Formel 1 Silverstone 2017: Nächste Bestzeit für Valtteri Bottas

, 14.07.2017

Spannendes Longrun-Duell zwischen Mercedes und Ferrari - Lokalmatador Lewis Hamilton verpasst Bestzeit trotz härterer Reifen nur um 0,047 Sekunden

Nur fünf Tage nach seinem Sieg beim Grand Prix von Österreich setzt Valtteri Bottas seine Topform in der Formel 1 fort. Der Mercedes-Fahrer sicherte sich im Freitagstraining zum Grand Prix von Großbritannien in Silverstone die Bestzeit. Ferrari war zum Auftakt in Silverstone mit etwas mehr als drei Zehntelsekunden Rückstand nur zweite Kraft.

Allerdings hätte anstelle von Bottas genauso gut Lokalmatador Lewis Hamilton an der Spitze stehen können. Der Brite war mit frischen Supersofts unterwegs zu einer neuen Bestzeit, als er ausgangs Becketts-Komplex von der Ideallinie wegrutschte und wertvolle Zehntelsekunden verlor.

Am Ende blieb Hamilton (mit seiner schon davor auf härteren Reifen aufgestellten Zeit) um 0,047 Sekunden hinter seinem Teamkollegen zurück und wurde Zweiter. Trotz verlorener Fahrzeit wegen eines leicht beschädigten Unterbodens nach seinem Ausritt.

Die beiden Ferrari-Fahrer waren nach dem ersten Freien Training mit dem Set-up noch sehr unzufrieden. Im zweiten konnten sie ihren Rückstand auf 0,332 (Kimi Räikkönen) beziehungsweise 0,460 Sekunden (Sebastian Vettel) verkürzen. Aber Ferrari war am Freitag wie so oft nur zweite Kraft hinter Mercedes - trotz der angeblich 15 Extra-PS durch den neuen Motor.

Bei den Longrun-Tests im letzten Abschnitt der Session kristallisierte sich kein eindeutiger Favorit für das Rennen heraus. Zwar war Hamilton tendenziell am schnellsten unterwegs; aber dass Ferrari am Freitag oftmals Rückstand hat und dann am Samstag plötzlich voll da ist, wäre nicht neu.

Hochinteressant ein direkter Vergleich in den letzten Minuten, als Hamilton und Vettel mit identischen Reifen und angeblich auch vergleichbarer Benzinmenge unterwegs waren. Hamilton fuhr dabei relativ konstant die schnelleren Rundenzeiten mit den Soft-Pirellis. Beide gelten als Sieganwärter. Nur dass Red Bull in Silverstone aus eigener Kraft ganz vorne mitfahren kann, ist unwahrscheinlich.

Max Verstappen (5./+0,602) spulte zwar ein reibungsloses Programm ab und war auf die schnelle Einzelrunde auch konkurrenzfähig, aber bei den Longrun-Tests war Red Bull konstant um ein paar Zehntelsekunden langsamer als Mercedes und Ferrari. Wenn man bedenkt, dass Renault im Qualifying-Modus auch noch weniger aufdrehen kann, ist Verstappen ebenso wenig Pole-Kandidat wie Daniel Ricciardo (6./+1,090).

Nico Hülkenberg (Renault/+1,440) belegte nach einer weitgehend unauffälligen Vorstellung mit einem einzigen schnellen Run den siebten Platz, gefolgt von Felipe Massa (Williams/+1,510) und Fernando Alonso (McLaren/+1,742). Letzterer bekommt auch in Silverstone Grid-Strafen aufs Auge gedrückt, nimmt diese aber gelassen: "Hier kannst du auch von ganz hinten Punkte holen."

Sein Landsmann Carlos Sainz verpasste die Hälfte der Session wegen eines Drehers in Becketts gleich zu Beginn, bei dem er sich den Unterboden beschädigte. Als er wieder auf die Strecke ging, schob sich der Toro-Rosso-Fahrer mit 2,059 Sekunden auf den elften Platz, 0,007 Sekunden vor seinem Teamkollegen Daniil Kwjat und genau im Sandwich der beiden Force Indias. Von denen war am Freitag Esteban Ocon (10./+1,887) der Schnellere.

Chancenlos ist auf der Powerstrecke in Northampton das Sauber-Team mit seinen 2016er-Ferrari-Motoren. Zu Beginn des Nachmittags warteten Marcus Ericsson und Pascal Wehrlein eine Zeit lang an der Box zu, nur um dann die letzten beiden Plätze zu belegen. Auf die Spitze fehlen Wehrlein (20.) 3,433 Sekunden; auf den ersten "externen" Gegner mehr als eine Sekunde.

Neu laden: Ausführlicher Bericht folgt in Kürze!

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

2008 gab es in Hockenheim ein Revival der BMW-M1-Procar-Serie

Auf den Spuren der Procar-Serie: Alle Fahrer ins …

Für viele Formel-1-Fans mittleren Alters ist es eine der schönsten Jugenderinnerungen, wie Ayrton Senna und Alain Prost sich im Winter 1993/94 beim Kart-Masters in Paris-Bercy gematcht haben, und zwar ganz …

In Silverstone testet Ferrari-Pilot Sebastian Vettel erstmals den neuen Cockpit-Schutz

Sebastian Vettel: Erster Fahrer der "Shield" testen darf

Zu Beginn des ersten Freien Trainings für den Grand Prix von Großbritannien in Silverstone werden alle Augen, Kameras und Fotoapparate auf die Ferrari-Box gerichtet sein. Sebastian Vettel ist der erste …

Lewis Hamilton verteidigt seine Absage beim Show-Event in London

Hamilton wehrt sich nach Absage: "Fans bedeuten mir alles"

Lewis Hamilton hat sich in seiner Heimat Großbritannien wohl keine Freunde gemacht, indem er gestern beim Live-Event der Formel 1 in London als einziger aktiver Pilot nicht vor Ort war. Den Fans in der …

Lewis Hamilton mit Freunden unterwegs zum Kurzurlaub auf Mykonos

Scharfe Kritik: Warum hat Hamilton London sausen lassen?

Lewis Hamilton muss sich für seine Abwesenheit bei der großen Formel-1-Show am Mittwoch in London einiges an Kritik anhören. Während er von den Fans am Trafalgar Square bei der Erwähnung seines Namens durch …

Helmut Marko glaubt noch an eine kleine WM-Chance, Christian Horner nicht mehr

Red Bull, Teamorder und die WM 2017: "Sag niemals nie!"

Mit insgesamt sieben Ausfällen in den bisherigen neun Rennen, fünf davon auf Kosten von Max Verstappen, spielt Red Bull im WM-Kampf 2017 eigentlich kaum noch eine Rolle. Daniel Ricciardo liegt zwar an …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo