Ferrari als dritte Kraft: Die Roten dauerhaft als graue Maus?

, 11.07.2016

Fahrer fordern mehr Abtrieb, Formel-1-Boss die starke Hand von Sergio Marchionne und Teamchef Arrivabene bleibt klare Antworten schuldig: Ferrari "sehr italienisch"

Mercedes soll in der Formel-1-Saison 2016 die rote Gefahr fürchten - so hatte es FIAT-Boss Sergio Marchionne zu Beginn des Jahres in Aussicht gestellt. Ferrari sollte mit großem Aufwand wieder siegfähig gemacht werden. Es gab kleine Highlights, aber nun herrscht wieder große Ernüchterung. Im Grand Prix von Großbritannien in Silverstone hatten Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel auch gegen Red Bull keine Chance. Die Roten sind derzeit eine graue Maus.

"Das gesamte Wochenende war schwierig. Mehr war unter diesen Voraussetzungen nicht machbar", sagt Räikkönen, dessen Vertrag vor dem Beginn des Rennwochenendes um ein Jahr verlängert worden war. Der Finne mühte sich nach Kräften, behielt im Silverstone-Rennen immerhin noch die Oberhand im Kampf gegen den Force India von Sergio Perez um Rang fünf. "Es war eine Kombination von Wind, mangelnder Reifentemperatur und der generellen Schwachstelle unseres Autos", fasst Räikkönen am Ende zusammen.

"Wir brauchen mehr Abtrieb. Dann liegt das Auto besser auf der Straße, die Reifen funktionieren besser und vieles andere auch", fordert Räikkönen vehement Fortschritte am Ferrari SF16-H. Die Schwachstelle ist klar benannt. "Silverstone ist eine Strecke, auf der aerodynamische Stärken zur Geltung gebracht werden. Es ist offensichtlich, dass uns in diesem Bereich ein wenig fehlt. Das machen andere besser", stimmt Sebastian Vettel seinem Teamkollegen zu.

Silverstone-Schwäche: Barcelona lässt grüßen

Die Schwächen der Ferrari-Aerodynamik waren bereits in Barcelona auffällig geworden. Beim Rennen im Mai hatten zwar beide Ferrari-Fahrer auf dem Podest gestanden, aber ein Abziehbild der wahren Hackordnung war dies keinesfalls: beide Mercedes ausgeschieden, Daniel Ricciardo nach Taktikfehler und Reifenschaden nur Vierter. Max Verstappen siegte in seinem Red Bull, die Scuderia sammelte die Krümel auf. Auf Strecken, die eine effiziente Aerodynamik erfordern, ist Ferrari schon längst nicht mehr zweite Kraft.

"Red Bull hat sicherlich einen Schritt nach vorn gemacht - nicht schlecht. Wir haben gleichzeitig einen Schritt rückwärts gemacht. Wir müssen nun schauen, warum wir mit dem Wind, den Bedingungen, der Strecke und den Reifen so unsere Probleme hatten", will Vettel die Kirche im Dorf lassen. "Ein oder zwei Rennen, die nicht so gut laufen - und sofort ist alles schlecht. Es war ein Rennen, wo wir nicht so auf Augenhöhe waren. Das ist nicht gut, aber wir können viel daraus lernen. Man muss jetzt nicht alles umkrempeln."

Ecclestone traut es nur Sergio Marchionne zu

Nicht jeder teilt die Meinung des Heppenheimers. Ferrari braucht frischen Wind - das meint beispielsweise der enge Vettel-Vertraute Bernie Ecclestone. Auf die Frage von 'formula1.com', wie lange es dauern wird, bis Ferrari ein echter Gegner für Mercedes sein wird, antwortet der Formel-1-Boss lapidar: "Ferrari ist wieder sehr italienisch geworden." Falsche Organisation? Fehlende Motivation? Ecclestone geht mit seiner Kritik nicht allzu weit ins Detail.

Allerdings deutet der Brite an, dass er gern FIAT-Boss Sergio Marchionne direkter involviert sähe. "Er macht einen super Job", so Ecclestone, "aber hat leider extrem viel zu tun. Um das Formel-1-Team zu verantworten, muss man rund um die Uhr daran arbeiten. Ein Teilzeitjob kann das nicht sein. Es ist nichts falsch an Teamchef Arrivabene, aber er tickt eben anders als Sergio." Ein Ferrari-Team unter Leitung von Marchionne sähe anders aus: "Der würde es ganz sicher zusammenbringen."

Der Teamchef steht mal wieder im Zentrum der Kritik. Schon im Mai war über eine mögliche Ablösung spekuliert worden. Arrivabene ist gefordert. Wenn die Piloten mehr Abtrieb benötigen, muss er mit seinem Technikstab entsprechende Lösungen bringen. "Es ist schwierig, zu einem solchen Zeitpunkt in der Saison etwas großes Neues aufzulegen. Das muss man planen, die Balance im Blick halten", so der Italiener. Ferrari muss parallel schon an 2017 arbeiten. "Wenn es noch ein umfangreiches Upgrade geben sollte, dann lassen ich es euch wissen."

Teamchef-Nöte: Kommen Updates, oder kommen keine?

Die Aussagen des Ferrari-Teamchefs klingen nicht nach Optimismus auf der Suche nach mehr Abtrieb. Man hat gleichzeitig andere Baustellen. Zum Beispiel das Getriebe. Ein Defekt der Gangwechsel-Einheit brachte Vettel in Silverstone eine Strafversetzung um fünf Startplätze ein. "Das ist zum dritten Mal passiert. Das macht uns Sorgen", gibt Arrivabene offen zu. Wer Red Bull wieder einholen will, darf sich solche Schwächen nicht erlauben - das ist auch dem Teamchef klar.

" Wir müssen das so schnell wie möglich aussortiert bekommen. Für Sebastian war das nicht toll - auch psychologisch ist es schwierig, wenn du wegen einer Getriebestrafe so weit hinten starten musst", erklärt der zuletzt oft dünnhäutig reagierende Arrivabene. "Es ist noch zu früh, um ganz konkret den Defekt zu beschreiben. Wir müssen das noch analysieren. Ich hoffe, dass es ein Materialproblem ist und nicht eine Fehlkalkulation von unserer Seite."

"Wir müssen unseren Leuten vertrauen und es Schritt für Schritt angehen", mahnt Vettel zur ruhigen Fortsetzung der begonnenen Arbeit in Maranello. "Es gibt keinen Grund, jetzt Trübsal zu blasen", sagt der Heppenheimer. Teamkollege Kimi Räikkönen ist für die bis zur Sommerpause noch anstehenden Grands Prix in Ungarn und Deutschland verhalten optimistisch: "Mercedes wollen wir packen. In Silverstone war auch Red Bull schneller als wir. Ob das auch an den kommenden Wochenenden so sein wird, sehen wir dann."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Freches Auftreten von Max Verstappen: Red Bull will Mercedes angreifen

Red Bull angestachelt: Ferrari derzeit kein echter Gegner

Hinter den auch in der Formel-1-Saison 2016 übermächtigen Mercedes kämpfen bislang Ferrari und Red Bull um die Rolle des schnellsten Verfolgers. In der WM-Tabelle liegen die Roten noch vor den …

Ferrari spielte im verregneten Silverstone im Spitzenfeld keine Rolle

Ferrari schwer geschlagen: Vettel kritisiert …

Mit 15 Siegen ist Ferrari die erfolgreichste Marke beim Grand Prix von Großbritannien, doch seit der erfolgreichen Schumacher-Ära konnte die Scuderia nur zweimal in Silverstone gewinnen. Kimi …

Sebastian Vettel war mit seinem Auto am Freitag noch nicht ganz zufrieden

Ferrari in Silverstone: Gemischtes Doppel in Rot

Ferrari hat sich zum Auftakt in das Grand-Prix-Wochenende in Silverstone 2016 nur als dritte Kraft hinter Mercedes und Red Bull präsentiert. Im Gesamtergebnis des Freitags schnitten Sebastien Vettel …

Kimi Räikkönen bleibt auch in der Formel-1-Saison 2017 bei Ferrari

Ferrari gibt bekannt: Kimi Räikkönen bleibt auch 2017

Das Ferrari-Team hat am Freitag in Silverstone bekannt gegeben, dass Kimi Räikkönen auch in der Formel-1-Saison 2017 für die Scuderia aus Maranello fahren wird und Teamkollege von Sebastian …

Ferrari muss in Silverstone aufpassen: Der Bull sitzt dem Pferd im Nacken

Silverstone: Kann Ferrari Red Bull hinter sich halten?

Silverstone und Ferrari war in den ersten Jahren der Formel-1-Weltmeisterschaft eine Traumkombination, als es sechs Siege hintereinander durch Argentinien Jose Froilan Gonzalez, Alberto Ascari, Juan Manuel …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo