Pascal Wehrlein: Wickens hätte den Titel verdient gehabt

, 01.11.2016

Pascal Wehrlein ist der Meinung, dass Robert Wickens den Titel in der abgelaufenen Saison verdient gehabt hätte - Ihm habe lediglich das nötige Glück gefehlt

Beim DTM-Saisonfinale in Hockenheim drehte sich aus sportlicher Sicht alles um den großen Titelkampf zwischen Marco Wittmann und Edoardo Mortara. Dabei vergisst man schnell, dass auch Robert Wickens in dieser Saison lange Zeit realistische Titelchancen hatte. Zwar beendete der Kanadier die Meisterschaft schließlich mit satten 82 Punkten Rückstand auf Meister Wittmann nur auf Rang vier, doch gerade zur Saisonmitte schien der Mercedes-Pilot sehr gute Chancen zu haben, den Titel zu holen.

Formel-1-Pilot Pascal Wehrlein, der für Mercedes 2015 triumphierte, findet es "schade", dass sein ehemaliger Teamkollege in Hockenheim bereits keine Chancen mehr auf den Titel hatte. "Wenn man seine Saison anschaut, dann hätte er es auf jeden Fall verdient gehabt, in Hockenheim noch Titelchancen zu haben. Ihm hat in diesem Jahr einfach das Glück gefehlt", so Wehrlein gegenüber 'DTM.com'.

Er erinnert vor allem an "die verlorenen Punkte am Norisring oder in Zandvoort" und erklärt: "Motorsport kann leider manchmal echt hart und nicht unbedingt fair sein." Auf dem Norisring wurde Wickens im Samstagsrennen auf Platz zwei liegend von Mattias Ekström abgeräumt, in Zandvoort erlitt er am Sonntag einen Reifenschaden - ebenfalls zu einem Zeitpunkt, als er sich auf Position zwei befand.

Alleine in diesen beiden Situation verlor Wickens mindestens 36 Punkte. Trotzdem führte der Kanadier die Meisterschaft nach dem elften Saisonrennen - dem Samstagsrennen in Moskau - noch an. Weiteres Pech hatte er später unter anderen auf dem Nürburgring, als er im Training von einem Defekt eingebremst wurde, oder in Budapest, als er ans Ende der Startaufstellung versetzt wurde, nachdem er sich auf der falschen Startposition einsortiert hatte.

Insgesamt zieht Wehrlein übrigens ein positives Saisonfazit. "Manche Überholmanöver oder Aufholjagden waren schon beeindruckend", erklärt er und ergänzt: "Da ich natürlich immer hauptsächlich auf Mercedes schaue, fällt mir da besonders das Manöver von Lucas Auer in Zandvoort ein oder das zweite Rennen von Gary Paffett in Hockenheim, in dem er erst zurückfällt und dann eine Aufholjagd startet."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Edoardo Mortara musste im Regen von Moskau für Jamie Green vom Gas gehen

Mortara: Audi verteidigt Stallorder pro Green in Moskau

Edoardo Mortara verpasste den DTM-Titel 2016 um lediglich vier Punkte. Dementsprechend lassen sich nun leicht mehrere Situationen finden, in denen Mortara und Audi die entscheidenden vier Zähler …

Mike Rockenfeller erlebte eine eher durchwachsene DTM-Saison 2016

Rockenfeller: "Reifen wird den Hauptunterschied ausmachen"

Mike Rockenfeller bekam am vergangenen Freitag schon einmal einen Vorgeschmack auf die DTM-Saison 2017. Der Champion von 2013 durfte beim Test in Oschersleben einen Audi-Testträger für das kommende …

Wechselt zur Saison 2017 von Audi zu Mercedes: Vizemeister Edoardo Mortara

Mercedes bestätigt Wechsel: Edoardo Mortara wird Sternfahrer

Nach der offiziellen Bestätigung der Reduzierung des Starterfeldes in der DTM-Saison 2017 fällt nun das nächste Puzzleteil an seinen Platz. Mercedes hat Edorardo Mortara als Neuzugang für …

Fehlt den (langweiligen) DTM-Rennen am Samstag eine taktische Komponente?

"Todlangweilige" Samstagsrennen: Neues Rennformat 2017?

Die DTM-Saison 2016 ist Geschichte, doch hinter den Kulissen wird weiterhin fleißig gearbeitet. Nachdem am Donnerstag bereits die Reduzierung des Starterfelds für 2017 von 24 auf 18 Fahrzeuge …

Hofft auf einen festen Platz im DTM-Kader von Audi 2017: Rene Rast

Rene Rast will Fulltime-Job in der DTM

Die DTM-Chancen von Rene Rast sind in den vergangenen Wochen erheblich gestiegen. Der gebürtige Mindener zeigte im Sonntagsrennen in Zandvoort als Ersatzmann von Adrien Tambay ein solides Debüt, …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Tipps für die Einrichtung der eigenen Schrauberwerkstatt in der heimischen Garage
Tipps für die Einrichtung der eigenen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo