Lexus GS F 2016 Test: Ein Monster! Japans Antwort auf den BMW M5

, 22.11.2015


Lang lebe der V8-Saugmotor: Heutzutage eine Rarität, schmelzen Autoenthusiasten bei diesem Antrieb geradezu hin: Vor allen Dingen, wenn der V8-Hammer wie beim neuen Lexus GS F eine unbändige Kraft und einen großartigen Sound bietet. Leichter als der BMW M5, wollen die Japaner das Segment der Performance-Limousinen mit dem neuen Lexus GS F aufmischen und verpassten ihrem Vertreter feine Zutaten zur Steigerung des bissigen Kurvenhaltens sowie feinste Materialien für den Innenraum. Wir wollten wissen, was der neue Lexus GS F tatsächlich drauf hat, der im Januar 2016 auf den Markt kommt.

So aggressiv wie kein anderer: Bereits optisch setzt der neue Lexus GS F ein klares Statement, das klar auf Angriff ausgerichtet ist. Keinem Konkurrenten ist die Angriffslust derart ins Gesicht geschrieben. Der vergrößerte Diabolo-Kühlergrill mit der speziell den F-Modellen vorbehaltenen Wabenstruktur sowie mächtige Lufteinlässe und schmale, an den Blick eines Raubtiers erinnernde Scheinwerfer mit L-förmigem Tagfahrlicht dominieren unmissverständlich die Front des Lexus GS F.

Von der Seite betrachtet, fallen neben den 19 Zoll großen Felgen die zum Heck hin orientierte Fahrgastzelle und die keilförmigen Seitenschweller ins Auge, während ausgestellte Radhäuser die athletische Präsenz verstärken. Darüber hinaus sorgt die bullige Heckschürze mit einem Carbon-Heckspoiler und einem markanten Diffusor für optimierte aerodynamische Verhältnisse. Vier trapezförmig angeordnete Auspuffrohre mit verchromten Endstücken unterstreichen die dynamische Heckansicht des Lexus GS F.

V8-Saugmotor: So geht es - die schönste Art der Kraftentfaltung

Unter der Haube des Lexus GS F schöpft der V8-Saugmotor aus 5,0 Litern Hubraum ohne Aufladung bemerkenswerte 477 PS bei 7.100 U/min und bietet zwischen 4.800 und 5.600 U/min ein maximales Drehmoment von satten 527 Nm. Das Triebwerk koppelten die Macher an eine extrem schnell schaltende Achtstufen-Automatik mit manuellem Schaltmodus, welche die gewaltige Kraft an die Hinterräder überträgt. Derart ausgerüstet, spurtet der Lexus GS F in nur 4,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Der Zwischenspurt von 80 auf 120 km/h erfolgt in nur 3,2 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt elektronisch begrenzte 270 km/h.

Für echte Auto-Enthusiasten eine Wohltat: Lexus setzt auf einen hubraumstarken V8-Saugmotor, statt auf einen Biturbo mit kleinerem Hubraum. Ein Turbomotor mag aus dem Drehzahlkeller stärker beschleunigen. Aber ein Sauger bietet eine wunderbar lineare Kraftentfaltung und dazu noch Kraftreserven im hohen Drehzahlbereich.

Bei niedrigen Drehzahlen lässt sich leise mit dem Lexus GS F cruisen. Doch ab 3.500 Touren beginnt der Spaß und ab 6.000 Touren geht der Lexus GS F richtig zur Sache. Jeder Tritt auf das Gaspedal lässt den V8 mit steigenden Drehzahlen immer lauter erklingen und brüllen, während der GS F nach vorne schießt. Hohe Drehzahlen: Da geht einem Saugmotor nicht die Puste aus. Die Leistung steht in dem Moment unmittelbar zur Verfügung, die das Triebwerk bei der Drehzahl leistet.

Dennoch: Ein bisschen hilft Lexus beim V8-Konzert im Innenraum über das 17 Lautsprecher umfassende Sound-System nach und überträgt verstärkt den kernigen Klang des Achtenders, je nach Gaspedalstellung und Antriebsmodus, in den Innenraum. Dieser Sound klingt authentisch, macht süchtig und verstärkt damit nochmals das sportliche Fahrerlebnis.

Der kann es wirklich: Auf bissiges Kurvenvergnügen ausgerichtet

Doch das 4,92 Meter lange Schiff kann viel mehr, als nur schnell geradeaus zu fahren. Mit einem Fahrzeuggewicht von 1.865 Kilogramm, ist der Lexus sogar leichter als der BMW M5 - ergo ein wichtiges Kriterium für den Kurvenspaß. Damit gaben sich die Japaner noch lange nicht zufrieden. Dank seines innovativen „Torque Vectoring Differential“ (TVD) zur aktiven Antriebsmoment-Verteilung hebt sich der Lexus GS F hinsichtlich seiner Agilität bereits serienmäßig von der Masse ab.

Drei Fahrprogramme stehen zur Wahl: Der „Eco“-Modus unterstützt eine effiziente Fahrweise - sofern sich der Fahrer bei diesem Gerät überhaupt zurückhalten kann. Lexus gibt für den Idealfall einen Durchschnittsverbrauch von 11,2 Litern auf 100 Kilometern an (CO2-Ausstoß 260 g/km). Im „Normal“-Modus setzt das System - ideal auf den Alltag und eine gemächliche Fahrweise ausgerichtet - die Gasbefehle sanft um und sorgt für weiche Gangwechsel.

Sein wahres Gesicht zeigt der Lexus GS F im „Sport S“-Modus mit angepassten Schaltzeiten und einer sportlicher ausgelegten Lenkung. Damit nicht genug: Ein G-Sensor misst die Kräfte und hält die passenden Gänge bereit. Beim Anbremsen vor Kurven schaltet das Getriebe herunter, hält in der Kehre den niedrigen Gang, um dann kraftvoll aus der Kurve mit viel Rückmeldung herausbeschleunigen zu können. Noch einen Schritt weiter geht der „Sport S+“-Modus, bei dem die Gänge noch höher ausgedreht und das Zurückschalten noch früher erfolgt - bestens geeignet zum extremen Kurvenwildern.

Dazu lässt sich der Lexus GS F sehr gut vor Kurven positionieren und dank eines „Torque Vectoring Differentials“ (TVD) so dynamisch und sauber durchfahren, wie das große Schiff es nicht vermuten lässt. Das elektronisch geregelte Differential verteilt - abhängig von Gaspedalstellung, Gierrate, Längs- und Querbeschleunigung - die Antriebsmomente gezielt zwischen den beiden Hinterrädern. Dabei erfolgt die Verteilung der Antriebsmomente unabhängig vom aktuell erzeugten Motordrehmoment.

Beim „Torque Vectoring Differentials“ (TVD) stehen drei Betriebsmodi zur Verfügung, die der Fahrer nach persönlicher Vorliebe über einen Regler in der Mittelkonsole zu aktivieren vermag. „Standard“ steht für ein ausgewogenes Verhältnis von Agilität und Stabilität. Bei „Slalom“ arbeitet das Torque Vectoring intensiver, die Limousine reagiert nun sehr direkt auf Lenkimpulse, wird spürbar agiler und fühlt sich auf kurvigen Landstraßen fast wie ein deutlich leichteres Kompaktfahrzeug an. Auf maximale Kurvenstabilität bei hohem Tempo ist schließlich der Modus „Track“ ausgerichtet, der seine Stärken auf einer Rennstrecke ausspielt. Folge: Eine hohe Traktion und nur ein minimales Untersteuern.

Lesen Sie hier weiter:

Seite 1 von 2 1 2

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere BMW-Testberichte

Wir ließen in einem heißen Duell das BMW M6 Coupé gegen den BMW i8 antreten.

Heißes Duell: BMW i8 trifft BMW M6

Zuerst die harten Fakten über die Antriebe: Der 4,4 Liter große V8-Biturbo des BMW M6 Coupés (F13) generiert mächtige 412 kW/560 PS bei 6.000 bis 7.000 Touren und ein gewaltiges Maximaldrehmoment von 680 Nm, …

Der BMW X6 M50d fasziniert mit seinem Monster-Diesel.

BMW X6 M50d 2015 Test: Monster-Diesel entfacht …

Das ist der Dresscode eines Draufgängers: Immer auf der Jagd nach neuen Kurven, signalisiert bereits das Äußere das enorme Leistungspotential des BMW X6 M50d. Große Lufteinlässe an der markanten Front, …

Powerslides sind mit dem BMW 2er Active Tourer nicht möglich, aber dafür andere schöne Dinge.

BMW 2er Active Tourer Test: Wie besessen die Tabus gebrochen

Gut in Form sein muss heutzutage ein Kompakt-Van im Premium-Segment, um die Gunst der Käufer auf sich zu ziehen. Dass ein Van trotz aller Funktionalität auf ein attraktives Design nicht zu verzichten …

Sonores V8-Gebrüll aus mächtigen Auspuffrohren, begleitet vom quietschenden Winseln der Reifen.

BMW M5 (F10) Test - Druck statt Drehzahl

Den V10-Saugmotor des Vorgängermodells löst ein V8-Biturbo ab. Besondere Kennzeichen: Kein Turboloch, stattdessen die unbändige Kraft von 680 Nm Drehmoment konstant schon ab 1.500 U/min, dazu 560 PS/412 kW - …

Der 530d Touring glänzt durch seine extreme Laufruhe, einen niedrigen Verbrauch und viel Platz.

BMW 530d Touring 2011 Test - der perfekte Wegbegleiter

Doch es gibt sie noch, die wahren "Kombis" die Frau, Kind und Mann zufriedenstellen. Ein komfortabler (Frau), sicherer (Kinder) Wagen mit viel Platz aber dennoch mit sportlichen Genen gesegnet (Mann). Die …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel zum Sparen
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel …
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW X7 Test: Lohnt sich der Kauf des Riesen-SUV?
BMW X7 Test: Lohnt sich der Kauf des Riesen-SUV?
Range Rover Evoque 2020 Test: Kann er in der Stadt überzeugen?
Range Rover Evoque 2020 Test: Kann er in der …
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel zum Sparen
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel …
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber kein Rekord
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber …
VW Passat R-Line Edition 2019 Test: Wie sportlich ist er wirklich?
VW Passat R-Line Edition 2019 Test: Wie …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo