Von wegen Vettel: McLaren-Boss bekennt sich zu Piloten

, 06.09.2014

Ron Dennis spricht Button und Magnussen das Vertrauen aus, nennt das Sondieren des Fahrermarktes aber eine Routineangelegenheit - Hintertür für Hamilton?

Um kaum ein Cockpit rankten sich in der jüngeren Vergangenheit so viele Gerüchte wie um den Drive bei McLaren in der Saison 2015 - schließlich kommt Honda mit gut gefülltem Geldbeutel und will Spekulationen zufolge einen Star vom Schlage Fernando Alonso oder Sebastian Vettel im Team sehen. Am Rande des Italien-Grand-Prix in Monza stellt Ron Dennis jedoch die Weichen auf Kontinuität: Der Boss kann sich vorstellen, mit dem Duo Jenson Button und Kevin Magnussen weiterzumachen.

Im gleichen Atemzug dementiert er jedoch nicht, sich auf dem Markt umgesehen zu haben: "Das Erste, was man abklären muss, bevor irgendeine Auswahl stattfindet - und das ist nicht abwertend, verletzend oder negativ für die aktuellen Piloten - ist, wer zur Verfügung steht", meint Dennis und bestätigt die landläufige Meinung, dass Verträge in der Königsklasse kaum noch Wert besitzen "Verfügbarkeit ist in der Formel 1 nicht so schwarz und weiß, wie man sich das vorstellt", so die McLaren-Ikone.

Ausstiegsklauseln, leistungsabhängige Verträge und die Möglichkeit, von Paydrivern aus einem bestehenden Kontrakt herausgekauft zu werden, machen das Schachspiel kompliziert. Dennis schneidet dabei die von manchem Insider kolportierte Rückkehr Lewis Hamiltons nach Woking an. "Niemand hätte die Spannungen bei Mercedes voraussagen können", meint der 67-Jährige. "Man kann sich eine Reihe von Szenarien vorstellen, bei denen einer der Fahrer am Ende des Jahres auf den Markt kommt."

Dennis will das aber nicht als Suche nach einem Ersatz für das Duo Button/Magnussen verstanden wissen: "Das bedeutet nicht automatisch, dass wir uns nach diesem Piloten umschauen." Lieber setzt er auf Stabilität und Loyalität, dazu ist er aus sportlicher Sicht trotz ausbleibender Topresultate zufrieden. Beispiel Spa-Francorchamps: "Ich bin großer Fan sowohl von Kevin als auch von Jenson. Kevin liefert fabelhafte Arbeit ab. Wer könnte Fernando Alonso drei Runden lang hinter sich halten?" Dennis vergleicht den Spanier mit Ayrton Senna, dessen gelber Helm im Rückspiegel gewirkt hätte wie ein Stab, der das Meer teilt.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Jenson Button und Kevin Magnussen erwarten ein Rennen im Trockenen

McLaren setzt voll auf trockene Bedingungen

Platz sieben für Kevin Magnussen, Rang zehn für Jenson Button - dieses McLaren-Ergebnis aus dem Qualifying klingt nicht nach einem Traumresultat für eine Topmannschaft. Dennoch ist man nach …

Müssen Kevin Magnussen und Jenson Button um ihren Platz zittern?

McLaren-Piloten im Wartestand: Kommt der große Name?

2015 wird sich bei McLaren vieles ändern. Durch die Zusammenarbeit mit Honda will man wieder an die Spitze der Formel 1 zurück, und auch die Japaner wollen mit aller Macht Erfolg. Die Kooperation …

Quo vadis? Button und Magnussen stehen vor einer unklaren Zukunft

Vertragspoker: McLaren spannt Fahrer auf die Folter

McLaren-Kritiker bezeichnen das Team aus Woking dieses Jahr bereits als Ankündigungs-Weltmeister. Seit Saisonbeginn verspricht man einen Hauptsponsor, der auf den Seitenkästen des Boliden nach wie …

Eric Boullier und Ron Dennis wollen McLaren wieder auf Kurs bringen

McLaren in Monaco: Rekordsieger unter Druck

Sage und schreibe 15 Siege hat McLaren bereits in Monaco eingefahren. Dazu gehört natürlich auch die legendäre Siegesserie von Ayrton Senna, der dort zwischen 1989 und 1993 fünfmal in …

So sieht die neue McLaren-Lackierung im Look von Langzeit-Partner Mobil 1 aus

McLaren tritt mit schwarzer Spezial-Lackierung an

Bereits am Dienstag wurden vor der McLaren-Box in Melbourne schwarz lackierte Seitenkästen erspäht, doch auf die gesamtheitliche Lackierung des Rennstalls für den Saisonauftakt 2014 konnte …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo