Opel Astra K 1.4 EcoTec Turbo Test: Krass abgespeckt - und er geht ab

, 15.12.2015


Innenraum: Nichts geht über gute Verbindungen

Die jüngsten Opel-Modelle bestechen durch ein beeindruckendes Interieur-Design mit einem stylischen, einfach zu bedienenden Cockpit und hochwertige Materialien. Der neue Opel Astra setzt sogar noch einen drauf. Die feine Gestaltung hebt den Innenraum des Astras auf eine neue Ebene. Gut verarbeitetes Leder gelangt nicht nur bei den Sitzen zum Einsatz, sondern auch am Lenkrad. Dazu erstrahlen in unserem Testwagen die Dekorleisten in Klavierlack, während silberfarbene Applikationen weitere Akzente setzen.

Softtouch-Oberflächen gibt es nur oben auf dem Armaturenbrett, ansonsten dominiert Kunststoff den Innenraum, was durch die gute Verarbeitung optisch allerdings nicht den hervorragenden Gesamteindruck schmälert und vor allen Dingen beim VW Golf nicht anders ist. Alles andere würde den Preis in die Höhe treiben.

Vorbei sind die Zeiten, in denen der Astra eine Heerschar an Knöpfen und Schaltern besaß. Stattdessen präsentiert sich das Cockpit aufgeräumt, während sich eine Vielzahl der Fahrzeugfunktionen über den 8 Zoll beziehungsweise 20,32 Zentimeter großen Touchscreen des neuen „Navi 900 IntelliLink“ bedienen lassen, den Opel gut im Sichtfeld positionierte. Das „Navi 900 IntelliLink“ unterscheidet sich vom „Radio R 4.0 IntelliLink“ insbesondere durch den ein Zoll größeren Bildschirm, die im System integrierte 3D-Navigation, eine Sprachsteuerung und ein Favoritenkonzept. Das System lässt sich intuitiv bedienen, ermöglicht bislang jedoch nur die Smartphone-Integration via „Apple CarPlay“. „Android Auto“ folgt im Laufe des Jahres 2016.

Ebenso Bestandteil des „Navi 900 IntelliLink“: Ein 4,2 Zoll beziehungsweise 10,7 Zentimeter großes Farbdisplay im Armaturenbrett zwischen den Analoginstrumenten für Drehzahl und Geschwindigkeit, das neben Informationen über Geschwindigkeit, Durchschnittsverbrauch & Co. auch Audio-, Telefon- und Navigationsinfos zusammenfasst.

OnStar mit Privat-Sekretär: Oh Schreck, die Hose ist bekleckert

OnStar geht weit über eine automatische Unfall- und Pannenhilfe sowie eine Fahrzeugdiagnose und einen leistungsstarken 4G/LTE-WLAN-Hotspot für das Auto hinaus. Ein Knopfdruck genügt - und der persönliche Online- und Service-Assistent verbindet sich mit einem echten Menschen, der freundlich und tatkräftig für eine unglaublich hohe Anzahl an Belangen zur Verfügung steht.

Zu den einfachsten Disziplinen eines Service-Mitarbeiters gehört es, eine gesuchte Zieladresse herauszusuchen und die Route im Handumdrehen automatisch in das Navigationssystem des eigenen Fahrzeugs zu übermitteln. Der Fahrer braucht die Navigation nur noch zu starten - einfacher und reibungsloser geht es nicht.

Doch „Oh Schreck“, es befindet sich ein dicker Klecks auf der Hose und in wenigen Stunden steht ein Termin an. Kein Problem mit OnStar. Der Service-Mitarbeiter ortet das eigene Fahrzeug und sucht im Handumdrehen die Route zu einer Express-Reinigung heraus. Gleiches gilt in der Fremde für die nächste Tankstelle oder ein Restaurant mit der Wunschküche. Was die Mitarbeiter von OnStar bislang nicht übernehmen, ist die Sitzplatzreservierung.

Die automatische Ortung bietet weitere Vorteile: Sollte jemand das Fahrzeug entwenden, kann Opel den mit OnStar ausgestatteten Astra schnell finden. Über eine Smartphone-App lassen sich unter anderem der Kraftstoffstand und der Reifendruck überprüfen, das Auto öffnen und schließen und bei der Suche auf dem Parkplatz das Licht oder die Hupe anschalten. Wer nicht geortet werden möchte, drückt einfach die Privat-Taste.

Maximale Entspannung: Diese Zutat gehört zu den besten der Kompaktklasse

Die Autos werden immer größer, doch die Parklücken wachsen nicht mit. Opel erkannte dies und ließ den neuen Astra im Vergleich zum Vorgänger um deutliche 4,9 Zentimeter auf 4,37 Meter schrumpfen. Die Höhe nimmt um 2,6 Zentimeter auf knapp 1,46 Meter ab. Das geht nicht zu Lasten des Innenraumes, der größer ist als zuvor. Der Radstand des Astras nahm zwar um gute zwei Zentimeter auf 2,66 Meter ab, dennoch wuchs das Platzangebot spürbar - nicht nur in puncto Beinfreiheit, sondern auch bei Kopf- und Schulterraum.

Auf den Vordersitzen finden rund 2,00 Meter lange Personen komfortabel Platz. Im Fond können es sich locker 1,90 Meter große Mitreisende bequem machen - ein opulenter Wert in der Kompaktklasse. Ebenso positiv ist anzumerken, dass die Macher den Türausschnitt im Vergleich zum Vorgänger weiter nach hinten zogen und bis in die obere Ecke der C-Säule vergrößerten, so dass ein deutlich komfortableres Ein- und Aussteigen bei den Rücksitzen ermöglicht wird. Hier droht dem Kopf kein Kontakt mit der Karosserie.

Viele können es nicht glauben: Der neue Opel Astra bietet nicht nur Ledersitze mit Massagefunktion, mehrstufiger Heizung und Ventilation vorne. Sogar beheizbare Rücksitze gibt es wie in der Oberklasse auf Wunsch an Bord. Die in unserem Testwagen für Fahrer und Beifahrer verbauten Ergonomiesitze mit dem Gütesiegel „AGR" (Aktion gesunder Rücken e.V.) bestechen durch ihren Komfort und lassen sich vielfältig einstellen. Zweifellos: diese Sitze gehören zu den bequemsten im ganzen Segment. Während sich der Fahrersitz elektrisch einstellen lässt, ist dies beim Beifahrersitz jedoch nur manuell möglich.

Für Platz ist gesorgt: Das bieten der Kofferraum und die Ablagen

Der gut zugeschnittene Kofferraum des neuen Opel Astras fasst 370 Liter Ladevolumen und mit umgeklappten Rücksitzlehnen 1.210 Liter - ein Durchschnittswert im Segment und nur knapp geschlagen vom VW Golf, der auf 380 Liter beziehungsweise 1.270 Liter kommt. In Abmessungen ausgedrückt: Die Breite des Laderaums im Opel Astra beträgt 1,00 Meter und die Länge am Boden bis zu den Rücksitzen 82 Zentimeter beziehungsweise 1,58 Meter bei umgeklappten Rücksitzlehnen.

Die Ladekante liegt 70 Zentimeter über der Fahrbahn, was das Be- und Entladen gewichtiger Gegenstände, wie zum Beispiel Gepäck und Getränkekisten, erschwert - zumal die Gegenstände über eine hohe Ladestufe nach innen gehievt werden müssen. Abhilfe schafft allerdings ein optional erhältlicher doppelter Ladeboden für denAstra ohne Notlaufrad, der Anfang 2016 erhältlich sein soll. Unter dem Ladeboden befinden sich verschiedene Fächer und bei umgeklappten Rücksitzen ergibt sich eine ebene Ladefläche.

Das Angebot an Ablagen im Innenraum für kleine Mitbringsel ist leider nur okay. In die großen Türfächer passen vorne 1,5-Liter-Flaschen und hinten 0,5-Liter-Flaschen. Außerdem gibt es unter anderem zwei Cupholder in der Mittelkonsole, ein relativ kleines Fach unter der mittigen Armlehne und neben dem Handschuhfach. Das Angebot an Ablagefächern sollte Opel jedoch unbedingt vergrößern.

Clever unterstützt: Fahrerassistenz-Systeme höherer Segmente

Neben „Opel OnStar“ und dem Matrix-Licht „IntelliLux LED“ gelangen zahlreiche weitere Sicherheits-, Fahrerassistenz- und Komfort-Systeme zum Einsatz. Der Verkehrsschildassistent und der Spurassistent mit aktiver Lenkkorrektur machen die Fahrt im neuen Astra ebenso wie die Abstandsanzeige und der Frontkollisionswarner mit automatischer Notbremsfunktion bis 60 km/h nicht nur angenehmer, sondern vor allem sicherer.

Für das stets richtige Tempo sorgt der Geschwindigkeitsregler mit Geschwindigkeitsbegrenzer. Den Fahrkomfort steigert der automatisch lenkende Parkassistent, der sich per Knopfdruck aktivieren lässt und das Fahrzeug ohne Hände am Lenkrad in die Parklücke bugsiert. Beim Einlegen des Rückwärtsgangs schaltet sich im Monitor die Rückfahrkamera zu. Der Toter-Winkel-Warner nimmt schließlich Autos wahr, die sich nicht im Sichtfeld des Fahrers befinden.

Fazit:

Mehr Druck, deutlich agiler und eine überlegene Laufkultur: Der neue Opel Astra K 1.4 Ecotec Turbo stellt ein Musterbeispiel für mehr Performance durch weniger Gewicht dar und bietet sogar mit dem 150 PS starken Standard-Benziner eine Menge Fahrspaß. Dazu setzt sich der neue Astra durch das große Raumangebot und seine beeindruckende Hightech-Ausrüstung mit attraktiven Alleinstellungsmerkmalen in der Kompaktklasse in Szene - und all das zu bezahlbaren Preisen. Der neue Opel Astra gehört zu den Besten in seinem Segment!


Technische Daten Opel Astra K 1.4 Ecotec Turbo Start/Stop Innovation (150 PS):

Antriebsart: Frontantrieb
Hubraum Vierzylinder-Motor: 1.399 cm³
Leistung: 110 kW/150 PS bei 5.000-6.000 U/min
Drehmoment: 230 Nm bei 2.000-4.000 U/min
Getriebeart: 6-Gang-Handschaltgetriebe
Vmax: 215 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 8,5 Sekunden
Leergewicht: 1.278 Kilogramm
Durchschnittsverbrauch: 4,9-5,1 l/100 km
CO2-Emission: 114-117 g/km
Preis: ab 24.710 EUR

Lesen Sie hier weiter:

Seite 2 von 2 1 2

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Opel-Testberichte

Kraftvoll, sparsam und leise - das sind die neuen Flüster-Diesel für den Opel Mokka und Insignia.

Opel 2015: Flüsteroffensive - die neuen …

Opel Insignia Sports Tourer 2.0 CDTI: Die neue Kraft in der Ruhe Bislang zeigte sich der Opel Insignia 2.0 CDTI laut und anfahrmüde. Opel reagierte und entwickelte einen neuen 2,0-Liter-Turbodiesel, der …

Der Opel Adam Rocks bringt mit viel Coolness echten Lifestyle in die City.

Opel Adam Rocks Test: Alles - außer niedlich

Der Opel Adam Rocks gibt sich mit seinem robusten Outdoor-Look als richtig cooler Typ. Die anthrazitfarbene Schutzverkleidung schmiegt sich eng um den nur 3,75 Meter kurzen Dreitürer. Selbst den markanten …

Zu den neuesten Highlights des Opel Merivas zählt der kräftige 1,6-Liter-Turbodiesel.

Opel Meriva 1.6 CDTI (2014) Test: Der neue Star …

Erst 2010 kam die zweite Generation des Opel Merivas auf den Markt. Zu den großen Stärken des Kompaktvans zählen vor allen Dingen innovative Merkmale wie viel Raum für Insassen und Gepäck, die flexible …

Der Opel Insignia Country Tourer spielt als Offroad-Kombi seine Stärken gekonnt aus.

Opel Insignia Country Tourer Test: Mit wilder …

Empfiehlt sich der herkömmliche Opel Insignia Sports Tourer als eleganter Familien- und Geschäftskombi, so setzt der neue Country Tourer auf einen Schuss wilde Eleganz im Offroad-Look. Der bei allen …

Mit dem großen Cascada möchte sich Opel in der Mittelklasse der Cabrios einen Namen machen.

Opel Cascada Cabrio Test: Der Oben-ohne-Angriff

Optisch passt Opel immer mehr Modelle an das neue Familiengesicht an. So erhielt der Cascada eine Front, die stark an den sportlichen Astra GTC erinnert. Die Karosserieaufteilung erweist sich dagegen nach …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo