ZF Advanced Urban Vehicle Test: Autoscooter und Panzer in einem

, 16.08.2015


Exklusiv konnte Speed Heads bereits jetzt eine Neuheit der IAA 2015 und die Zukunft des Lenkens testen: das ZF Advanced Urban Vehicle - und das bereitet mächtig Spaß. Fast wie auf der Kirmes im Autoscooter: Die Zulieferer von ZF verpassten einem Opel Agila als Forschungsfahrzeug eine neuartige Lenkung. Sage und schreibe 75 Grad Lenkeinschlag bringen mit dem 3,74 Meter-Zwerg einen Wendekreis von nur 6,50 Metern. Das ist rekordverdächtig! Mit dem Advanced Urban Vehicle ließe sich in einem Fußballtor (7,32 Meter Breite) ein U-Turn machen - und Manuel Neuer könnte dabei noch am Pfosten stehen und zuschauen.

Das Rangieren mit dem Advanced Urban Vehicle ist fast gespenstisch: Man lenkt ein, und es kommt einfach kein Anschlag. Das Konzeptfahrzeug rollt in einem immer engeren Radius dahin. Jetzt muss gleich Schluss sein, denkt der Autofahrer, der konventionelle Einschlagswinkel gewohnt ist. Doch es geht immer weiter, bis schließlich 75 Grad Einschlag von außen aussehen, als hätte jemand dem Stadtfloh die Vorderbeine gewaltsam umgedreht.

In Wirklichkeit sorgt eine von ZF entwickelte neue Kinematik dafür, dass sich die Vorderräder unglaublich weit einschlagen lassen. Die McPherson-Konstruktion mit Zusatzlenker bringt natürlich erhöhten Aufwand und braucht etwas mehr Platz. Der volle Einschlagwinkel ist auf niedriges Tempo begrenzt, die Software steuert dies. Somit sind, je nach Geschwindigkeit, unterschiedliche virtuelle Anschläge möglich.

Mit der neuartigen Lenkung geht das ZF Advanced Urban Vehicle so zackig ums Eck wie ein Autoscooter auf der Kirmes. Man hat beinahe das Gefühl, auf der Stelle wenden zu können. So sieht wohl die nahe Zukunft des Lenkens aus, um Einparkmanöver und 180-Grad-Kehren zu erleichtern. Die sind übrigens auf üblichen zweispurigen Straßen ohne jegliches Rangieren möglich.

Smart Parking Assist: Per Smartwatch in engste Parklücken

Um das Thema Einparken machte sich ZF mit dem „Smart Parking Assist“ weitere Gedanken. Der Fahrer drückt nur die richtige Fläche auf einem Tablet oder einer Smartwatch, schon scannt der futuristische Kleinstwagen im Vorbeirollen eine Parklücke und schlüpft im Radumdrehen wieselflink hinein - je 30 Zentimeter, also insgesamt 60 Zentimeter Platz vorne und hinten genügen, sonst sind bei Parkassistenten 80 Zentimeter üblich.

Der Kniff neben dem Lenkeinschlag: Wie ein Panzer treibt „Torque Vectoring“ die beiden Hinterräder ideal an. Ansonsten wäre das Manövrieren mit den extrem eingeschlagenen Vorderrädern kaum möglich. Da sich ein Rad nach vorne, das andere rückwärts bewegen kann, rangiert sich das ZF Advanced Urban Vehicle wie ein Panzer mit gegenläufigen Ketten so wendig wie möglich in enge Lücken hinein. Auf dieser Basis können Pkw künftig nicht nur mit dem Fahrer an Bord, sondern auch ferngesteuert etwa im Parkhaus einparken.

Harald Naunheimer, Leiter Forschung und Entwicklung von ZF, zu den weiteren Vorteilen: „Wenn Pkw in Zukunft fahrerlos einparken, lassen sich die Parkflächen effektiver nutzen. Denn die Tu?röffnungswinkel mu?ssten dann im Parkhaus nicht mehr beru?cksichtigt werden - die Parkplätze werden kleiner. Das entlastet die Städte, weil die gewonnenen Flächen als zusätzliche Lebens- oder Arbeitsräume sinnvoll genutzt werden können.“

Die dreifache Schubkraft eines Porsche 911 GT3

Aber für uns Speed Heads steht natürlich die Frage nach dem Fahrspaß stets an vorderster Stelle: Zwei Elektromotoren an den Hinterrädern liefern dank Untersetzung unglaubliche 1.400 Nm Drehmoment - das ist fast die dreifache Schubkraft eines Porsche 911 GT3, der 476 Nm erzielt. Zustande kommt dieser unglaubliche Wert durch eine 16-fache Untersetzung des E-Motors, der mit 21.000 U/min rotiert. Damit sind Geschwindigkeiten von bis zu 150 km/h möglich. E-Motor-typisch, drückt das ZF-Konzeptfahrzeug bärenstark drauf los, sobald der Fahrer das Pedal minimal drückt; denn das volle Drehmoment steht sofort abrufbereit. Die Elektronik sorgt für Fahrbarkeit und reduziert die Antriebskraft auf übertragbare Werte.

PreVision Cloud Assist: Mit der idealen Speed durch Kurven

Ein weiterer Clou, den ZF mit seinem Advanced Urban Vehicle umsetzte: „PreVision Cloud Assist“ begleitet den Fahrer intelligent durch das Straßengeläuf. Zuvor sammelte das System von regelmäßig gefahrenen Strecken die Daten und schickte diese an eine Cloud. Aufgrund dieser Informationen kann das Advanced Urban Vehicle selbstständig Drehmoment vor einer Kurve wegnehmen, die der Pilot zu schnell anfährt. Mechanische Bremsmanöver und somit Energievergeudung fallen weg.

Das mag zwar für manch einen Autofahrer nach Kontroll-Horror klingen, fühlt sich aber auf der Teststrecke absolut faszinierend an und stellt eine der Grundlagen für künftiges autonomes Fahren dar: Daten von gefahrenen Strecken werden gesammelt und tragen dazu bei, dass autonome Fahrzeuge ideal durch bestimmte Kurven fahren - etwa mit dem richtigen, maximal sinnvollen Tempo bei Nässe.

Der Zeitpunkt der Serienfertigung

Wie andere Hersteller und Zulieferer zeigt ZF mit dem Advanced Urban Vehicle erneut, wo die Reise in nächster Zeit hingeht. Sofort drängt sich die Frage auf, wann ein Kleinstwagen bis hin zum Kompakten mit 75 Grad Lenkeinschlag im Showroom eines Händlers stehen könnte. Das hänge, so ZF, davon ab, wie schnell sich ein Hersteller für das System interessiert, und wie bald eine geeignete Plattform zur Serienreife gelangt. „In der Regel dauert es bei unseren derartigen Lösungen fünf bis zehn Jahre, bis sie in Serie gehen“, verrät ZF-Entwickler Dr. Gerhard Gumpoltsberger. Man darf also gespannt sein, wann das erste City-Mobil noch wendiger und agiler als bisher durch unsere Straßen flitzt und Haken schlägt.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere -Testberichte

Der Suzuki LJ80 ist wie ein cooles Spielzeug-Auto - das sich aber in echt fahren lässt.

Suzuki LJ80 Test: Der gnadenlose Spaß zum Kampfpreis

Ein Auto wie den Suzuki LJ80, die Abkürzung „LJ“ steht für „Light Jeep“, gab es damals in dieser Form in Deutschland noch nicht: voll geländetauglich, bewusst spartanisch, 39 PS, mit 820 Kilogramm extrem …

Pure Kraft: Dem neuen Audi RS3 Sportback ist die Angriffslust ins Gesicht geschrieben.

Audi RS3 Sportback Test: Ein Monster für alle Fälle

Eingefleischte RS-Fans werden sich über den scharfen Look des neuen Audi RS3 Sportback freuen, der sich deutlich von den herkömmlichen Serienmodellen absetzt. Der riesige Singleframe-Kühlergrill mit einem …

Satte 192 PS sorgen für den Antrieb des neuen Mazda CX-5 Skyactiv-G 192 AWD Sports-Line.

Mazda CX-5 Skyactiv-G 192 AWD Sports-Line: Der …

Bereits optisch prägt den Mazda CX-5 eine dynamische Form, die dem SUV einen Vorwärtsdrang geradezu auf den Leib schneidet. Für den gelifteten Mazda CX-5 arbeiteten die Designer diese typischen und …

Der neue Skoda Fabia Combi besitzt den aktuell größten Kofferraum unter den Kleinwagen.

Skoda Fabia Combi 1.2 TSI Test: Kleinwagen mit großer Klappe

Viele Rivalen hat der Skoda Fabia Combi nicht. Der einzige echte Konkurrent im Segment stammt von der spanischen Konzernschwester: der Seat Ibiza ST. Jetzt ist allerdings der neue Skoda Fabia Combi an der …

Noch heute weiß dieser Lexus LS 400 aus dem Jahr 1993 zu imponieren.

Lexus LS 400: Was Champagner-Pyramiden alles verraten

Über 1 Million Kilometer oder fast 25 Erdumrundungen: Diese unvorstellbare Distanz hat der Lexus LS 400 hinter sich, den wir anlässlich von 25 Jahren Lexus in Deutschland fahren dürfen. Dieses Auto überstand …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo