Starthilfekabel - Worauf sie bei der Starthilfe achten sollten

, 03.02.2011

Eisige Kälte und Kurzstrecken belasten den Stromhaushalt im Auto extrem. Eine funktionsfähige und möglichst voll geladene Batterie ist deshalb gerade im Winter unerlässlich, mahnt die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ). Ansonsten streikt die Batterie rasch, und es geht ohne Starthilfe nicht weiter.

Nicht nur der aktuelle Ladezustand ist für die Leistungsfähigkeit der Bordbatterie entscheidend, ebenso wichtig ist ihre Speicherkapazität. Mit zunehmender Kälte verliert der Energiespeicher an Kraft. So stehen bei minus zehn Grad Celsius noch 65 Prozent der eigentlichen Leistung zur Verfügung, bei minus 20 Grad sind es nur noch 50 Prozent.

Während sich der Ladezustand über die Säuredichte noch relativ einfach prüfen lässt, sind Aussagen zur tatsächlichen Kapazität nur mit speziellen Messgeräten in einer Fachwerkstatt möglich. Ebenso wichtig ist der korrekte Säurestand in der Batterie. Gegebenfalls muss vor einem Ladevorgang – wo dies noch möglich ist – destilliertes Wasser nachgefüllt werden. Das Batteriegehäuse selbst sollte sauber sein, um Kriechströme zu vermeiden. Die Pole und Anschlussklemmen werden am besten mit Säureschutzfett konserviert.

Um die Batterie zu schonen, rät die GTÜ, vor dem Start unnötige Verbraucher wie Beleuchtung, Radio, Gebläse, Sitzheizung und ähnliches abzuschalten. Erfolglose Startvorgänge sollten spätestens nach zehn Sekunden abgebrochen und erst nach etwa einer halben Minute wiederholt werden. Hilft nur noch eine Überbrückung weiter, sind einige Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Auf keinen Fall sollte eine völlig entladene und möglicherweise bereits gefrorene Batterie fremd gestartet werden, da Explosionsgefahr besteht.

Zunächst einmal müssen beide Batterien die gleiche Spannung haben. Die entladene Batterie darf nicht vom Bordnetz getrennt werden. Zwischen den Fahrzeugen darf kein Karosseriekontakt bestehen. Der Motor des Strom gebenden Fahrzeugs sollte laufen, eventuell sogar mit etwas höherer Drehzahl. Vorsicht ist an sich drehenden Teilen wie dem Kühlventilator geboten.

Und so werden die beiden Batterien richtig miteinander verbunden: Die Klemme des roten Kabels an den Pluspol (+) der entladenen Batterie anschließen und das andere Ende des roten Kabels an den Pluspol der Strom spendenden Batterie. Die schwarze Kabelzange kommt an den Minuspol (–) der Spender-Batterie und das anderes Ende des schwarzen Kabels an Motor- oder Karosseriemasse (meist stabile Metall-Lasche). Der häufigste Fehler hierbei ist, dass das schwarze Kabel nicht an Masse, sondern an den Minuspol der entladenen Batterie angeklemmt wird. Dabei können könnten sich jedoch explosive Gase durch Funkenschlag entzünden, warnt die GTÜ. Nach erfolgreichem Startversuch werden die Kabel in umgekehrter Reihenfolge wieder abgenommen.

Weitere Tipps und Informationen gibt der Winter-Ratgeber der GTÜ. Er ist kostenlos gegen Einsendung eines frankierten Rückumschlags (mit 90 Cent, DIN lang oder DIN C6) bei der GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH, Stichwort: Winter-Ratgeber, Vor dem Lauch 25, 70567 Stuttgart erhältlich.

1 Kommentar > Kommentar schreiben

08.10.2016

Hallo, ich würde mal gerne eine Frage hier in die Runde schmeißen. Ich habe mir vor kurzem ein Starthilfekabel gekauft. Es ist von der Marke Deuba, für mich nicht so ein bekannter Hersteller. Dieses Starthilfekabel habe ich im Internet bestellt. Vorher hab ich einen Testbericht über mehrere Starthilfekabel gelesen. Mit einer Länge von 4 m ist es super für mich geeignet, deswegen hab ich es auch gekauft. Jetzt denke ich das der Kabeldurchmesser von 10 mm vielleicht zu klein für mein 2,4 l Diesel sein könnte. Weil ja Dieselmotoren prinzipiell mehr Strom brauchen. Denkt ihr das mein Starthilfekabel dennoch was taugt oder das ich ein anderes kaufen soll? Danke


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Service-Ratgeber

Schutzbekleidung: Der unterschätzte Retter

Schutzbekleidung: Der unterschätzte Retter

Motorradbekleidung schützt den Piloten hauptsächlich vor großen einwirkenden Kräften. Dies wird durch integrierte Protektoren erreicht, die sich meist sogar auswechseln lassen, wenn ein Protektor …

Sicher unterwegs im Winter - Worauf sie achten sollten

Sicher unterwegs im Winter - Worauf sie achten sollten

Vor Fahrtantritt müssen alle Scheiben gründlich von Schnee oder Eis befreit werden. Auch die Seitenscheiben und Rückspiegel. „Kratzmuffel“, die nur ein Guckloch in der vereisten Scheibe freimachen, riskieren …

Winterschlaf - Was Sie bei der Vorbereitung Ihres Oldtimers bzw. Youngtimers beachten sollten

Winterschlaf - Was Sie bei der Vorbereitung Ihres …

Der Abstellplatz sollte eine möglichst konstante Raumtemperatur aufweisen und gut belüftet sein, um das Entstehen von Kondenswasser verhindern. Eventuelle Schutzhüllen sollten auf jeden Fall atmungsaktive …

Ratgeber - Leuchtweitenregelung regelmäßig überprüfen

Ratgeber - Leuchtweitenregelung regelmäßig überprüfen

Wird die korrekte Leuchtweite des Lichtstrahls bei Xenonscheinwerfern automatisch geregelt, muss bei Autos mit konventioneller Beleuchtung die Leuchtweite über die Höheneinstellung im Armaturenbrett manuell …

Winterreifen - Was sie zum korrekten Auswuchten der Reifen für den Winter wissen sollten

Winterreifen - Was sie zum korrekten Auswuchten der …

Dadurch kommt es zu einem ungleichmäßigen Reifenabrieb und damit einhergehend zu höherem Verschleiß der Reifen und Fahrwerkslager-Komponenten, einer starken Belastung der Stoßdämpfer und einem verringerten …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren zum Sparen
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren zum Sparen
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren …
Opel Mokka 2021 Test: Der Motor mit der Allzweckwaffe
Opel Mokka 2021 Test: Der Motor mit der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo