BMW gewinnt 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 2010

, 17.05.2010

BMW ist der neue Sieger des legendären 24-Stunden-Rennens auf der Nürburgring-Nordschleife (15.05.2010 - 16.05.2010). Das Werksteam feiert damit ein triumphales Comeback in einem turbulenten Rennen; denn nach dem Sieg von BMW vor 220.000 Zuschauern sah es lange Zeit nicht danach aus. Jörg Müller (Deutschland), Augusto Farfus (Brasilien), Uwe Alzen (Deutschland) und Pedro Lamy (Portugal) holten im BMW M3 GT2 mit der Startnummer 25 nach 154 Runden auf der 25,378 km langen Gesamtstrecke des Nürburgrings den ersten Sieg für die Bayern seit 2005.



Foto: ADAC Nordrhein

Im Ziel lag der BMW M3 GT2 nur 3:54,1 Minuten vor dem privaten Team Farnbacher Racing in einem Ferrari F430 GTC, für das Dominik Farnbacher (Deutschland), Allan Simonsen (Australien), Leh Keen (USA) und Marco Seefried (Deutschland) ins Steuer. In einem an Spannung und Dramatik kaum zu überbietenden Rennen mit 12 Führungswechseln liefen Dennis Rostek (Deutschland), Luca Ludwig (Deutschland), Marc Bronzel (Deutschland) und Markus Winkelhock (Deutschland) im Audi R8 LMS von Phoenix Racing als Dritte im Ziel ein.

Selbst die am Ende siegreiche Werksmannschaft von BMW musste sich ihre Position in der "Grünen Hölle", der längsten und härtesten Rennstrecke der Welt, geradezu erzittern: Nachdem im Rennverlauf die Erstplatzierten immer wieder aus- oder zurückgefallen waren, hatte der mit konstant hohem Tempo und ohne größere Probleme durchgefahrene Werks-M3 knapp zwei Stunden vor dem Zieleinlauf die Führung erobern können und erkämpfte sich trotz Getriebeproblemen in den letzten drei Stunden des Rennens den obersten Platz auf dem Siegertreppchen.



Foto: ADAC Nordrhein

Ebenso überglücklich hinsichtlich des Verlaufs des 24h-Rennens war das Farnbacher-Team im Ferrari F430 GTC. Nach den überraschenden Bestzeiten im freien Training und im ersten Qualifying spielte die Mannschaft im Renngeschehen zunächst keine Rolle, fuhr aber ebenfalls mit großer Konstanz bei kühlen, aber trockenen Witterungsbedingungen bis auf die Podiumsplatzierung nach vorne.

Die Motorsportfans rund um die Nordschleife erlebten eines der turbulentesten 24h-Rennen der vergangenen Jahre, das vor allem von einem großen Favoritensterben geprägt wurde. Vom Start weg übernahmen die Vorjahressieger Marc Lieb, Timo Bernhard, Romain Dumas und Marcel Tiemann im Porsche GT3-R die Führung, die sie in den ersten sieben Rennstunden souverän behielten. Nach einer unverschuldeten Kollision mit einem anderen Teilnehmer endete die Fahrt dann aber am Haken eines Abschleppwagens.

 

Teamchef Olaf Manthey, dessen Porsche-Rennwagen in den vergangenen vier Jahren jedes Mal den Sieg beim 24h-Rennen holten, blieb anschließend zunächst der Trost, dass der von ihm eingesetzte GT3-R mit Hybrid-Antrieb die Führungsarbeit übernahm. Doch auch dieser fiel knapp zwei Stunden vor dem Zieleinlauf, bis dahin souverän in Führung liegend aus. Bis dahin konnte der orange-weiße Hybrid-Rennwagen den Beweis antreten, dass die von Porsche entwickelte Hybrid-Technologie auf der Rennstrecke absolut konkurrenzfähig ist und zugleich einen deutlichen Verbrauchsvorteil darstellt.



Foto: ADAC Nordrhein

Hart traf es ebenfalls die Audi-Fraktion: Mit Abt Sportsline und den Lokalmatadoren von Phoenix Racing initiierten zwei Top-Teams Kundensporteinsätze mit dem Audi R8 LMS, mit denen sie das Renngeschehen über lange Phasen entscheidend mitgestalteten. Beide Mannschaften sammelten Führungskilometer; vier der insgesamt fünf eingesetzten Fahrzeuge konnten in den Kampf um die Spitze des Klassements eingreifen. Doch fast alle wurden durch Unfälle oder Defekte zurückgeworfen. Als einzige Speerspitze blieb zum Schluss jener Audi R8 LMS von Phoenix, der mit der dritten Gesamtposition noch für einen versöhnlichen Abschluss aus Audi-Sicht sorgte.



Foto: ADAC Nordrhein

Die Top 10 des diesjährigen Rennens:

1. Müller/Farfus/Alzen/Lamy (BMW M3 GT2), 154 Runden
2. Farnbacher/Simonsen/Lehman/Seefried (Ferrari F430 GTC), 154 Runden
3. Bronzel/Ludwig/Rostek/Winkelhock (Audi R8 LMS), 153 Runden
4. Hartung/Söderlund/Sandström/Öhlin (BMW Z4 GT3), 152 Runden
5. Breslin/Jöns/Heyer/Stuck (Audi R8 LMS), 152 Runden
6. Alzen/Schwager/Jäger/Bert (Porsche 911 GT3 Cup S), 151 Runden
7. Werner/Müller/Priaulx/Adorf (BMW M3 GT2), 150 Runden
8. Zehe/Schelp/Roloff/Bullitt (Porsche 911 GT3 Cup S), 150 Runden
9. Aust/Adams/Übler/Grossmann (BMW Z4 GT3), 149 Runden
10. Weiland/Forbes/Riemer/Horn (Porsche 911 GT3 Cup), 148 Runden

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere BMW-News
Hamann BMW 5er GT: Die sportliche Seite des Gran Turismos

Hamann BMW 5er GT: Die sportliche Seite des Gran Turismos

Mit stilvoller Eleganz und luxuriösem Komfort geht der neue BMW 5er Gran Turismo (GT) auf große Fahrt. Um die sportlichen Gene zu betonen, verpasst Hamann dem Crossover aus SUV und Limousine eine kraftvolle …

Rameder BMW Z4: Der Roadster als Lastkarre

Rameder BMW Z4: Der Roadster als Lastkarre

Etwas ungewöhnlich ist die Idee schon, wenn man sich den BMW Z4 als zweisitzigen Sportler mit Anhängerkupplung vorstellt. Den Roadster verbindet man eher mit dynamischen Fahrten unter freiem Himmel und …

BMW Z4 sDrive35is Limited Edition Mille Miglia: Eine Hommage an den Erfolg

BMW Z4 sDrive35is Limited Edition Mille Miglia: Eine …

Die legendäre Mille Miglia begeistert alljährlich die italienischen Autoenthusiasten. Vor 70 Jahren konnte sich BMW siegreich in die Annalen des spektakulären Straßenrennens eintragen. Zum 70. Jahrestag des …

BMW: Erstes Serien-Elektroauto kommt 2013 auf den Markt

BMW: Erstes Serien-Elektroauto kommt 2013 auf den Markt

China ist für BMW einer der attraktivsten Automobilmärkte der Welt und derzeit der viertgrößte Absatzmarkt der Bayern weltweit. Im Jahre 2013 möchte BMW sein erstes Serien-Elektroauto als „Megacity Vehicle“ …

BMW X3 Polizei: Neuer Prototyp für die Autobahn im Test

BMW X3 Polizei: Neuer Prototyp für die Autobahn im Test

Die bayerische Landespolizei bereitet für den Einsatz auf der Autobahn ein neues Einsatzfahrzeug auf Basis des BMW X3 vor, dessen Sicherheitsausstattung von BMW in Kooperation mit Experten des …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
Cupra Ateca Limited Edition Test: Die neueste Ausbaustufe
Cupra Ateca Limited Edition Test: Die neueste …
VW Golf 8 Test 2020: Die ganze Wahrheit über den neuen Golf
VW Golf 8 Test 2020: Die ganze Wahrheit über den …
Mazda MX-30: Der erste Check - Mazdas erstes Elektroauto
Mazda MX-30: Der erste Check - Mazdas erstes …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Audi RS Q3 2020 Test: Brutale Performance hat ihren Preis
Audi RS Q3 2020 Test: Brutale Performance hat …
VW Golf 8: Voll mit neuer Technik - und einfach zu bedienen
VW Golf 8: Voll mit neuer Technik - und einfach …
Cupra Ateca Limited Edition Test: Die neueste Ausbaustufe
Cupra Ateca Limited Edition Test: Die neueste …
World Car of the Year 2020: Die Top 3 sind enthüllt
World Car of the Year 2020: Die Top 3 sind …
Autosalon Genf 2020: Die Auto-Neuheiten im Live-Stream
Autosalon Genf 2020: Die Auto-Neuheiten im …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo