VW London Taxi: Big Bang am Big Ben

, 17.12.2010


Was wäre London ohne seine berühmten Taxis, die im schwarzen Look durch die Stadt schwirren und das Bild der Metropole prägen. Volkswagen enthüllte in London eine neue Taxi-Studie mit Elektro-Antrieb, dessen Design stilistische Anklänge am legendären VW Samba Bus der 1950er-Jahre verinnerlicht, aber auch an das LTI TX4 (LTI = London Taxis International) erinnert. Auf dem Dach prangt der „Union Jack“ (britische Flagge), während auf die Seitentüren das Stadtwappen von London ziert.


Das London Taxi von Volkswagen stellt zwar ein reines Konzeptfahrzeug dar, doch das Design, der emissionsfreie Antrieb und die ganz handfesten, praktischen Vorzüge eines kompakten Raumwunders könnten sehr schnell zu realen Begehrlichkeiten in Metropolen führen.

Gerade das auf die Bedürfnisse der Fahrgäste zugeschnittene Exterieur und ein innovatives Innenraumkonzept zeichnen das London Taxi aus. Die Entwicklungs-Crew gab der Studie nur auf der Beifahrerseite eine weit sich nach vorn öffnende Schwenktür mit auf den Weg; dank ihrer völlig neu entwickelten, zweiachsigen Kinematik gibt diese Tür ein breites Portal frei, um ein leichteres Ein- und Aussteigen zu ermöglichen.

Mit einer Länge von nur 3,73 Metern ist das Taxi kürzer als ein VW Fox, bietet aber mehr Beinfreiheit als ein Passat; denn im Innenraum dieses Taxis gibt es keinen Beifahrersitz. Stattdessen befindet sich dort ein Cargo-Bereich für das Gepäck - durch die in diesem Bereich entsprechend angepasste Schalttafel ließ sich zusätzlich Raum gewinnen. Da die Koffer über keine Ladekante gewuchtet werden müssen, können die Passagiere das Gepäck leicht selbst verstauen und mittels eines Bügels auf Knopfdruck fixieren.

Vorbei sind die Zeiten, in denen die Fahrgäste stets nach vorn auf das Taxameter blinzeln mussten, um den aktuellen Preis zu sehen. Mittig im Fond neben der Sitzlehne des Fahrers befindet sich ein 8-Zoll-Touchscreen, der den Fahrpreis anzeigt und gleichzeitig via Kartenleser die Möglichkeit zum Zahlen per Kreditkarte gibt.

 

Während der Fahrt können die Gäste über den Touchscreen außerdem in verschiedenen Sprachen Informationen zu „Points Of Interest" (POI) entlang der Route, Navigationsdaten (Routenübersicht, Reststrecke und Ankunftszeit), Wetterdaten sowie Datum und Uhrzeit abrufen. Darüber hinaus lässt sich hier auch das Klima für den Fond regulieren.


Der Fahrer selbst sitzt in einem speziell auf ihn zugeschnittenen Bereich. Für einen langen Arbeitstag ausgelegt wurden dabei die Ergonomie des Sportsitzes und die in die feststehende Sitzumrandung (als Abgrenzung zum Fond und Gepäckraum) integrierte Armlehne. Davor befindet sich der Multifunktionsschalter für den Motor (Start/Stopp) und die Getriebefunktion (D, N, R).

Angetrieben wird das 120 km/h schnelle VW London Taxi von einem Elektromotor mit einer Spitzenleistung von 85 kW / 116 PS (Dauerleistung 50 kW / 68 PS). Mit Energie versorgt den Motor eine im Unterboden der Studie integrierte Lithium-Ionen-Batterie. Dank der realisierten Speicherkapazität von 45 Kilowattstunden (kWh) und des trotz der Batterie relativ niedrigen Fahrzeuggewichtes von 1.500 Kilogramm, legt das E-Taxi - je nach Fahrweise - Distanzen von bis zu 300 Kilometern zurück.

In Abhängigkeit von der vorhandenen Ladeinfrastruktur und dem aktuellen Ladezustand ist es möglich, die Speicherbatterie in gut einer Stunde auf bis zu 80 Prozent ihrer Gesamtkapazität nachzuladen. Der Stecker zum Aufladen der Batterie befindet sich unter dem nach oben schwenkbaren VW-Logo auf der „E-Motorhaube".

2 Kommentare > Kommentar schreiben

17.12.2010

Süß, nur das Lenkrad ist auf der falschen Seite.

19.12.2010

Habe den auch schon als Milano Taxi und sogar deutsche Taxen Variante gesehen. Finde ich sehr interessatn so etwas. Da handelt es sich wohl um ein Fahrzeug, deshalb wohl die Sache mit dem Lenkrad. ;)


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Volkswagen-News
VW wertet die sportliche Eleganz des Passat CC mit dem Paket „Comfort & Style“ weiter auf.

VW Passat CC Comfort & Style: Stilsichere Stärke …

Der VW Passat CC fällt schon mit seiner serienmäßigen Ausstattung durch besonderen Komfort und ein ebenso edles Exterieur wie Interieur auf. Das Aktionspaket „Comfort & Style“ wertet die Eleganz des …

VW T5 Rockton: Der coole Offroad-Transporter für schwierigstes Gelände .

VW T5 Rockton: Der coole Transporter für …

Ein Transporter für den harten Geländeeinsatz, für die Beförderung von Mensch und Material zu schwer erreichbaren Orten - für diese extremen Anforderungen entwickelte Volkswagen den Transporter Rockton. …

Er sieht fast aus wie ein Skorpion auf Rädern: Der VW Scorpions-Amarok.

VW Scorpions Amarok: Ein echtes Rockermobil mit Giftstachel

Er sieht fast aus wie ein Skorpion auf Rädern: Der Scorpions-Amarok, den Volkswagen für den Scorpions-Gitarristen Rudolf Schenker baute, ist ein echter Hingucker. Viel Airbrush, ein automatisch ausfahrbarer …

Für die reinrassige Offroad-Optik gibt es bei Cobra einen Frontbügel aus hochglänzendem Edelstahl.

Cobra VW Amarok: Den Offroad-Charakter wuchtig in …

Der VW Amarok hat die Herzen der Pickup-Fans im Sturm erobert. Das Design dominieren klare und kraftvolle Flächen. Cobra bietet jetzt für den robusten Geländegänger exklusives Zubehör an, um den …

Jetzt ist der 1.2-Liter-Benziner im VW Polo auch mit BlueMotion-Technologie erhäl

VW Polo 1.2 l BlueMotion: Neuer Fahrspaß mit Sparspaß

Fahrt ins Blaue: Gegen einen Aufpreis von nur 500 Euro ist der 1.2-Liter-Benziner im VW Polo jetzt auch mit umweltfreundlicher BlueMotion-Technologie erhältlich. Damit ist der am häufigsten gewählte …

AUCH INTERESSANT
Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

AUTO-SPECIAL

Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

Die wunderschönen Straßen ein echter Geheimtipp und eingebettet mitten in eine faszinierende Parklandschaft befindet sich Ahaus, die wohl digitalste Stadt Deutschlands . Dort im Münsterland …


TOP ARTIKEL
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van mit Fahrspaß
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van …
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist tatsächlich drin
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren Klimatisierung
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren …
Boldmen CR 4 Test: Der neue Wiesmann-Roadster ist anders
Boldmen CR 4 Test: Der neue Wiesmann-Roadster …
Wasserstoff-Antrieb: Jetzt bei Opel in Serie
Wasserstoff-Antrieb: Jetzt bei Opel in Serie
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue Mini-Crossover
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue …
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo