Ross Brawn dementiert Ferrari-Offerte: Comeback kein Thema

, 21.07.2016

Das "Superhirn" verweist Kontakt zur Scuderia ins Reich der Fabeln und betont, im Ruhestand sein Glück gefunden zu haben - Eine Hintertür lässt er aber offen

Formel-1-Technikguru Ross Brawn hat dementiert, dass ihm ein Angebot seines Ex-Arbeitgebers Ferrari vorliegen würde. Im Vorfeld des Ungarn-Grand-Prix in Budapest verweist der 61-Jährige Medienberichte, nach denen ihm der Job des möglicherweise scheidenden Technikchefs James Allison winkt, in das Reich der Fabeln. "Ich habe überhaupt nicht mit Ferrari gesprochen und kann mir auch nicht erklären, woher diese Geschichten stammen", erklärt Brawn 'us.motorsport.com'.

Der Brite macht deutlich: "Es gab kein Angebot und ich habe es nicht abgelehnt." Vielmehr genießt Brawn seinen vorzeitigen Ruhestand in einem 650-Seelen-Dorf in Oxfordshire und widmet sich seinen großen Hobbys, der Rosenzucht und dem Angeln. An die Rennstrecken zieht es ihn nicht mehr, zumindest nicht beruflich. "Ich habe nicht die Absicht, in die Formel 1 zurückzukehren. Es gibt nichts, was mich mehr interessieren würde als das, was ich derzeit mache", sagt Brawn.

Nur den Gärtner und Fischer mimt der einst als "Superhirn" titulierte Brawn allerdings nicht. Er arbeitete auf Wunsch der FIA in der Untersuchungskommission zum Unfall Jules Bianchis mit und engagiert sich für wohltätige Zwecke. "Ich habe ziemlich viel zu tun und es scheint für mich keinen Tag zu viel zu geben", unterstreicht er. Sein Leben sei nun lockerer und ausgeglichener, auch wenn es ohne die Adrenalinstöße auskommen müsste, die ihm der Motorsport einst verschafft hätte.

"Damit kann ich aber leben, wenn ich die anderen Einschränkungen nicht mehr auf mich nehmen muss", findet Brawn. "Es ist mir noch nichts untergekommen, was mich hätte darüber nachdenken lassen, meinen Lebenswandel nochmals zu ändern." Auch nicht Ron Dennis, der ihm prophezeite, sich schon bald zu langweilen. Denn der McLaren-Boss hatte nach kurzer Zeit keine Lust mehr auf den Golfplatz und kehrte auf den Chefsessel zurück. "Ich mag die Arbeit teilweise lieber als das Fischen, aber nicht komplett. Der Preis, den man für den Spaß zahlt, ist sehr hoch", so Brawn.

Denn das permanente Reisen kostet viel Freizeit, insbesondere wenn der Arbeitsplatz im Ausland (wie bei Ferrari in Maranello der Fall) ist. Doch Brawn lässt sich ein Hintertürchen offen, es doch nochmals im Motorsport zu versuchen: "Wenn es etwas gäbe, bei dem der Preis nicht so hoch wäre, dann könnte es mich interessieren", tastet er sich zaghaft vor und streitet eine konkrete Perspektive ab: "Ich habe aber keine Ahnung, was das sein könnte. Und ich warte auch nicht darauf."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Kimi Räikkönen erzielte die beste Rundenzeit des zweitägigen Tests

Silverstone-Test 2016: Ferrari zum Abschluss an der Spitze

Mit einer Bestzeit von Kimi Räikkönen im Ferrari SF16-H ist der zweitägige Formel-1-Test in Silverstone zu Ende gegangen. Bei erneut bewölktem Himmel, nicht gerade sommerlichen …

Freches Auftreten von Max Verstappen: Red Bull will Mercedes angreifen

Red Bull angestachelt: Ferrari derzeit kein echter Gegner

Hinter den auch in der Formel-1-Saison 2016 übermächtigen Mercedes kämpfen bislang Ferrari und Red Bull um die Rolle des schnellsten Verfolgers. In der WM-Tabelle liegen die Roten noch vor den …

Harter Kampf: Kimi Räikkönen erreichte in Silverstone den fünften Rang

Ferrari als dritte Kraft: Die Roten dauerhaft als …

Mercedes soll in der Formel-1-Saison 2016 die rote Gefahr fürchten - so hatte es FIAT-Boss Sergio Marchionne zu Beginn des Jahres in Aussicht gestellt. Ferrari sollte mit großem Aufwand wieder …

Ferrari spielte im verregneten Silverstone im Spitzenfeld keine Rolle

Ferrari schwer geschlagen: Vettel kritisiert …

Mit 15 Siegen ist Ferrari die erfolgreichste Marke beim Grand Prix von Großbritannien, doch seit der erfolgreichen Schumacher-Ära konnte die Scuderia nur zweimal in Silverstone gewinnen. Kimi …

Sebastian Vettel war mit seinem Auto am Freitag noch nicht ganz zufrieden

Ferrari in Silverstone: Gemischtes Doppel in Rot

Ferrari hat sich zum Auftakt in das Grand-Prix-Wochenende in Silverstone 2016 nur als dritte Kraft hinter Mercedes und Red Bull präsentiert. Im Gesamtergebnis des Freitags schnitten Sebastien Vettel …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo