Mazda CX-60 Plug-in-Hybrid Test: Viel Auto für weniger Geld

, 28.11.2022


Mazda hat Großes vor und positioniert einen neuen Premium-SUV in der Mittelklasse: Der Mazda CX-60 PHEV (Plug-in-Hybrid) stellt sich den etablierten deutschen Marken wie Audi, BMW und Mercedes. Welche Vorzüge der japanische SUV gegenüber den deutschen Mitbewerbern bietet und wie es um die Ladezeiten, den Verbrauch und die rein elektrische Reichweite in der Praxis steht, zeigt der Mazda CX-60 Plug-in-Hybrid Test.

Seine attraktive Design-Linie setzt Mazda beim Mazda CX-60 konsequent fort. Mit schwarzen Akzenten und Leichtmetallfelgen präsentiert sich vor allem der Mazda CX-60 Homura optisch besonders sportlich. Die lange, markant gezeichnete Front mit dem großen Kühlergrill, die nach hinten verlagerte Fahrgastzelle und das kurze Heck verleihen dem SUV darüber hinaus eine kraftvolle, dynamische Form, während die Oberflächen zugleich markant wirken. Dazu passt das neue Design der Scheinwerfer, die jetzt vertikal angeordnet sind und eine L-förmige Lichtsignatur besitzen. Am Heck nehmen die Rückleuchten das L-förmige Motiv der Frontscheinwerfer auf.

Antrieb: Starke Power - so schnell ist der Mazda CX-60 Plug-in-Hybrid

Statt eines kleinen Benzinmotors setzen die Japaner beim Mazda CX-60 Plug-in-Hybrid auf einen 241 kW/327 PS starken Antrieb, der ebenso sparsam ist. Im Detail besteht das Plug-in-Hybridsystem des Mazda CX-60 e-Skyactiv PHEV 2.5 AWD aus einem 2,5 Liter großen Reihenvierzylinder-Benziner mit 141 kW/191 PS, einem Elektromotor mit ebenso beachtlichen 129 kW/175 PS und einer Batterie, die eine Kapazität von 17,8 kWh aufweist.

Noch besser: Die starke Power der E-Maschine steht sofort zur Verfügung. Darüber hinaus verbauten die Macher eine sich schön direkt anfühlende 8-Stufen-Automatik mit Lamellenkupplung und kein lästiges, heulendes CVT-Getriebe wie es bei elektrifizierten Autos anderer japanischer Marken oft der Fall ist. In 5,8 Sekunden erledigt der Mazda CX-60 PHEV den Spurt von 0 auf 100 km/h, was für einen rund 2,1 Tonnen schweren SUV echt schnell ist. Allein die Batterie wiegt 176 Kilogramm. Dazu beeindruckt der Mazda CX-60 PHEV mit einer sehr linearen, angenehmen Kraftentfaltung. Bei einer Höchstgeschwindigkeit von elektronisch begrenzten 200 km/h endet der Vortrieb. Rein elektrisch sind bis zu 140 km/h möglich.

Fahrverhalten Mazda CX-60 PHEV: Worauf sich passionierte Fahrer freuen dürfen

Wirkt der Mazda CX-60 PHEV im Normal-Modus ein wenig zurückhaltend, zeigt sich der Plug-in-Hybrid-Antrieb im Sport-Modus spürbar dynamischer und erledigt Überholvorgänge sicher und flott. Ebenso bedeutend: Im Stadtverkehr ermöglicht der Japaner bei niedrigen Geschwindigkeiten dank seiner Power ein schnelles Einfädeln in den fließenden Verkehr. Leider klingt der Motor bei einer starken Beschleunigung etwas heiser. Bei normaler Fahrweise hingegen bewegt sich der Mazda CX-60 PHEV nahezu leise und komfortabel, was zu einem willkommenen Fahrerlebnis beiträgt.

Passionierte Fahrer dürfen sich über die heckbetonte Auslegung des Allradantriebs freuen, der zudem für eine ordentliche Traktion sorgt und es ermöglicht, den Mazda X-60 Plug-in-Hybrid präzise und mit viel Spaß durch Kurven zu jagen. Ebenso positiv fällt dabei die geringe Wankneigung des SUV auf. So vorteilhaft direkt die Lenkung ist, bietet diese leider nur wenig Lenkgefühl. Hervorzuheben sind ebenfalls die Bremsen, die sich gut dosieren lassen, was auf diesem Level nicht alle Hybrid-Autos so gut können wie der Mazda.

Neben Normal und Sport stehen die Fahrmodi Off-Road, Towing (Zugbetrieb) und EV für das rein elektrische Fahren zur Wahl. Die unterschiedlichen Fahrmodi verbessern Grip, Traktion, Leistung, Handling und Sicherheit unter verschiedenen Fahrbedingungen.

Reichweite: So weit kommt der Mazda CX-60 Plug-in-Hybrid rein elektrisch

Der Mazda CX-60 Plug-in-Hybrid zeigt, wie sich der Verbrauch bei einem großen Familienauto senken lässt. Das funktioniert, wer primär in der Stadt oder regional unterwegs ist, die Batterie immer aufladen und möglichst viel elektrisch fahren kann. Auf langen Distanzen gelangt der klassische Benziner zum Einsatz, ohne ständig den Akku nachladen zu müssen.

Rein elektrisch erzielt der Mazda CX-60 PHEV nach dem realitätsnahen WLTP-Zyklus eine Reichweite von 63 Kilometern, innerorts sind es sogar bis zu 68 Kilometer. Das sind Werte, die bei einer zurückhaltenden Fahrweise durchaus realisierbar sind. Bei einer ganz normalen Fahrweise über Landstraßen und durch kleine Städte erzielten wir eine elektrische Reichweite von 54 Kilometern. Zum Vergleich: Der BMW X3 Plug-in-Hybrid kommt nach WLTP auf bis zu 50 Kilometer und der Audi Q5 TFSI e auf 65 Kilometer.

Verbrauch und Laden: Der tatsächliche Verbrauch des Mazda CX-60 PHEV

Den durchschnittlichen Kraftstoffverbrauch nach WLTP gibt Mazda mit 1,5 Litern auf 100 Kilometern an, wozu viel elektrisch gefahren werden muss. Ansonsten pendelt sich der Benzinverbrauch im Alltag bei ca. 4,8 Litern pro 100 Kilometer ein. Wer den B-Modus anwählt, kann durch die verstärkte Bremsrekuperation, die sich über den Touchscreen zusätzlich in unterschiedlichen Stufen anpassen lässt, den Spritverbrauch weiter senken. Das Aufladen der Batterie an einer 11-kW-Wallbox dauert über den zweiphasigen Onboard-Lader mit einer maximalen Ladeleistung von 7,2 kW etwa 2,5 Stunden von 0 auf 100 Prozent.

Innenraum Mazda CX-60 Plug-in-Hybrid: Richtig gut - das Beste von Mazda

Mazda ist bekannt für sein gutes Interieur. Doch der modern gestaltete Innenraum des Mazda CX-60 setzt noch einen drauf und ist das Beste, was die Japaner in ihrer gesamten Modellpalette anbieten. Dort treffen in der Homura-Ausstattung unter anderem Leder, Chromakzente sowie weiche Softtouch-Oberflächen aufeinander und sorgen für eine elegante Anmutung mit einer hohen Material- und Verarbeitungsqualität, während die Takumi-Ausstattung durch Nappaleder, helles Ahornholz und japanische Stoffe besticht. Harte Kunststoffoberflächen gelangen nur im unteren Bereich zum Einsatz.

Das Wohlbefinden steigern die bequemen Sitze und das Raumangebot: Vorne können bis zu 1,95 Meter große Personen komfortabel Platz nehmen, hinten bis zu 1,90 Meter große Mitreisende, wobei im Fond insbesondere die ausgedehnte Beinfreiheit nochmals auffällt. Statt umständlicher Slider gibt es darüber hinaus im CX-60 für wichtige Funktionen noch echte Schalter und Knöpfe wie zur Bedienung der Klimaanlage und der Sitzheizung.

Als sehr praktisch erweist sich ferner das neue Driver Personalization System, das mit einer Kamera erkennt, wer auf dem Fahrersitz Platz genommen hat, um die Sitzposition, das Lenkrad, die Spiegel, das Head-up-Display und sogar die Sound- und Klimaeinstellungen automatisch an den Körperbau und die persönlichen Vorlieben anpasst. Bis zu sechs personalisierte Profile lassen sich speichern. Dem System unbekannte Personen brauchen nur ihre Körpergröße anzugeben – und der Mazda CX-60 passt automatisch und nahezu perfekt die Sitzeinstellung, das Lenkrad und die Außenspiegel an.

Infotainment: Die Stärken und die Schwächen beim Mazda CX-60

Das Infotainment-System des Mazda CX-60 Plug-in-Hybrid besteht aus einem 12,3 Zoll beziehungsweise 31,2 Zentimeter großen Bildschirm in der Mitte der Armaturentafel, einem ebenfalls 12,3 Zoll messenden virtuellen Cockpit und einem Head-up-Display, das wichtige Fahrinformationen wie Geschwindigkeit, Navigationshinweise und Verkehrszeichen direkt in die Windschutzscheibe projiziert.

Grundsätzlich reagiert das Infotainment-System schnell, besitzt scharfe Grafiken und lässt sich intuitiv über einen Dreh-Drück-Schalter auf der Mittelkonsole bedienen und leicht ablesen. Doch die Sprachbedienung erlaubt keine natürlich und frei gesprochenen Befehle, sondern nur vorprogrammierte Kommandos. Bei der Navigation führt die Angabe eines Ortes über die Sprachbedienung leider nicht zum Ziel, es muss die genaue Straße bekannt sein und genannt werden. Die Bedienung über den Touchscreen ist nur bei stehendem Fahrzeug möglich.

Smartphones lassen sich über Android Auto und Apple CarPlay kabellos in das Infotainment-System des Mazda CX-60 einbinden. Darüber hinaus stehen vorne und hinten jeweils zwei USB-C-Anschlüsse zur Verfügung. Eine induktive Ladeschalte zum kabellosen Aufladen von Smartphones ist ebenfalls erhältlich. Über die „MyMazda App“, die Zugang zu einer Vielzahl von Konnektivitäts-Services bietet, besteht ferner die Möglichkeit, den Ladestand der Batterie und den Standort des Fahrzeugs abzurufen, das Navigationssystem bereits von zu Hause aus zu programmieren und aus der Ferne an den CX-60 schicken, Informationen über den Fahrzeugstatus und vieles mehr einzusehen.

Fahrerassistenzsysteme Mazda CX-60: Umfassender Schutz auf ganzer Linie

Mit seinen fortschrittlichen und umfassenden Fahrerassistenzsystemen kann der Mazda CX-60 richtig punkten. Mehrere neue Technologien kommen erstmals zum Einsatz wie zum Beispiel der See-Through-View. Dabei handelt es sich um einen 360-Grad-Monitor mit erweitertem Sichtfeld bei niedrigem Tempo.

Ebenso serienmäßig an Bord befinden sich unter anderem ein Bergabfahrassistent, der das sichere Bergabfahren an steilen Hängen mit rutschigem oder rauem Straßenbelag unterstützt, eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage, die jetzt auch Geschwindigkeitsbegrenzungen aus der Verkehrszeichenerkennung übernehmen kann, eine Ausstiegswarnung bei von hinten herannahenden Verkehrsteilnehmern und eine erweiterte Stauassistenzfunktion, die jetzt neben dem Bremsen und dem Beschleunigen eine Lenkfunktion bis 150 km/h bietet.

Weitere i-Activsense-Systeme sind je nach Ausstattung unter anderem: ein Notbremsassistent mit Fußgänger- und Radfahrererkennung sowie Kreuzungsfunktion, ein Notbremsassistent hinten mit Fußgängererkennung, ein Spurhalteassistent mit Lenkunterstützung, ein Spurwechselassistent mit Lenkeingriff und viele mehr.

Kofferraum Mazda CX-60 PHEV: Mehr Platz als andere Plug-in-Hybride

Ein wichtiges Kriterium bei einem großen Familien-SUV wie dem Mazda CX-60 Plug-in-Hybrid stellt der Kofferraum dar, um Einkäufe, Freizeitutensilien und das Gepäck für Reisen unterbringen zu können. Die Heckklappe öffnet hoch und gibt eine breite Öffnung zum Kofferraum frei, der ein Ladevolumen von 570 Litern bietet. Werden die Rücksitzlehnen umgeklappt, entsteht eine kleine Stufe und das Gepäckraumvolumen steigt auf 1.726 Liter. Für einen Plug-in-Hybriden sind das sehr gute Werte. Ein Vergleich: Der BMW X3 Plug-in-Hybrid kommt nur auf 450 Liter beziehungsweise 1.500 Liter, beim Audi Q5 TFSI e sind es nur 1.405 Liter beziehungsweise 1.405 Liter.

Die Ladekante des Mazda CX-60 Plug-in-Hybrid liegt zwar, typisch für einen SUV, hoch über der Straße, doch die Stufe nach innen ist flach, was das Be- und Entladen erleichtert. Im Kofferraum befinden sich darüber hinaus vier stabile Metallösen und praktischerweise eine 230 Volt-Steckdose, die mit einer Leistung von maximal 1.500 Watt unterschiedlichste Outdoor-Aktivitäten unabhängig vom Stromnetz ermöglicht.

Mazda CX-60 Plug-in-Hybrid - Fazit und Preis:

Der Mazda CX-60 Plug-in-Hybrid (PHEV) ist ein echter Premium-SUV, der durch eine sehr umfangreiche Serienausstattung sowie Qualität besticht und dazu viel preiswerter ist als die deutschen Mitbewerber. In der Preisliste steht der Mazda CX-60 PHEV ab 47.390 Euro.

Technische Daten Mazda CX-60 e-Skyactiv PHEV 2.5 AWD:

Länge x Breite x Höhe: 4,745 x 1,890 x 1,680 Meter (Breite mit Außenspiegeln: 2,134 Meter)
Radstand: 2,870 Meter

Hubraum Vierzylinder-Benzinmotor: 2.488 cm³ 
Leistung Benzinmotor: 141 kW/191 PS bei 6.000 U/min
Drehmoment Benzinmotor: 261 Nm bei 4.000 U/min
Leistung Elektromotor: 129 kW/175 PS bei 5.500 U/min
Drehmoment Elektromotor: 270 Nm
Systemleistung: 241 kW/327 PS
Systemdrehmoment: 500 Nm
Antriebsart: Allradantrieb
Getriebeart: 8-Stufen-Automatik

Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h (elektronisch abgeregelt)
Höchstgeschwindigkeit elektrisch: 140 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 5,8 Sekunden

Kraftstoffverbrauch (WLTP): 1,5 l/100 km
Kraftstoffverbrauch (NEFZ): 2,2 l/100 km
CO2-Emission (WLTP): 33 g/km
CO2-Emission (NEFZ): 48 g/km

Batteriekapazität: 17,8 kWh
Maximale Ladeleistung: 7,2 kW
Ladezeit an Wallbox (11 kW): 0 - 100 % in 2 Stunden 20 Minuten
Maximale elektrische Reichweite (WLTP): 63 km
Energieverbrauch (WLTP): 23,0 kWh/100 km
Emissionsklasse (Abgasnorm): Euro 6d-ISC-FCM
CO2-Effizienzklasse: A+++

Leergewicht (ausstattungsabhängig nach EG): 2.055 - 2.147 Kilogramm
Kofferraumvolumen: 570 - 1.726 Liter
Preis: ab 47.390 EUR

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Mazda-Testberichte

Welche Neuerungen der sportliche Mazda CX-5 Homura erhält und wie sich das attraktive Sondermodell fährt, zeigt Christian Brinkmann.

Mazda CX-5 Homura 2022 Test: Die Neuheiten und der Mi-Drive

Für seine dynamischen Fahreigenschaften ist der Mazda CX-5 bekannt. Doch durch die veredelte Optik mit Kontrasten aus schwarzen und roten Designelementen wird der Mazda CX-5 Homura zu einem besonderen …

Wie sich die Verbesserungen des Mazda3 e-Skyactiv X 2021 im Alltag auswirken, testet Christian Brinkmann.

Mazda3 e-Skyactiv X Test: Meisterwerk spart richtig Sprit

Die angriffslustig gestaltete Front mit dem großen Kühlergrill und den scharf gezeichneten Scheinwerfern hebt die dynamische Präsenz des Mazda3 hervor. Zum ausdrucksstarken Design des Mazda3 e-Skyactiv X …

Sparsamer und noch attraktiver: Was den Mazda CX-5 2021 besonders auszeichnet, zeigt Christian Brinkmann.

Mazda CX-5 2021 Test: Wie er noch besser und sparsamer wird

Beim Antrieb geht Mazda einen eigenen Weg: Statt kleiner Turbo-Motoren wie bei Mitbewerbern, beginnt die Antriebspalette des Mazda CX-5 mit einem 2,0 Liter großen Vierzylinder-Saugmotor. Beim Top-Modell …

Eine Legende: Was genau den Mazda Cosmo Sport 110S so besonders macht, zeigt Christian Brinkmann.

Mazda Cosmo Sport 110S Test: Mit einer Revolution zum Erfolg

Es sind die phänomenalen Momente, wenn du die Schlüssel für einen bedeutenden historischen Sportwagen wie den Mazda Cosmo Sport 110S in die Hand gedrückt bekommst. Von 1967 bis 1972 in einer Auflage von …

Wie sparsam der Mazda CX-3 2021 nach seinen Modifikationen ist und welche Neuheiten noch dazu kommen, zeigt Christian Brinkmann.

Mazda CX-3 Test 2021: Noch sparsamer ohne elektrische Hilfe

Das Design des Mazda CX-3 ist einfach schick und ästhetisch - ganz ohne polarisierenden Schnickschnack. Die für einen kleinen SUV vergleichsweise lange Motorhaube, der markant herausgearbeitete, verchromte …

AUCH INTERESSANT
Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

AUTO-SPECIAL

Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

Die wunderschönen Straßen ein echter Geheimtipp und eingebettet mitten in eine faszinierende Parklandschaft befindet sich Ahaus, die wohl digitalste Stadt Deutschlands . Dort im Münsterland …


TOP ARTIKEL
Mazda MX-30 R-EV Test: Elektrisch angetrieben bis zu 680 km
Mazda MX-30 R-EV Test: Elektrisch angetrieben …
Fiat Topolino 2024: Disney sorgt für die Extra-Magie
Fiat Topolino 2024: Disney sorgt für die …
VW ID.2: So geht der elektrische Preisbrecher in Serie
VW ID.2: So geht der elektrische Preisbrecher in …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
GWM WEY 03 Test: Plug-in-Hybrid mit Mega-Reichweite
GWM WEY 03 Test: Plug-in-Hybrid mit …
Mazda MX-30 R-EV Test: Elektrisch angetrieben bis zu 680 km
Mazda MX-30 R-EV Test: Elektrisch angetrieben …
Fiat Topolino 2024: Disney sorgt für die Extra-Magie
Fiat Topolino 2024: Disney sorgt für die …
Auto-Check: Warum regelmäßige Inspektionen wichtig sind
Auto-Check: Warum regelmäßige Inspektionen …
Audi TT RS Iconic Edition Test: Die ultra-seltene Rarität
Audi TT RS Iconic Edition Test: Die …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo