Ferraris Allison-Nachfolge: "Suchen nicht nach Mega-Talent"

, 05.08.2016

Sergio Marchionne ist zwar von Binotto-Entscheidung überzeugt - "Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich zufrieden bin," muss der Ferrari-Boss aber zugeben

Die kritische und durchaus einflussreiche Presse in Italien beschwor nicht zum ersten Mal in der Formel 1 2016 eine "Krise" in Maranello herbei, als James Allison, der nun technische Ex-Direktor, bei Ferrari das Feld räumte. Getreu der umstrittenen Vorwürfe á la Lügenpresse, wurden die entsprechenden Schlagzeilen lange Zeit dementiert. Sergio Marchionne sehe durch die personelle Veränderung aber auch Chancen im Team, wie er nun verriet.

"Ich möchte, dass wir diese Saison mit Ehre und Anstand zu Ende fahren, indem wir bei jedem Grand Prix alles geben. Wir können es uns aber nicht mehr erlauben, irgendwelche Zeit zu verschwenden," gibt der Ferrari-Boss seiner Crew für die zweite Saisonhälfte auf dem Weg.

Nach der langen Durststecke ohne Sieg dürfte die Stimmung in Maranello nicht besser geworden sein. "Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich zufrieden bin. Aber wir hoffen, dass die zweite Saisonhälfte besser wird," muss der Ferrari-Verantwortliche eingestehen. Zugleich betont dieser, dass dies kein Ultimatum für Teamchef Maurizio Arrivabene sei und nimmt vorsorglich jeglichen Gerüchten den Wind aus den Segeln, Arrivabene wäre angesichts der aktuellen Ferrari-Leistungen bereits angezählt. Immerhin mussten sich die Italiener zuletzt sogar von Red Bull geschlagen geben.

"Wir haben phänomenales Talent"

"Wir haben uns für Arrivabene entschieden, weil er sich in der Formel 1 auskennt. Wir brauchen so einen Teamchef wie ihn, er kann das Team gut führen," stellt der Italiener bei den Kollegen der 'Corriere della Sera' ein gutes Zeugnis aus. Auch die Fahrerpaarung stimme bei Ferrari: "Sebastian ist ein Champion. Wir haben auch die gute Arbeit von Kimi anerkannt und ihm einen neuen Vertrag für die kommende Saison gegeben," zeigt sich der Ferrari-Chef überzeugt.

Nach Allisons Abgang berief Ferrari Mattia Binotto auf dessen Posten. "Wir haben die Entscheidung getroffen, unsere Autos für 2016 und 2017 mit unserem internen Know-how zu entwickeln. Wir haben phänomenales Talent", präsentiert Marchionne seine Scuderia selbstbewusst. "Für uns ist es wichtig, unser Know-how zu nutzen - und das werden wir auch tun."

Es sei "überzogen" zu behaupten, Ferrari benötige technisches Expertenwissen von außen, verteidigt sich der Italiener gegen kritische Schlagzeilen, sein Team könne oder wolle keine "großen Namen" als Allison-Nachfolger verpflichten. Binotto wurde seitens der italienischen Presse vorgeworfen, eher wenig Erfahrung bei Aerodynamikfragen zu haben - vor allem angesichts von "Superhirn" Adrian Newey bei Konkurrent Red Bull.

Mattia Binotto diene "als Koordinator" im Team

Nach dem Allison-Abgang solle zukünftig der interne Nachwuchs besser gefördert werden, erläutert Marchionne: "Wir haben bei uns einige Talente. Die Frage wird nur sein, warum wir diese einsetzen sollten, wenn die Schlüsselpositionen bereits besetzt sind. Wird so deren Talent überhaupt zum Vorschein kommen?"

"Unsere Aufgabe ist es, das Ziel vorzugeben und dafür zu sorgen, dass diese Ziele erreicht werden. Wenn die Konzepte klar sind, müssen wir keine neuen Ingenieure außerhalb von Maranello suchen. Wir suchen nicht nach dem Mega-Talent. Wenn es eine solche Figur eines Mega-Talents gibt, ist es normal, dass alle anderen Techniker ihm folgen. Aber wir haben eine solche Person nicht," erläutert der Ferrari-Chef. Zukünftig solle es eher flache Hierarchien geben mit Mattia Binotto "als Koordinator".

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Zum ersten Mal seit einem Jahr standen zwei Red-Bull-Fahrer auf dem Podium

Red Bull jubelt: Mit Teamarbeit Rosberg und Ferrari …

"Vor Ferrari zu sein, war unser Ziel an diesem Wochenende", nickt Red-Bull-Teamchef Christian Horner nach dem Grand Prix von Deutschland zufrieden. "Wir haben jetzt 14 Punkte Vorsprung und gehen verdient in …

Maurizio Arrivabene und James Allison gehen ab sofort getrennte Wege

Gerüchte bestätigt: Technikchef James Allison …

Das Ferrari-Team und sein bisheriger Technischer Direktor James Allison gehen ab sofort getrennte Wege. Nach drei Jahren der Zusammenarbeit habe man sich einvernehmlich auf eine Trennung verständigt, …

Ross Brawn wird so schnell nicht wieder in Teamkleidung herumlaufen

Ross Brawn dementiert Ferrari-Offerte: Comeback kein Thema

Formel-1-Technikguru Ross Brawn hat dementiert, dass ihm ein Angebot seines Ex-Arbeitgebers Ferrari vorliegen würde. Im Vorfeld des Ungarn-Grand-Prix in Budapest verweist der 61-Jährige …

Kimi Räikkönen erzielte die beste Rundenzeit des zweitägigen Tests

Silverstone-Test 2016: Ferrari zum Abschluss an der Spitze

Mit einer Bestzeit von Kimi Räikkönen im Ferrari SF16-H ist der zweitägige Formel-1-Test in Silverstone zu Ende gegangen. Bei erneut bewölktem Himmel, nicht gerade sommerlichen …

Freches Auftreten von Max Verstappen: Red Bull will Mercedes angreifen

Red Bull angestachelt: Ferrari derzeit kein echter Gegner

Hinter den auch in der Formel-1-Saison 2016 übermächtigen Mercedes kämpfen bislang Ferrari und Red Bull um die Rolle des schnellsten Verfolgers. In der WM-Tabelle liegen die Roten noch vor den …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo