 2016 test variant suv kombi crossover turbodiesel 4motion allrad dsg doppelkupplungsgetriebe head-up-display smartphone wlan internet emergency assist trailer assist ac, dcc park assist kofferraum gepäckraum laderaum, probefahrt fahrbericht review verdict motor triebwerk

Beim Druck auf das Gaspedal spurtet der VW Passat 2.0 Biturbo allerdings erst einmal nicht so dynamisch durch, wie die Leistungsdaten vermuten lassen. Doch wenn die knapp 1,8 Tonnen Gewicht des Kombis in Fahrt gekommen sind, legt der BiTurbo ab dem unteren Bereich des mittleren Drehzahlbandes richtig los. In Kombination mit dem schnell und weich schaltenden 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe erledigt der allradangetriebene Alltrack in 6,4 Sekunden den Spurt von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 234 km/h.

Kräftig zieht der Passat Alltrack im Test ohne erkennbares Turboloch an und zeigt eine seiner großen Stärken: Überholvorgänge auf der Landstraße und auf der Autobahn werden mit beachtlichen Sprintreserven zum Kinderspiel. Dank des Allradantriebes ist trotz des hohen Drehmomentes jederzeit für viel Grip gesorgt. Auf der anderen Seite hält sich der Motor akustisch zurück und sorgt für eine angenehme Ruhe im Innenraum. Bei defensiver Fahrweise gibt Volkswagen unter Vorbehalt einen Durchschnittsverbrauch von 5,5 Litern Diesel auf 100 Kilometern an - aber das hängt stets vom individuellen Gasfuß ab.

Trotz Höherlegung: So sportlich ist der Passat Alltrack auf der Straße

Trotz einer um 2,75 Zentimeter erhöhten Bodenfreiheit gegenüber dem herkömmlichen VW Passat Variant bereitet es mit dem VW Passat Alltrack viel Spaß, kurvige Landstraßen zu erobern. Überraschend dynamischer als zuvor gedacht: Im „Sport“-Modus der adaptiven Fahrwerkregelung (DCC) zur Einstellung der Dämpfer-Charakteristik, die den Passat Alltrack wiederum um einen Zentimeter tieferlegt, geht der Offroad-Kombi spürbar agiler zu Werke, während die direkte und präzise Lenkung das Fahrzeug mit geringer Seitenneigung scharf durch die Kurven dirigiert.

vw volkswagen passat alltrack 2.0 tdi biturbo b8 2016 test variant suv kombi crossover turbodiesel 4motion allrad dsg doppelkupplungsgetriebe head-up-display smartphone wlan internet emergency assist trailer assist ac, dcc park assist kofferraum gepäckraum laderaum, probefahrt fahrbericht review verdict heck

Ebenso positiv fallen das neutrale Fahrverhalten und die hohen Kurvengeschwindigkeiten auf, die der allradangetriebene VW Passat Alltrack im Test erzielt und den Fahrspaß immens steigert - so sportlich sind die hochbauenden SUV in der Regel nicht. Sollte es der Fahrer übertreiben, greift das elektronische Stabilitätsprogramm ESP sanft und effektiv ein.

Zur Fahrstabilität trägt der 4MOTION-Allradantrieb bei, dessen Vortrieb primär über die Vorderachse erfolgt, um Kraftstoff zu sparen. Doch wenn es der Fahrzustand erfordert, wie zum Beispiel bei erhöhter Querbeschleunigung, schaltet sich in Sekundenbruchteilen die Hinterachse zu. Je nach Bedarf kann das System nahezu 100 Prozent des Antriebsmomentes an die Hinterachse leiten.

Damit allein gab sich Volkswagen jedoch nicht zufrieden: Elektronische Differenzialsperren (EDS) sorgen dafür, dass die Antriebskraft beim Durchdrehen eines Rades in Sekundenbruchteilen an das Rad auf der jeweils gegenüberliegenden Seite geleitet wird. Während der frontgetriebene Passat systembedingt nur an der Vorderachse mit EDS ausgestattet ist, gelangen die elektronischen Differenzialsperren beim allradgetriebenen Passat auch an der Hinterachse zum Einsatz. Der VW Passat Alltrack Test, auf der nächsten Seite geht es weiter.

Darüber hinaus besitzt der VW Passat Alltrack 2.0 BiTDI an der Vorder- und Hinterachse die Zusatzfunktion XDS+, die bei schneller Kurvenfahrt die kurveninneren Räder anbremst und so das Lenkverhalten optimiert, aber auch höhere Geschwindigkeiten am Kurvenausgang ermöglicht. Sicherlich ist der VW Passat Alltrack kein Sportler, aber die Agilität bei schneller Kurvenfahrt ist beeindruckend. Traktionsprobleme scheint dieser Passat ebenfalls nicht zu kennen.

Der „Normal“-Modus zeigt ein ausgewogenes Fahrverhalten aus Komfort und Dynamik. Im „Comfort“-Betrieb gleitet der VW Passat Alltrack hingegen komfortabel über die Straßen und schluckt dabei Unebenheiten mit Bravour weg, während der „Eco“-Modus die Motorsteuerung, die Klimaanlage und weitere Nebenaggregate verbrauchsoptimal steuert. Im Modus „Individual“ lassen sich die einzelnen Abstimmungen nach persönlichen Vorlieben kombinieren und abspeichern.

Passat Alltrack Offroad-Modus: Er kann es - die gewohnte Route verlassen

Doch dieser VW Passat kann mehr, als viele ihm zutrauen, mehr als nur über Feldwege fahren. Sicherlich gelangt der VW Passat Alltrack bei den meisten Käufern in der Regel auf dem Asphalt zum Einsatz. Aber für den Transport von Freizeitutensilien, wie zum Beispiel Mountainbikes oder eine Kletterausrüstung, über unwegsame Strecken hoch in die Berge, oder abseits befestigter Wege zu wilden Flussläufen, ist der VW Passat Alltrack bestens geeignet - und bietet dazu noch jede Menge Platz.

Leichtes Gelände nimmt der VW Passat Alltrack cool und gelassen. Den Fahrer unterstützt dabei der „Offroad“-Modus mit einer komplett modifizierten Antriebsstrategie, bei der unter anderem automatisch der Bergabfahrassistent aktiviert wird, der ein ungewolltes Beschleunigen auf Strecken mit Gefälle verhindert. Nach der Einfahrt in ein Gefälle von mehr als 10 Prozent begrenzt das System die Geschwindigkeit auf minimal zwei und maximal 30 km/h. Die Geschwindigkeit lässt sich innerhalb dieser Grenzen jederzeit via Gasgeben oder Bremsen variieren.

vw volkswagen passat alltrack 2.0 tdi biturbo b8 2016 test variant suv kombi crossover turbodiesel 4motion allrad dsg doppelkupplungsgetriebe head-up-display smartphone wlan internet emergency assist trailer assist ac, dcc park assist kofferraum gepäckraum laderaum, probefahrt fahrbericht review verdict heck

Weitere Fähigkeiten: Durch eine Änderung des ABS-Regelintervalls (Antiblockiersystem) können die Reifen im „Offroad“-Modus bei Vollbremsungen auf losem Untergrund einen Keil aus Steinen etc. aufbauen, um so den Anhalteweg zu verkürzen. Der Bergan- und Bergabfahrassistent verhindert indes ein Zurückrollen an Steigungen respektive das ungewollte Beschleunigen auf Gefällstrecken. Feinfühliger dosieren lässt sich das Gaspedal.

Verliert ein Rad die Traktion, hängt es zum Beispiel frei in der Luft, sorgen der Allradantrieb und die elektronischen Differentialsperren dafür, dass die Antriebskraft beim Durchdrehen eines Rades ebenfalls in Sekundenbruchteilen an das Rad auf der jeweils gegenüberliegenden Seite geleitet wird, um weiterhin für Vortrieb zu sorgen.

Passen muss der VW Passat Alltrack unter anderem bei zu starken Kuppenfahrten aufgrund der eher geringen Bodenfreiheit und des langen Radstandes. Dazu bringt ein langer Radstand größere Kurvenradien mit sich, was sich im Gelände bemerkbar macht, aber bei diesem Kombi auch ein Plus an Stauraum.

Passat Alltrack Innenraum: Einsteigen, sich wohl fühlen und eine neue Größe erfahren

Der spezifisch an den Charakter des VW Passat Alltrack angepasste Innenraum wirkt modern, edel und aufgeräumt. Als echter Blickfang im Armaturenbrett erweist sich die in Chrom gefasste Analoguhr mit silberfarbenen Zeigern. Auch das Kombiinstrument ist in Chrom umrandet. Alle Insassen genießen die Fahrt auf komfortablen Sitzen mit einem Alcantara/Stoff-Bezug, einer elektrischen 14-Wege-Verstellung, eine Sitzklimatisierung und eine Massage-Funktion

Feine Dekoreinlagen aus Aluminium und eine Mittelkonsole mit Komponenten aus schwarzem Klavierlack setzen ebenso Akzente wie die Pedalerie in gebürstetem Edelstahl und die Edelstahl-Einstiegsleisten. Für eine angenehme Haptik sorgen darüber hinaus die großzügigen Softtouch-Oberflächen. Nur im unteren, nicht sofort sichtbaren Bereich von Armaturenbrett und Mittelkonsole gelangt Hartplastik zum Einsatz, das jedoch gut verarbeitet ist.

vw volkswagen passat alltrack 2.0 tdi biturbo b8 2016 test variant suv kombi crossover turbodiesel 4motion allrad dsg doppelkupplungsgetriebe head-up-display smartphone wlan internet emergency assist trailer assist ac, dcc park assist kofferraum gepäckraum laderaum, probefahrt fahrbericht review verdict interieur innenraum cockpit

Das Multifunktions-Lederlenkrad bezog Volkswagen ebenfalls mit Leder und besticht zudem durch ein Dekor in schwarzem Klavierlack. Funktionsseitig ergänzen unter anderem eine 3-Zonen-Klimaautomatik mit zusätzlichem Bedienteil im Fond und eine mehrfarbige Multifunktionsanzeige die Ausstattung.

Doch es sind nicht nur die hochwertigen Materialien, die begeistern: Das Raumangebot fällt spürbar großzügig aus. Können es sich auf den Vordersitzen selbst rund zwei Meter lange Personen bequem machen, finden sogar im Fond ebenfalls bis zu zwei Meter große Mitreisende Platz - vor allen Dingen die riesige Beinfreiheit beeindruckt.

Mit neuer Technik wegweisend ans Ziel

Zentral in der Mittelkonsole befindet sich bei unserem Testwagen ein 8 Zoll beziehungsweise 20,3 Zentimeter großer Infotainment-Touchscreen des einfach zu bedienenden Top-Radio-Navigationssystems „Discover Pro“ mit einem gestochen scharfen Bild. Serienmäßig stehen bei „Discover Pro“ beispielsweise ein DVD-Laufwerk (Audio- und Video), eine Sprachbedienung, eine 3D-Kartennavigation mit Gebäudedarstellung und eine 64 GB große Festplatte zur Verfügung.

vw volkswagen passat alltrack 2.0 tdi biturbo b8 2016 test variant suv kombi crossover turbodiesel 4motion allrad dsg doppelkupplungsgetriebe head-up-display smartphone wlan internet emergency assist trailer assist ac, dcc park assist kofferraum gepäckraum laderaum, probefahrt fahrbericht review verdict interieur innenraum cockpit

Über den integrierten WLAN-Hotspot können die Beifahrer mit mobilen Endgeräten im Internet frei surfen und mailen. Die neueste Generation des Volkswagen-Infotainment-Systems ermöglicht außerdem die Einbindung von Smartphones und entsprechender Apps via „App Connect“. Dahinter verbergen sich die Applikationen „MirrorLink“, „CarPlay“ (Apple) und „Android Auto“ (Google). Dank dieser drei Plattformen lassen sich nahezu alle Smartphones und eine riesiges Bandbreite der Apps in die Infotainment-Systeme des VW Passat Alltrack einbinden. Dank „Volkswagen Media Control“ können Passagiere im Fond sogar über ihr Tablet bequem das Musikprogramm auswählen und via WLAN auf das Navigationssystem zugreifen.

Ein Head-up-Display projiziert darüber hinaus wichtige Infos, wie die Geschwindigkeit, Navigationshinweise oder Infos der Assistenzsysteme, mit einer hohen Anzeigequalität auf eine ausfahrbare Glasscheibe vor die Frontscheibe. Angenehm: Für das Auge des Fahrers scheinen sich die projizierten Daten rund zwei Meter vor dem Passat Alltrack zu befinden. Selbst die Sonne stört nicht: Das System passt die Helligkeit der Anzeige automatisch dem Umgebungslicht an.

Passat Alltrack Kofferraum: Der lässt keine Wünsche offen

Wer Platz braucht, dem sei der VW Passat Alltrack empfohlen, der ein üppiges Gepäckraumvolumen von 639 Liter bei einer Länge von 1,17 Meter und einer Breite zwischen den Radkästen von 1,01 Meter bietet. Wird die Rücksitzbank umgeklappt, beträgt das Ladevolumen sogar 1.769 Liter und die Länge wächst auf 2,02 Meter. Dabei ergibt sich eine ebene Ladefläche.

Die Kofferraumklappe öffnet sich elektrisch per Knopfdruck und bietet eine große Öffnung. Auch das bietet kein SUV: Die Ladekante und die Ladestufe nach innen sind niedrig, so dass sich der VW Passat Alltrack einfach Be- und Entladen lässt. Als praktisch erweist sich das ebenfalls in unserem Testwagen verbaute Gepäckmanagement-Paket mit einem Schienen-System, stabilen, verschiebbaren Verzurrösen und einem verschiebbaren Gepäckraumboden, auf dem sich schwere Gegenstände sicher befestigen und bequem nach hinten in den Kofferraum schieben lassen.

Für kleine und größere Mitbringsel gibt es im VW Passat Alltrack zahlreiche Ablagen. Hervorzuheben sind dabei die vorderen Türfächer, die sogar 1,5-Liter-Flaschen aufnehmen und dass es selbst im Fond Becherhalter und große Türfächer gibt.

Neue Assistenz-Systeme schauen um die Ecke

Sicherheit auf neuem Level: Der „Emergency Assist“ kann, wenn der Fahrer nicht mehr reagiert, im Notfall den Passat Alltrack aus voller Fahrt sicher stoppen. Die automatische Distanzregelung ACC verhindert dabei das Auffahren auf den vorausfahrenden Verkehr. Ebenfalls an Bord befindet sich ein Stauassistent, der das Fahrzeug automatisch lenkt, beschleunigt und bremst, jedoch unter der Bedingung, dass der Fahrer die Hände am Lenkrad hat und mitlenkt, damit er jederzeit eingreifen kann.

Im Gelände, aber ebenso bei engen Passagen in der Stadt, unterstützt den Fahrer mit „Area View“ eine kamerabasierte Umgebungsansicht für einen 360-Grad-Überblick auf die nahe Umgebungs- und Verkehrssituation. Hindernisse rund um das Fahrzeug lassen sich auf diese Weise schnell erkennen.

vw volkswagen passat alltrack 2.0 tdi biturbo b8 2016 test variant suv kombi crossover turbodiesel 4motion allrad dsg doppelkupplungsgetriebe head-up-display smartphone wlan internet emergency assist trailer assist ac, dcc park assist kofferraum gepäckraum laderaum, probefahrt fahrbericht review verdict interieur innenraum cockpit christian brinkmann

Der „Park Assist“ ermöglicht das halbautomatische Einparken in alle parallel- und quer zur Fahrbahn angeordneten Parklücken. Das System kann nicht nur aus parallel, sondern gleichfalls aus quer angeordneten Parklücken ausparken und dort sogar vorwärts einparken. Der Ausparkassistent leitet beim rückwärtigen Verlassen von Parklücken im rechten Winkel zur Fahrbahn im Notfall eine Bremsung ein, wenn sich Verkehr von der Seite nähert und der Fahrer nicht reagiert.

Während der „Front Assist“ bei höheren Geschwindigkeiten vor zu dichtem Auffahren und Kollisionen warnt und im Bedarfsfall automatisch das Fahrzeug verzögert, übernimmt die City-Notbremsfunktion diese Aufgabe im Stadtverkehr und erkennt auch Fußgänger. Der Spurhalteassistent „Lane Assist“ sorgt ferner dafür, nicht vom rechten Weg abzukommen. Derweil warnt der „Side Assist“ bei einem Spurwechsel vor von hinten herannahenden Fahrzeugen

Der VW Passat Alltrack empfiehlt sich als Zugfahrzeug: Bei 12 Prozent Steigung sind es 2.200 Kilogramm Anhängelast (gebremst), die der VW Passat Alltrack an den Haken nehmen darf. Sogar die Angst vor dem Rückfahren mit einem Anhänger nimmt der neue Passat dank „Trailer Assist“: Der Spiegeleinstellschalter dient als Joystick, was heißt, dass der Fahrer über den Spiegeleinstellschalter nur die Richtung vorzugeben, Gas zu geben und zu bremsen braucht. Die in diesem Fall für viele komplizierte Lenkarbeit übernimmt der Passat.

VW Passat Alltrack Test - Fazit:

Es braucht nicht immer ein SUV zu sein: Der neue VW Passat Alltrack B8 bietet als vielseitiger Kombi viel Platz, sieht dynamischer aus als ein SUV und fährt cool durch leichtes Gelände. Der VW Passat Alltrack ist Reisewagen, Geschäftsfahrzeug, Familien-Allrounder und geräumiger SUV in einem. Dazu gibt der VW Passat Alltrack 2.0 BiTDI mit dem Biturbo-Diesel ein bissiges Statement ab.

Auf den ersten Blick nicht günstig bei der Anschaffung, besitzt der VW Passat Alltrack allerdings eine umfangreiche Serienausstattung mit vielen Annehmlichkeiten an Bord, die einem Preisvorteil von ca. 5.000 Euro gegenüber einem vergleichbar ausgestatteten VW Passat Variant mit Allradantrieb entsprechen. Der Preis des VW Passat Alltrack beginnt bei 38.550 Euro für den 150-PS-Diesel. Der VW Passat Alltrack 2.0 BiTDI mit 240 PS ist ab 47.150 Euro erhältlich.

Technische Daten VW Passat Alltrack 2.0 BiTDI B8:

Antriebsart: Allradantrieb
Hubraum Vierzylinder-Dieselmotor: 1.968 cm³
Leistung: 176 kW/240 PS bei 4.000 U/min
Drehmoment: 500 Nm bei 1.750-2.500 U/min
Getriebeart: 7-Gang-DSG (Doppelkupplungsgetriebe)
Vmax: 234 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 6,4 Sekunden
Durchschnittsverbrauch: 5,5 l/100 km
CO2-Emission: 145 g/km
Preis: ab 47.150 EUR

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Volkswagen-Testberichte

Der VW Golf TSI BlueMotion ist extrem sparsam und bietet dazu eine spritzige Performance.

VW Golf TSI BlueMotion 2015 Test: Wer braucht da …

Bereits die Leistungsdaten haben es in sich: Der neue Dreizylinder-Turbobenziner der Baureihe EA211 generiert aus nur 1,0 Litern Hubraum satte 115 PS, die zwischen 5.000 und 5.500 Touren anliegen. Beim …

Klare Ansage: Das Triebwerk leistet im VW Polo GTI satte 192 PS.

VW Polo GTI 2015 Test: Aufstand gegen den großen Bruder

Das ikonische GTI-Signet und die rote Zierlinie an der Front setzen unverkennbare Akzente und zeigen, in welcher Tradition der VW Polo GTI steht. Dazu als Zwei- und Viertürer sowie mit einem …

Skoda Fabia 2015: Starke Details - VW Polo muss sich in Acht nehmen

Skoda Fabia 1.2 TSI 2015 Test: Das kann er besser …

Flacher und breiter als bisher, liegt der neue Skoda Fabia, der durch ein kantiges, herausforderndes Design besticht, das der in puncto Design eher zurückhaltende VW Polo nicht besitzt, satt auf der Straße. …

Neu im Heckbereich des Scirocco R fallen die großen Luftaustrittsöffnungen im Stoßfänger auf.

VW Scirocco R Test (Facelift): Frontkratzer mit Extra Grip

Nach dem Facelift gibt es 15 PS mehr im Scirocco R Der VW Scirocco R ist mit einem Vierzylinder-Turbodirekteinspritzer ausgestattet und stemmt satte 280 PS auf die Kurbelwelle. Bei 6.000 U/min steht die …

Mit dem neuen VW Passat 2.0 BiTDI gibt Volkswagen ein bissiges Statement ab.

VW Passat 2.0 TDI Biturbo B8 Test: Zwei Turbolader …

Schwere Geschütze muss Volkswagen in der Tat auffahren, um sich in der Gunst der potentiellen Neukunden ganz nach vorne zu setzen; denn die Mittelklasse ist hart umkämpft mit Konkurrenten wie dem Audi A4, …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo