Rosbergs Horror-Runden: Wusste nicht, wie weit Lewis geht

, 30.11.2016

Nico Rosberg musste auf dem Weg zu seinem ersten WM-Titel in der Formel 1 durch die Hölle gehen - So intensiv waren die letzten Runden in Abu Dhabi wirklich

Die Fähigkeit, unter Druck nicht zusammenzubrechen: Weltmeister Nico Rosberg hat sie beim Formel-1-Finale in Abu Dhabi eindrucksvoll bewiesen und seine Zähigkeit wieder einmal unter Beweis gestellt. Lewis Hamilton versuchte an den vier Tagen im Emirat alles, um Rosberg psychologisch zu brechen. Als alles nicht funktionierte, stellte er sich mit der Bummelzug-Taktik sogar gegen das Team. Alles half nichts, Nico Rosberg wurde Weltmeister und überkam jede einzelne Falle, die Hamilton ihm stellte.

Nun geht er bei seinem Besuch in Wiesbaden ganz offen mit den Geschehnissen um: Die letzten beiden Runden seien der reinste Horror gewesen. "Schlimmer war nur die Geburt meiner Tochter", scherzt der neue Meister. Vor allem die Unberechenbarkeit Hamiltons, der bewusst Teamanweisungen missachtete, trieb Rosberg in eine Leidenstour: Was würde er noch auspacken und auf Rosberg werfen? Solche Gedanken gingen ihm durchaus durch den Kopf: "Ich wusste am Ende nicht: Wie weit treibt er das? Dreht er komplett durch und versucht mich von der Strecke zu fahren? Ich wusste ja, was er tat."

Durch Hamiltons Bummelzug-Taktik waren bis zum Ende des Rennens Sebastian Vettel und Max Verstappen in Schlagdistanz zu Rosberg, der auf Platz zwei eingeklemmt war. Ein Überholen war nicht möglich, da Hamilton an Stellen, wo ein Manöver möglich gewesen wäre, schnell gefahren ist. Rosberg beschreibt das unheimliche Gefühl: "Ich sehe die beiden Autos hinter mir und weiß: Wenn ich den kleinsten Fehler mache, dann gehen sie durch und alles ist vorbei - die ganze Arbeit der ganzen Saison in zwei Runden. Das war der Wahnsinn."

Was den Titel so besonders macht

Auch zuvor hatte er im Rennen schon gelitten, als er hinter Max Verstappen zurückfiel. Der war eigentlich schon aus allem raus, weil er sich beim Start drehte. Doch Red Bull drehte kurzerhand die Strategie, verzichtete auf einen frühen Boxenstopp, und brachte den Niederländer daher wieder ins Rennen. "Mein Ingenieur hat mir gesagt: 'Es ist kritisch für die Weltmeisterschaft, du musst Verstappen überholen'", erinnert sich der 31-Jährige. "Und so eine Message im Ohr zu haben, war unglaublich hart in dem Moment." Wieder brach er nicht zusammen, sondern überholte den Überholkünstler einfach selbst.

Was ihm das Rennen und Hamilton auch vor die Füße warfen: Nico Rosberg biss sich durch. Ein ganzes Arsenal von Tricks, das Hamilton gegen ihn einsetzte, verpuffte. Und je schwerer es ist, etwas zu erreichen, umso größer ist die Befriedigung: "Meine Freude war noch größer nach dem Rennen, weil es so schwierig gewesen ist. Es war ein heftiges Erlebnis; umso schöner, als ich dann die Zielflagge gesehen habe. Der erste Moment war nur Erleichterung. Ich konnte mich gar nicht freuen, weil diese Intensität in den letzten zwei Runden außerirdisch war."

Die ganze Anspannung musste erst einmal abfallen: "Ja, mir kamen die Tränen, als ich noch alleine im Auto herumfuhr", gibt er zu. "Erst mit der Zeit kam die Freude. Dann konnte ich ins Radio schreien und mich freuen. Dann hat Vivian noch im Funk mit mir gesprochen, was sehr, sehr schön war. Danach kam die totale Ekstase." Was den Titel besonders süß macht? "Dass es gerade Lewis war, dem ich ihn weggenommen habe. Denn er ist einer der Besten aller Zeiten. Er ist eine unglaubliche Messlatte. Und es erhöht die Freude, dass es gerade er war."

Für dessen Taktik kann Rosberg, obwohl er der Leidtragende gewesen wäre, wenn sie funktioniert hätte, sogar Verständnis aufbringen: "Es ist einfach: Man kann die Teamseite verstehen, denn wir fahren immer unter bestimmten Rahmenbedingungen, an die wir uns halten müssen. Das hat sich seit drei Jahren nicht verändert. Gleichzeitig kann man aber auch den Lewis verstehen: Wir sind Kämpfer im Auto. Und es geht um den WM-Titel. Nicht um einen Einzelsieg oder so etwas, sondern um die Weltmeisterschaft. Und da kann man schon verstehen, dass man dann auch mal übers Limit geht und alles versuchen möchte, um es doch noch zu schaffen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

In Hockenheim wird 2017 wie befürchtet kein Formel-1-Rennen stattfinden

Formel-1-Termine 2017: Kein Grand Prix von Deutschland!

Die Formel-1-Weltmeisterschaft 2017 wird ohne einen Grand Prix von Deutschland stattfinden. Die offizielle Bekanntgabe durch den FIA-Motorsport-Weltrat in Wien, ausgerechnet am Tag des Weltmeister-Empfangs …

Niki Lauda wünscht sich von Vettel einen offeneren Umgang mit den Fans

Niki Lauda bemängelt bei Sebastian Vettel: Zu viel …

Dass Formel-1-Champions in Deutschland seit Michael Schumacher keine Lieblinge der Massen mehr sind, ist nicht neu. Keiner präsentiert seine Trophäen wie die Fußball-Nationalmannschaft vor …

Nico Rosberg jubelt in Kuala Lumpur den Petronas-Mitarbeitern zu

Fünf Länder in sechs Tagen: Rosberg auf Jubel-Weltreise

Nico Rosberg feiert seinen Formel-1-WM-Titel mit einer kleinen Weltreise: Der frisch gebackene Weltmeister flog von der Party in Abu Dhabi nach Malaysia in die Heimat des Mercedes-Hauptsponsors Petronas, die …

Kommen am Mittwoch offenbar nach Wiesbaden: Vivian und Nico Rosberg

Via Facebook ausgemacht: Rosberg kommt nach Wiesbaden

Der neue Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg legt auf seiner am Montag gestarteten Welttournee einen spontanen Zwischenstopp in Deutschland ein. Der 31-Jährige überraschte die Fans in seinem …

Die italienischen Fans werden bis mindestens 2019 nach Monza pilgern

Neuer Vertrag unterzeichnet: Formel 1 bleibt in Monza

Das lange Tauziehen im den Grand Prix von Italien in Monza ist endlich beendet. Die Formel 1 wird auch in den kommenden drei Jahren auf der Highspeed-Strecke in der Lombardei gastieren. Ein entsprechender …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW Golf GTI TCR Test: Lohnt sich der Aufpreis?
VW Golf GTI TCR Test: Lohnt sich der Aufpreis?
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
400 Meter: Die kürzeste Autobahn von Deutschland
400 Meter: Die kürzeste Autobahn von Deutschland
Porsche 911/992 (2019) Test: Wirklich besser als der Vorgänger?
Porsche 911/992 (2019) Test: Wirklich besser als …
VW Golf GTI TCR Test: Lohnt sich der Aufpreis?
VW Golf GTI TCR Test: Lohnt sich der Aufpreis?
VW Golf GTI TCR: So kommt die Straßenversion
VW Golf GTI TCR: So kommt die Straßenversion
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie bewirken
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo