Lopez: Entscheidung zum Wechsel fiel schon vor einem Jahr

, 06.12.2016

Bereits im November 2015 traf Jose-Maria Lopez die Entscheidung, die WTCC ein Jahr später zu verlassen - Formel E von Anfang an erste Option

Am 7. Juli 2016 wurde offiziell verkündet, dass Jose-Maria Lopez am Saisonende aus der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) aussteigt und in die Formel E wechselt. Doch die Entscheidung, nach drei Jahren aus der WTCC abzutreten, hatte der Argentinier schon viel früher getroffen. "Es hat mehr oder weniger vor einem Jahr hier angefangen, als ich wusste, dass Citroen aus der WTCC aussteigt", sagte Lopez am Rande des Saisonfinale 2016 in Katar.

Die lange Vorlaufzeit, mit der Citroen seinen werksseitigen Ausstieg angekündigt hatte, empfand Lopez als Segen. "Es passiert nicht oft, dass man schon ein Jahr vorher weiß, was ein Team macht. Gerade momentan, wo alle möglichen in letzter Minute 'auf Wiedersehen' sagen", sagt Lopez mit Blick auf kurzfristig angekündigte Ausstiege von Audi, Volkswagen oder Lada. "Das war für uns als Fahrer gut, denn so hatten wir Zeit, an unserer Zukunft zu arbeiten."

Und diese Zukunft sah Lopez von Anfang an in der Formel E, denn dort konnte er gewissermaßen in der Familie bleiben. "Ich hab mich dann umgesehen und die Formel E war das erste, denn ich wusste, dass der Konzern dort durch DS vertreten ist. Das bedeutete für mich, dass ich möglicherweise mit einigen Leuten weiter arbeiten kann, die ich von Citroen kenne", sagt Lopez.

Neben der Formel E wird im nächsten Jahr wahrscheinlich auch für Toyota in der Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC fahren. Andere Serien kamen offenbar nicht ernsthaft für ihn in Betracht. "Die Formel E war wie gesagt die erste Wahl, und aus meinem Wunsch, in Le Mans zu fahren, habe ich nie einen Hehl gemacht", sagt er. "Es gibt zwar viele schöne Autos, und die DTM ist auch eine schöne Serie, aber es hängt von den Möglichkeiten ab."

An die gemeinsame Zeit mit Citroen in der WTCC blickt Lopez nach seinem Abschied mit großer Dankbarkeit zurück. "Das waren vielleicht meine besten drei Jahre im Motorsport. Ich war dreimal Weltmeister und habe fast auf jeder Rennstrecke gewonnen", blickt der Argentinier auf die sportlichen Erfolge.

"Auch die Beziehung zum Citroen-Team war außergewöhnlich. Sie haben mich wie ein Familienmitglied aufgenommen. Daher ist es ein wenig schade, dass es zu Ende geht", meint der Argentinier ein wenig wehmütig. "Aber wenn ich zurückblicke, werde ich lächeln, denn es war eine sehr gute Zeit."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Tom Chilton will 2017 in der WTCC um den Titel kämpfen

Tom Chilton: "Ich will unbedingt Weltmeister werden"

Nachdem die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) für Tom Chilton vor gut einem Monat nur eine von drei Optionen war, rechnet der Brite mittlerweile fest damit, dass er auch im nächsten Jahr in der …

Die WTCC fährt wieder in Macao: Yvan Muller freut es

Yvan Muller begrüßt Rückkehr nach Macao und Monza

Der Stadtkurs von Macao und die Traditionsrennstrecke von Monza kehren 2017 in den Rennkalender der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) zurück. Der viermalige WTCC-Champion Yvan Muller hat nach seinem …

2017 wird es nicht mehr als drei Volvos in der WTCC geben

WTCC 2017: Volvo plant mit drei Autos

Trotz eines schrumpfenden Teilnehmerfeldes in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) will Volvo nächsten Saison nicht mehr als drei Autos einsetzen. Das erklärt Motorsportchef Alexander …

Eric Neve überreichte Jose-Maria Lopez den die Nordschleifen-Trophäe

Lopez als WTCC-König der Nordschleife ausgezeichnet

Weniger als 24 Stunden nachdem er auf der FIA-Preisverleihung in Wien offiziell zum dritten Mal in Folge zum Tourenwagen-Weltmeister gekrönt wurde, gab es für Jose-Maria Lopez die nächste …

Francois Ribeiro spricht über die Veränderungen in der WTCC

WTCC-Boss: "Sehe sieben bis neun potenzielle Weltmeister"

Die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) hat schon bessere Zeiten erlebt. Zwei Hersteller steigen aus, der Kalender schrumpft auf zehn Veranstaltungen, eine zweite Klasse muss das Starterfeld füllen. …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo