Jamie Green: Platzt in diesem Jahr endlich der Knoten?

, 17.02.2017

Seit 2005 jagt Jamie Green dem DTM-Titel bereits hinterher - Nachdem er sein Ziel in den beiden Vorjahren jeweils knapp verpasste, soll es 2017 endlich klappen

Sein Heimatverein Leicester City hat mit dem überraschenden Gewinn der englischen Premier League in der Saison 2015/2016 etwas geschafft, was Jamie Green in der DTM zuletzt zweimal nur knapp verpasste. Green ist Fußballfan und sein Verein eigentlich der FC Liverpool. Aber da er in Leicester aufgewachsen ist, drückt er natürlich auch der Mannschaft seiner Heimatstadt die Daumen und freute sich im vergangenen Sommer mächtig über deren unerwarteten Titelgewinn.

In der DTM war Green in den vergangenen beiden Jahren jeweils bis kurz vor Saisonende ein Titelkandidat, musste sich am Ende aber mit der Vizemeisterschaft 2015 und Platz drei in der Saison 2016 begnügen. "Zweimal in Folge in der DTM in die Top 3 zu kommen ist eine starke Leistung und ein gutes Zeichen", sagt der Brite, der mit jener Startnummer 53 startet, mit der schon sein Vater Rennen fuhr.

"Es zeigt, dass wir immer die Chance hatten, Meister zu werden. Deshalb kann für 2017 nur der Titel das Ziel sein. Ich bin weiter voll motiviert, arbeite hart dafür und bin derzeit generell sehr zufrieden mit meinem Leben, auch abseits des Motorsports." Mit seiner Frau Ginny und den drei Kindern lebt Green in Monte Carlo an der Cote d'Azur. Der älteste Sohn ist inzwischen sieben Jahre alt und hat im Winter ein erstes Bambini-Kart bekommen.

Der Vater nutzte die Gelegenheit, sich selbst ein Rennkart zu kaufen, und trainiert nun gemeinsam mit Zachary einmal die Woche auf einer kleinen Rennstrecke bei San Remo in Italien. Green ist überzeugt, dass er von seinem neuen Hobby auch in der DTM profitieren wird: "Kartfahren ist das perfekte Training für mich. Die Strecke ist klein und mein Kart sehr schnell. Es ist eine große physische und mentale Herausforderung, weil alles extrem schnell passiert. Das schärft die Fitness und die Sinne."

Bisher verbrachte Green seine Freizeit vor allem mit Rennradfahren. Die Leidenschaft ist ungebrochen und weiter ein Teil des Fitnessprogramms. Regelmäßig trifft er sich in seiner Wahlheimat Monaco zu einem "Coffee Shop Ride" mit Rennfahrerkollegen wie Paul di Resta und Lucas di Grassi oder ehemaligen Piloten wie Alex Wurz oder David Coulthard. Die Radtouren führen sie meist in die Stadt Ventimiglia, kurz hinter der französisch-italienischen Grenze.

"Auch ein paar britische Geschäftsleute und Radprofis sind regelmäßig dabei", erzählt Green. "Das ist ein schöner Mix aus Leuten mit unterschiedlichem Background und das Radfahren nach wie vor mein wichtigstes Cardio-Training. Dazu gehe ich in Monaco zweimal die Woche mit einem Trainer ins Fitnessstudio. Wenn ich unterwegs bin, jogge ich. Das ist am einfachsten."

In den Winter- und Sommerferien zieht es die fünf Greens regelmäßig in die Heimat nach England. "Dort haben wir einen großen Garten, den wir in unserem Appartement in Monaco natürlich nicht haben", sagt der Audi-Pilot. "Außerdem treffen wir in der Heimat alte Freunde wieder, und die Kinder sehen ihre Großeltern." Mittelfristig steht ein Umzug der Familie zurück nach England auf der Agenda: "In diesem Jahr wird das noch nicht klappen, aber vielleicht 2018."

Im letzten Sommerurlaub in der Heimat entdeckte Green auch das Kartfahren wieder. Es war ein Ausflug zurück zu seinen Wurzeln: Nach den ersten Versuchen bei StockCar-Rennen folgte eine klassische Kart- und Formel-Karriere. Der Titel in der Formel-3-Euroserie 2004 war schließlich das Sprungbrett zur DTM, in der er sich unter anderem mit vier Siegen auf dem Norisring einen Namen machte.

Seine Lieblingsstrecke in der DTM ist der Norisring trotzdem nicht. "Es gibt dort spannendes Racing und packende Überholmanöver, aber fahrerisch ist der Norisring keine Strecke, die besonders viel Spaß macht. Mein absoluter Favorit in der DTM ist Zandvoort - eine Strecke der alten Schule mit langen und schnellen Kurven, die es heute kaum noch gibt. Dass ich dort im vergangenen Jahr erstmals in der DTM gewonnen habe, bedeutet mir sehr viel."

Bei der Entwicklung des neuen Audi RS 5 DTM hat er im Winter gemeinsam mit Mattias Ekström die meiste Testarbeit geleistet. "Weil wir in der DTM so wenige Testtage haben, ist es wichtig, immer dieselben Fahrer im Auto zu haben. Mit uns beiden funktioniert das sehr gut. Ich hoffe, es zeigt sich auch darin, dass das neue Auto schnell ist ..."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Die ITC-Autos der Jahres 1995 und 1996 waren rollende Labore

DTM/ITC im Technikwahn: Die wilden und teuren Neunziger

Die DTM stellt sich nach mäßig erfolgreichen Jahren derzeit für die Saison 2017 in veränderter Form auf. Die Anzahl der Autos wurde verringert, die Power der Fahrzeuge soll jedoch …

Dieter Gass ist seit Januar 2017 neuer Motorsportchef bei Audi

Dieter Gass: Das ist der Ullrich-Nachfolger bei Audi

Das langjährige Le-Mans-Programm gestoppt, die Formel E als neues Betätigungsfeld und die DTM als Konstante. Bei Audi ist auch im Bereich Motorsport vor dem Hintergrund des Dieselskandals und …

Loic Duval triumphierte 2013 bei den legendären 24 Stunden von Le Mans

Neuling Loic Duval: Ein weiterer Le-Mans-Sieger für die DTM

Loic Duval hat im Motorsport schon viele große Erfolge gefeiert. Dazu zählen ein Sieg bei den 24 Stunden von Le Mans 2013 und der Gewinn der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) im selben Jahr. …

Mike Rockenfeller war im Jahr 2013 der bis heute letzte Audi-DTM-Champion

Kein DTM-Fahrertitel seit 2013: Ursachenforschung bei Audi

Eigentlich liefen die vergangenen drei Jahre für Audi nicht schlecht. 2014 und 2016 sicherten sich die Ingolstädter den DTM-Herstellertitel, dreimal in Folge belegte man in der Fahrergesamtwertung …

Mike Rockenfeller und Mattias Ekström gehören zu den Audi-

Audi-Teams 2017: Mischung aus Erfahrung und frischem Wind

Drei Monate vor dem Auftakt der DTM-Saison 2017 hat Audi seine Teamverteilung bekannt gegeben. Als einziger Hersteller gehen die Ingolstädter mit drei Teams an den Start. Der neue Audi-Motorsportchef …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Mercedes-AMG Project One mit 1,6 Liter V6 und 1000 PS
Mercedes-AMG Project One mit 1,6 Liter V6 und …
Brabus Rocket 900 Cabrio: Brutal! 900 PS und über 350 km/h
Brabus Rocket 900 Cabrio: Brutal! 900 PS und …
Auto-Zukunft: thyssenkrupp sorgt für die Revolution
Auto-Zukunft: thyssenkrupp sorgt für die …
VW T-Roc: Alle Infos und der erste Check
VW T-Roc: Alle Infos und der erste Check
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo