Seat Ibiza Cupra 2013: Die kleine Rennsemmel in neuer Bestform

, 28.01.2013


Der Seat Ibiza Cupra stellt seit jeher eine echte Rennsemmel dar, die mit einer doppelten Aufladung für satten Fahrspaß sorgt. Mit dem Facelift kommt der heißblütige Spanier mit einer souveränen Performance, einem verbesserten Sportfahrwerk und noch weniger Verbrauch zu Preisen ab 23.590 Euro im März 2013 auf den Markt, um für Rennsport-Feeling auf der Straße zu sorgen. Ebenso an Bord: ein neues Entertainment-System und eine exklusive Ausstattung.


Design: Die Muskelspannung eines Hochleistungssportlers

Satt und kraftvoll steht das dreitürige Coupé auf der Straße. Das neu gezeichnete Gesicht mit dem breiten Grill und den kräftigen Lufteinlässen betont die Breite und gibt bereits auf den ersten Blick einen gut sichtbaren Hinweis hinsichtlich des besonders sportlichen Charakters des Ibiza Cupras.

Die kantige Linie der Frontscheinwerfer ist typisch für die neue Designsprache von Seat. Das LED-Tagfahrlicht zeichnet die Linie der Scheinwerfer nach, ebenso wie die Heckleuchten in LED-Technik. Technisch sorgen die Scheinwerfer mit ihrer serienmäßigen Bi-Xenon-Ausstattung für eine perfekte Ausleuchtung der Fahrbahn. Das Abbiegelicht integrierten die Macher in die großen Nebelleuchten.

Die Seitenansicht des dynamischen Kompaktwagens lebt von den scharf geschnittenen Linien und Lichtkanten. Die akzentuierte hintere Fahrzeugschulter und die exklusiven 17-Zoll-Leichtmetallräder unterstreichen den sportlichen Auftritt. Schwarz glänzend lackierte Außenspiegel und dunkel getönte Seitenscheiben setzen derweil einen klaren Kontrast zur Lackierung des Ibiza Cupras.

Am muskulösen Heck rahmt ein breiter Stoßfänger den stattlichen, mattschwarzen Diffusor mit der trapezförmigen Blende des Endrohres ein. Der „Cupra“-Schriftzug und das „Cupra“-Logo auf der Gepäckraumklappe unterstreichen selbstbewusst die besondere Rolle des Kompaktsportlers.

Antrieb: Kleines Kraftpaket mit noch satterem Sound

Mit seiner Leistung von 180 PS bei 6.200 Touren und einem starken Drehmoment von 250 Nm bei 2.000 bis 4.500 U/min ermöglicht der hochmoderne TSI-Motor im neuen Seat Ibiza Cupra eine mühelose und jederzeit spontan zu genießende Performance. Das 1,4 Liter große Triebwerk besticht durch eine doppelte Aufladung über Kompressor und Turbolader.


Ein technisches Highlight stellt die sich gegenseitig ergänzende Arbeitsweise von Kompressor und Turbolader dar: Bereits bei sehr niedrigen Drehzahlen steigert der Kompressor das Drehmoment. Bei höheren Touren schaltet sich zusätzlich der Abgasturbolader mit einer Wastegate-Regelung ein. Bis zu einer Motordrehzahl von 3.500 U/min sind die beiden in Reihe geschalteten Lader aktiv; darüber übernimmt der Turbolader den Druckaufbau komplett.

Die weitreichenden Optimierungen beim Motormanagement trugen ebenso wie die aerodynamischen Verbesserungen am neu gestalteten Grill sowie den Lufteinlässen dazu bei, die Fahrleistungen und die Effizienz im Vergleich zum Vorgänger nochmals deutlich verbessern zu können: Der Spurt von 0 auf 100 km/h dauert nur noch 6,9 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt jetzt bei 228 km/h. Darüber hinaus ist für die Insassen der bedingungslose Sportsgeist deutlich hörbar: Ein spezieller Sound-Aktuator unterstützt den kraftvollen Klang.

Im Durchschnitt begnügt sich der neue Ibiza Cupra mit 5,9 Litern Kraftstoff je 100 Kilometer, was einem CO2-Ausstoß von 139 g/km entspricht. Verglichen mit dem Vorgängermodell bedeutet dies eine Verbrauchssenkung von einem halben Liter.

Der 1.4 TSI arbeitet serienmäßig mit einem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) zusammen. Die extrem kurzen Schaltzeiten entsprechen dem sportlichen Charakter des Ibiza Cupras, während sich die effiziente Auslegung der einzelnen Gangübersetzungen in den günstigen Verbrauchswerten niederschlagen soll.

Das DSG-Getriebe hält zu jedem Zeitpunkt die jeweils höhere Fahrstufe bereit, wodurch Gangwechsel ohne Zeitverzögerung möglich sind. Ein kompletter Schaltvorgang - beispielsweise vom dritten in den vierten Gang - vollzieht sich innerhalb von wenigen Hundertstelsekunden und damit deutlich schneller als es selbst Profi-Rennfahrer könnten.

 

Alternativ zum vollautomatischen Betrieb lässt sich das Siebengang-DSG über den Wahlhebel auf dem Mitteltunnel oder mit den Schaltpaddles hinter dem Lenkrad bedienen - ein Vergnügen, das beim Ibiza serienmäßig dem Topmodell Cupra vorbehalten bleibt.


Fahrwerk: Noch mehr Dynamik und mehr Komfort

Für die Dynamik eines Leistungssportlers sorgen im neuen Seat Ibiza Cupra ein speziell abgestimmtes Sportfahrwerk, das elektronische Quer-Sperrdifferenzial XDS und das elektronische Stabilisierungssystem ESP. Das auf maximale Agilität und Präzision ausgelegte Sportfahrwerk des Ibiza Cupra basiert auf dem bewährten Grundlayout aus McPherson-Vorderachse und Verbundlenker-Hinterradaufhängung. Die Stoßdämpfer mit strafferen Kennlinien und die angepassten Federn mit einer Tieferlegung von 15 Millimetern führen zu einer deutlich geringeren Karosserieneigung und einer noch besseren Kurvendynamik des kleinen Flitzers.

Das Sportfahrwerk erlaubt ein weitaus agileres Einlenken als beim Vorgänger. Zugleich soll der neue Cupra dank der im Detail verbesserten Achslagerung und dem optimierten Losbrechmoment der Stoßdämpfer sehr viel sanfter federn. Auch der Langstreckenkomfort dürfte sich deutlich erhöht haben.

Das elektronische Quer-Sperrdifferential XDS reduziert die Tendenz zum Untersteuern und verbessert das Handling, insbesondere in schnell gefahrenen Kurven. Die Traktion wird aufrechterhalten, indem das System ein Durchdrehen des kurveninneren, entlasteten Rades mit einem gezielten Bremseingriff unterbindet. Das elektronische Stabilisierungssystem ESP samt Berganfahrassistent, Antriebsschlupfregelung (ASR) und Motorschleppmomentregelung (MSR) ist Teil des serienmäßigen Sicherheitspaketes.

Im fahrbereiten Zustand (ohne Fahrer) wiegt der neue Seat Ibiza Cupra 1.184 Kilogramm und rollt serienmäßig auf 17 Zoll-Leichtmetallrädern mit Niederquerschnitt-Reifen im Format 215/40 R17 87V. Die serienmäßige Hochleistungs-Bremsanlage mit einem Durchmesser von 288 Millimetern vorne und 230 Millimetern hinten bringt den neuen Ibiza Cupra jederzeit sicher zum Stehen. Auf Wunsch verbaut Seat „AP Racing Performance“-Bremsen mit „Seat Sport“-Logo ein.

Interieur: Exklusiv in Szene gesetzt

Die emotionale Kraft des Exterieur-Designs findet sich im Innenraum wieder. Das Cockpit überzeugt mit sportlichen Details und lässt sich dabei klar und intuitiv bedienen. Ein hohes Qualitätsgefühl und die Präzision der Verarbeitung sollen die Liebe zum Detail unterstreichen. Die Bedienelemente und Oberflächen wurden in ihrer Anmutung verbessert, um das neue Wertgefühl im Seat Ibiza Cupra zusätzlich zu unterstreichen. Eine in Deutschland serienmäßige Klimaautomatik sorgt ferner für angenehme Temperaturen.


Das neue, unten abgeflachte Sportlenkrad mit dem „Cupra“-Logo auf der unteren der drei Speichen gestalteten die Macher mit hellgrau abgesetzten Nähten und hochglänzenden Einsätzen. Dahinter positionierte Seat die optimal erreichbaren Schaltpaddles für das DSG-Getriebe. Die sportlich gezeichneten und perfekt ablesbaren Instrumente sind dem neuen Ibiza-Topmodell vorbehalten. Derweil führten die Spanier die Pedale in Aluminium-Optik mit Gummieinlagen aus.

Die exklusiven Cupra-Sportsitze gestaltet Seat optional in zweifarbigem Leder. Dank ihrer großzügigen Seitenwangen und der ausgeformten Sitzfläche bieten die Sportsitze einen hervorragenden Halt. Seat designte die Sitze mit hellgrauen Einsätzen in den Sitzflächen und -lehnen sowie den Kopfstützen. Ebenso erhalten die Türinnenverkleidungen mit grauen Einsätzen ein unverwechselbares Aussehen.

Seat Portable System: Navigation und Entertainment in neuer Form

Der Seat Ibiza Cupra geht mit einem vollständig neuen Entertainment-System an den Start. Die leistungsstarken und klangvollen sowie für leichte und intuitive Bedienung gestalteten Audio-Systeme lassen sich durch das Seat-Portable-System ergänzen. Diese Lösung mit einem 5-Zoll-Touchscreen ist in die Fahrzeugelektronik integriert und lässt sich zugleich jederzeit mit nur einem Handgriff für den mobilen Einsatz herausnehmen.

Zu den vielfältigen Funktionen des in Deutschland serienmäßigen Seat-Portable-System gehören die GPS-gestützte Navigationsfunktion, die Telefon-Freisprechanlage (Bluetooth) mit Sprachbedienung und das kabellose Audio-Streaming (Bluetooth). Der komfortabel bedienbare Bordcomputer versorgt den Fahrer mit zahlreichen Informationen. Zusätzlich zeigt das Display auf Wunsch die aktuelle Drehzahl und die Kühlmitteltemperatur an. Ein nützlicher elektronischer „Notizzettel“ ist ebenso vorhanden wie die „Highbeam“-Funktion, die beim nächtlichen Aussteigen für zusätzliche Beleuchtung des Innenraums sorgt. Darüber hinaus lassen sich bei geöffneten Fahrzeugtüren optische Warnungen anzeigen.

Ab Juni 2013 plant Seat für das Portable-System zusätzliche Funktionen, wie zum Beispiel die Möglichkeit, über ein gekoppeltes Mobiltelefon online zu gehen, um den Zugang zu hochaktuellen Verkehrs- oder Wettermeldungen oder lokalen Suchfunktionen zu schaffen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Seat-News
Seat Mii Viva

Seat Mii Viva: Geladene Emotionen für nur 85 Euro pro Monat

Seat steigert die Emotionen und offeriert den kleinen Mii als Aktionsmodell „Viva“ jetzt ab ledilich 85 Euro pro Monat an - ohne Anzahlung und ohne Zinsen bei einer Laufzeit von 54 Monaten, dafür aber mit …

Seat Mii FR Concept

Seat Mii FR Concept: Der Kleine zeigt Muckis

Jetzt möchte Seat mit dem kleinen Mii den Großstadt-Dschungel richtig aufmischen und präsentiert den Mii FR Concept. Traditionell stehen die FR-Ausführungen bei der spanischen Marke für einen besonders …

Der neue Seat @Mii ist ausschließlich im Internet bestellbar.

Seat @Mii: Nur online bestellbar - mit sattem Preisvorteil

Mit seinen kompakten Maßen glänzt der kleine Seat Mii als City-Flitzer im Großstadtdschungel. Jetzt offeriert Seat Deutschland eine neue Version mit sattem Preisvorteil, die ausschließlich im Internet …

Seat Toledo 2013

Seat Toledo 2013: Der neue Trend mit alter Stufe

Kompakte Limousinen sind im Kommen: Seat lässt dafür den Toledo mit Stufenheck wieder aufleben, der in neuer Form ab Mitte November 2012 zunächst in Spanien und Portugal, ab 2013 dann auch im übrigen Europa …

Seat Leon FR 2013

Seat Leon 2013: Der neue Mut zur Kante

Die neue Kompaktklasse gibt sich dynamischer als je zuvor. Als spanischer Ableger des neuen VW Golf VII kommt noch Ende 2012 der Seat Leon der 3. Generation mit einem geschärften Design und neuen Motoren auf …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo