Ferrari in Silverstone: Gemischtes Doppel in Rot

, 08.07.2016

Ferrari fährt "Halo"-Test und zweigleisige Reifentaktik zum Auftakt des Formel-1-Wochenendes 2016 in Silverstone - Sebastian Vettel: "Nicht der beste Tag"

Ferrari hat sich zum Auftakt in das Grand-Prix-Wochenende in Silverstone 2016 nur als dritte Kraft hinter Mercedes und Red Bull präsentiert. Im Gesamtergebnis des Freitags schnitten Sebastien Vettel (6.) und Kimi Räikkönen (7.) nur mäßig ab. Die Schwächen der Roten wurden vor allem am Nachmittag auf Longruns deutlich. Hinter dem dominierenden Mercedes von Lewis Hamilton waren auch die beiden Red-Bull-Piloten für Ferrari nicht zu packen.

"Es war nicht unser bester Tag, aber wir können uns zum Samstag bestimmt noch erheblich steigern", meint Räikkönen, dessen Vertrag für 2017 am Morgen bestätigt worden war. "Ich bin glücklich, dass das Thema jetzt durch ist. Nun kann ich mich wieder voll auf die Rennen konzentrieren. Ich hoffe, das es helfen wird. Das Team vertraut mir. Letztlich ändert das aber nichts an diesem Rennwochenende. Wir hoffen sowieso auf bessere Ergebnisse", sagt er.

Zurück zum den Ereignissen des Freitags: Räikkönen (harte Pneus) und Vettel (Soft-Mischung) fuhren am Nachmittag auf ihren Longruns unterschiedliche Strategien, um viele relevante Informationen für das bevorstehende Rennen zu bekommen. Das Ergebnis: Vettel konnte im Schnitt ein höheres Tempo gehen. "Ich würde nicht sagen, dass der harte Reifen generell der schlechtere für uns ist, aber die Bedingungen waren heute einfach schwierig", sagt der Finne.

"Der Wind war heute ein bisschen lästig - vor allem am Morgen war es nicht einfach, am Nachmittag ein wenig besser", erklärt Räikkönen. Vettel bestätigt: "Die Bedingungen waren gemischt, es war etwas windig. Der Longrun war okay. Wir müssen uns das erst genau anschauen und vergleichen, wo wir stehen. Wir müssen für morgen noch ziemlich viel arbeiten und das Auto verbessern. Heute haben wir es aber gut verstanden."

Verstanden hat Vettel auch die Vorzüge und Nachteile des Cockpitschutzes namens "Halo". Die zweite Version des Systems wurde am Morgen für eine Runde am Auto des Heppenheimers ausprobiert - und fiel glatt durch. "Das war nicht toll", sagt Vettel ohne Umschweife. "Wir hatten eine ziemliche eingeschränkte Sicht. Das war aber nur ein Test." Ob weitere Versuche mit dem System folgen werden, ist unklar. Eigentlich sollte "Halo" schon zur Formel-1-Saison 2017 eingeführt werden.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Kimi Räikkönen bleibt auch in der Formel-1-Saison 2017 bei Ferrari

Ferrari gibt bekannt: Kimi Räikkönen bleibt auch 2017

Das Ferrari-Team hat am Freitag in Silverstone bekannt gegeben, dass Kimi Räikkönen auch in der Formel-1-Saison 2017 für die Scuderia aus Maranello fahren wird und Teamkollege von Sebastian …

Ferrari muss in Silverstone aufpassen: Der Bull sitzt dem Pferd im Nacken

Silverstone: Kann Ferrari Red Bull hinter sich halten?

Silverstone und Ferrari war in den ersten Jahren der Formel-1-Weltmeisterschaft eine Traumkombination, als es sechs Siege hintereinander durch Argentinien Jose Froilan Gonzalez, Alberto Ascari, Juan Manuel …

Nico Rosberg drückt in Sachen Vertragsverlängerung nicht aufs Tempo

Nico Rosberg: Mercedes ist genau so legendär wie Ferrari

Ferrari ist das einzige Team, welches seit Gründung der Formel 1 im Jahr 1950 in der Serie vertreten ist und übt aufgrund dieser langen Gesichte und den vielen Erfolge auf viele Fahrer eine …

Daniel Ricciardo wird Kimi Räikkönen das Ferrari-Cockpit nicht streitig machen

Ricciardo richtet Ferrari aus: "Bleibe bis 2018 bei …

Sebastian Vettel darf durchatmen: Daniel Ricciardo wird 2017 nicht Teamkollege des viermaligen Weltmeisters bei Ferrari und damit Nachfolger von Kimi Räikkönen. Das stellt der "Aussie", der Vettel …

Das erste

Formel 1 Österreich 2016: Ferrari testet neues "Halo"-System

Auf der Suche nach einem wirkungsvollen Cockpitschutz für die Formel-1-Autos ab 2017 unternimmt Ferrari am kommenden Wochenende einen weiteren Schritt. Die Italiener werden nach Angaben von 'auto motor …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
VW Golf GTI TCR: So kommt die Straßenversion
VW Golf GTI TCR: So kommt die Straßenversion
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie bewirken
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie …
Audi Q8 Test: Audis Antwort auf den BMW X6
Audi Q8 Test: Audis Antwort auf den BMW X6
BMW 3er M Performance 2019: Live-Fotos zeigen mehr Dynamik
BMW 3er M Performance 2019: Live-Fotos zeigen …
Wie Duan Wasi Porsche-Sound in Musik verwandelt
Wie Duan Wasi Porsche-Sound in Musik verwandelt


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo