Formel 1 Abu Dhabi 2016: Nico Rosberg holt sich den WM-Titel!

, 27.11.2016

Der Sieg im packenden Abu-Dhabi-Grand-Prix geht an Lewis Hamilton, der WM-Titel und zweite Platz an Nico Rosberg - Sebastian Vettel beim Formel-1-Saisonfinale Dritter

In der sommerlich heißen Nacht von Abu Dhabi stand im 21. Rennen der Formel-1-Saison 2016 die Entscheidung im Kampf um den WM-Titel zwischen Nico Rosberg und Lewis Hamilton auf dem Programm. Rechnerisch hatte der Deutsche vor dem Rennen die deutlich besseren Karten. Doch die Königsklasse des Motorsports schreibt immer wieder ihre eigenen Geschichten, und so war vor dem Rennen die Spannung förmlich zu greifen.

Nach 55 Runden auf dem 5,554 Kilometer langen Yas Marina Circuit war es Lewis Hamilton, der sich verdient den Sieg holte, aber den WM-Titel Nico Rosberg überlassen musste, der im Rennen nichts unversucht ließ, um nach vorn zu kommen, auch um den eigentlich nicht notwendigen zweiten Rang kämpfte und sich diesen am Ende auch sicherte. Der 31-Jährige Wahlmonegasse krönte sich mit diesem Rennen zum ersten Mal zum Formel-1-Weltmeister und erfüllte sich damit wie schon sein Vater Keke 1982 einen Kindheitstraum.

Das Podium komplettierte Sebastian Vettel (Ferrari) nach einem taktisch starken Rennen. Vierter: Max Verstappen, der im Red Bull am Start nach einer Kollision auf den letzten Rang zurückgefallen war. Dahinter gab es ebenfalls WM-Punkte für Daniel Ricciardo (Red Bull), Kimi Räikkönen (Ferrari), Nico Hülkenberg und Sergio Perez (beide Force India), Felipe Massa (Williams) in seinem letzten Formel-1-Rennen sowie Fernando Alonso (McLaren).

Keine Punkte gab es ab Rang elf für Romain Grosjean vor Esteban Gutierrez (beide Haas), Pascal Wehrlein und Esteban Ocon (beide Manor), Marcus Ericsson, Felipe Nasr (beide Sauber) und Jolyon Palmer (Renault). Einen Ausfall mussten Carlos Sainz und Daniil Kwjat (beide Toro Rosso), Jenson Button in seinem letzten Formel-1-Rennen (McLaren), Valtteri Bottas (Williams) sowie Kevin Magnussen (Renault) verkraften.

Sauberer Start für die Spitze - Verstappen mit Dreher

An der Spitze erwischten Hamilton und Rosberg gute Starts und blieben auf den Positionen eins und zwei. Während sich dahinter die Fahrer einsortierten, berührte Verstappen Hülkenberg - der Niederländer drehte sich und musste dem Feld als Letzter hinterherfahren. Magnussen musste in der ersten Runde an die Renault-Box, um sich eine neue Nase abzuholen.

Die Reihenfolge nach dem Start: Hamilton vor Rosberg, Räikkönen, Ricciardo, Vettel, Hülkenberg, Perez, Alonso, Massa und Bottas auf dem zehnten Rang. Dahinter: Palmer, Button, Kwjat, Nasr, Grosjean, Gutierrez, Verstappen, Ocon, Sainz, Wehrlein, Ericsson und Magnussen, der in der sechsten Runde mit einem technischen Defekt aufgeben musste. Einen Umlauf später musste auch Bottas mit einem Problem die Box aufsuchen.

Frühe erste Boxenstopps

Bereits in der siebten von 55 Runden kam Hamilton an die Box - die Vorderreifen zeigten bereits Graining. Der Brite hatte dabei Pech, musste kurz warten, um Räikkönen vorbeizulassen, bevor er seinen Standplatz verlassen konnte. Teamkollege Rosberg folgte nur einen Umlauf später. Doch auch Rosberg musste warten, denn beim Deutschen kam Vettel an die Box, fiel dadurch hinter Verstappen zurück, der ja mit der härteren Reifenmischung unterwegs ist.

Die Abstände nach zehn Runden: Hamilton 1,6 vor Verstappen, 2,0 vor Rosberg, 3,3 vor Räikkönen, 4,2 auf Ricciardo, 4,9 vor Vettel, 12,7 auf Hülkenberg, 13,1 auf Button, 14 Sekunden vor Perez und 17,9 auf Grosjean. Dahinter: Ocon, Massa, Ericsson, Alonso, Palmer, Gutierrez, Kwjat, Sainz, Nasr und Wehrlein.

Aus für Button - Hamilton macht langsam

In der 13. Runde musste ausgerechnet Jenson Button bei seinem letzten Formel-1-Rennen nach zu harter Fahrt über einen Randstein mit gebrochenem Querlenker vorn rechts den McLaren abstellen. Daniil Kwjat folgte in Runde 16 - er musste seinen Toro Rosso mit einem technischen Defekt abstellen.

Unterdessen machte Hamilton das, was man im Vorfeld bereits vermutet hatte: langsam. Dadurch stellte der Brite sicher, dass der Zug der Konkurrenz hinter ihm folgen kann, und Rosberg damit Gefahr läuft, vom Podium zu fallen und den WM-Titel bei einem Sieg des Weltmeisters doch noch zu verlieren! Nachteil für den Mercedes-Fahrer: die Reifen kühlten ab und drohten, Graining zu zeigen.

Rosberg schnappt sich Verstappen

In der 20. Runde wagte Rosberg einen Angriff an Verstappen - und kam auf den zweiten Rang nach vorn. Ein mutiges Manöver des Deutschen, bei dem es beinahe eine Berührung gegeben hätte. Doch der zuletzt viel kritisierte Verstappen ließ ausreichend Platz, sodass das Duell sauber endete. Während Verstappen die Box aufsuchte, fuhr der Mercedes-Fahrer eine schnellste Runde nach der anderen, um einen Abstand auf Verstappen aufzubauen, der nicht mehr an die Box kommen sollte.

In der 28. Runde steuerte Hamilton die Box zum zweiten Mal an - mit 2,8 Sekunden Vorsprung auf Rosberg, einen Umlauf später folgte bereits sein Teamkollege.

Rosberg macht wieder langsam

In der Folgephase ging Hamilton wieder etwas vom Gas, damit das Feld hinter ihm zusammenrücken kann. Ob diese Taktik aufgehen wird? Selbst das Team fragte ihn: "Warum bist Du so langsam?". In der 33. Runde hatte Hamilton nur noch 1,1 Sekunden Vorsprung auf Rosberg. An der Spitze: Vettel, der - sollte er nicht mehr stoppen - das Rennen sogar gewinnen könnte.

In der 38. Runde kam Vettel an die Box und holte sich die ganz weichen Reifen, könnte damit profitieren, sollte es eine Safety-Car-Phase geben. Die Abstände: Hamilton 1,5 vor Rosberg, 4,9 auf Verstappen, 5,5 auf Ricciardo, 13,1 auf Räikkönen, 18,6 auf Vettel, 35,2 vor Hülkenberg, 36,5 auf Perez, 41,2 auf Alonso und 48,2 auf Massa auf dem zehnten Rang. Dahinter: Grosjean, Gutierrez, Ericsson, Palmer, Sainz, Wehrlein, Ocon und Nasr.

In der 41. Runde schnappte sich Vettel Räikkönen und kam damit auf seinen Reifen auf den fünften nach vorn. An der Spitze machte Hamilton weiterhin den Eindruck, als würde er bei weitem nicht alles aus seinem Silberpfeil herausholen. Nach einer Kollision mit Palmer musste Sainz mit einem Getriebeschaden aufgeben. In der 46. Runde schnappte sich Vettel Ricciardo und war damit Vierter.

Team treibt Hamilton an

In der 47. Runde wurde Hamilton vom Team angefunkt: "Du musst schneller fahren, wenn du das Rennen gewinnen willst". Rosberg allerdings fuhr immer nur bis zu einer Sekunde heran. Vielleicht wollte der Deutsche auch erst gar keinen Angriff wagen, um keine Kollision zu riskieren, die vielleicht nur ihn das Rennen kostet.

Am Ende wurde es dann noch einmal richtig spannend, denn Verstappen und Vettel kamen Rosberg näher. Würden beide an Rosberg vorbeikommen und Hamilton das Rennen gewinnen, würde Rosberg den Titel noch verlieren. In der vorletzten Runde hatte Hamilton noch eine Sekunde Vorsprung auf Rosberg und 1,7 auf Vettel, 3,2 auf Verstappen - was für eine Finale! Doch Rosberg wehrte einen Angriff Vettels ab und sicherte sich den zweiten Rang und damit den WM-Titel.

Ausführlicher Bericht folgt an dieser Stelle in Kürze

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Hat Lewis Hamilton mit seiner Fahrweise das Team nachhaltig geschädigt?

Hamilton-Taktik sorgt für Zoff: Messer im Rücken des Teams?

Clevere Taktik oder grobe Unsportlichkeit dem Team gegenüber? An Lewis Hamiltons Bummelfahrt beim Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi scheiden sich die Geister. Einerseits hat der Brite damit den letzten …

Manchmal ist es besser, auf das Team zu hören: Podium für Vettel in Abu Dhabi

Trotz Knatsch am Funk: Ferrari-Strategie sichert …

Für Ferrari gab es am Ende einer schwierigen Formel-1-Saison 2016 doch noch einen versöhnlichen Saisonabschluss: Sebastian Vettel holte Rang drei auf dem Yas Marina Circuit, obwohl es …

Lewis Hamilton hielt das Feld 55 Runden lang eng zusammen

Letzte Chance Bummelzug: Hamiltons Trick geht nicht auf

Nach 55 Runden hat sich der Traum von Nico Rosberg erfüllt: Er ist Formel-1-Weltmeister 2016! Teamkollege Lewis Hamilton hat zwar alle taktischen Kniffe probiert und sich bis zuletzt seinem Team …

Nico Rosberg und Mario Theissen beim Grand Prix in Magny-Cours 2006

Mario Theissen: Rosberg war "der Popstar unter den Fahrern"

Jetzt ist Nico Rosberg also Formel-1-Weltmeister. Es ist noch gar nicht so lange her, da fuhr der damals 16-Jährige in der Formel BMW - und wurde dort, gegen Rivalen wie Maro Engel und Christian …

Stets im Umfeld großer Namen: Jetzt ist auch Nico Rosberg Formel-1-Weltmeister

Hirn und Härte: Das ist der neue Weltmeister Nico Rosberg

Jetzt hat er es tatsächlich allen gezeigt. Nico Rosberg, der es als Sohn von Formel-1-Weltmeister Keke Rosberg seit seiner Geburt gewohnt war, im Schatten zu stehen, ist endlich Champion. Und zwar …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo