Hamilton schießt gegen Vettel: "Er hat sich heute blamiert"

, 25.06.2017

Den Rammstoß des Ferrari-Piloten und die milde Strafe der FIA hält Lewis Hamilton für eine "Sauerei" - Sebastian Vettel sei ein schlechtes Vorbild für Kinder

Mercedes-Star Lewis Hamilton erhebt infolge des Scharmützels mit Sebastian Vettel beim Aserbaidschan-Grand-Prix am Sonntag heftige Vorwürfe gegen den WM-Rivalen. Wie der Brite in einer Medienrunde nach dem Rennen erklärt, hätte sich der Ferrari-Pilot mit seinem Rammstoß entwürdigt: "Er hat sich heute blamiert", meint Hamilton und fährt noch schwerere Geschütze auf. Denn er ist auch der Meinung, dass Vettel sich mit seiner Aktion als Vorbild komplett disqualifiziert hätte.

Hamilton, der in TV-Interviews zumindest äußerlich gelassen reagiert hatte, legt nach: "Das sorgt für einen Präzedenzfall in der Formel 1 und für alle kleinen Kinder, die uns zuschauen und mitbekommen, wie wir uns benehmen", hadert er und vermutet, dass so mancher Jungspund in der Kart- und Formelsportszene künftig seinem Ärger mit einem Bodycheck Luft macht: "Sie haben erlebt, wie sich ein viermaliger Weltmeister verhält. Hoffentlich strahlt es nicht auf Nachwuchsserien ab."

Doch es geht Hamilton nicht nur um das Foul an sich. Er ist auch verärgert, dass die FIA nur mit einer zehnsekündigen Stop-and-Go-Strafe sowie drei Strafpunkten reagierte - und nicht etwa mit einer Disqualifikation oder einer Rennsperre. Schon im Cockpit hatte er seinem Unmut Luft gemacht und Rennleiter Charlie Whiting direkt angesprochen. "Das weißt du", tönte er unter seinem Helm Gegenüber Journalisten wird Hamilton noch deutlicher: "Gefährliches Fahren und dafür eine Zehn-Sekunden-Strafe? Dazu muss ich nichts mehr sagen", bemerkt er mit höhnischem Unterton.

"Neben sowie absichtlich in einen anderen Piloten zu fahren und ziemlich ungeschoren mit dem vierten Platz davonzukommen, ist eine Sauerei", flucht er und wehrt sich gegen den Vorwurf Vettels, dass er mit den Unsportlichkeiten begonnen hätte. Von einem "Breakcheck" - also dem absichtlichen Auffahren lassen eines Hintermannes durch abruptes Bremsen - will er nichts wissen: "Ich habe Sebastian keinesfalls auflaufen lassen", wert Hamilton sich gegen die Anschuldigungen.

Vielmehr hätte er das Tempo während der Safety-Car-Phase bestimmt und wie bei dem vorangegangen Restart an gleicher Stelle - am Eingang von Kurve 15 - langsamer gemacht. "Ab diesem Punkt kontrollierte ich die Pace und dann spürte ich plötzlich einen Schlag von hinten", schildert Hamilton seine Sicht der Dinge und wünscht sich, dass die zahlreichen TV-Aufnahmen der Szene für sich sprechen: "Man hat gesehen, was passiert ist. Mich interessiert es nicht wirklich", bleibt er cool.

Wie nicht im TV-Bild, aber auf Aufnahmen von Zuschauern auf der Tribüne zu sehen war, machte Hamilton bereits in den zwei Runden zuvor an der fraglichen Stelle langsam. Wie 'auto motor und sport' berichtet, sollen die Telemetriedaten des Mercedes mit der Startnummer 44 belegen, dass er zwischen Kurve 15 und 16 immer vom Gas ging - aber weder bremste noch beschleunigte. Die Geschwindigkeiten in den einzelnen Runden sollen sich im Bereich von drei km/h bewegt haben.

Er sei nur "ein bisschen" wütend und verärgert, aber froh, zumindest einige WM-Punkte aus Baku mitgenommen zu haben. Den Zwist mit Vettel will er nicht ausufern lassen, sondern abhaken. Das Gespräch unter vier Augen zu suchen, wie es der Deutsche bereits angekündigt hat, scheint Hamilton nicht zu planen. "Wir machen einfach weiter. Es muss weitergehen. Es gibt auch nichts dazu zu sagen. Die Sache ist erledigt", winkt er ab und bekennt, sich "einfach auf zu Hause zu freuen".

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Der Moment vor dem Aufreger: Lewis Hamilton beschleunigt nicht aus Kurve 16

"Revanchefoul!": Vettel wird Rache an Hamilton vorgeworfen

Unfassbare Szenen in Baku am Ende der zweiten Safety-Car-Phase in Runde 19: Sebastian Vettel fährt nach Kurve 16 auf den Mercedes von Lewis Hamilton auf, weil er damit rechnet, dass der Brite aufs Gas …

Der Aserbaidschan-Grand-Prix in Baku hatte jede Menge Action zu bieten ...

Formel 1 Baku: Vettel rammt Hamilton - Ricciardo gewinnt

Der Große Preis von Aserbaidschan in Baku wird den Formel-1-Fans wohl lange in Erinnerung bleiben. Es gab jede Menge Kollisionen, Ausfälle, mehrere Safety-Car-Phasen und sogar eine Unterbrechung des Rennens …

Lewis Hamilton nimmt das Baku-Rennen von der Pole-Position aus in Angriff

Formel 1 Baku 2017: Lewis Hamilton holt sich die …

Auf dem Baku City Circuit ist der Startplatz von überdurchschnittlich großer Bedeutung. Denn die 6,003 Kilometer Stadtstrecke, auf der der Große Preis von Aserbaidschan stattfindet, bietet kaum …

Valtteri Bottas fuhr am Samstagvormittag zur Bestzeit

Formel 1 Baku 2017: Valtteri Bottas übernimmt die Spitze

Nach dem kuriosen Freien Training am Freitag, als quasi jeder Fahrer nach einem Verbremser mindestens einmal in einem der Notausgänge des Baku City Circuits stand, ging es im letzten Freien Training zum …

Max Verstappen präsentierte sich am Freitag in Bakup in Bestform

Formel 1 Baku: Verstappen im "Gelbe-Flaggen-Chaos" vorn

Der Stadtkurs von Baku in Aserbaidschan ist aufgrund seiner gleichermaßen historischen wie modernen Kulisse an für sich schon etwas Außergewöhnliches. Fast alle Formel-1-Fahrer im Feld sorgten am Freitag im …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo