Audi RS6 Avant 2015: Starke Neuheiten für den Performance-Kombi

, 26.10.2014


Wenn es einen Hochleistungssportler für die ganze Familie gibt, der mit einem mächtigen V8-Motor und einem brachialen Hörgenuss zu beeindrucken weiß, dann gehört zu diesen Vertretern zweifellos der Audi RS6 Avant. Jetzt erfuhr der Performance-Kombi ein Facelift, das dem Familien-Express einen noch angriffslustigeren Look beschert. Insbesondere heben neue Infotainment- und Assistenzsysteme den Begehrlichkeitsfaktor weiter an. Die Markteinführung des Modelljahres 2015 beginnt im Herbst 2014 zu Preisen ab 109.200 Euro.


Auftritt: Noch schärfer mit neuer Strahlkraft

Das Design des neuen Audi RS6 Avant ist mit seinen vielen charakteristischen Akzenten unverwechselbar. Scharfe, präzise Linien kennzeichnen den Performance-Kombi. Die Luft strömt durch große Öffnungen ein, die in einen markant gezeichneten Stoßfänger eingebettet liegen. Der Audi RS6 Avant trägt ferner eine Splitterkante wie ein Rennwagen. Von vorne wirkt der Sport-Kombi breit und flach durch die Motorhaube mit plastisch modellierten Kanten. Ein Rahmen in matter Aluminium-Optik fasst den sechseckigen Singleframe-Grill ein. Keilförmige Scheinwerfer mit wellenförmigen Unterkanten schärfen den Auftritt.

Ganz neu: die optionalen Matrix-LED-Scheinwerfer sind partiell abgedunkelt und tragen eine weiß lackierte Blende. Bei der Matrix-LED-Technik ist das Fernlicht in einzelne Leuchtdioden aufgeteilt, die sich, je nach Situation, einzeln zu- und abschalten oder dimmen lassen. So kann das Scheinwerfersystem hochpräzise auf andere Fahrzeuge reagieren und dabei die Straße stets hell ausleuchten. Weitere Features der Matrix-LED-Scheinwerfer stellen das intelligente Kurvenlicht, das Tagfahrlicht mit neuer Optik und das Blinklicht mit dynamisierter Anzeige dar.

Ebenso charaktervoll zeigen sich die ausgestellten Kotflügel und die kantigen Verbreiterungen der Seitenschweller, während die Zierleisten, die Gehäuse der Außenspiegel und die Dachreling in matter Aluminium-Optik gehalten sind. Am Heck weisen Details, wie zum Beispiel die großen ovalen Endrohrblenden und der markante Diffusoreinsatz darauf hin, dass der Audi RS 6 ein High-Performance-Modell darstellt. Ein vergrößerter Dachkantenspoiler unterstreicht das athletische Heck.

Doch was wäre der Audi RS6 Avant als Kombi ohne seinen großen Kofferraum? Der Gepäckraum bietet 565 Liter Ladevolumen, das mit umgeklappten Rücksitzlehnen auf 1.680 Liter steigt.


Mächtiges Kraftpaket - so unwiderstehlich dynamisch

Der Audi RS6 Avant beeindruckt mit seiner immensen Kraft: Der 4,0 Liter große V8-Biturbo leistet 560 PS und stellt von 1.750 bis 5.500 U/min ein Drehmoment von 700 Nm bereit. Die beiden Twinscroll-Turbolader sorgen für einen frühen und kraftvollen Aufbau des Drehmomentes. Auch die RS-spezifische Motorsteuerung und die entdrosselte Ansauganlage tragen zum spontanen Ansprechverhalten des Achtzylinders bei. Der 4.0 TFSI liefert einen sportlich-voluminösen Sound, wobei schaltbare Klappen in der Abgasanlage ihn, sofern gewünscht, noch voller machen.

Eine sportlich abgestimmte Achtstufen-Tiptronic überträgt derweil die Momente auf den permanenten Allradantrieb, der ein Mittendifferenzial mit höherem Sperrwert nutzt. So ausgerüstet, spurtet das Topmodell der A6-Familie wie ein Supersportwagen in 3,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Mit dem optionalen „Dynamikpaket plus“ erreicht der Kombi 305 km/h Spitze.

Wenn gewünscht, komplettiert Audi den Antrieb mit einem Sportdifferenzial, das die Kräfte aktiv zwischen den Hinterrädern verteilt und für ein hervorragendes Beschleunigungsvermögen in Kurven und eine Stabilisierung des Fahrzeugs bei Lastwechselreaktionen sorgt. Ferner bewirkt das Sportdifferential ein agileres Handling und ein direkteres Einlenkverhalten mit geringerem Lenkaufwand.

Im kombinierten Betrieb begnügt sich der V8-Biturbo bei zurückhaltender Fahrweise mit 9,6 Litern Kraftstoff pro 100 Kilometer, was einem CO2-Ausstoß von 223 g/km entspricht. Zu dem im Verhältnis zur Leistung niedrigen Verbrauch trägt unter anderem das Zylindermanagement mit der Bezeichnung COD (Cylinder on Demand) bei, das im Teillastbetrieb nur vier der acht Zylinder aktiviert.

Fahrspaß: Die starken Zutaten zum Kurvenräubern

Zum Serienumfang des Hochleistungs-Avants zählt die Luftfederung „Adaptive Air Suspension“, welche die Karosserie um 20 Millimeter tiefer legt. Das System kombiniert die Luftfederung mit einer geregelten Dämpfung und richtet sich dabei nach dem Straßenzustand, dem Fahrstil und dem Modus im Fahrdynamiksystem „Audi Drive Select“, mit dem der Fahrer die Arbeitsweise wichtiger Komponenten in mehreren Stufen zu beeinflussen vermag.

 

Alternativ zur „Adaptive Air Suspension“ liefert Audi das straffere „Sportfahrwerk plus“ mit der „Dynamic Ride Control“ (DRC). Hier gelangen Stahlfedern und dreifach einstellbare Dämpfer zum Einsatz. Eine weitere Option stellt die Dynamiklenkung mit ihrer stufenlos variablen Lenkunterstützung und -übersetzung dar, welche die Macher wie die serienmäßige elektromechanische Servolenkung speziell auf den Audi RS6 Avant zuschnitten.


Das Fahrdynamiksystem „Audi Drive Select“ ändert die Fahrzeugcharakteristik durch die Anpassung der Lenkunterstützung, der Motorcharakteristik, der Schaltkennlinie und der Luftfederung. Der Fahrer legt per Tastendruck fest, ob diese Systeme im Modus „Comfort“, „Auto“, „Dynamic“, „Efficiency“ oder „Individual“ arbeiten sollen. Auf der Ebene „Individual“ vermag der Fahrer sein bevorzugtes Profil in gewissen Grenzen eigenständig zusammenzustellen. Das optionale Sportdifferenzial und die Dynamiklenkung, die ihre Übersetzung je nach Tempo variiert, lassen sich ebenfalls in das System einbinden.

Der Audi RS6 Avant fährt auf 20 Zoll großen Schmiederädern, während bei Bedarf Sechskolben-Bremssättel die 390 Millimeter großen vorderen Scheiben im gewichtsoptimierten Wave-Design anpacken. Auf Wunsch gibt es Bremsscheiben aus Carbon-Keramik.

Innenraum: Betonte Sportlichkeit mit neuen Features

Das Interieur des Topmodells der A6-Familie, präsentiert sich in Schwarz sowie hochwertig, komfortabel und sportlich ausgestattet. Die Fußstütze, die Pedale und die Bedientasten im Terminal der „MMI Navigation plus“ (MMI = Multi Media Interface) glänzen in Aluminium-Optik. Die Dekorblende um den ausfahrbaren Monitor hielt Audi derweil in Klavierlack-Optik. Serienmäßig gibt es die Dekoreinlagen in Carbon und einen schwarzen Dachhimmel. Alternativ stehen weitere Materialien zur Wahl.

RS-Sportsitze mit ausgeprägten Seitenwangen, integrierten Kopfstützen und RS6-Schriftzügen mit Bezügen in einer schwarzen Alcantara/Leder-Kombination erwarten die Insassen. Die Mittelbahnen ziert derweil eine Rautensteppung. Alternativ lassen sich die Sitze mit schwarzem oder mondsilbernem Valcona-Leder mit Wabensteppung beziehen. Optional liefert Audi elektrisch einstellbare Komfortsitze mit Memory-Funktion. Im Fond nehmen die Passagiere serienmäßig auf zwei sportlich ausgeformten Fondsitzen Platz, optional gibt es eine Rückbank mit drei Sitzplätzen.


Auf Wunsch projiziert jetzt ein Head-up-Display alle wichtigen Informationen auf die Windschutzscheibe. Beim Infotainment besitzt das Top-System „MMI Navigation plus“ mit „MMI Touch“ ein Touchpad, über das der Fahrer durch Zeicheneingabe zahlreiche Navigations- und Multimedia-Funktionen zu steuern und in Listen sowie Karten zu scrollen und zu zoomen vermag.

Jetzt neu: Online Media Streaming

Als ideale Ergänzung bietet sich „Audi Connect“ mit dem Top-Navigationssystem samt elektrisch ausfahrendem 8-Zoll-Monitor an, um den Audi RS6 Avant über den schnellen Datenübertragungsstandard LTE mit dem Internet zu verbinden. Die Beifahrer können über einen WLAN-Hotspot fortan mit ihren mobilen Endgeräten frei surfen und mailen. Für den Fahrer stehen die maßgeschneiderten Internet-Dienste von „Audi Connect“ bereit - von der Navigation mit „Google Earth“ und „Google Street View“ bis zu Facebook und Twitter. Zudem kann das System SMS und E-Mails lesen, erstellen und versenden.

Zu den neuesten Services von „Audi Connect“ zählen das „Online Media Streaming“, mit dem Millionen Musiktitel ins Auto kommen, und der Zugriff auf den Sprachassistenten des per Bluetooth angebundenen Smartphones, wie etwa Siri beim iPhone. Für diese Dienste bietet Audi eine entsprechende App an - der Benutzer muss die Nutzung nur noch beim Streaming-Provider anmelden.

Assistenten: Noch höheres Niveau an Sicherheit und Komfort

An der Spitze der Fahrerassistenz-Systeme steht die automatisch Gas gebende und verzögernde Abstandsregelung „Adaptive Cruise Control“ mit Stop&Go-Funktion. Der „Audi Side Assist“, der den Spurwechsel durch Radarmessungen nach hinten absichert, und der „Audi Active Lane Assist“, der versehentliche Kursabweichungen verhindert, arbeiten jetzt eng zusammen. Derweil besitzt der Nachtsicht-Assistent einen erweiterten Funktionsumfang, bei dem unter anderem zur Markierung erkannter Fußgänger einzelne LEDs 3-mal kurz nacheinander blinken und den Fußgänger deutlich aus seinem Umfeld hervorheben.

Das Sicherheitssystem „Audi Pre Sense“ hilft dabei, Unfälle und ihre Folgen zu mindern oder sogar ganz zu vermeiden, indem es den Fahrer warnt und das Fahrzeug in der höchsten Ausbaustufe im Notfall automatisch abbremst. Für komfortables Einparken stehen mehrere Systeme bereit - als Topversion der Parkassistent mit Umgebungsanzeige, der den Audi RS6 Avant auf Tastendruck in Längs- und Querparklücken einparkt; der Fahrer muss nur noch Gas geben und bremsen. Bei Längslücken übernimmt das System auch beim Ausparken die Lenkarbeit. Eine Umfeldanzeige warnt vor seitlichen Hindernissen, die beim Vorbeifahren erkannt wurden.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Audi-News
Abt Sportsline Audi S8 (2014)

Abt Audi S8: Jetzt schneller als ein Lamborghini Gallardo

Eng, laut und unbequem - das mag auf viele Supersportwagen zutreffen, die dafür ihre Fahrer mit einer atemberaubenden Performance verwöhnen. Doch es geht auch anders: Brachial, schnell und mit höchstem …

Audi RS7 Piloted Driving Concept

Video: Audi RS7 rast ohne Fahrer über Hockenheimring

Das ist wirklich beeindruckend: Beim Saisonfinale der DTM (Deutsche Tourenwagen Masters) fuhr ein Audi RS7 Piloted Driving Concept am 19. Oktober 2014 vor den Augen Tausender Zuschauer im Renntempo ganz ohne …

Abt Sportsline Audi RS5-R

Abt Audi RS5-R: Das dicke Ende kommt noch

450 PS - langweilig! Eine muskulöse Optik - zu dezent! Wenn der bereits ab Werk bestens ausgestattete Audi RS5 die Hallen von Abt Sportsline verlässt, wird aus dem Sportler ein echter Rennwagen für die …

Audi TT Sportback Concept

Audi TT Sportback Concept: Mächtige Vorhut der neuen …

Diese Aggressivität steht dem Audi TT Sportback Concept richtig gut - und das ist bereits ein Ausblick in die Zukunft; denn Audi ist fest entschlossen, den TT zu einer sportlich geprägten Modellfamilie …

Audi TTS Roadster 2015

Audi TT Roadster 2015: Der strotzt vor Sportwagen-Genen

Gebaut für knackige Sprints und jede Menge Fahrspaß unter freiem Himmel, gehen der neue Audi TT Roadster und der noch schärfere Audi TTS Roadster mit 310 PS an den Start. Das ist eine mächtige Leistung für …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo