Großer Sprung auf Angststrecke Baku: Startet Red Bull durch?

, 27.06.2017

Wieso man bei Red Bull wieder daran glaubt, die Spitze trotz des schwierigen Saisonstart noch einzuholen und warum man dieses Jahr Startschwierigkeiten hatte

Viele Experten hatten Red Bull dieses Jahr bereits abgeschrieben. Dass die ehemalige Weltmeistertruppe dann ausgerechnet auf der Power-Strecke in Baku triumphieren würde, hätte wohl kaum jemand gedacht. Und wer nun der Ansicht ist, dass Daniel Ricciardo enorm vom Rennverlauf profitierte, mag recht haben, doch schon die Trainingstage haben gezeigt, dass Red Bull wieder da ist!

"Montreal, Baku und Österreich sind drei der Strecken, bei denen wir besonders misstrauisch waren", erklärt Teamchef Christian Horner. "Sie zählen zu unseren schwächsten Kursen. Dann sind wir in Montreal auf das Podest gekommen und waren bis zum Ausfall Zweiter, und in Baku haben wir einen Grand-Prix-Sieg erreicht. Und es hätte sehr gut passieren können, dass wir einen Doppelerfolg schaffen. Es geht also ganz klar in die richtige Richtung."

Das österreichische Team mit Sitz in Milton Keynes strebt nun weitere Siege an. Man befindet sich bei der Weiterentwicklung auf dem richtigen Weg, seit Stardesigner Adrian Newey vor Barcelona am RB13 Hand angelegt hat. Das Ziel: Spätestens bis zum Ungarn-Grand-Prix, möglicherweise auch schon in Großbritannien sollen jegliche aerodynamische Schwächen ausgeräumt sein. "Wir sind jetzt an einem Punkt in der Saison, wo wir immer näher an die Spitze herankommen werden", sagt Ricciardo.

Aerodynamische Effizienz heißt das Red-Bull-Zauberwort

Für den Titelkampf ist es wahrscheinlich zu spät, denn Red Bull liegt 113 WM-Punkte hinter Ferrari, aber wenn man Horner glaubt, können sich Mercedes und Ferrari schon jetzt warm anziehen: "Da wir immer konkurrenzfähiger werden, hoffe ich, dass wir um Siege mitfahren können, auch wenn wir für die WM zu weit weg sind." Den Beweis dafür, dass das RB13-Chassis schon jetzt in der absoluten Oberklasse mitspielt, liefert laut Horner die aerodynamische Effizienz des Boliden.

"Das erkennt man daran, wie viel Abtrieb wir im Vergleich zu unseren Konkurrenz fahren", spielt er darauf an, dass der RB13 in Baku mit einem besonders flachen Monza-Heckflügel ausgestattet wurde. Und trotzdem habe man im kurvigen zweiten Sektor "wirklich konkurrenzfähig ausgesehen. Das ist besonders ermutigend." Tatsächlich musste sich Verstappen dort bei den besten Sektorzeiten im Qualifying nur Hamilton beugen, der um drei Zehntel schneller war.

Updates am laufenden Band

Und die Update-Maschinerie läuft in Milton Keynes inzwischen längst auf vollen Touren: In Aserbaidschan brachte man neben dem Heckflügel für wenig Abtrieb auch neue Endplatten für den Frontflügel, die die Luft besser um die Vorderreifen herumleiten sollen. Genau in diesem Bereich hatte man zu Saisonbeginn Probleme. Zudem überarbeite man die Leitbleche vor den Seitenkästen und den Unterboden.

Als i-Tüpfelchen lieferte Renault ein Software-Update für den Motor, das weitere zwei Zehntelsekunden pro Runde bringt. "Und wir bekommen auch noch ein Benzin-Update", wirft Horner ein. "Durch die nächsten Renault-Schritte sollten wir in der zweiten Saisonhälfte besser aussehen."

Schon in Baku spürte Ricciardo große Fortschritte. "Ich bin im Rennen immer nach vorne gekommen", frohlockt der "Aussie" und führt das auf die aerodynamische Effizienz des Chassis' und die Antriebsfortschritte zurück. "Bei den verschiedenen Restarts hatte ich Autos mit allen möglichen Antriebseinheiten vor mir. Und wenn ich nicht ohnehin vorbeigekommen bin, dann konnte ich zumindest das Tempo halten."

Warum Red Bull dieses Jahr den Saisonstart verpatzte

Doch warum kam Red Bull dieses Jahr wirklich so schlecht aus den Startlöchern? Teilweise dürfte das darauf zurückzuführen sein, dass Ferrari ein Verbot der "Wunderfahrwerke" durchsetzte. Dadurch wäre es möglich gewesen, ein Auto, das auf einen besonders schmalen aerodynamischen Wirkungsbereich getrimmt ist, in diesem Bereich zu halten.

Außerdem litt Red Bull durch die Reglementänderungen an unüblichen Korrelationsproblemen zwischen Windkanal und Strecke. Die einstige Weltmeistertruppe war durch die dieses Jahr deutlich größeren Reifen, die eine andere Luftführung an der Front des Boliden verlangen, in die Irre geführt worden.

"Werkzeuge, die bislang immer unglaublich zuverlässig funktioniert haben, gaben uns plötzlich unterschiedliche Ergebnisse", gibt Horner interessante Einblicke. "Jetzt, wo wir verstehen, auf welche Werkzeuge wir uns in welchen Situationen verlassen können, sind wir aber wieder klar auf Kurs. Das Auto läuft jetzt viel mehr so, wie wir es erwarten. Und unsere Entwicklungsrichtung stimmt."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Jackie Stewart hält es für falsch, Vettel die Alleinschuld zu geben

Stewart kritisiert Hamilton: "so was habe ich noch …

Nach der kontroversen Safety-Car-Kollision zwischen Lewis Hamilton und Sebastian Vettel gehen die Meinungen weiter auseinander. Selten hat ein Vorfall die Formel-1-Welt so polarisiert wie dieser. In einer …

Die harmonischen Zeiten zwischen Lewis Hamilton und Sebastian Vettel sind vorbei

Keine Aussprache nach Stunk: "Seb hat meine Nummer nicht"

Sebastian Vettel möchte nach der Eskalation mit Lewis Hamilton beim Grand Prix von Aserbaidschan in Baku noch vor dem nächsten Rennen in Spielberg eine Aussprache suchen. Doch dazu wird es wahrscheinlich …

Lewis Hamilton und Sebastian Vettel sind nicht mehr gut aufeinander zu sprechen

Hamilton schießt gegen Vettel: "Er hat sich heute blamiert"

Mercedes-Star Lewis Hamilton erhebt infolge des Scharmützels mit Sebastian Vettel beim Aserbaidschan-Grand-Prix am Sonntag heftige Vorwürfe gegen den WM-Rivalen. Wie der Brite in einer Medienrunde nach dem …

Der Moment vor dem Aufreger: Lewis Hamilton beschleunigt nicht aus Kurve 16

"Revanchefoul!": Vettel wird Rache an Hamilton vorgeworfen

Unfassbare Szenen in Baku am Ende der zweiten Safety-Car-Phase in Runde 19: Sebastian Vettel fährt nach Kurve 16 auf den Mercedes von Lewis Hamilton auf, weil er damit rechnet, dass der Brite aufs Gas …

Der Aserbaidschan-Grand-Prix in Baku hatte jede Menge Action zu bieten ...

Formel 1 Baku: Vettel rammt Hamilton - Ricciardo gewinnt

Der Große Preis von Aserbaidschan in Baku wird den Formel-1-Fans wohl lange in Erinnerung bleiben. Es gab jede Menge Kollisionen, Ausfälle, mehrere Safety-Car-Phasen und sogar eine Unterbrechung des Rennens …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo