Sebastian Vettel: "Komme Mercedes hoffentlich mehr als nahe"

, 07.05.2015

Was sich Sebastian Vettel von den Updates an seinem Ferrari verspricht, wie wichtig Barcelona ist und warum der Strecke zu unrecht als überholfeindlich gilt

28 WM-Punkte fehlen Sebastian Vettel vor dem Auftakt der Europarennen in Spanien auf Leader und Weltmeister Lewis Hamilton, doch Ferrari wetzt die Messer. Nach dem überraschend starken Saisonauftakt hat man die Silberpfeile ins Visier genommen und will sie nun auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya wie schon in Sepang übertrumpfen.

Bei Mercedes rechnet man damit, dass der Retortenkurs in Montmelo Ferrari ähnlich gut liegen könnte wie Bahrain - der Aufsichtsratsvorsitzende von Mercedes, Niki Lauda, warnt, dass die WM "noch nicht gelaufen ist" und Ferrari den Rückstand "auf nahezu Null" reduziert habe. Vettel nimmt die Aussage des dreimaligen Weltmeisters mit Humor: "Niki redet sehr viel."

Dann legt er aber nach: "Ich hoffe, dass er recht hat. Hoffentlich kommen wir ihnen sogar mehr als nahe. Vor drei Monaten waren wir hier bei den Wintertests, und der Vorsprung von Mercedes war groß. Seitdem hat sich die Lage für uns sehr positiv entwickelt. Wenn wir den Trend aufrecht erhalten können, dann sind das sehr gute Nachrichten."

Was sich Vettel von den Updates erhofft

Er legt seine Hoffnungen in den runderneuerten Ferrari, der ihm in Spanien zur Verfügung stehen wird. Angeblich betreffen die neuen Teile 70 Prozent des SF15 T. "Wir werden einige neue Komponenten am Auto haben, unter anderem einen neuen Frontflügel und einen neuen Unterboden", erklärt Vettel. "Das sind schon sehr große Veränderungen, die einen sehr großen Einfluss auf die Aerodynamik des Autos haben."

Vettel hofft, dass sein Team mit den neuen Teilen "einen größeren Schritt als bei den bisherigen Rennen" machen kann. Bislang habe man das Aerodynamikpaket nur im Simulator ausprobiert. "Also auf der Strecke nicht, es gab also keine geheimen Tests", spielt der Ex-Red-Bull-Pilot mit einem Augenzwinkern auf den umstrittenen Mercedes-Reifentest vor zwei Jahren in Barcelona an.

Dennoch habe man schon "eine gute Vorstellung", wie sich die Aerodynamikentwicklungen auswirken werden. Nun hofft man, dass der Effekt auch auf der Strecke eintritt. "Es hängt natürlich nicht nur von uns ab, sondern auch davon, was die anderen tun", ergänzt Vettel. "Wenn wir einen großen Schritt machen und die anderen einen noch größeren Schritt machen, dann sind das schlechte Nachrichten. Umgekehrt wären es natürlich sehr gute Nachrichten. Darauf hoffen wir."

Schlüsselrennen Barcelona

Auch die Wintertests in Barcelona, die gut gelaufen sind, verleihen Vettel Zuversicht, obwohl ihm bewsst ist, dass sich die Strecke nun in einem anderen Kleid präsentieren wird: "Die Lufttemperatur ist jetzt um 15 bis 20 Grad höher. Das kann einiges ändern. Außerdem verfügen wir jetzt über die Erfahrungen aus den ersten vier Rennen."

Wenn Ferrari in Barcelona eine gute Figur macht, dann ist dies laut Vettel auch für die kommenden Rennen ein sehr gutes Zeichen, denn der Circuit de Barcelona-Catalunya "ist historisch gesehen ein guter Gradmesser, wie stark dein Paket ist. Wenn wir hier einen Schritt machen, dann haben wir eine gute Basis für die anderen bevorstehenden Rennen."

Kein besonderer Fokus auf Qualifying

Historisch gesehen ist der Kurs auch eine große Herausforderung, was die Überholmanöver angeht. In den vergangenen zehn Ausgaben des Grands Prix gewann acht Mal der Mann in der Pole-Position. Vettel widerspricht aber, dass Barcelona eine überholfeindliche Strecke ist: "Ich glaube schon, dass man hier überholen kann. Das klassische Barcelona, wo man gar nicht überholen kann, gab es in den vergangenen Jahren nicht mehr."

Das liegt vor allem daran, dass DRS mehr Überholaction erlaubt. Vettel führt die Schwierigkeit des Überholens vor allem darauf zurück, "wo man losfährt. Weiter vorne wird die Luft immer dünner, die Autos immer schneller, deswegen wird dort weniger überholt." Er glaubt nicht, dass man sich in Spanien mehr als auf anderen Strecken auf das Qualifying konzentrieren sollte: "Es gilt das gleiche wie immer: Man sollte im Qualifying möglichst weit vorne stehen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Jacques Villeneuve glaubt, dass Mercedes nicht mit so starker Konkurrenz rechnete

Villeneuve überzeugt: Mercedes ruhte sich auf Lorbeeren aus

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff wurde in den vergangenen Monaten nicht müde zu betonen, dass sein Team die Mission Titelverteidigung mit der gleichen Intensität und dem gleichen Ehrgeiz …

Helmut Marko bezichtigt Mercedes, Ferrari geholfen zu haben

Helmut Marko überzeugt: "Mercedes hat Ferrari geholfen"

Im Vorjahr schien es noch ein Ding der Unmöglichkeit, doch dieses Jahr besiegte Ferrari Mercedes schon beim zweiten Rennen aus eigener Kraft. Und auch am vergangenen Wochenende in Bahrain fehlte nicht …

Niki Lauda und Maurizio Arrivabene: Der Österreicher mahnt trotz Ferrari zur Ruhe

Trotz Ferrari-Stärke: Mercedes will …

Der Grand Prix von Bahrain gilt als letzter Beweis, dass Ferrari Mercedes auf den Pelz gerückt ist. Kimi Räikkönen hetzte den mit Bremsproblemen kämpfenden Nico Rosberg kurz vor …

Daumen hoch: Sebastian Vettel zeigte im Qualifying eine bärenstarke Leistung

Sebastian Vettel: "Bin stolz, die Mercedes getrennt …

Ferrari rückt Mercedes offenbar nicht nur in den Rennen auf heißem Asphalt auf die Pelle. Sebastian Vettel konnte sich im Qualifying zum Großen Pries von Bahrain 2015 den zweiten Startrang …

Lewis Hamilton setzte sich im letzten Freien Training in Bahrain an die Spitze

Formel 1 Bahrain 2015: Ferrari macht Druck auf Mercedes

Dass Ferrari im Renntrimm an Mercedes dran sein würde, wissen die Formel-1-Experten schon seit den Freitags-Longruns. Aber im dritten Freien Training zum Grand Prix von Bahrain deutete sich an, dass …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo