BMW: Martin himmeljoch jauchzend, Müller zu Tode betrübt

, 18.05.2013

Marc VDS scheint mit Schubert nach dem Top-40-Qualifying auf Augenhöhe - Müller muss mit Rippenverletzung absagen - Hürtgen springt als Doppelstarterin ein

BMW beendet den Samstag vor dem 24 Stunden Rennen auf dem Nürburgring mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Im Top-40-Qualifying platzierten sich die insgesamt fünf eingesetzten Z4 GT3 auf den Positionen sieben, acht, elf, 15 und 36 und befinden sich in Lauerstellung. Die beste Zeit der Münchener fuhr Marc-VDS-Pilot Maxime Martin. Der DTM-Tester war als Siebter in 8:21,007 Minuten lediglich 0,029 Sekunden schneller als Jens Klingmann im Schubert-Fahrzeug.

Richard Göransson stellte den zweiten belgischen BMW auf Startplatz elf, Uwe Alzen erreichte in einem weiteren Schubert-Boliden den 15. Platz. Das rein private Fahrzeug von Walkenhorst geht von Position 36 ins Rennen. Schlechte Neuigkeiten allerdings gab es bereits vor dem Top-40-Qualifying von Jörg Müller. Der Werksfahrer muss verletzungsbedingt auf einen Start verzichten. Seine Rippenverletzung, die er sich bei seinem Unfall im GT-Masters am vergangenen Wochenende in Spa-Francorchamps zugezogen hatte, erwies sich als zu schmerzhaft.

Teammanager Stefan Wendl hadert: "Diese Entscheidung haben wir uns nicht leicht gemacht", meint der Schubert-Verantwortliche über die Müller-Absage. "Jeder, der ihn kennt, weiß, dass er alles gegeben hat, um hier im Auto zu sitzen. Aber die Gesundheit der Fahrer hat absoluten Vorrang. Natürlich tut es uns für ihn leid." Wendl freut sich, Müller zumindest als Berater während des Eifelmarathon an seiner Seite zu wissen. Dabei ist dem Ex-Formel-1-Testfahrer eigentlich gar nicht wohl dabei zumute, dass er zuschauen muss.

Müller ist "sehr enttäuscht"

"Das 24-Stunden-Rennen ist für mich das absolute Highlight des Jahres. Ich wäre unglaublich gerne an den Start gegangen und bin sehr enttäuscht", so Müller, der die speziellen Anforderungen der Nordschleife für unvereinbar mit seiner Blessur hält. "Ich habe die Zähne zusammengebissen und es versucht - aber letztlich gab es keine andere Option." An seiner Stelle wird Claudia Hürtgen als vierte Fahrerin auf des Z4 mit der Startnummer 19, für den außerdem Alzen, Dirk Müller und DTM-Star Augusto Farfus gemeldet sind, genannt. Die schnelle Dame absolviert einen Doppelstart.

Zufrieden zeigt sich hingegen Martin: "Das Auto hat sich wirklich gut angefühlt, und ich konnte ein hohes Tempo gehen", lobt er den Z4, den er mit Andrea Piccini, Yelmer Buurman und Doppelstarter Göransson teilt. Der Belgier erkennt Potenzial für noch mehr: "In der zweiten Runde wäre es vielleicht sogar noch einmal etwas schneller gegangen, aber leider bin ich auf ein langsameres Fahrzeug aufgelaufen. Dennoch haben wir eine gute Basis für ein sehr gutes Rennen."

Klingmann und Göransson aufgehalten

Darauf hofft auch Klingmann: "Es ist unglaublich, die Möglichkeit zu haben, auf der Nordschleife eine freie Runde zu fahren", staunt er über das Top-40-Qualifying. Doch auch ihm verhagelte ein Konkurrent ohne Rückspiegel eine noch bessere Platzierung: "Dieses Erlebnis hat man ja während des Rennens nicht. Meine erste Runde war sehr gut, ich habe alles gegeben. Eigentlich sollte die zweite nach den Erfahrungen des Vorjahres besser werden, aber leider bin ich von einem langsameren Fahrzeug aufgehalten worden."

Die dritte Version der Geschichte erzählt Göransson: "Ich habe alles gegeben. Schade, dass ich in beiden Runden ein anderes Auto überholen musste. Ich bin keine unnötigen Risiken eingegangen und freue mich auf ein aussichtsreiches Rennen." Alzen hingegen klagt über den BMW: "Das Auto war in Ordnung, ich hatte allerdings mit Übersteuern zu kämpfen. Startplatz 15 ist nicht das, was ich mir vorgestellt hatte, aber 24 Stunden sind sehr lang. Ich bin jetzt umso motivierter, im Rennen Vollgas zu geben." Muss er auch: Wegen Missachtung gelber Flaggen startet er fünf Plätze weiter hinten, nämlich von der 20. Position.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere VLN & GT Masters-News

Claudia Hürtgen und Dominik Baumann gewannen die Wetterlotterie in Spa

Hürtgen/Baumann triumphieren in Spa im BMW

Die "Ardennen-Achterbahn" von Spa-Francorchamps in Belgien machte es den Piloten des ADAC GT-Masters auch im zweiten Lauf nicht einfach. Eine zu Rennbeginn nasse und gegen Rennende abtrocknende Strecke …

Eine Marke, eine Mission: BMW scheint alles an den Sieg in der Eifel zu setzen

BMW auf dem "Ring": Jetset und Ur-Eifelaner

Im vergangenen Jahr reiste BMW mit einer gehörigen Portion Enttäuschung von der Nordschleife ab, 2013 bereiten die Münchener einen Großangriff auf die Krone beim 24-Stunden-Rennen vor. …

BMW wird 2013 mit einer GTE-Version des Z4 GT3 an der ALMS teilnehmen

BMW wechselt in der ALMS zum Z4

BMW bekennt sich zur American-Le-Mans-Series (ALMS) und wird auch im kommenden Jahr in Nordamerika an den Start gehen, allerdings mit neuem Material. Nach vier Jahren wird der M3 GT ins Museum gerollt. …

Dino Lundardi/Maxime Martin starten am Sonntag von der Pole-Position

Corvette und BMW attackieren im Titelkampf

Die Verfolger von Tabellenführer Christian Engelhart greifen im Endspurt des Titelkampfes auf dem Nürburgring an. Beim vorletzten ADAC GT-Masters-Wochenende der Saison 2012 fuhren sich die …

Eine Zeitstrafe kostete Jörg Müller/Bill Auberlen ein Spitzenergebnis

Enttäuschendes Rennen für BMW in Baltimore

Das BMW Team RLL hat in Baltimore einen enttäuschenden achten Lauf der American Le-Mans-Series (ALMS) erlebt. Nach einer umstrittenen Entscheidung der Rennleitung musste der BMW M3 GT mit der …

AUCH INTERESSANT
Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

AUTO-SPECIAL

Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

Die wunderschönen Straßen ein echter Geheimtipp und eingebettet mitten in eine faszinierende Parklandschaft befindet sich Ahaus, die wohl digitalste Stadt Deutschlands . Dort im Münsterland …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Mazda MX-30 R-EV Test: Elektrisch angetrieben bis zu 680 km
Mazda MX-30 R-EV Test: Elektrisch angetrieben …
Fiat Topolino 2024: Disney sorgt für die Extra-Magie
Fiat Topolino 2024: Disney sorgt für die …
VW ID.2: So geht der elektrische Preisbrecher in Serie
VW ID.2: So geht der elektrische Preisbrecher in …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BYD Seal U Test: Kampfpreis - das macht den Unterschied
BYD Seal U Test: Kampfpreis - das macht den …
Urlaub und Auto: 5 hilfreiche Tipps
Urlaub und Auto: 5 hilfreiche Tipps
GWM WEY 03 Test: Plug-in-Hybrid mit Mega-Reichweite
GWM WEY 03 Test: Plug-in-Hybrid mit …
Mazda MX-30 R-EV Test: Elektrisch angetrieben bis zu 680 km
Mazda MX-30 R-EV Test: Elektrisch angetrieben …
Fiat Topolino 2024: Disney sorgt für die Extra-Magie
Fiat Topolino 2024: Disney sorgt für die …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo