Kaltenborn gegen Aus für Traditionskurse: "Kann nicht sein"

, 08.08.2016

Monisha Kaltenborn ist unzufrieden mit der Richtung, in die die Formel 1 abgleitet, und sieht dadurch auch potenzielle Investoren abgeschreckt

Mit Longbow Finance hat Sauber einen neuen Investor gefunden, der das Team wieder in sichere Bahnen lenken soll. Die Schweizer standen lange Zeit dicht vorm Abgrund, bevor das Unternehmen einen Deal abschloss und so das Werk und die Mitarbeiter in Hinwil rettete. Allerdings gestaltete sich die Suche als zäh und schwierig, denn um heutzutage in der Formel 1 an einen Investor zu kommen, braucht man eine Menge Glück, sagt Teamchefin Monisha Kaltenborn.

"Schauen Sie sich doch einfach an, wie viele Teams angeblich zum Verkauf stehen und gerne einen Investor hätten. Deswegen können wir uns besonders glücklich schätzen, dass wir es geschafft haben", betont die Österreicherin im Interview mit 'Motorsport-Total.com'. Denn aktuell stellt die Formel 1 nicht mehr eine so glänzende Perspektive wie noch vor ein paar Jahren dar. Die Königsklasse macht aktuell vor allem durch ihr Regel-Hickhack von sich reden, als mit einem sportlich spannenden Wettkampf.

"Es muss sich etwas ändern. Wir sehen das ja auch, und das ist der Spiegel, den wir von den Fans vorgehalten bekommen", sagt die Teamchefin. Die Zuschauerzahlen würden zeigen, wo man in der Gunst steht - und diese sind seit Jahren leider rückläufig. "Dass die Fans nicht zufrieden sind, das sehen wir", sagt Kaltenborn und fordert ein Umdenken bei den Verantwortlichen.

Ein besonderes Anliegen ist für sie der Kalender, der sich in den vergangenen Jahren immer mehr aus dem Kernland Europa verabschiedet hat. Mittlerweile fährt man in Aserbaidschan, Abu Dhabi oder Bahrain, während Rennen wie Hockenheim, Monza oder Spa-Francorchamps schon lange auf der Kippe stehen. Imola, Magny Cours oder der Nürburgring sind hingegen schon einige Jahre nicht mehr Veranstaltungsort.

Für Kaltenborn ist der Weg der falsche: "Es kann nicht sein, dass gewisse Traditionsrennen nicht mehr dabei sind, weil die genauso zur Formel 1 gehören", mahnt sie, dass man die Grundzüge der Formel 1 nicht vergessen darf. Gleiches gilt für sie für die immer neuen Regeln, die der Königsklasse schaden. "Ich kenne keine andere Branche, in der alleine gewisse Richtlinien oder Vorgaben - wie aktuell mit den Funkregeln - ständig geändert werden", schüttelt sie den Kopf.

Das schrecke zum einen vor allem Investoren ab, zum anderen sei es finanziell eine Belastung für die Teams. "Denn wenn keine Regelstabilität vorhanden ist und eine Änderung jedes Mal mit großen Kosten verbunden ist, wie kann man dann hier überhaupt noch planen?", fragt sie und gibt an, dass dies auch ein Punkt sei, weswegen BMW Ende 2009 den Stecker gezogen hat. "Man wollte das mit dem ganzen Umfeld nicht akzeptieren."

Dass es Abhilfe von Bernie Ecclestone geben soll, der zuletzt eine Kostenangleichung zwischen allen Teams ins Spiel gebracht hat, hält Kaltenborn derweil für zweifelhaft: "Wir haben in den vergangenen Jahren schon vieles gehört - mal in die eine, mal in die andere Richtung. Das ist ein weiterer Kommentar in eine Richtung, die mehr für uns spricht. Mehr ist da nicht", winkt die Teamchefin ab.

Das vollständige Interview mit Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn finden Sie morgen auf 'Motorsport-Total.com'.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Sergei Sirotkin möchte bald auch in der Formel 1 jubeln

Renault 2017: Russe Sergei Sirotkin bringt sich ins Spiel

Wie die Formel 1 2017 für das Renault-Team aussehen wird, ist weiter offen. Die Fahrerverträge von Jolyon Palmer und Kevin Magnussen sind offiziell noch nicht für die kommende Saison …

Lewis Hamilton war erneut der gefeierte Star in Silverstone

Welcher Besucherschwund? Silverstone auf Expansionskurs

Silverstone-Geschäftsführer Patrick Allen zeigt sich glücklich darüber, dass der britische Grand Prix das zweite Jahr in Folge "Geld gemacht" habe. Zum ersten Mal nach zehn Jahren hatte …

Ncht nur in Italien ein gefragter Interview-Partner: Ferrari-Boss Sergio Marchionne

Ferraris Allison-Nachfolge: "Suchen nicht nach Mega-Talent"

Die kritische und durchaus einflussreiche Presse in Italien beschwor nicht zum ersten Mal in der Formel 1 2016 eine "Krise" in Maranello herbei, als James Allison, der nun technische Ex-Direktor, bei Ferrari …

Daniel Ricciardo glaubt daran, 2017 Mercedes herausfordern zu können

Daniel Ricciardo im Interview: "Wieso ich an Titel …

2014 besiegte er bei Red Bull sensationell den viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel und gewann drei Rennen, dieses Jahr muss er alles aufbieten, um nicht durch Senkrechtstarter Max Verstappen unter die …

Sebastian Vettel mit 2017-Regenreifen: Wie aussagekräftig sind die Daten?

Pirellis Sorgen: Wie repräsentativ sind die Testautos?

Sebastian Vettel ließ es sich am vergangenen Montag nicht nehmen, die erste Ausfahrt mit den neuen, breiteren Reifen der 2017er-Generation zu unternehmen. Zwei Tage lang hat Ferrari in Fiorano …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo