Fiat 500L Trekking Test: Eine schrecklich coole Familie

, 11.10.2013


Der Fiat 500 ist neben dem Mini das erfolgreichste Retro-Projekt der automobilen Neuzeit. Neben hohen Verkaufszahlen in Europa ebnete der Urenkel des legendären „Cinquecento“ seiner Marke den Wiedereinstieg in den US-Markt - auch dort mit großem Erfolg als stylischer City-Floh. Den Ausbau zu einer regelrechten Fiat 500-Familie komplettiert aktuell der 500L Trekking als Großraumlimousine mit SUV-Anmutung. Allrad soll nicht nötig sein, dafür bietet der Italo-Allrounder aber viel Platz, hohe Variabilität und immer noch die familientypische Knuddeligkeit aller Fiat-Knirpse.

Das Entscheidende aus Sicht des autonärrischen „Speed Heads“ vorneweg: Mit äußerst kleinem Wendekreis, komfortabler Sitzposition und perfekter Rundumsicht fährt sich der Großraum-500er sehr flink und entspannt. Allein die sehr indirekte Lenkung legt den Schluss nahe, dass es die Fiat-Techniker manchmal allzu sehr auf Komfort für Familien-Chauffeure anlegten. Darüber trösten eine knackige Schaltung und das perfekt in der Hand liegende Lenkrad allerdings hinweg.

Ausreichend motorisiert mit dem 105 PS (77 kW) starken TwinAir-Benziner oder dem gleich potenten Multijet-Diesel geht es flott voran in der jüngsten Ausbaustufe der italienischen Knutschkugel. Die Preise für die beiden Modelle liegen mit 20.650 Euro (0,9 Liter-TwinAir) und 21.950 Euro (1,6 Liter-Multijet) in vertretbaren Regionen. Mit dem Einstiegsmotor (1,4 Liter-Benziner mit 95 PS/70 kW) beginnt die 500L Trekking-Palette bei 19.550 Euro.

„Für die kleinen Abenteuer des Lebens“ preist Fiat den 500L Trekking an. Und genau für die ist er auch gewappnet. Eine verschiebbare Rücksitzbank hat den Vorteil, dass man das Auto auf den momentan wichtigsten Bedarf einstellen kann: Platz für Schwiegervater und -mutter auf den hinteren Plätzen oder beim Möbelkauf zu zweit lieber so viel Stauraum wie möglich. 400 Liter fasst der Kofferraum, das ist beachtlich.

Das Platzangebot von 3,17 m³ mag zwar abstrakt klingen, aber bereits die erste Sitzprobe im neuen Fiat-Van offenbart: Hier hat sich jemand allerhand einfallen lassen, um auf allen Sitzplätzen ein gutes Raumgefühl zu erzeugen. Zur hohen Variabilität gehören zum Beispiel optionale Klapptische in den Rücksitzlehnen, die Kindern im Fond den Komfort der letzten gemeinsamen Flugreise ermöglichen.

Die Beinfreiheit ist erstaunlich im 500L Trekking. Sowohl vorne als auch auf der Rücksitzbank finden selbst Großgewachsene ausreichend Platz für die Knie sowie seitlich. Nur die Kopffreiheit hinten ist ein wenig eingeschränkt, was allerdings nur Sitzriesen zu spüren bekommen. Kleingewachsene Hinterbänkler freuen sich indes über eine bessere Übersicht dank der Theaterbestuhlung mit erhöhter Sitzfläche.

Die beiden Dieselmotoren ergänzt Fiat Ende 2013 noch um ein drittes Aggregat: Wie der jetzige 1,6 Liter-Multijet wird er mit 320 Nm Drehmoment kräftig anschieben, die Leistung steigert sich dann jedoch von 105 auf 120 PS. Der aktuelle 1,6 Liter-Diesel begnügt sich im Durchschnitt mit nur 4,7 Litern auf 100 Kilometern und ist nur mit einer Sechsgang-Handschaltung erhältlich. Das automatisierte Getriebe namens Dualogic gibt es nur für den 85 PS (62 kW) starken 1,3 Liter-Multijet, der in dieser Kombination 22.450 Euro kostet.

Im Revier von Mini Countryman, Nissan Juke oder Opel Mokka wildert der Fiat 500L Trekking ab sofort mit beachtlicher Stärke, muss sich aber gegen seine natürlichen Feinde erst einmal behaupten. Auf der Habenseite besitzt der kleine Italiener jedenfalls jenen Charme, der seinen Urahn Cinquecento Giardiniera bereits auszeichnete.

Der Allrounder von heute soll vor allem praktisch und cool sein und so die Herzen der Käufer erobern. Mit 4,27 Metern Länge ist der Fiat 500L Trekking nochmals zwei Zentimeter länger als der im Herbst 2012 vorgestellte 500L. Aber vor allem mit 1,80 Meter Höhe übertrifft der 500L Trekking seinen Markenbruder um 12 Zentimeter. Das erklärt den Schwerpunkt des italophilen Großraum-Vans; denn mit 14,5 Zentimetern Bodenfreiheit legte der 500L Trekking im Vergleich zum 500L nur um 1,3 Zentimeter zu.

Anbauteile im Offroad-Stil sorgen für SUV-Feeling. Dazu sehen die 17-Zoll-Alufelgen sehr dynamisch aus. Statt Allradantrieb sorgt serienmäßig die Traktionskontrolle „Traction+“ für ein souveränes Vorankommen im leichten Gelände. Wem dieses eingeschränkt wirkungsvolle, zuschaltbare Feature nicht genügt, der muss sich noch bis 2014 gedulden: Dann steht mit dem 500X mit Allradantrieb ein weiteres Mitglied der schrecklich coolen Familien vor der Tür.


Technische Daten Fiat 500L Trekking 0.9 8V TwinAir:

Antriebsart: Frontantrieb | Hubraum: 875 cm³ | Leistung: 77 kW/105 PS | Drehmoment: 145 Nm bei 2.000 U/min | Vmax: 173 km/h | Beschleunigung 0-100 km/h: 12,6 Sekunden | Durchschnittsverbrauch: 5,1 l/100 km | CO2-Emission: 119 g/km | Preis: ab 20.650 EUR

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Fiat-Testberichte

Der kleine Fiat Panda 4x4 besitzt Qualitäten, die viele so nicht vermuten würden.

Fiat Panda 4x4 Test: Offroad-Zwerg ärgert die Großen

Der Boden ist vom Regen aufgeweicht. Keine platt gefahrenen Feldwege, sondern abgeschiedene Forstwege in großen Wäldern, die durch Berghänge, rutschige Laubschichten und tiefe, schlammige Furchen bestechen, …

Der neue Fiat 500L ist mit einer Espressomaschine an Bord erhältlich.

Fiat 500L Test: Dieser Minivan kocht sogar Kaffee

Wer sich den Fiat 500L kauft, möchte cool sein und dabei nicht auf Funktionalität und Raumangebot verzichten. Die Zielgruppe ist jung geblieben und zeigt dies nach außen. Das Design erinnert an die Kreuzung …

Der 500 Abarth sorgt mit seinem geringen Gewicht von nur 1,1 Tonnen für echtes „Go-Kart-Feeling“.

Fiat 500 Abarth Test: Abarthiger Spaßbringer mit Flirtfaktor

Kommen wir erst einmal zu den nüchternen Fakten, bevor wir uns den emotionalen Qualitäten des italienischen Lifestyle-Flitzers widmen. Der 1.4-Liter-Turbomotor feuert die 135 PS und 206 Nm (im Overboost 180 …

Die 3. Generation des Fiat Pandas fällt auf den ersten Blick durch das neue Karosseriedesign auf.

Fiat Panda 2012 Test: Bären-Dienst im Großstadtdschungel

Vorbei sind die Zeiten mit einer starken Seitenneigung, der extrem minimalistischen Ausstattung und dem besonders kantigen Design der 1. Generation. Dafür wog der Panda damals nur ca. 680 Kilogramm. Mit fünf …

Applaus für den Fiat Bravo?

Endlich gibt es unter den Kompakten wieder eine Alternative für diejenigen, denen das übliche Angebot zu gewöhnlich ist. Der neue Fiat Bravo setzt mit seinem Design ein dickes Ausrufezeichen und soll helfen, …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo