Pininfarina Ferrari Sergio: Radikale Leidenschaft für Innovation und Passion

, 31.03.2013


Pininfarina ehrt mit einem atemberaubenden Concept Car seinen im letzten Jahr verstorbenen Boss Sergio Pininfarina. Das Ziel, das die italienische Design-Schmiede mit dem neuen Ferrari Sergio verfolgt, war ganz klar: Die Macher wollten zeigen, was in Zukunft Exklusivität, Innovation und Leidenschaft im Fahrzeugbau bedeuten wird. Das gelang Sergio Pininfarina mit einigen automobilen Legenden, wie zum Beispiel dem Ferrari F40 oder dem Ferrari Enzo.


Der 4,550 Meter lange, 1,940 Meter breite und nur 1,140 Meter hohe Pininfarina Ferrari Sergio stellt einen kompromisslosen Barchetta dar, der an die offenen Sportwagen der ersten Stunde erinnern soll. Um das pure Fahrerlebnis sicher erleben zu können, erhalten die zwei Insassen einen Helm zum Schutz, da eine Windschutzscheibe nicht vorhanden ist.

Die Basis des Konzeptfahrzeuges stellt der Ferrari 458 Spider dar, von dem die Macher sämtliche Bauteile übernahmen, die für die Fahrdynamik wichtig sind. Das komplette Fahrwerk, der 4,5 Liter große V8-Motor mit 570 PS, das Getriebe und sogar Komponenten der Innenausstattung stammen vom Ferrari 458 Spider. Pininfarina passte die Farbgebung im Cockpit dem Exterieur an und integrierte eine schwarze „Ader“ durch die Mitte des Interieurs.

Dass man es hier nicht nur mit einem Show Car zu tun hat, zeigt die Tatsache, dass es sich eben nur um eine neue Außenhaut eines bereits existierenden Fahrzeuges handelt. So setzt Pininfarina die Tradition von One-Off-Fahrzeugen fort und knüpft an Projekte wie den einzigartigen Ferrari F360 Modena Barchetta an, den Pininfarina im Jahr 2000 für Ferrari-Chef Luca Montezemolo höchstpersönlich anfertigten. 1987 erhielt der damalige Fiat-Boss Giovanni Agnelli wiederum einen von Pininfarina gebauten Ferrari Testarossa Spider.

Beim Ferrari Sergio achtete Pininfarina neben einem eindrucksvollen Design darauf, dass die wunderschönen Formen einen aerodynamischen Vorteil mit sich bringen. So wirkt die Front auf den ersten Blick wie eine Form aus einem Guss, bei der die Ästhetik im Vordergrund stand. Bei genauerem Hinschauen fällt der integrierte Frontspoiler auf, der für den erforderliche Anpressdruck sorgt. Gleiches gilt für den Überrollbügel, der sich mit den integrierten Kopfstützen in einer unvergleichbaren Eleganz über den Passagierraum zieht und durch seine aerodynamisch günstige Form ebenfalls dafür sorgt, dass der Ferrari Sergio bei höheren Geschwindigkeiten nicht aus der Bahn geworfen wird.


Die Motorhaube weist kurz vor ihrem Ende einen Knick nach oben auf, um den Wind über die Köpfe der zwei Insassen hinwegzuleiten. Pininfarina schloss die Front mit einer extravaganten Lichtleiste ab, die sich über die komplette Breite zieht - ein Stilelement, das sich bereits im Jahr 1965 am Ferrari Dino Berlinetta Speciale befand. Aluminium-Zylinder fassen derweil die prägnanten LED-Frontscheinwerfer ein.

Die Seitenansicht betont unter anderem ein schwarzer Einsatz hinter den Türen, der als Lufteinlass dient. Bei den Türen handelt es sich hier um sogenannte „Half Doors“, also halbe Türen, die auf Knopfduck von einem Kugelgelenk schräg nach vorne/oben aufgehen. Goldene 21-Zoll-Felgen erinnern durch ihre Farbgebung an die vergangenen Tage.

Das Heck stellt eine elegante Mischung aus schlichten, aber auch verspielten Elementen dar. In den dunklen Heckdiffusor integrierten die Macher einen Auspuff, der wie eine stilisierte Kopie des dreiflutigen Auspuffs vom Ferrari 458 Italia wirkt. Während Pininfarina den Grill im Heck sehr schlicht hielt, finden sich an den LED-Rückleuchten markante Einsätze, die den Luftdüsen aus dem Innenraum eines Ferrari F12 Berlinetta ähneln. Die Heckklappe dient als Motorhaube und wurde zur besseren Belüftung des V8-Aggregates durchlöchert, was ebenfalls an den Ferrari Dino Barchetta Speciale erinnert.

Technisch bleibt der Pininfarina Ferrari Sergio gegenüber seiner Basis, dem Ferrari 458 Spider, nahezu unverändert. Durch den Verlust des Daches und einiger weiterer aerodynamischen Anpassungen verlor das Konzeptfahrzeug satte 150 Kilogramm im Vergleich zum Basisfahrzeug, so dass das Pininfarina-Derivat nur 1.280 Kilogramm wiegt. Ausgerüstet mit einem 570 PS starken V8-Triebwerk, soll der Pininfarina Ferrari Sergio in unter 3,4 Sekunden von 0 auf Tempo 100 beschleunigen und eine Höchstgeschwindigkeit von rund 320 km/h erzielen. Die Kraftübertragung an die Hinterräder erfolgt über ein sequentielles 7-Gang-Getriebe.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Ferrari-News
Ferrari LaFerrari

Ferrari LaFerrari: Heiße Hybrid-Power mit 963 PS

963 PS stark, brachial in der Beschleunigung und der mit Abstand schnellste Sportwagen mit Straßenzulassung in der langen Geschichte von Ferrari: Der neue LaFerrari steht in einer Reihe mit den …

Kahn Design Ferrari 599 GTB

Kahn Design Ferrari 599 GTB Fiorano: Black is beautiful

Der für seine extravaganten Felgen bekannte englische Tuner Kahn Design nahm sich nun den 620 PS starken Ferrari 599 GTB Fiorano vor, um dem italienischen Sportwagen ein wenig neues Leben einzuhauchen. …

Capristo Ferrari 458 Spider

Ferrari 458 Spider: Die edle Klappe von Capristo

Als rassige Schönheit mit höchster Leidenschaft zieht der 578 PS starke Ferrari 458 Spider die Blicke auf sich. Doch es finden sich Stimmen des Bedauerns: Gibt es traditionell von außen einen ungetrübten …

Scuderia Ferrari Kalender Formel 1 - Titelblatt 2013

Scuderia Ferrari Kalender 2013: Die packendsten …

Dramatische Rad-an-Rad-Kämpfe, Nahaufnahmen im Cockpit oder triumphale Momente auf dem Podium mit Champagner-Dusche - mittendrin im spannenden, grandiosen Geschehen der Formel 1 ist ab sofort jeder mit dem …

Ferrari 458 Italia Spider (2012) - Titelblatt 2013

Mythos Ferrari Kalender 2013: Mitreißend wie nie zuvor

Pure Emotionen kommen auf, wenn ein moderner oder ein klassischer Ferrari im Sonnenlicht unter Palmen stehen. Wer möchte da nicht direkt einsteigen und eine kurvige Küstenstraße am Meer erobern? Oder der …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
Cupra Ateca Limited Edition Test: Die neueste Ausbaustufe
Cupra Ateca Limited Edition Test: Die neueste …
VW Golf 8 Test 2020: Die ganze Wahrheit über den neuen Golf
VW Golf 8 Test 2020: Die ganze Wahrheit über den …
Mazda MX-30: Der erste Check - Mazdas erstes Elektroauto
Mazda MX-30: Der erste Check - Mazdas erstes …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
World Car of the Year 2020: Live - Das beste Auto der Welt
World Car of the Year 2020: Live - Das beste …
Audi RS Q3 2020 Test: Brutale Performance hat ihren Preis
Audi RS Q3 2020 Test: Brutale Performance hat …
VW Golf 8: Voll mit neuer Technik - und einfach zu bedienen
VW Golf 8: Voll mit neuer Technik - und einfach …
Cupra Ateca Limited Edition Test: Die neueste Ausbaustufe
Cupra Ateca Limited Edition Test: Die neueste …
World Car of the Year 2020: Die Top 3 sind enthüllt
World Car of the Year 2020: Die Top 3 sind …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo