Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren zum Sparen

, 03.08.2021


So viel elektrisch fahren wir möglich, so wenig Sprit verbrauchen wie nötig: Der neue Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in-Hybrid 2021 setzt beim Antrieb auf drei Motoren, eine attraktive elektrische Reichweite und einen fairen Preis. Doch was die meisten interessiert: Was verbraucht der Crossover tatsächlich beim reinen Stadteinsatz und bei der Langstrecke auf der Autobahn? Und wie steht es um die Alltagsqualitäten? Das zeigt jetzt der Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in Hybrid Test.

Was bereits auf den ersten Blick positiv ins Auge fällt: Die Japaner entschärften das Design des Mitsubishi Eclipse Cross 2021, dessen Optik zuvor insbesondere am Heck stark polarisierte. Jetzt setzt die dynamisch gestaltete, zugleich eleganter wirkende Front den Crossover-SUV gelungen in Szene. Für Akzente sorgen der überarbeitete Kühlergrill mit einer in Schwarz gehaltenen Wabenoptik und die moderne Grafik der Scheinwerfer, der LED-Tagfahrleuchten und der Blinker.

Der coupéhafte Dachverlauf kommt nun noch besser zur Geltung, da der Mitsubishi Eclipse Cross im Vergleich zum Vorgänger um deutliche 14 Zentimeter auf 4,545 Meter Länge wuchs. In der Breite misst das neue Modell 1,805 Meter und in der Höhe 1,685 Meter. Während das Dach nach hinten leicht abfällt, ziehen sich charaktervolle Linien und Kanten über die Türen bis hin zum hinteren Kotflügel. Den Auftritt werten außerdem sportliche Seitenschweller und die serienmäßig glanzgedrehten 18-Zoll-Leichtmetallfelgen in einem zweifarbigen Design auf.

Die nicht ansehnliche, sich über die gesamte Heckscheibe ziehende LED-Rücklichteinheit des Vorgängers verschwand. Heraus kam beim Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in-Hybrid 2021 eine moderne, ansprechend gestaltete Heckpartie mit einer einteiligen Scheibe und dreidimensionalen LED-Rückleuchten.

Antrieb Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in-Hybrid: Drei Motoren mit einer Besonderheit

Die bereits bewährte Antriebstechnik des Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in-Hybrid (PHEV) stammt aus dem größeren Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid. Die Kombination aus zwei Elektromotoren und einem effizienten Benziner verbindet den Komfort und das direkte Ansprechverhalten eines reinen Elektroantriebs mit den Langstreckenvorteilen eines klassischen Verbrenners.

Der 2,4 Liter große Benziner generiert 72 kW/98 PS und arbeitet mit zwei E-Maschinen zusammen: einem 60 kW/82 PS starken Elektromotor an der Vorderachse und einem E-Motor mit 70 kW/95 PS im Heck. Die Systemleistung der drei Triebwerke beträgt 138 kW/188 PS. Durch die zwei Elektromotoren besitzt der Mitsubishi Eclipse Cross PHEV einen Allradantrieb, während das System die Kraft über ein 1-Stufen-Direktgetriebe überträgt.

Dabei gibt es eine Besonderheit: Bis zu einer Geschwindigkeit von 64 km/h treibt der Benziner nicht das Auto an, sondern produziert lediglich Strom für die zwei E-Maschinen. Erst bei hoher Last, zum Beispiel beim Überholen, bei Bergauffahrten und höheren Geschwindigkeiten, schaltet das System reibungslos in den parallelen Modus, bei dem der Benziner weiterhin Strom für die Elektromotoren generiert, aber zusätzlich die Vorderachse antreibt.

Fahrverhalten: Was der Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in-Hybrid im Alltag drauf hat

Das Anfahren im Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in-Hybrid erfolgt rein elektrisch mit einer für den Alltag angenehmen Beschleunigung. In 10,9 Sekunden sprintet der Crossover-SUV von 0 auf 100 km/h. Bei einer Höchstgeschwindigkeit von 162 km/h endet der Vortrieb. Im rein elektrischen Modus ist eine Top-Speed von 135 km/h möglich.

Im Alltag empfehlen sich die Fahrmodi „Normal“ und „Eco“. Obwohl die Macher das Fahrwerk straffer auslegten, fährt sich der Plug-in-Hybrid komfortabel. Praktisch ist das Einstellen der Rekuperation in fünf Stufen von B1 bis B5 über die Lenkradwippen, wobei sich B5 als stärkste Stufe und ideal für den Einsatz in der Stadt erweist.

Sehr positiv fällt auf, dass der Benziner des Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in-Hybrid bei einer kraftvollen Beschleunigung nicht lauf aufheult, wie es bei einigen anderen Hybrid-Autos der Fall ist. Mitsubishi löste das Problem mit einem kleinen Kniff: Wird das Fahrpedal stark durchgedrückt, ist die Maximaldrehzahl bei Abruf der Leistung auf 4.000 Touren limitiert, statt sprungartig in Maximalregionen hochzuschießen.

Wer es etwas dynamischer angeht und in den „Tarmac“-Modus mit einem schärferen Ansprechverhalten wechselt, wird das Zusatzgewicht der Batterie spüren, aber gleichzeitig feststellen, dass der Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in-Hybrid viel Traktion aufbaut. Während der Allradantrieb die Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse steuert, verteilt die Gierregelung „Active Yaw Control“ (AYC) die Antriebsmomente zwischen den rechten und linken Rädern. Die Lenkung ist etwas leichtgängig, setzt allerdings die Befehle des Fahrers schnell um, was zu einem sicheren Fahrgefühl beiträgt.

Für erschwerte Bedingungen auf rutschigem Untergrund oder schneebedeckter Straße sowie unbefestigtem Terrain stehen ferner die Fahrmodi „Snow“ und „Gravel“ zur Wahl. Der Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in-Hybrid besitzt außerdem zwei weitere Modi: „Battery Hold“ hält den aktuellen Ladezustand der Batterie, um zum Beispiel Energie für das spätere rein elektrische Fahren im urbanen Raum vorzuhalten. Im Modus „Battery Charge“ wird die Batterie während der Fahrt durch den Benziner geladen, damit mehr Energie für rein elektrische Fahrten wie in Stadtgebieten zur Verfügung steht.

Reichweite: So weit kommt der Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in-Hybrid

Per Knopfdruck lässt sich beim Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in-Hybrid das rein elektrische Fahren aktivieren. Ausgestattet mit einer brutto 13,8 kWh großen Batterie, beträgt die rein elektrische Reichweite nach dem realitätsnahen WLTP-Zyklus 45 Kilometer, die sich ohne Bemühungen locker erreichen lassen. Beim reinen Einsatz in der Stadt sind, abhängig von der Fahrweise, durch die beim Bremsen und Ausrollen zurückgewonnene Energie auch 50 bis 60 Kilometer möglich. Der kombinierte Kraftstoffverbrauch beläuft sich auf 2,0 Liter pro 100 Kilometer nach WLTP. Wer auf der Autobahn eine lange Strecke mit 120 bis 130 km/h zurücklegt, muss sich in der Praxis auf ca. 7,5 Liter Sprit je 100 Kilometer einstellen.

Laden Mitsubishi Eclipse Cross: So schnell laden nur wenige Plug-in-Hybride

Als einer von ganz wenigen Plug-in-Hybriden lässt sich der Mitsubishi Eclipse Cross mit bis zu 50 kW an einer geeigneten Schnellladesäule (AC) über einen CHAdeMO-Stecker anschließen. In diesem Fall ist die Batterie in nur 25 Minuten auf 80 Prozent ihrer Kapazität mit neuer Energie gefüllt. Das normale Laden mit Wechselstrom (AC) erfolgt mit einer Ladeleistung von maximal 3,7 kW: An einer Wallbox oder öffentlichen Ladestation dauert es rund 4 Stunden, den Akku wieder zu 100 Prozent zu füllen, an einer haushaltsüblichen 230-Volt-Steckdose rund 6 Stunden.

Innenraum Mitsubishi Eclipse Cross: Neue Komfortzone mit viel Platz zur Entfaltung

Der in Schwarz gehaltene, viel Platz bietende Innenraum des Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in-Hybrid bietet mit silberfarbenen Akzenten und den optionalen Ledersitzen einen noch eleganteren Look. Überhaupt überzeugt das Interieur durch sein hochwertiges Ambiente, was zahlreiche weiche Softtouch-Oberflächen unterstreichen, während silberne Applikationen passende Akzente setzen. Mit Liebe zum Detail stimmte Mitsubishi sogar die Zierleisten an den Türen auf die Farbe der Sitze ab. Nur die Mittelkonsole besteht aus hartem, aber gut verarbeitetem Kunststoff. Im Fond dominiert ebenfalls harter Kunststoff.

Auf den bequemen Ledersitzen können bis zu zwei Meter große Personen komfortabel Platz nehmen, hinten bis zu 1,85 Meter große Mitreisende. Die Rücksitze lassen sich zudem verschieben, um wahlweise mehr Platz für die Mitfahrer im Fond oder für Gepäck und Einkäufe im Kofferraum zu schaffen. Für ein weitere Plus an Komfort sorgen ausstattungsabhängig unter anderem ein beheizbares Lenkrad, vorne und hinten eine Sitzheizung, während eine 2-Zonen-Klimaautomatik mit getrennter Temperaturregelung für Fahrer- und Beifahrer für ein ausgewogenes Innenraumklima sorgt. Im Fond stehen leider keine Lüftungsdüsen zur Verfügung.

Infotainment: Was sich im Mitsubishi Eclipse Cross per Smartphone steuern lässt

Statt eines volldigitalen Cockpits, setzen die Japaner beim Mitsubishi Eclipse Cross 2021 weiter auf analoge Instrumente. Das einfach zu bedienende Infotainment-System weist jetzt allerdings einen auf 8 Zoll beziehungsweise 20,3 Zentimeter vergrößerten Touchscreen auf. Dank „Android Auto“ und „Apple CarPlay“ erfolgt die Vernetzung des Smartphones mit dem Infotainment-System des Fahrzeugs, um zum Beispiel ausgewählte Apps des Handys über eine Sprachsteuerung oder den Touchscreen des Eclipse Cross zu bedienen.

Eine fest eingebaute Navigation ist ebenfalls verfügbar. Über die „Mitsubishi Remote System“-App lassen sich zudem viele Funktionen des Infotainment-Systems - zum Beispiel die Ladestandsanzeige, die Ladetimerfunktion oder die Klimatisierung, inklusive Standheizung - einstellen und Informationen dazu abrufen.

Für die Stromversorgung des Smartphones verbauten die Macher vorne zwei USB-A-Anschlüsse. Hinten gibt es leider keine USB-Anschlüsse. Eine induktive Ladeschale zum kabellosen Aufladen des Smartphones ist ebenso wenig ab Werk erhältlich. Schade, dass die 230-Volt-Steckdose im Fond zum Aufladen von Notebooks, iPads etc. einem Zigarettenanzünder weichen musste. Immerhin steht im Kofferraum eine 230-Volt-Steckdose zur Verfügung, was sich zum Beispiel praktisch für den Anschluss einer Kühlbox erweist.

Fahrerassistenzsysteme: Für die Sicherheit eine breite Palette moderner Technologien

Moderne Fahrassistenzsysteme nehmen dem Fahrer des Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in-Hybrid vieles ab, um Situationen mit kritischem Potenzial frühzeitig zu erkennen und so die aktive Sicherheit zu unterstützen. Beim Rangieren helfen neben der Einparkhilfe ein Ausparkassistent, der den Fahrer zusätzlich vor sich näherndem Querverkehr beim Rückwärtsfahren warnt, und ein 360-Grad-Umgebungskamerasystem, über das sich die unmittelbare Fahrzeugumgebung lückenlos im Blick behalten lässt.

Ein Fernlichtassistent passt die Lichtverteilung ohne Zutun des Fahrers automatisch an, um den Gegenverkehr oder Vorausfahrende nicht zu blenden. Als Sicherheitsgewinne im dichten Stadtverkehr sowie auf Landstraßen und Autobahnen erweisen sich das Auffahrwarnsystem mit Fußgängererkennung und Notbremsassistent sowie die adaptive Tempoautomatik, die den konstanten Abstand zum Vorausfahrenden bis zum Stillstand hält. Ebenso an Bord: ein Totwinkel- und Spurhalteassistent, die den Fahrer vor nicht sichtbaren Objekten im toten Blickwinkel beziehungsweise einem versehentlichen Abkommen von der Fahrspur warnen.

Darüber hinaus gibt es ein Head-up-Display, das wichtige Informationen wie die Geschwindigkeit, der Navigation oder Meldungen der aktiven Sicherheitssysteme scharf und in Farbe auf eine ausfahrbare Scheibe in das Blickfeld des Fahrers projiziert.

Kofferraum Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in-Hybrid: Für Alltag und Reisen gerüstet

Der Kofferraum des Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in-Hybrid fasst 359 Liter. Typisch für einen SUV, fällt die Ladekante hoch aus. Allerdings erleichtert das Be- und Entladen die nur kleine Ladestufe nach innen. Werden die Rücksitzlehnen umgeklappt, erhöht sich das Ladevolumen auf 1.108 Liter, wobei eine leicht ansteigende Fläche entsteht. Für kleine Mitbringsel befinden sich außerdem etliche Fächer im Innenraum. Insbesondere die Türfächer, das Fach unter der Mittelarmlehen und das Handschuhfach wissen durch ihre Größe zu überzeugen. Im Fond fallen die Fächer in den Türen jedoch klein aus.

Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in-Hybrid - Fazit und Preis:

Eine in der Praxis gut nutzbare, elektrische Reichweite, viel Platz im Innenraum und ein attraktiver Preis: Der Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in-Hybrid 2021 verrichtet seinen Einsatz als Kompakt-SUV souverän und weiß insbesondere in der Stadt zu überzeugen. Bereits in der Basis umfangreich ausgestattet, steht der Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in-Hybrid ab 39.890 Euro in der Preisliste. Der Staat bezuschusst den Kauf eines Plug-in-Hybriden mit einem Umweltbonus in Höhe von 4.500 Euro, während Mitsubishi ebenfalls 4.500 Euro hinzugibt, so dass der Preis auf 30.890 Euro sinkt - bis die Fördertöpfe leer sind.

Technische Daten Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in-Hybrid 2021:

Länge x Breite x Höhe: 4,545 x 1,805 x 1,685 Meter (Breite mit Außenspiegeln: 2,166 Meter)
Radstand: 2,670 Meter

Hubraum Vierzylinder-Benzinmotor: 2.360 cm³ 
Leistung Benzinmotor: 72 kW/98 PS bei 4.000 U/min
Drehmoment Benzinmotor: 193 Nm bei 2.500 U/min
Leistung Elektromotor vorn: 60 kW/82 PS
Drehmoment Elektromotor vorn: 137 Nm
Leistung Elektromotor hinten: 70 kW/95 PS
Drehmoment Elektromotor hinten: 195 Nm
Systemleistung: 138 kW/188 PS
Antriebsart: permanentelektrischer Allradantrieb
Getriebeart: 1-Stufen-Direktgetriebe

Höchstgeschwindigkeit: 162 km/h
Höchstgeschwindigkeit elektrisch: 135 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 10,9 Sekunden

Kraftstoffverbrauch (WLTP): 2,0 l/100 km
Kraftstoffverbrauch (NEFZ): 1,8 l/100 km
CO2-Emission (WLTP): 46 g/km
CO2-Emission (NEFZ): 41 g/km

Batteriekapazität: 13,8 kWh brutto
Maximale Ladeleistung: 50 kW
Maximale elektrische Reichweite (WLTP): 45 km
Maximale elektrische Reichweite (NEFZ): 61 km
Energieverbrauch (WLTP): 17,5 kWh/100 km
Energieverbrauch (NEFZ): 19,3 kWh/100 km
Emissionsklasse (Abgasnorm): Euro 6d
CO2-Effizienzklasse: A+

Ladezeit mit Gleichstrom (DC): 50 kW Ladeleistung, 0 - 80 % in ca. 25 Minuten
Ladezeit an Ladestation (3,7 kW bei 230V/16A): 0-100 % in ca. 4 Stunden
Ladezeit an Haushaltssteckdose (230V/16A): 0-100 % in 6 Stunden

Leergewicht (ausstattungsabhängig nach EG): 1.985 - 2.025 Kilogramm
Kofferraumvolumen: 359 - 1.108 Liter
Preis: ab 39.890 EUR

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Mitsubishi-Testberichte

Auffallend scharf setzt sich der neue Mitsubishi Eclipse Cross auf der Straße optisch ab.

Mitsubishi Eclipse Cross 2018 Test: Ein neues Level erreicht

Das athletische, frische Design des Mitsubishi Eclipse Cross zieht die Blicke auf sich - und wie erfolgreich ein modern sowie extrovertiert gestalteter SUV sein kann, zeigen unter anderem der VW T-Roc, der …

Der Mitsubishi Space Star spielt seine Stärken als Stadtauto aus.

Mitsubishi Space Star 2013 Test: Das Talent zum Sparen

Der Colt geht, der Space Star kommt: Ein neues Auto soll einen neuen Namen tragen. „Space Star“ klingt nach Raum und weckt Erinnerungen an den von 1998 bis 2005 gebauten Mitsubishi-Minivan „Space Star“ auf …

In 6,3 Sekunden geht es im Evo auf Tempo 100

Mitsubishi Lancer Evolution MR Test - Sportskanone …

Das modelltypische Merkmal – es ist wie Dach, Motorhaube und vordere Kotflügel aus Aluminium - mag nicht mehr ganz zeitgemäß erscheinen, die Technik ist es aber allemal. Mit 217 kW / 295 PS ist der Lancer …

Mitsubishi Outlander: Frischer Wind mit zwei neuen Motoren

Zusätzlich zu dem bisher als einzigem Aggregat angebotenen 2,0-Liter-Dieselmotor mit 103 kW/140 PS, einem VW-Aggregat mit Pumpe-Düse-Technik, kann der Mittelklasse-SUV ab sofort auch mit dem …

Mitsubishi Pajero vs. Toyota Landcruiser: …

Der neue Mitsubishi Pajero und der Toyota Landcruiser stehen seit Jahrzehnten für robuste Offroad-Fähigkeiten. Der Pajero, seit 1982 gebaut, verkaufte sich seitdem über 2,5 Millionen Mal. Auch im …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren zum Sparen
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren zum Sparen
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren …
Opel Mokka 2021 Test: Der Motor mit der Allzweckwaffe
Opel Mokka 2021 Test: Der Motor mit der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo