Kia pro_cee’d GT Test: Wie gut ist der Hot Hatch zum heißen Preis?

, 27.01.2014


Kia hat seinen ersten „Hot Hatch“ im Programm, der die koreanische Marke emotional aufladen soll. Der Kia pro_cee’d GT sieht nicht nur heiß aus, er will es mit seinen 204 PS wissen und die Kurvenreviere erobern. Dazu gibt es eine umfassende Serienausstattung, die sogar Recaro-Sportsitze und viele weitere spannende Features beinhaltet. Das alles zu einem deutlich günstigeren Preis als für einen VW Golf GTI. Doch die wichtigste Frage lautet: Wie groß ist der Spaßfaktor und was lässt sich mit dem Kompaktsportler alles anstellen? Zeit für einen Test!

Einer der wichtigsten Aspekte für einen dreitürigen „Hot Hatch“ stellt der Look dar. Der Kia pro_cee’d GT hält sich in keinster Weise zurück und beeindruckt bereits im Stand. Unmissverständlich zeigt der schnittige Kompaktsportler seine Ambitionen, den Asphalt aufsaugen zu wollen: Dazu tragen an der aggressiv gestalteten Front ein markanter Kühlergrill mit der bekannten Doppeltrapez-Struktur („Tigernase“), die lang gezogenen Scheinwerfereinheiten und die tiefer gezogenen Stoßfänger mit größeren Lufteinlässen bei. Ebenso auffällig erweisen sich die Vierpunkt-LED-Tagfahrleuchten und der rote Streifen auf dem Frontsplitter.

Einen Vorwärtsdrang versprüht ebenso die geduckte Silhouette des 4,31 Meter langen, 1,78 Meter breiten und 1,43 Meter hohen Kia pro_cee’d GT, wozu ebenso die dynamisch gezeichnete, ansteigende und spitz zulaufende Fensterlinie beiträgt, während die markanten Seitenschwelleraufsätze den athletischen Eindruck unterstreichen. Ebenso in das Auge fallen die serienmäßig 18 Zoll großen, zweifarbigen Leichtmetallfelgen durch ihr auffälliges Design, durch die sich die roten Bremssättel sehen lassen.

Das kraftvolle Heck scheint nur auf den Startschuss zu warten. Die stark geneigte Heckscheibe und der Dachkantenspoiler sorgen für den passenden dynamischen Abschluss des keilförmigen Profils, während der Diffusor und die Auspuffanlage mit zwei Endrohren dem Hintermann ausdrücklich klar machen, dass hier kein normaler Kia unterwegs ist.

Motor: 51 Prozent mehr Leistung

Sofort fallen in dem sportlich gehaltenen Innenraum die serienmäßigen Recaro-Sportsitze ins Auge, die bereits beim ersten Kontakt durch ihre angenehme Teilleder/Veloursleder-Kombination und den Komfort beeindrucken. Eine rote Kontrastnaht auf den Sportsitzen, dem Lederschaltknauf und auf dem Multifunktions-Lederlenkrad und den Kunstledereinsätzen der Türverkleidungen betonen den sportiven Charakter ebenso wie die Aluminium-Pedalerie und etliche Chrom-Elemente. Der GT macht dem Namen „Gran Turismo“ bereits optisch alle Ehre.

Schnell lässt sich die ideale Sitzposition finden. Beeindruckend ist das große Raumangebot: über 1,90 Meter große Personen finden vorne locker Platz. Sogar hinten fällt das Platzangebot überraschend groß aus, so dass sogar bis zu 1,80 Meter lange Mitfahrer den Kia pro_cee’d GT miterleben können.

Jetzt heißt es, den Startknopf drücken, der den 1,6-Liter-Benziner zum Leben erweckt. Der Motor verfügt über einen Twin-Scroll-Turbolader und neue, belastungsfähigere Komponenten. Im Vergleich zum regulären 1.6 GDI wuchs die Leistung des GT-Triebwerkes um satte 51 Prozent auf 204 PS bei 6.000 U/min. Das Drehmoment liegt mit 265 Nm (von 1.750 bis 4.500 Touren) sogar um 61 Prozent höher. Im Idealfall begnügt sich der Kia pro_cee’d T auf 100 Kilometern durchschnittlich mit 7,4 Litern Kraftstoff.

Kurvenhatz: Das Grinsen möchte nicht mehr weichen

Seine Sportlichkeit definiert der Kia pro_cee’d GT nicht durch Kraft und Höchstgeschwindigkeit, sondern durch Dynamik und Agilität in den Revieren, wo es am meisten Spaß bereitet: beim Kurvenräubern. Wer bei niedrigen Drehzahlen spontan die volle Leistung abruft, spürt ein kleines Turboloch - doch dann zieht der Koreaner spritzig und mit viel Fahrfreude nach vorne. Wie die meisten modernen Turbo-Benziner mit kleinerem Hubraum bietet der Motor seine Durchzugskraft insbesondere im mittleren Drehzahlbereich. Vor allen Dingen bis 5.000 U/min dreht der 1,6-Liter-Benziner locker hoch. Oben herum fehlt es ein wenig an Biss - ab 5.000 Touren lässt der Durchzug etwas nach.

Der Spurt von 0 auf Tempo 100 in 7,7 Sekunden mag zwar auf den ersten Blick nicht beeindrucken, doch Kia machte seinen pro_cee’d GT für die Kurvenhatz fit und verpasste dem Kompaktsportler ein in Europa abgestimmtes Sportfahrwerk. Dazu legten die Testfahrzeuge insgesamt 160.000 Kilometer auf deutschen Autobahnen und über 10.000 Kilometer auf der berühmten Nürburgring-Nordschleife zurück.

Trotz einer deutlich strafferen Fahrwerkabstimmung lautete das Ziel, ein Maximum an Fahrspaß mit uneingeschränkter Alltagstauglichkeit zu bieten. Durch eine Tieferlegung, härter ausgelegte Stoßdämpfer, erhöhte Federraten, einen stärkeren Stabilisator an der Hinterachse und steifere Fahrwerksbuchsen vorne galt es, das für Frontkratzer typische Untersteuern und die Wankbewegung zu reduzieren.

Obwohl der Kia pro_cee’d GT kein Sperrdifferential besitzt, zeigt sich der Koreaner von einer derart überraschenden Seite, die wir so nicht erwartet hätten: der Kompaktsportler fährt bissig durch Kurven und bereitet eine Menge Fahrspaß, wozu das steife Chassis und ein schönes, neutrales Fahrverhalten beitragen. Aus Kehren beschleunigt der pro_cee’d GT mit viel Enthusiasmus heraus, um die nächste Kurvenkombination in Angriff zu nehmen, während das dicke Grinsen des Fahrers nicht aus dem Gesicht weichen möchte.

Lesen Sie hier weiter:

Seite 1 von 2 1 2

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Kia-Testberichte

Der Kia Carens stellt eine interessante Alternative zu den europäischen Platzhirschen dar.

Kia Carens 1.7 CRDi 2013 Test: Ein ganz großer Wurf …

Das Segment der Kompakt-Vans ist hart umkämpft. Kein Wunder, dass sich jeder Hersteller bemüht, mit seinem Design neue Akzente zu setzen, um neue Kunden zu erobern, die sich ein modernes, frisches Styling …

Kia pro_cee’d 1.6 CRDi: Kein Rheuma im Korea-Coupé

Rheuma greift bei Autofahrern um sich. Besonders gefährdet: Fahrer sportlicher Coupés. Kritische Zone: Der linke Ellbogen. Der hängt nämlich so oft es geht bei geöffnetem Seitenfenster im Fahrtwind. So …

Kia Pro Ceed: Sportliche Kompaktklasse

Mit coupéhaftem Design und drei Zentimeter flacherer Dachlinie als die Limousine tritt der Pro Ceed unter anderem gegen den Citroen C4 Coupé, den Opel Astra GTC oder den Honda Civic Type S an. Für …

Toyota Auris und Kia cee´d: Golf-Jäger unter sich

Hinter dem VW Golf formiert sich eine immer breitere Front, die dem Platzhirsch unter den Kompakten auf den Pelz rücken möchte. Darunter auch neue Herausforderer aus Asien: Toyota will mit dem Auris der …

Kia Sorento im Offroad-Test

[strong]Neuer Motor, alter Look[/strong] Wichtigste Veränderung: Mit 170 PS ist der 2,5 Liter große Diesel nun 30 PS stärker als sein Vorgänger. Allerdings grummelt der Selbstzünder recht laut. Optisch hat …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie bewirken
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
VW ID.6 Roomzz: Enttarnt! So kommt die Serienversion
VW ID.6 Roomzz: Enttarnt! So kommt die …
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
EU-Beschluss: Tempolimit für alle neuen Autos ab 2022
EU-Beschluss: Tempolimit für alle neuen Autos ab …
Porsche Cayenne Coupé: Der erste Check und der Preis
Porsche Cayenne Coupé: Der erste Check und der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo