Säbelrasseln bei Renault: Red Bull bei "80 oder 90 Prozent"

, 16.02.2015

Motorenchef Taffin erklärt den Zwist mit dem Lieblingskunden für beendet und gibt der "Politik" sowie dem Misserfolg die Schuld an den Missstimmungen von 2014

Selbst in der solidesten Ehe fliegen manchmal die Fetzen und es wird mit Scheidung gedroht. Das Phänomen erlebten Red Bull und Renault in der vergangenen Saison, als es für die Österreicher insbesondere zu Beginn des Jahres überhaupt nicht lief. Mittlerweile seien die Wogen geglättet, versichert Remi Taffin im Gespräch mit 'f1i.com': "Das hatte mehr mit Politik zu tun als mit etwas Technischem", blickt der Renault-Motorenchef auf die Kabale zwischen Milton Keynes und Viry zurück.

Taffin meint, dass infolge der ausbleibenden, aber gewohnten Spitzenresultate eines zum anderen geführt hätte: "Es gab Spannungen wegen der durchwachsenen Ergebnisse und der einsetzenden Frustration. Es gab Missverständnisse und die Kommunikation war manchmal problematisch." An der Rennstrecke hätten jedoch stets alle Beteiligten an einem Strang gezogen und würden das auch weiterhin noch tun, betont er: "Statt gegenseitigen Schuldzuweisungen, die immer kontraproduktiv enden."

Erster Schritt zu mehr Harmonie ist logischerweise ein besserer Antriebsstrang, den Renault für 2015 in petto haben will. Dabei soll sich auszahlen, dass die Franzosen Red Bull zum Quasi-Werksteam erklärt haben und außer Schwestermannschaft Toro Rosso keinen Kunden mehr beliefern. Taffin spricht von Rennsiegen. Es hätte Gründe gehabt, dass der Testauftakt in Jerez keine Glanzleistung war. Er räumt ein: "Wir waren meiner Meinung nach 1,5 Sekunden zurück, was unser reines Tempo betrifft."

Kopieren von Mercedes-Technik kommt nicht infrage

Angeblich hätte Renault bewusst den Antriebsstränge schonen lassen, um Kilometer abzuspulen. Doch mit dem "Sandbagging" - wie das bewusste Zurückhalten von Performance im Fachjargon genannt wird - soll in dieser Woche Schluss sein: "In Barcelona gehen wir einen Schritt weiter, konzentrieren uns auf den Leistungsaspekt des Motors und erkunden die Grenzen", verspricht Taffin mit Blick auf die am Donnerstag beginnende zweite Runde der Wintertests auf dem Circuit de Catalunya.

Der Formaufbau soll in bedächtigem Tempo vonstatten gehen, zumal Red Bull noch nicht auf die Teile zurückgreift, die für den Renneinsatz angeliefert werden: "Wir fahren noch nicht mit dem Material, das uns in Melbourne zur Verfügung stehen wird", so Taffin. "Wir sind derzeit erst bei 80 oder 90 Prozent, wollen uns langsam steigern und werden die 100 Prozent erst zum Auftakt erreichen." Dass Red Bull in Andalusien mehr Probleme hatte als Toro Rosso, beunruhigt den Franzosen nicht.

Unterschiedliche Einbauweisen von Teilen im RB11 und im STR10, darunter der Ladeluftkühler, seien der Grund. Taffin verspricht wie Geschäftsführer Cyril Abiteboul, mit Entwicklungspunkten, den Token, so zu haushalten, dass Leistungssprünge noch im Herbst möglich sind: "Wir werden uns Asse im Ärmel behalten", blickt er voraus, ohne Mercedes-Technik kopieren zu wollen: "Ihr Design ist ein ganz anderes. Wir haben uns entschieden, diesen Weg nicht zu gehen und mit unserer Erfahrung unser eigenes Konzept zu optimieren." Gemeint ist die Anordnung der Komponenten, mit der die Silberpfeile eine effizientere Kühlung erreichen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Ricciardo könnte Filetstücke der Entwicklung zum Saisonende genießen

Renault: 2015 mit Token knausern, 2016 den Jackpot knacken

Die Antriebsentwicklung in der Formel 1 wird immer mehr zur Pokerpartie. Allerdings heißen die Jetons auf dem Spieltisch der Königsklasse Token. Mit diesen Entwicklungspunkten will Renault sparsam …

In der Verfolgerrolle: Daniel Ricciardo und Red Bull wollen Mercedes 2015 jagen

Trotz Renault-Fortschritten: Mercedes auch 2015 …

Die ersten Testfahrten des Jahres 2014 waren für alle Renault-Teams ein echter Schock. Es waren keine kleinen Feuerchen, mit denen der französische Hersteller zu kämpfen hatte - Es war eher …

Der neue Renault-Motor soll leistungsstärker und zuverlässiger sein

Neuer Motor vorgestellt: Renault will 2015 wieder angreifen

Mit einem komplett neuen Antrieb startet Renault den Angriff auf Mercedes. Der französische Hersteller hat seine Power-Unit für die Saison 2015 generalüberholt und gibt vier Tage vor Beginn …

Der Blick zeigt es an: Für Renault soll es 2015 steil nach oben gehen

Renault will 2015 mehr: "Mindestens fünf Siege"

Nach der enttäuschenden Saison 2014, in der Renault lediglich drei Siege abstaubte und ansonsten kaum Chancen gegen die übermächtigen Mercedes hatte, möchte der französische …

Zu unerfahren: Max Verstappen würde keine Superlizenz erhalten

Punkte für Superlizenz: Formel-Renault-Titel reicht …

Die Verpflichtung von Max Verstappen hat in der Formel 1 große Wellen geschlagen. Mit gerade einmal 17 Jahren und nach einer Saison im Formelsport wird der Niederländer in der kommenden Saison bei …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo