Honda Jazz Dynamic Test: Der praktischste Mini-Sportler

, 30.01.2018


Genau das hat gefehlt: Endlich bringt Honda mit dem Jazz Dynamic eine sportlichere Version des Kleinwagens auf den Markt, die nicht nur ein schärferes Design, sondern auch mehr Power besitzt. Wie sportlich der Kleine tatsächlich ist und wie viel Fahrspaß in ihm steckt, soll der Honda Jazz Dynamic Test zeigen. Dazu gibt es selbstverständlich einen Innenraum-Check des Honda Jazz, der mit einem immensen Raumangebot und speziellen Sitzen aufzutrumpfen weiß.

Der Honda Jazz Dynamic 2018 tritt gegen starke Konkurrenten wie den VW Polo R-Line, den Seat Ibiza FR und den Ford Fiesta ST-Line an - und da spielt ein junges, attraktives Design eine große Rolle, dem sich Honda gekonnt annahm. Mit dem speziellen „Dynamic“-Bodykit sieht der Honda Jazz sehr cool aus und setzt den Kleinwagen richtig in Szene.

Als besonders auffällig erweist sich die angriffslustig gestaltete Front, die das Design des Honda Civic Type R imitiert. Markante Akzente setzen neben der angriffslustig gestalteten Frontschürze die scharf gezeichneten LED-Scheinwerfer und der rot akzentuierte Frontsplitter unterhalb des auffälligen Kühlergrills. Dynamisch geformte Seitenschweller und in hochglänzendem Schwarz lackierte 16-Zoll-Leichtmetallfelgen setzen die sportliche Linie konsequent fort.

Kraftvoll zeigt sich ebenfalls das Heck des Honda Jazz Dynamic, das durch einen Diffusor, einen Dachkantenspoiler und auffällige Designelemente besticht. Wem der blaue Farbton unseres Testwagens gefällt: Es handelt sich dabei um die neue Metallic-Lackierung „Skyride Blue“.

Antrieb Honda Jazz Dynamic: Das sind die Stärken des neuen Motors

Unter der Motorhaube des Honda Jazz Dynamic 2018 befindet sich ein 1,5 Liter großer Vierzylinder-Benziner mit 130 PS, der bislang ausschließlich der sportlichen Ausstattungslinie vorbehalten ist. In Kombination mit einem kurz übersetzten 6-Gang-Handschaltgetriebe spurtet der frontangetriebene Kleinwagen in 8,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ist damit deutliche 2,5 Sekunden schneller als der kleinere 1,3-Liter-Benziner mit 102 PS. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 190 km/h.

So viel zu den Zahlen: Was dem neuen Motor für einen echten  Sportler an Leistung fehlt, macht der Antrieb durch seine Drehfreude wett - und genau dann bereitet das Triebwerk richtig Spaß. Einmal raus aus der Stadt, heißt es herunterschalten, um die Drehzahl für den Fahrspaß hochzuhalten; denn erst bei 4.600 Touren liegt das maximale Drehmoment von 155 Nm an. Für die Größe des Autos ist der Kleine definitiv flott und besticht durch saubere Gangwechsel.

Sogar der Auspuffsound gefällt beim Beschleunigen in der City durch ein sportliches Röhren. Bei höherem Tempo und dynamischer Fahrweise wird der Motor allerdings lauter und röhrt nicht mehr so schön wie in der Stadt.

Handling: Diese Qualitäten bringt der Kleine mit

Ein richtiger Sportler ist der Honda Jazz Dynamic nicht. Dennoch: Der Jazz Dynamic zeigt sich fahraktiv, spurstabil und setzt die Lenkbefehle schnell um. Das gegenüber dem herkömmlichen Jazz unveränderte Fahrwerk erweist sich als straff, aber nie unkomfortabel. Da kommt richtig Fahrspaß auf - und dazu mit relativ wenig Seitenneigung in Kurven. Geht es der Fahrer zu flott an, greift das elektronische Stabilitätsprogramm zuverlässig und sicher ein.

Innenraum Honda Jazz Dynamic: Maximaler Freiraum und Extra-Features

Sofort fällt beim Einsteigen das immense Raumangebot des Honda Jazz Dynamic auf. Vorne können locker 1,90 Meter große Personen sitzen und hinten - wohlgemerkt in einem Kleinwagen - bis zu 2,00 Meter große Mitreisende. Die Vordersitze sind, bis auf den Schulterbereich, gut ausgeformt und bieten genug Seitenhalt, wenn es der Fahrer etwas flotter angehen möchte. Auf den nur wenig konturierten Rücksitzen ist dann allerdings ein Herumrutschen angesagt. Serienmäßig besitzen die Vordersitze des Honda Jazz Dynamic eine Sitzheizung.

Im Vergleich zum Standard-Jazz, unterscheidet sich die Ausstattungsvariante „Dynamic“ durch ein orangefarbenes Nadelstreifenmuster auf der Sitzpolsterung, ein Lederlenkrad und einen Lederschaltknauf. Ansonsten dominiert harter Kunststoff das Interieur, der sich zumindest pflegeleicht erweist und ordentlich verarbeitet ist. Akzente setzen dazu Applikationen im Chrom-Design.

Infotainment Honda Jazz Dynamic: Serienmäßig bestens verbunden

Einfach und verständlich bedienen lassen sich das Cockpit und das beim Honda Jazz Dynamic serienmäßige Infotainment-System „Honda Connect“ mit einem 7 Zoll beziehungsweise 17,8 Zentimeter großen Farbtouchscreen, das ebenfalls ein Audio-System umfasst. „Honda Connect“ bietet den schnellen Zugriff auf zahlreiche Internet-Dienste, darunter Echtzeit-Verkehrsinformationen, aktuelle Nachrichten und Wetterinfos, Facebook und Twitter sowie Internet-Radio.

Das Infotainment-System lässt sich über WLAN, Bluetooth und HDMI mit dem Smartphone und Tablets verbinden. Für den Anschluss von Smartphone & Co. Stehen zwei USB- und ein HDMI-Anschluss zur Verfügung. Die im Infotainment-System integrierte Navigation geht mit einem Aufpreis von 600 Euro einher.

Magic Seats: Unübertroffenes Platzangebot - der Honda Jazz steckt alles weg

City-Flitzer sind für ihre Wendigkeit bekannt, aber besonders praktisch sind nur wenige. Der Honda Jazz beherrscht beide Disziplinen: Mit seinem dynamischen Fahrverhalten und dem größten Innenraum seiner Klasse weiß er zu begeistern. Einen großen Anteil daran haben die sogenannten „Magic Seats“. Bereits bei aufgestellter Rückbank und montierter Laderaumabdeckung beträgt das Kofferraumraumvolumen 354 Liter. Werden die Rücksitze umgeklappt, stehen bis zu 1.314 Liter bei dachhoher Beladung zur Verfügung. Das ist ähnlich viel Platz wie bei einem VW Golf, der auf 385 Liter beziehungsweise 1.310 Liter Ladevolumen kommt und in einer größeren Fahrzeugklasse positioniert ist.

Doch die „Magic Seats“ haben noch viel mehr drauf: Aufgrund ihrer Konfigurationsmöglichkeiten bieten die Sitze ein Maximum an Variabilität im Innenraum. Im „Utility“-Modus werden die hinteren Sitze nach vorne geklappt und die Sitzfläche abgesenkt, so dass eine ebene, 1,505 Meter lange Ladefläche entsteht.

Beim „Tall“-Modus werden die Sitzflächen wie bei Kinositzen in senkrechter Position hochgeklappt und bieten so Stauraum von großzügigen 1,280 Meter zur Unterbringung von hohen Gegenständen hinter den Vordersitzen wie zum Beispiel höheren Pflanzen. Für besonders lange Gegenstände von bis zu 2,480 Metern Länge steht der „Long“-Modus zur Verfügung, bei dem sich neben den Rücksitzen zusätzlich die Lehne des Beifahrersitzes umklappen lässt. 

Zu guter Letzt gibt es noch den „Refresh“-Modus, bei dem auch noch die Vordersitzlehne komplett umgeklappt wird. Für das Fahren ohne Rücksitzlehne und ohne haltenden Gurt ist dieser Modus nicht gedacht. Aber man kann sich zu Zweit, wenn auch nicht sehr gemütlich, im Auto lang machen und eine Runde schlafen. 

Ebenso bemerkenswert: die Ladekante ist sehr niedrig. Allerdings könnte die Ladestufe nach innen etwas niedriger ausfallen. Dazu fällt die Kofferraumöffnung groß aus und der Gepäckraum besitzt einen guten Zuschnitt. Unterm Strich lässt sich der Honda Jazz einfach be- und entladen. Zusätzlich sorgen vier Gepäckverankerungen für einen sicheren Transport. Kleines Manko: Der Ladeboden ist etwas dünn. Für kleine Mitbringsel gibt es im Innenraum, insbesondere in der Mittelkonsole, etliche Ablagen. Das Handschuhfach fällt leider etwas klein aus.

Fahrerassistenzsysteme: Sicherheit und Komfort serienmäßig

Fahrerassistenzsysteme für ein Plus an Sicherheit und Komfort gibt es beim Honda Jazz Dynamic serienmäßig. Dazu gehören unter anderem ein City-Notbremsassistent, der bis zu einer Geschwindigkeit von 32 km/h automatisch einen Bremsvorgang einleiten kann, eine Kollisionswarnung, ein Spurhalteassistent und eine Verkehrszeichenerkennung. Ebenso an Bord befinden sich ein Tempomat und ein Fernlichtassistent, der die Verkehrssituation erfasst und das Fernlicht entsprechend ein- oder ausschaltet.

Fazit:

Der Honda Jazz Dynamic ist kein rassiger Sportler, aber mit seinem drehfreudigen Motor kommt überraschend viel Fahrspaß auf. Dazu steht dem Jazz Dynamic der neue Look richtig gut. Als großes Highlight erweisen sich zudem das imposante Raumangebot und die herausragende Vielseitigkeit. Unterm Strich lässt sich sagen: der Honda Jazz Dynamic ist der praktischste Mini-Sportler.

Technische Daten Honda Jazz Dynamic:

Länge x Breite x Höhe: 4,051 x 1,694 x 1,525 Meter (Breite mit Außenspiegel: 1,980 Meter)
Radstand: 2,530 Meter
Antriebsart: Frontantrieb
Hubraum Vierzylinder-Benziner: 1.498 cm³
Leistung: 96 kW/130 PS bei 6.600 U/min
Drehmoment: 155 Nm bei 4.600 U/min
Getriebeart: 6-Gang-Handschaltgetriebe
Vmax: 190 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 8,7 Sekunden
Leergewicht (nach EG): 1.104 Kilogramm
Durchschnittsverbrauch: 5,9 l/100 km
CO2-Emission: 133 g/km
Gepäckraumvolumen: 354 - 1.314 Liter
Preis: 19.990 Euro

 

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Honda-Testberichte

Aggressiv mit geballter Power - das ist der Honda Civic Type R GT.

Honda Civic Type R GT 2015 Test: Krasse Schockmomente

Honda schuf ein wahrlich komplexes Biest - und dieser akribische Aufwand beginnt beim Design. Die Karosserie wurde nicht nur immense 18 Prozent steifer gegenüber dem herkömmlichen Honda Civic. Bereits auf …

Der Honda Civic Sport entpuppt sich als kleiner Kurvenräuber mit heißem Bodykit.

Honda Civic Sport 2015 Test: Kurvenräuber mit AHA-Effekt

Dieser Bodykit steht dem Honda Civic Sport richtig gut und damit setzt er sich von den anderen Ausstattungsvarianten deutlich ab: Ein Frontstoßfänger mit großen, scharf gezeichneten Lufteinlässen und …

Mit dem Mean Mower zeigt Honda jede Menge Benzin im Blut.

Honda Mean Mower Test: Der Rasen und das Biest

Eigentlich ist „Team Dynamics“ Partner von Honda in der britischen Tourenwagen-Meisterschaft (BTCC). Aber wenn es sein muss, legen die Rennfachleute auch mal an einem Gartengerät massiv Hand an. So hauchten …

Honda Civic Hybrid: In aller Bescheidenheit

Wir haben uns mit dem besser ausgestatteten Modell „Elegance“ für einen Basispreis von 24 050 Euro auf unseren kleinen Testparcour begeben, um festzustellen, wie dieser japanische Hersteller die Kombination …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Ständig Stau: Die größten Horror-Strecken in Deutschland
Ständig Stau: Die größten Horror-Strecken in …
Porsche Cayenne Turbo 2018 Test: Vom 911er abgekupfert
Porsche Cayenne Turbo 2018 Test: Vom 911er …
Honda Jazz Dynamic Test: Der praktischste Mini-Sportler
Honda Jazz Dynamic Test: Der praktischste …
Toyota Yaris GRMN Test: Der neue Polo GTI-Schreck
Toyota Yaris GRMN Test: Der neue Polo GTI-Schreck
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo