Nissan Qashqai: Der aufgefrischte Bestseller

, 19.03.2010

Um weiter auf der Erfolgswelle zu reiten, verpasste Nissan dem Qashqai eine umfangreiche Modellpflege. Eine geschmackvolle Evolution des Exterieur-Designs, ein aufgewertetes Interieur, ein neu abgestimmtes Fahrwerk und eine besonders umweltschonende ECO-Version sollen die Rolle als Bestseller untermauern. Seit dem Debüt im März 2007 verkauften die Japaner rund 500.000 Einheiten des kompakten Crossovers.


Geliftete Frontpartie für den dynamischeren Look

Der Nissan Qashqai verbindet die Dynamik einer sportlichen Schräghecklimousine mit der Robustheit und Solidität eines kompakten SUV. Die wohl auffälligste Veränderung am Exterieur betrifft die Fahrzeugfront. Motorhaube, Stoßfänger, Kotflügel, Kühlergrill und Scheinwerfer wurden komplett überarbeitet und verleihen dem Qashqai einen hochwertigeren Charakter. Das ausdrucksvollere Gesicht erhält in identischer Form auch der etwas längere und siebensitzige Qashqai+2.

Die beiden markant vorstehenden Längsrippen auf der Motorhaube wurden beim neuen Modell weiter verlängert und reichen nun bis fast an die vordere Haubenkante. Zugleich verkleinerten die Macher das Spaltmaß am Übergang von der Haube zu den Scheinwerfern zugunsten eines höheren Qualitätseindruckes. Auch der untere Stoßfängerbereich erhielt eine neue Form, während der große untere Kühllufteinlass nun nicht mehr viereckig, sondern trapezförmig ausgeformt ist. Analog dazu wirkt der Übergang zu den Kotflügeln fließender.


Den Eindruck größerer Windschnittigkeit verstärken die neu gestalteten, nunmehr um die vorderen Fahrzeugecken herumgezogenen Scheinwerfer, die flacher als die bisherigen Einheiten ausfallen und dem Qashqai eine dynamischere, aggressivere Präsenz verleihen. Darüber hinaus ist das Innenleben der Scheinwerfer mit besonders detailreich ausgearbeiteten Elementen für Abblendlicht, Fernlicht und Blinkerleuchte technischer gestaltet.

Auch die Struktur der Kühlergrillmaske erfuhr eine Modifikation. Anstelle des leiterartigen Einsatzes beim bisherigen Modell tritt beim Qashqai des Modelljahres 2010 ein Honigwabenmuster, das sportlicher und zugleich hochwertiger wirkt. Beibehalten wurde dagegen das zentrale, in einem U-förmigen verchromten Ausschnitt eingebettete Nissan-Logo. Es ist das Erkennungsmerkmal aller Crossover-Modelle des Unternehmens.

 

Detailreiche Verfeinerungen im Sinne der Aerodynamik

Am Fahrzeugheck legten die Designer ebenfalls Hand an. Zwar blieb der Ausschnitt für die Rückleuchten unverändert, doch tragen sie nun zweifarbige Deckgläser. Während die nach unten gewölbte obere Hälfte für Rückfahrlicht und Blinker mit Klarglas abgedeckt ist, wurde der untere Teil, der die Leuchten für Brems- und Rücklicht beherbergt, rot eingefärbt. Für zusätzliche Sicherheit sorgen die neuen Bremslichter: Insgesamt 12 Dioden bieten ein schnell ansprechendes und unübersehbares Bremssignal.


Wer ganz genau hinschaut, entdeckt noch einen leicht modifizierten Dachspoiler, der mit dazu beiträgt, dass Nissan den Luftwiderstandsbeiwert (Cw-Wert) des QASHQAI leicht von 0,34 auf 0,33 drücken konnte. Auch der nochmals geglättete Unterboden - besonders im Bereich des Motors und entlang der Längsseiten - sowie optimierte Windabweiser vor den Vorder- und Hinterrädern verbesserten den Qashqai aerodynamisch. Nissan überarbeitete ferner die 17-Zoll-Leichtmetallfelgen - mit ihrem 5-Speichen-Design passen sie bestens zum gediegenen Auftritt des Crossovers.

Antrieb: Neue Öko-Version mit Minimalverbrauch

Aufbauend auf den serienmäßigen aerodynamischen Verbesserungen schickt Nissan ab sofort zusätzlich eine sparsame Eco-Version des Qashqais ins Rennen. Deren CO2-Emissionen sanken von zuvor 137 g/km auf 129 g/km, was durchschnittlich nur 4,9 Liter pro 100 Kilometer entspricht. Ausgestattet mit dem 1.5 dCi-Turbodiesel trägt der Eco-Qashqai das “Pure Drive”-Logo, das Nissan-Ökosiegel für emissionsarme Modelle.


Zu den Effizienzmaßnahmen zählten eine gezielte Gewichtsreduzierung, aerodynamische Radkappen, Blenden auf den Fassungen der Nebelleuchten, rollwiderstandsarme Reifen und ein lang übersetzter sechster Gang. Mit seinen 105 PS erreicht die Eco-Version eine Höchstgeschwindigkeit von 175 km/h.

Grundsätzlich ist der Nissan Qashqai als Fronttriebler wie auch als Allrader erhältlich. Bei den Motoren stehen außerdem Benziner mit 1,6 und 2,0 Litern Hubraum sowie zwei Diesel (1.5 dCi und 2.0 dCi) zur Auswahl. Das Leistungsspektrum reicht von 115 PS bis 141 PS bei den Otto-Motoren und 103 PS bis 150 PS bei den Selbstzündern.

Das Top-Modell bei den Diesel-Aggregaten, der 150 PS starke Qashqai 2.0 dCi, kommt in Verbindung mit dem Schaltgetriebe auf eine Spitze von 194 km/h (Allrad 193 km/h) und verbraucht durchschnittlich 6,4 Liter je 100 Kilometer (Allrad 6,7 l/100 km), was ein CO2-Ausstoß von 167 g/km bzw. 177 g/km entspricht.

 

Beim kräftigsten Benziner mit 141 PS lesen sich die Werte wie folgt: 195 km/h Spitze (Allrad 193 km/h) und ein kombinierter Kraftstoffkonsum von 7,8 l/100 km (Allrad 8,2 l/100) bzw. CO2-Emissionen von 184 g/km (Allrad 194 g/km).


Gesteigerte Qualität im Innenraum

Im modellgepflegten Qashqai setzt Nissan auch in der Kabine Verbesserungen um, die den Qualitätseindruck des Fahrzeugs wirkungsvoll steigern. Mit Liebe zum Detail erleichterte Nissan beispielsweise die Ablesbarkeit der Instrumente. Die beiden Analoganzeigen für Geschwindigkeit und Drehzahl sind mit Chromzierringen eingefasst und präsentieren sich mit weißen Ziffern auf schwarzem Untergrund sowie roten Anzeigenadeln. Im unteren Teil des Drehzahlmessers integrierten die Macher eine Motortemperaturanzeige, die auf der rechten Seite ihre Entsprechung in einer Tankuhr findet.

Zentral zwischen den beiden Hauptinstrumenten ist der neu gestaltete Bordcomputer positioniert, der sich dank weiß hinterleuchtetem LCD-Display bei allen Lichtverhältnissen bestens ablesen lässt. Hier sind alle relevanten Fahrzeug- und Reiseinformationen abrufbar, wie zum Beispiel Angaben zum momentanen und durchschnittlichen Kraftstoffverbrauch, Gesamt- und Tagesstrecken sowie zur Geschwindigkeitsregelanlage.


Qualitative Akzente setzt ebenfalls der neue zweifarbige Ledertrimm „Black&Pearl Grey“. Tragen Sitze, Mittelarmlehne und die unteren Türverkleidungen einen geschmackvollen Grauton, so sind Armaturenbrett, Mittelkonsole und obere Türverkleidungen ganz in Schwarz abgesetzt. Das Ambiente wird zusätzlich durch ein gedämmtes Fußraumlicht verschönert, das beim Einstieg auf die vorderen Plätze den Weg ins Fahrzeug ausleuchtet.

Mannigfaltige Staufächer und Ablagen sind eine weitere Stärke des Qashqais. Ein Novum für alle Modellvarianten ist das zentrale Fach am Sockel der Mittelkonsole, das sich bestens zur Aufbewahrung von Mobiltelefonen und tragbaren Musikspielern eignet. Hinzu kommt bei den Modellen mit Vorderradantrieb eine Ablage auf dem Mitteltunnel.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Nissan-News
Nissan Murano: Bullige Diesel-Kraft für den Premium-Crossover

Nissan Murano: Bullige Diesel-Kraft für den …

Nissan steigert die Attraktivität seines Premium-Crossover Murano ab September 2010 erstmals durch eine Variante mit Dieselmotor. Als Selbstzünder wählten die Japaner eine modifzierte Version des bewährten …

Nissan Micra: Die 4. Auflage des großen Kleinen

Nissan Micra: Die 4. Auflage des großen Kleinen

In nunmehr 27 Jahren erwarb sich der Nissan Micra, in Japan unter dem Namen „March“, den Ruf eines zuverlässigen, sympathischen und erschwinglichen Stadtwagens für einen breit gefächerten Kundenstamm. …

Nissan Juke: Frecher Kompakt-SUV trifft Sportler

Nissan Juke: Frecher Kompakt-SUV trifft Sportler

Klein, stark und wendig - das ist der neue Nissan Juke, der als kompakter Crossover im automobilen Einheitsbrei eine spannende Alternative für diejenigen darstellt, denen die konventionellen Angebote im …

Nissan 370Z Black Edition: Pure Power mit Stil

Nissan 370Z Black Edition: Pure Power mit Stil

Der Aufschrei der Europäer wurde erhört: Den 40. Geburtstag des Z feierte Nissan letztes Jahr mit dem veredelten Sondermodell des 370Z 40th Anniversary nur in Japan und in den USA. Jetzt kommt die …

Nissan Juke: Die extravagante Alternative zum Einheitsbrei

Nissan Juke: Die extravagante Alternative zum Einheitsbrei

Niemand hätte erwartet, dass die progressiv gestaltete Nissan-Studie „Qazana“ in Serie geht. Das revolutionär kreierte Design des Concept Cars hält tatsächlich seinen Einzug in ein Serienfahrzeug und wird …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Ford Mustang Mach-E Test: Mit Mega-Reichweite gegen Tesla
Ford Mustang Mach-E Test: Mit Mega-Reichweite …
Cupra Formentor Test: Warum er eine echte Empfehlung ist
Cupra Formentor Test: Warum er eine echte …
Audi Q5 2021: Alle Infos und Daten - das ändert sich
Audi Q5 2021: Alle Infos und Daten - das ändert …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Villa mit Rennstrecke im Garten steht zum Verkauf
Villa mit Rennstrecke im Garten steht zum Verkauf
BMW M440i xDrive 2021 Test: 17.100 Euro günstiger als der M4
BMW M440i xDrive 2021 Test: 17.100 Euro …
Audi Q3 Hybrid Test 2021: Fast ohne Benzin mit dem Stecker
Audi Q3 Hybrid Test 2021: Fast ohne Benzin mit …
Mazda CX-3 Test 2021: Noch sparsamer ohne elektrische Hilfe
Mazda CX-3 Test 2021: Noch sparsamer ohne …
Ford Mustang Mach-E Test: Mit Mega-Reichweite gegen Tesla
Ford Mustang Mach-E Test: Mit Mega-Reichweite …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo