IAA 2003: Porsche Carrera GT - Der neue Über-Porsche

, 02.10.2003

Mit dem Carrera GT dokumentiert Porsche nicht nur die technischen Möglichkeiten, die heute im Sportwagen-Bau möglich sind, der Hochleistungssportwagen gibt auch einen Ausblick auf mögliche künftige Porsche-Technologien. Nun war der Carrera GT – Porsches aktuelles Spitzenmodell - auch auf der IAA in Frankfurt zu bewundern.


Die Optik und gesamte Statur des Carrera GT verrät auf den ersten Blick, dass die Gene dieses Fahrzeugs im Motorsport liegen. Porsches neueste Sportwagenkreation verfügt über ein reinrassiges Renntriebwerk. Der Zehnzylinder-Motor mit Trockensumpfschmierung basiert auf jenem 5,5 Liter V10-Saugmotor, der für Rennaktivitäten entwickelt wurde. Für den Einsatz im Serienfahrzeug haben die Techniker des Entwicklungszentrums Weissach den Hubraum auf 5,7 Liter erhöht. Die maximale Leistung beträgt 450 kW (612 PS) bei 8000 Umdrehungen pro Minute, das maximale Drehmoment 590 Nm. In neue Dimensionen stößt der Carrera GT mit seinen Fahrleistungen vor: Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 330 Kilometern pro Stunde erreicht. Von Null auf 100 km/h beschleunigt er in 3,9 Sekunden, die Parade-Disziplin von Null auf 200 km/h absolviert der Carrera GT in 9,9 Sekunden. Die optimale Übersetzung der Antriebskraft übernimmt ein eigens entwickeltes und manuell schaltbares Sechs-Gang-Getriebe.

Konsequenter Leichtbau und die Konzentration auf das wirklich Wesentliche eines Sportwagens waren im Lastenheft gefordert. So kommt der Roadster bei einer Länge von 4,61 Metern, einer Breite von 1,92 Metern, einer Höhe von 1,16 Metern und einem Radstand von 2,73 Metern auf ein Leergewicht von 1.380 Kilogramm.

Erstmals bei Straßen- und Rennfahrzeugen wird ein neues Konstruktions-Konzept – sowohl das Monocoque als auch der gesamte Aggregateträger bestehen aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CfK) – realisiert. Durch seine funktionale und formale Einheit hebt es sich von allem bisherigen ab. Dieses wegweisende Prinzip hat Porsche zum Patent angemeldet. Nur der Werkstoff Karbon schafft in aufwendiger Verarbeitung die Voraussetzungen, um höchste Fahrleistung und Fahrdynamik mit minimalem Gewicht bei maximaler Steifigkeit zu verbinden.


Bei realisierbaren Geschwindigkeiten von über 300 km/h spielt die Aerodynamik eine entscheidende Rolle. Um möglichst hohe Abtriebs-Beiwerte (sogenannter „Down Force“) zu realisieren, hat der Carrera GT eine Unterbodengeometrie, wie man sie in ähnlicher Form nur bei reinrassigen Rennsportwagen kennt. Der völlig verkleidete Unterboden aus Kohlefaser sorgt mit einem Heck-Diffusor und den Strömungskanälen für einen zusätzlichen Ansaugeffekt.

Verzögert wird der Carrera GT von der Keramik-Bremsanlage PCCB (Porsche Ceramic Composite Brake), die Porsche seit 2001 als erster Hersteller in einem Serien-Fahrzeug (GT2) anbietet. Für die Kraftübertragung sorgt eine Weltneuheit: die Keramik-Kupplung PCCC (Porsche Ceramic Composite Clutch). PCCC zeichnet sich durch hohe Leistungsfähigkeit, geringe Ausmaße und enorme Haltbarkeit aus.

Die extrem leichten Magnesium-Räder des Carrera GT werden in einem speziellen Schmiedeverfahren hergestellt und zum ersten Mal in einem Serienfahrzeug eingesetzt. Die Reifen mit sehr großen Laufflächen sind eigens für den Carrera GT entwickelt worden – vorn in den Maßen 265/35 ZR 19 und hinten 335/30 ZR 20.


Der neue Porsche-Roadster verfügt über ein einfach zu handhabendes Dachsystem. Es besteht aus zwei einzelnen Kohlefaser-Leichtbauschalen (sie wiegen jeweils nur 2,4 Kilogramm), die im vorderen Kofferraum untergebracht werden können.

Die ersten Exemplare des Carrera GT, der im Porsche-Werk in Leipzig gefertigt wird, kommen Ende 2003 zu den Kunden, die sich über den Supersportwagen von Porsche freuen dürfen.


Zurück zur Einleitung mit Inhaltsverzeichnis

4 Kommentare > Kommentar schreiben

02.10.2003

Tolles Design, toller Wagen. Porsche sollte mit dem Carrera GT einen "Neuanfang" bei den 24h von Le Mans starten. Ich bin mir sicher, dass die Konkurrenz da nicht viel zu lachen hätte. Nur leider wird man ihn genau so selten auf Deutschlands Straßen zu Gesicht bekommen, wie einen SLR. Schade . Ich würde zu gern mal sehen, wie die beiden über die Autobahn pfeifen. Das muß der absolute Wahnsinn sein! Noch schöner ist es natürlich, wenn man selber hinter dem Steuer sitzt.

10.10.2003

Der Carrera GT ist der absolute Wahnsinn! Und wenn es das letzte ist was ich in meinem Leben tue, irgendwann fahre ich so ein Teil... Leider wird der Carrera GT wohl, wie viele andere Supersportwagen vor ihm, in Scheich-Garargen verschwinden...

10.10.2003

@Drängler Da MUSS man am Steuer sitzen, denn sonst sind die Wagen ja weg, bevor man überhaupt kapiert hat, was da gerade von hinten vorbeigeschossen ist ;)

10.10.2003

Verkaufe meine Seele gegen Carrera GT! Wer hat Interesse? :D :D :D


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Auto-Specials

IAA 2003: Hamann - Noch mehr Power für den Porsche Cayenne S

Der Porsche Cayenne S hat schon viel Power. Wer es noch spritziger mag: Tuner Hamann verpasste dem Cayenne S eine satte Hubraum- und Leistungssteigerung und präsentierte auf der IAA erstmals den Hamann HM …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo