Zehn Plätze gutgemacht: Sogar Sieg war für Vettel drin

, 26.10.2015

Trotz Motorenstrafe kämpfte Sebastian Vettel in Texas gegen beide Mercedes um den Sieg - Kreative Ferrari-Strategie wird von Safety-Car-Phasen durchkreuzt

Fast hätte er noch die Meisterschaftsfeier von Lewis Hamilton vertagen können, doch am Ende musste sich Sebastian Vettel mit Rang drei beim Großen Preis der USA 2015 auf dem Circuit of the Americas in Austin abfinden . Nachdem der Ferrari-Star im Qualifying noch die Leitplanke touchiert und zehn Strafplätze für den Einbau des fünften Motors kassiert hatte, kämpfte er sich von Startplatz 13 schnell nach vorn und war über weite Strecken des Rennens ein Kandidat für den Sieg.

"Es ist nicht unbedingt schön, auch die letzte theoretische Chance in der Weltmeisterschaft zu verlieren", trauert der viermalige Weltmeister, obschon seine Chancen auf den Titel nur theoretischer Natur gewesen waren. Doch seine Stimmung ist nach dem Rennen nicht allzu gedrückt. "Es war ein fantastisches Rennen, ich weiß schon gar nicht mehr, wie viele Safety-Cars und virtuelle Safety-Cars wir hatten. Ich denke, unser Rennen ist gut gelaufen", gibt sich Vettel beglückt. Dem kann sich auch Teamchef Maurizio Arrivabene anschließen, der auch die Taktik des Teams lobt.

Zunächst kämpfte sich Vettel in der turbulenten Anfangsphase auf Intermediates durchs Mittelfeld. "Ich hatte eine sehr gute erste Runde", frohlockt der 28-Jährige, der mit einer starken Anfangsphase den Grundstein zum Podiumsplatz legte. Nach einer Runde war er Siebter, nach vier Runden Sechster. Dann blieb er zunächst an Sergio Perez hängen, während sich die beiden Mercedes und Red Bulls an der Spitze absetzten.

Bei Rennhälfte auf Siegkurs

Einen ersten wichtigen Schritt in Richtung der Podiumsplätze unternahm er nach seinem Wechsel auf Trockenreifen in Runde 18. Nicht nur kam er mit dem Undercut an Perez vorbei, sondern erlebte mit den weichen Slicks einen wahren Höhenflug: "Das Auto war bei diesen Mischbedingungen großartig! Wir hatten in dieser Phase zwei bis drei Runden, in denen wir wahrhaft geflogen sind. Ich habe das sehr genossen." Bis zur Safety-Car-Phase in Runde 27 hatte Vettel bereits Anschluss an den Zweikampf zwischen Lewis Hamilton und Daniil Kwjat hergestellt.

In jener Safety-Car-Phase folgte der große Strategie-Kniff von Ferrari: Vettel holte sich mittelharte Trockenreifen ab, mit denen er das Rennen hätte beenden können. "Die ursprüngliche Idee war, mit diesen Reifen bis zum Ende zu fahren", erklärt Arrivabene die Strategie, die zum Sieg hätte führen können. Vettel gibt zu, sich anfangs nicht ganz sicher gewesen zu sein, ob es die richtige Entscheidung sei, zumal er durch den Stopp wieder hinter Verstappen und Kwjat zurückfiel.

"Der Medium war in den ersten Runden etwas langsamer als die weichen Reifen und es war nicht ganz einfach, Temperatur in die Reifen zu bringen", so der WM-Zweite. Bei den noch immer leicht feuchten Verhältnissen habe man das Auto außerdem schnell verlieren können, fügt er hinzu. Schon bald sollte Vettel jedoch feststellen, dass es die goldrichtige Entscheidung war, auf die härtere Mischung zu setzen: "Der Reifen hat wirklich gut gehalten, speziell vorne links. Mit der weichen Mischung hatten dort alle sehr viel Graining, das konnte man gut sehen."

Weitere Neutralisationen durchkreuzen Masterplan

Vettel wurde auf dem Medium-Reifen schneller und schneller. "Wir haben in den ersten Runden verloren, aber haben gerade den Crossover-Punkt erreicht und fuhren dieselben Rundenzeiten wie die Mercedes", legt der Ferrari-Pilot dar und gibt zu, an den Sieg gedacht zu haben: "In dem Moment hat es den Anschein gemacht, als könnten wir das Rennen gewinnen." Doch weitere virtuelle und reale Safety-Car-Phasen ermöglichten Mercedes den noch fälligen Reifenwechsel fast zum Nulltarif.

Sebastian Vettel tauschte entnervt die mittelharten Slicks bei der letzten Neutralisation gegen frische weiche Reifen ein. Arrivabene erklärt, warum Ferrari ihn nicht draußen behalten hat: "Als Mercedes gewechselt hat, haben wir gesagt: Wir brauchen jetzt auch einen schnellen Reifen, um mit ihnen kämpfen zu können." Da nur noch 13 Runden zu fahren waren, überwog der kurzfristige Performance-Vorteil des weichen Reifens die Nachteile des Grainings.

Finale Furioso gegen Rosberg

Im letzten Stint lag Vettel auf dem dritten Rang hinter den beiden Mercedes-Piloten. Als Nico Rosberg einen Fehler machte, keimte noch einmal Hoffnung auf, den Titelgewinn von Lewis Hamilton doch noch verhindern zu können. "Wir haben versucht, ihm die Party zu vermiesen", grinst Vettel, übt aber auch leichte Selbstkritik: "Am Ende hätte ich vielleicht etwas mehr Risiko im Kampf mit Nico gehen müssen." Für sein Team hat er angesichts des fast geglückten strategischen Geniestreichs nur Lob übrig: "Ich glaube, es spricht schon von Stärke, wenn man einen kühlen Kopf bewahrt und die richtigen Entscheidungen trifft."

Obwohl alle Weltmeisterschaften entschieden sind, möchte der 42-fache Grand-Prix-Sieger, der in dieser Statistik nun hinter Lewis Hamilton zurückgefallen ist, die Zügel nicht schleifen lassen. Mit Nico Rosberg befindet er sich in einem heftigen Kampf um den zweiten Platz in der Weltmeisterschaft , außerdem wartet mit der neuen Strecke in Mexiko noch eine große Herausforderung in großer Höhe. "Wir müssen die Saison stilvoll abschließen, dabei so viel wie möglich lernen und die Erfahrungen aus dieser Saison in die nächste mitnehmen" schließt er ab.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Nico Rosberg, Paddy Lowe, Lewis Hamilton und Sebastian Vettel

Nico Rosberg: Was war in den letzten Runden los?

Die Schlussphase des Grand Prix der USA, nach seinem rennentscheidenden Fahrfehler, muss für Nico Rosberg psychologisch schwierig gewesen sein. Erst die harte Aktion von Lewis Hamilton am Start, …

Gute Laune, schlechte Laune: Nico Rosberg und Lewis Hamilton in Austin

Mercedes: Krisenmanagement nach Hamiltons WM-Titel

Eigentlich sollte bei Mercedes nach der erfolgreichen Titelverteidigung sowohl bei den Konstrukteuren als auch bei den Fahrern alles eitel Wonne sein, aber anstatt sich in Miami (wohin er noch am …

"Cap-gate": Warum Nico Rosberg in Austin ausgerastet ist

Nicht Lewis Hamiltons (bereits im Vorfeld erwarteter) WM-Gewinn war das bestimmende Thema nach dem Grand Prix der USA in Austin, Texas, sondern der kontroverse Ablauf der Siegerehrung zwischen den beiden …

Daumen hoch: Lewis Hamilton muss sich keine Sorgen um sein Bankkonto machen

Marketingexperte: Lewis Hamilton "nächster Tiger Woods"

Spätestens mit dem Gewinn seines dritten WM-Titels hat Lewis Hamilton alles, was es braucht, um ein globaler Superstar zu sein: Erfolg, einen exzentrischen Auftritt und ein gut gefülltes Bankkonto. …

Nach der Wrestling-Einlage fehlt Kimi Räikkönen der Frontflügel

Wie zu Rallye-Zeiten: Räikkönen ringt Werbebande nieder

Kimi Räikkönen ist und bleibt der Mann für die lustigen Momente in einem Rennen. Ob berühmte Funksprüche oder einzigartige Aktionen: Der Finne weiß in der Formel 1 zu …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo