Opel Adam Rocks Test: Alles - außer niedlich

, 22.10.2014


Für Parkmuffel wartet der Adam Rocks optional sogar mit einem Parkassistenten für nur 580 Euro auf, der geeignete Parklücken erkennt und den Kleinen automatisch auf engem Raum sicher quer und längs einparkt - der Fahrer braucht nur noch Gas zu geben und zu bremsen. Den Parkassistenten kombiniert Opel stets mit einem Toter-Winkel-Warner.

Offen für Neues: Oben-ohne-Spaß in der Stadt

Nein, wir zogen nicht unsere T-Shirts aus - diesen Anblick mit der Extra-Würze wollten wir allen ersparen. Aber innerhalb von nur fünf Sekunden verwandelt sich der Opel Adam Rocks durch das serienmäßige Stofffaltdach per Knopfdruck in ein Open-Air-Mobil, das dazu verleitet, während der Fahrt im Ausland aufzustehen, oben herauszugucken und sich wie die Stars in Musikvideos den Fahrtwind ins Gesicht blasen zu lassen - die optimale Erfrischung. Bei Bedarf schließt das Dach bei Geschwindigkeiten von bis zu 140 km/h.

Der dreilagige Aufbau des Daches mit einer Neoprenschicht in der Mitte macht das Stoffverdeck besonders wetterfest. Da sich das Dach nur bis knapp vor die C-Säulen zurückschiebt, und das reicht dicke für das große Vergnügen unter freiem Himmel, ist der Zugang zum Gepäckraum ebenso wenig eingeschränkt wie das Kofferraumvolumen.

Der Kofferraum hingegen ist, wie bei einem Kleinstwagen nicht anders zu erwarten, eher klein und besitzt leider eine hohe Ladestufe: bis zur Gepäckraumabdeckung sind es nur 170 Liter. Bei vorgeklappten Rücksitzlehnen steigt das Volumen bis unter das Dach immerhin auf 663 Liter. Darüber hinaus besitzt der Opel Adam im Gepäckraum dennoch Taschenhaken und Verzurrösen, welche die Einkäufe vor dem Rutschen sichern.

Innenraum: Vollgepackt mit Highlights

Was das sportliche Exterieur verspricht, hält der Innenraum: Ein dickes, griffiges Lederlenkrad mit Chrom-Elementen, eine Klimaautomatik, Aluminium-Einstiegsleisten mit „Opel“-Schriftzug, ein CD-Radio samt Freisprecheinrichtung und Lenkradfernbedienung, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel sowie elektrische Fensterheber vorne gibt es serienmäßig. Selbst das Lenkrad und die Vordersitze lassen sich optional beheizen - all das ist keine Selbstverständlichkeit im Kleinstwagen-Segment.

Die runden Instrumente im klassischen Chronografen-Stil und chromverzierte Bedienelemente vermitteln derweil eine sportliche Präzision. Überhaupt gefällt der Opel Adam Rocks durch sein aufgeräumtes, sich selbst erklärendes Cockpit und eine sehr gute Verarbeitung. Dazu setzen angenehme Sitze, eine Aluminium-Pedalerie, gelbe Akzente und schwarz glänzende Dekore den Innenraum noch stärker in Szene. Kurz gesagt: Man fühlt sich einfach wohl im Adam Rocks.

Darüber hinaus sind für den Innenraum so gut wie alle Personalisierungsoptionen erhältlich, die es für die übrige Adam-Familie gibt - und die fallen bekanntlich besonders umfangreich aus und halten für jeden Geschmack etwas bereit. Der Fahrer findet zudem - ebenfalls keine Selbstverständlichkeit in dieser Klasse - durch die serienmäßig längs- und höheneinstellbare Lenksäule sowie die in Länge und Höhe einstellbaren Vordersitze seine ideale Sitzposition, um sich für die agile Fahrt durch die Straßenschluchten bestens vorzubereiten.

Das Platzangebot vorne erweist sich selbst für rund 1,90 Meter große Menschen als geräumig. Hinten wird es allerdings - wie bei Kleinstwagen aufgrund des wenig vorhandenen Raumes üblich - eng, so dass dort eher Kinder oder Personen bis etwa 1,65 Meter Platz finden. Etliche Ablagen sind vorne wie hinten ebenfalls vorhanden. Lobenswerterweise lassen sich in den Vordertüren und in den hinteren Seitenwandverkleidungen sogar 1,5-Liter-Flaschen sicher verstauen.

Infotainment und Navigation zum Mini-Preis

Statt für viel Geld ein integriertes Multimedia-System anzubieten, macht sich Opel zunutze, dass heutzutage fast alle Menschen ein Smartphone besitzen. So darf das IntelliLink-System von Opel mit seinen Vernetzungsmöglichkeiten und Apps im Adam Rocks selbstverständlich nicht fehlen. Das Infotainment-System von Opel kostet nur 300 Euro und ist sowohl mit den neuesten Android- als auch Apple iOS-Geräten kompatibel. USB oder Bluetooth schaffen währenddessen die Verbindung für Telefonie und Audio-Streaming. Der hochauflösende, sieben Zoll große Farb-Touchscreen und sieben Lautsprecher sorgen zudem für höchste Bild- und Klangqualität.

Zum Leistungsspektrum des einfach zu bedienenden IntelliLink-Systems zählen die Navigations-App „BringGo“ genauso wie „Stitcher“, eine App für den Empfang von Internet-Radio-Podcasts aus der ganzen Welt, und „Tune-In“ zum Hören zahlreicher Radio-Sender via Internet. Über Apple iOS-Geräte kann der Fahrer sogar die „Siri Eyes Free“-Sprachsteuerung nutzen, über die sich eingehende Textnachrichten vorlesen und selbst SMS diktieren lassen. Da die Software auf dem Smartphone gespeichert ist, erfolgen Updates ebenso günstig - ganz anders als bei integrierten Multimedia-Systemen in einem Auto - ein cleverer Zug von Opel.

Das BringGo-Navigationssystem lässt sich als Kartenversion für West- und Osteuropa aus den App-Stores herunterladen. Nach dem Download bleiben die Kartendaten auf dem Smartphone gespeichert, so dass der Halter des Opel Adam Rocks keine dauerhafte und unter Umständen kostenpflichtige Internet-Verbindung benötigt - ideal, um im Ausland hohe Roaming-Gebühren zu vermeiden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, BringGo mit Online-Suchmaschinen zu verbinden, um dem Fahrer nützliche Hinweise zu Restaurant- und Hoteladressen zu geben.

Fazit:

Der neue Opel Adam Rocks bringt mit einer gehörigen Portion Coolness echten Lifestyle in die City. Das Gefühl nach Freiheit steigert dabei der Fahrspaß unter freiem Himmel, während der 115 PS starke Dreizylinder-Turbo als komplett neues Kraftpaket unter der Motorhaube den Fun-Faktor weiter anhebt. Sein Revier: die Straßen und nicht das Gelände.


Technische Daten Opel Adam Rocks 1.0 Ecotec Direct Injection Turbo (115 PS):

Antriebsart: Frontantrieb | Hubraum: 999 cm³ | Leistung: 85 kW/115 PS bei 6.000 U/min | Drehmoment: 170 Nm bei 1.800-4.500 U/min | Getriebeart: 6-Gang-Handschaltung | Vmax: 196 km/h | Beschleunigung 0-100 km/h: 9,9 Sekunden | Durchschnittsverbrauch: 5,1 l/100 km | CO2-Emission: 119 g/km | Preis: ab 18.790 EUR

Lesen Sie hier weiter:

Seite 2 von 2 1 2

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Opel-Testberichte

Zu den neuesten Highlights des Opel Merivas zählt der kräftige 1,6-Liter-Turbodiesel.

Opel Meriva 1.6 CDTI (2014) Test: Der neue Star …

Erst 2010 kam die zweite Generation des Opel Merivas auf den Markt. Zu den großen Stärken des Kompaktvans zählen vor allen Dingen innovative Merkmale wie viel Raum für Insassen und Gepäck, die flexible …

Der Opel Insignia Country Tourer spielt als Offroad-Kombi seine Stärken gekonnt aus.

Opel Insignia Country Tourer Test: Mit wilder …

Empfiehlt sich der herkömmliche Opel Insignia Sports Tourer als eleganter Familien- und Geschäftskombi, so setzt der neue Country Tourer auf einen Schuss wilde Eleganz im Offroad-Look. Der bei allen …

Mit dem großen Cascada möchte sich Opel in der Mittelklasse der Cabrios einen Namen machen.

Opel Cascada Cabrio Test: Der Oben-ohne-Angriff

Optisch passt Opel immer mehr Modelle an das neue Familiengesicht an. So erhielt der Cascada eine Front, die stark an den sportlichen Astra GTC erinnert. Die Karosserieaufteilung erweist sich dagegen nach …

Seinen Feinschliff erhielt der neue Astra OPC nach bewährter OPC-Tradition auf der Nordschleife.

Opel Astra OPC Test: Was ist nur aus Opel geworden?

Es sieht einfach nur sexy aus, wie der Wagen mit seinen riesig wirkenden 20-Zoll großen OPC-Rädern vor einem steht. Umso gespannter bin ich, wie sich die aktuelle Power-Maschine aus der Opel-Astra-Familie …

Frech, witzig und sportlich bringt der Opel Adam Leben und Farbe auf die Straßen.

Opel Adam Slam Test: Dieser Rabauke kennt keine Regeln

Cool, elegant oder doch lieber sportlich? Beim Adam dreht sich alles um das Design und der Kunde kann fast jedes Detail selbst bestimmen. Über 35.000 unterschiedliche Konfigurationsmöglichkeiten sollen …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo