Dienstag der Entscheidung: Formel 1 stellt Weichen für 2017

, 26.04.2016

Die Formel-1-Kommission stimmt heute über Aerodynamik- und Antriebsregeln ab - In vielen Punkten Zwietracht - Niki Lauda als Ecclestone-Nachfolger im Gespräch?

Wenn die Formel 1 beim Treffen ihrer Kommission am Dienstag auf dem Londoner Flughafen Biggin Hill die Weichen für die Zukunft stellt, könnte es zu faustdicken Überraschungen kommen. Auf der Agenda stehen neuen Aerodynamik- und Antriebsregeln für die Saison 2017, die bis zum Samstag beschlossen sein müssen. Einig sind sich die vertretenen Teams, Bernie Ecclestones FOM, die FIA, die Rennpromoter, die Zulieferer und die Sponsoren jedoch in kaum einem Punkt.

Stillstand muss das aber nicht bedeuten: Es genügt eine einfache Mehrheit, um Nägel mit Köpfen zu machen. Ob das die neuen Bestimmungen für das Chassis, die die Autos bis zu fünf Sekunden pro Runde schneller machen sollen, rettet? Unwahrscheinlich. Für einen McLaren-Vorschlag mit breiteren Boliden sind laut 'Auto Bild motorsport' derzeit nur die Briten selbst, Red Bull, Toro Rosso und Ferrari, nicht aber das gemäß der aktuellen Bestimmungen überlegene Mercedes-Team.

Auch sollen die Fahrer gegen die Neuerungen auf die Barrikaden gehen, weil sie befürchten, dann gar nicht mehr überholen zu können. Entsprechende Skepsis war bereits in den vergangenen Wochen laut geworden, wobei sich Weltmeister Lewis Hamilton als einer der Wortführer hervortat. Hinzu kommt: Die privaten Teams wollen das kostenintensive Entwicklungsrennen nicht jedes Jahr neu starten und pochen auf Konstanz bis mindestens 2020 - die Formel 1 wäre festgenagelt.

Beim Antrieb geht es um ein Modell, das vier von Red Bull definierte Kriterien erfüllt. Demnach sollen die Hybride (zumindest auf diesen Grundsatz hat man sich bereits geeinigt) garantiert an kaufwillige Interessenten ausgeliefert, in Sachen PS angeglichen, lauter und günstiger werden. Im letzten Punkt herrscht Zwietracht darüber, ab wann ein kolportierter Fixpreis von zwölf Millionen Euro pro Saison im Reglement greifen soll - eine Einigung scheint aber einfacher als beim Chassis. Derzeit schwebt eine Lösung mit drei Antriebssträngen pro Jahr im Raum.

Wie 'Auto Bild motorsport' berichtet, sei zudem Niki Lauda als einer der Nachfolger Bernie Ecclestones im Gespräch. Wenn der Mehrheitseigner CVC das Erbe des Zampanos verplant, könnte der Österreicher wie die Ex-Piloten Alexander Wurz und David Coulthard auf der Liste der Kandidaten stehen. Als problematisch könnte sich seine Teilhaberschaft bei Mercedes erweisen. Angeblich hätte Lauda aber Ferrari-Präsident Sergio Marchionne bereits angeboten zu verkaufen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Beerdigung Ayrton Sennas in Sao Paulo: Rubens Barrichello erinnert sich nicht

Sennas Sargträger? Rubens Barrichello erinnert sich nicht

Rubens Barrichello erinnert sich nicht daran, den Sarg seines Landsmannes und Vorbildes Ayrton Senna getragen zu haben. Der Brasilianer, der im Jahre 1994 in Sao Paulo zu den Auserwählten für das …

Ist derzeit in der Form seines Lebens: Mercedes-Pilot Nico Rosberg

Launiger Nico Rosberg: Wenn es Spaß macht, kommt der Bock

Nach drei Siegen zum Start in die Formel-1-Saison 2016 ist die Stimmung bei Mercedes-Pilot Nico Rosberg auf dem Höhepunkt. Der gebürtige Wiesbadener, der die WM mit satten 36 Punkten Vorsprung auf …

Muss aktuell die Situation erklären: Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn

Sauber zuversichtlich: Finanzprobleme bald im Griff?

Das Formel-1-Team Sauber steckt gleich zweifach in einer Krise. Sportlich läuft es in der aktuellen Saison 2016 noch überhaupt nicht. Neben Renault und MRT sind die Schweizer noch ohne jeden …

Nico Rosberg enteilt der Konkurrenz: In Sotschi auch in der Gesamtwertung?

Mercedes warnt vor Sotschi: Zählt am Start der Glücksfaktor?

Mercedes kehrt beim Russland-Grand-Prix in Sotschi am kommenden Wochenende an die Stätte des Erfolges zurück - am Schwarzen Meer feierten die Silberpfeile sowohl 2014 als auch 2015 den Gewinn der …

Sergio Marchionne will mehr für die Arbeit der Formel 1 im digitalen Bereich tun

Zu wenig Fannähe im Internet: Marchionne rügt Formel 1

Es scheint wie eine 180-Grad-Wende bei Ferrari: Gilt die Scuderia seit Jahren als zurückhaltend bis reaktionär was ihre Formel-1-Medienarbeit im digitalen Bereich betrifft, soll sich unter dem …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo