Mitsubishi Space Star 2013 Test: Das Talent zum Sparen

, 25.08.2013


Nur 8.990 Euro kostet der neue Mitsubishi Space Star in der Basisausführung. Damit treffen die Japaner den Nerv der Zeit; denn viele Autofahrer wünschen sich für den Alltag in der Stadt einen kompakten, kraftstoffeffizienten und vor allen Dingen erschwinglichen Kleinwagen. Doch kann ein Auto zum Minipreis den verwöhnten Europäer überzeugen? Wir gingen der Frage auf den Grund und testeten den Mitsubishi Space Star 1.2 Shine+, der für 13.990 Euro mit dem Maximum an Komfort und Extras ausgerüstet ist.

Der Colt geht, der Space Star kommt: Ein neues Auto soll einen neuen Namen tragen. „Space Star“ klingt nach Raum und weckt Erinnerungen an den von 1998 bis 2005 gebauten Mitsubishi-Minivan „Space Star“ auf Basis des Carismas. Aber warum bediente sich Mitsubishi beim Namen eines nicht mehr produzierten Minivans? Außerhalb Europas tauften die Macher den Kleinen auf „Mirage“. Kurz und knapp: Diesem Namen stehen in Europa markenrechtliche Gründe entgegen.

Design: Unspektakulär und dennoch drehen sich viele um

Schnell fällt auf, dass sich die Passanten nach dem Mitsubishi Space Star umdrehen; denn der sticht durch die Lackierung in „Apfelgrün Metallic“ im meist tristen Autoalltag regelrecht und farbenfroh hervor. Dennoch: Als preisgünstiges Fahrzeug für die ganze Welt konzipiert, muss der Space Star möglichst viele unterschiedliche Geschmacksrichtungen in puncto Design treffen und wirkt daher im Design eher unspektakulär.

Als Merkmale erweisen sich eine muschelförmige Fronthaubenkontur, eine schmal zulaufende Dachlinie und zur Reduzierung des Luftwiderstandes eine Dachkontur, die sich zum Heck hin verjüngt. Akzente setzen die Chrom-Einfassungen der Nebelscheinwerfer, eine Chrom-Leiste am Heck, schwarze B-Säulen, ein Dachkantenspoiler und zwei Sicken, die sich über die Fahrzeugflanke ziehen und dem Space Star mehr Spannung verleihen. Als ebenso nicht selbstverständlich zeigt sich das stark abgedunkelte „Privacy Glas“, bei dem die hinteren Scheiben stark abgedunkelt sind.

So unspektakulär das Design wirkt, ist es dennoch ausgefeilt: Der cw-Wert von 0,27 zählt zu den niedrigsten seiner Klasse und trägt außerdem zur Kraftstoffeffizienz bei, was bei Autokäufern eines Stadtautos ein wichtiges Kriterium darstellt, um das Portemonnaie zu schonen.

Motor: Die Qual der Wahl mit 71 PS oder 80 PS

Wer hätte das in diesem preiswerten Kleinwagen erwartet: Die bei unserem Testwagen vorhandene Top-Ausstattung „Shine+“ besitzt ein Smart-Key-System zum schlüssellosen Öffnen und Schließen der Türen. Dann soll der Space Star sehen lassen, was er kann: der Motor wird per Knopfdruck gestartet.

Für den Antrieb des Mitsubishi Space Star 1.2 Shine+ ClearTec sorgt ein Dreizylinder-Benzinmotor mit 80 PS bei 6.000 Touren und einem maximalen Drehmoment von 106 Nm bei 4.000 U/min. In Kombination mit dem 5-Gang-Schaltgetriebe erzielt der Space Star eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h und meistert den klassischen Spurt auf Tempo 100 in 11,7 Sekunden. Die Kraftübertragung erfolgt über ein manuelles 5-Gang-Getriebe.

In der Praxis zeigt es sich, dass der Motor für einen adäquaten Durchzug auf Drehzahl gehalten werden möchte, dadurch lauter wird und die für Dreizylinder oftmals charakteristischen, rauen Laufeigenschaften an den Tag legt. Dessen ungeachtet, fährt der Space Star flink durch den Stadtverkehr. Das den Kraftstoffkonsum reduzierende Start-Stopp-System der ClearTec-Version funktioniert anstandslos und lässt den Motor nach dem Ampelstopp erneut schnell anspringen.

Ebenso positiv fällt der durchschnittliche Spritverbrauch auf, den Mitsubishi mit nur 4,3 Litern pro 100 Kilometer angibt, was einem CO2-Ausstoß von 100 g/km entspricht. In der Praxis lässt sich der Space Star äußerst sparsam bewegen. Den Fahrer unterstützen dabei zuverlässig eine Schaltpunktanzeige und eine „Eco Drive Assist“-Funktion, die auf der Basis von Geschwindigkeit und Momentanverbrauch in einer Drei-Balken-Grafik im Kombiinstrument anzeigt, wie ökonomisch das Fahrzeug unterwegs ist. Einen weiteren Anteil am überzeugenden Spritkonsum hat das niedrige Fahrzeuggewicht von nur 940 Kilogramm.

Der Mitsubishi Space Star steht allerdings ebenso mit einer 71 PS starken 1.0-Liter-ClearTec-Variante zur Verfügung. Doch welche Motorisierung soll es sein? 80 PS oder 71 PS? Das sind auf den ersten Blick nur 9 PS Differenz. Wir fuhren beide Derivate, die sich im Detail unterscheiden: Die 80-PS-Version besitzt ein Drehmoment von 106 Nm bei 4.000 U/min, die 71-PS-Variante von schwächeren 88 Nm erst bei 5.000 U/min.

Weist die 71-PS-Motorisierung eine größere Anfahrschwäche auf, zieht der stärkere Motor spürbar besser durch. Außerhalb der Stadt zeigt sich der kleine, auf Effizienz ausgerichtete Motor mit 71 PS schwächelnd. Da weiß der leicht stärkere Motor auch außerhalb der Stadt im Verkehr locker mitzufahren, wenn der Fahrer diesen ausdreht.

Kommt der Space Star hauptsächlich in der Innenstadt zum Einsatz, reicht der schwächere 1.0-Liter-Motor vollkommen aus. Im direkten Vergleich benötigt die 71-PS-Version 0,3 Liter pro 100 Kilometer weniger (Werksangabe). Der Space Star mit 80 PS erzielt eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h, mit 71 PS sind es 172 km/h.

Lesen Sie hier weiter:

Seite 1 von 2 1 2

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Mitsubishi-Testberichte

In 6,3 Sekunden geht es im Evo auf Tempo 100

Mitsubishi Lancer Evolution MR Test - Sportskanone …

Das modelltypische Merkmal – es ist wie Dach, Motorhaube und vordere Kotflügel aus Aluminium - mag nicht mehr ganz zeitgemäß erscheinen, die Technik ist es aber allemal. Mit 217 kW / 295 PS ist der Lancer …

Mitsubishi Outlander: Frischer Wind mit zwei neuen Motoren

Zusätzlich zu dem bisher als einzigem Aggregat angebotenen 2,0-Liter-Dieselmotor mit 103 kW/140 PS, einem VW-Aggregat mit Pumpe-Düse-Technik, kann der Mittelklasse-SUV ab sofort auch mit dem …

Mitsubishi Pajero vs. Toyota Landcruiser: …

Der neue Mitsubishi Pajero und der Toyota Landcruiser stehen seit Jahrzehnten für robuste Offroad-Fähigkeiten. Der Pajero, seit 1982 gebaut, verkaufte sich seitdem über 2,5 Millionen Mal. Auch im …

Fahrbericht Mitsubishi Outlander: Saubere Manieren

Antriebskonzept, Bodenfreiheit und Böschungswinkel befähigen den Japaner zu Fahrten im Gelände; das attraktive Blechkleid mit klarer Linienführung verleihen dem Allrader zudem Flanier-Flair für die …

Dauertester Mitsubishi Grandis 2.0 DI-D Intense

April 2006. Der Arbeitsbeginn des Japaners. Am Anfang wird jeder Dauertester gecheckt. Damit verfolgen wir die Entwicklung der Autos über die gesamte Zeit. Bei Fahrwerk und Bremsen gibt es zu Beginn keine …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 911/992 (2019): Der erste Check und was noch kommt
Porsche 911/992 (2019): Der erste Check und was …
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der …
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als Gebrauchter taugt
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als …
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo