Daimler-Chef Zetsche: Rosberg-Erfolge bergen auch Gefahr

, 17.05.2016

Dieter Zetsche erkennt in Rosbergs Erfolgen eine Gefahr: "Die Nervosität wächst, wenn der Abstand schmilzt" - Gerhard Berger sieht keine Panik bei Hamilton

Abgesehen vom teaminternen Crash mit Lewis Hamilton in Barcelona hat Nico Rosberg bisher eine fast perfekte Formel-1-Saison 2016 erlebt. Selbst nach dem Ausfall beim Grand Prix von Spanien hat er immer noch 39 Punkte Vorsprung auf seinen ersten WM-Verfolger Kimi Räikkönen (43 auf Hamilton), was bedeutet, dass er selbst nach Monaco auf jeden Fall weiter in Führung liegen wird.

"Nico hat einen super Lauf", sagt Gerhard Berger - aber das birgt in den Augen von Daimler-Konzernchef Dieter Zetsche, der höchstpersönlich in Barcelona war, auch eine Gefahr: "Erfolg produziert Selbstbewusstsein. Das ist bei Nico in den ersten Rennen passiert, und das ist ein Vorteil. Gleichzeitig wurde er vom Jäger zum Gejagten, und da wächst die Nervosität, wenn der Abstand dann schmelzen sollte."

"Insofern ist es für beide - und vor allem für den Sport insgesamt - eine tolle Situation, wenn es mal andersrum ist", sagt Zetsche, der sich alles andere als siegessicher fühlt: "Die Saison ist noch so lang - was am Ende dabei rauskommt, weiß heute keiner. Wir haben zwei supertolle Fahrer, wahrscheinlich die besten im Feld. Dass sie sich gegenseitig fordern, ist das Beste, was dem Sport passieren kann."

"Nico", ergänzt Berger, "ist ein superstarker Fahrer. Er ist im letzten Jahr ein bisschen in den Schatten von Lewis geraten, der einerseits auf der Rennstrecke sehr gute Leistungen bringt, anderseits neben der Rennstrecke auch seine Show liefert. Das ist nicht so Nico seins. Daher ist das Augenmerk mehr auf Lewis. Aber Rennfahrerisch sehe ich die beiden gleichauf."

Hamiltons Party-Exzesse neben der Strecke wertet Berger "überhaupt nicht" als Signal, dass der Weltmeister Formel-1-müde sein könnte: "Ich sehe ihn ganz anders. Er ist dieses Jahr ziemlich relaxt. Er wird pflegeleichter. Er schlägt nicht so um sich, wenn es mal nicht läuft." Bestes Beispiel: die Kollision in Barcelona. Hamilton entschuldigte sich öffentlich beim Team, auch wenn er das nicht als Schuldeingeständnis gewertet wissen wollte.

Dass er so viele Punkte Rückstand hat, sei laut Berger "einfach Pech. Technisch hat er keine perfekte Ausrüstung bekommen, Mercedes hat dauernd bei ihm gepatzt. Daher hat er nicht optimal punkten können, und daher ist er jetzt ein bisschen hinten. Das Punktesystem lässt aber zu, so was schnell aufzuholen, und ruckzuck hat er wieder den Anschluss. Vom Speed her fehlt ihm überhaupt nichts."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Steht neuen Ideen ausgeschlossen gegenüber: Daimler-Boss Dieter Zetsche

Vorbild Dressurreiten: Daimler-Boss will …

Sonntagnachmittags ab vor die Mattscheibe und sich berieseln lassen: Das war einmal! Im Zeitalter der Digitalisierung und der sozialen Medien spielt die Interaktivität bei der Vermarktung von Sport eine …

Michael Schumacher verabschiedete sich in Braslien 2012 mit wehender Fahne

Daimler: Schumacher bleibt

Michael Schumacher wird dem Daimler-Konzern auch nah dem Ende seiner aktiven Karriere treu bleiben. Nach Informationen der 'Sport Bild' soll der Rekordweltmeister Markenbotschafter und Repräsentant der …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo