Opel Corsa OPC: Leistungsstarker Nachwuchs

, 27.08.2007


Die Kleinsten sind häufig auch die Wildesten. Der Opel Corsa OPC, 192 PS starkes Topmodell der Kleinwagenbaureihe, macht da keine Ausnahme. Neben der fulminanten Leistung aus dem turbogeladenen Vierzylinder gibt sich der Dreitürer auch optisch als Kraftprotz. Für 22.560 Euro steht der Fronttriebler nun beim Händler.

Als Sportler ist der stärkste Serien-Corsa schon von außen deutlich zu erkennen. Der vordere Stoßfänger wird durch vergrößerte Lufteinlässe dominiert, Schweller setzen die dynamische Linie an der Seite fort, und oben an der Heckklappe prangt ein handbreiter Spoiler. Dezentere Naturen können ihn jedoch durch eine kleinere Lippe ersetzen lassen, die ebenfalls genügend Abtrieb auf die Hinterachse bringt. Am unteren Ende schaut ein dreieckiges Endrohr aus einem grau abgesetzten Diffusor hervor. Lediglich ein optischer Gag sind hingegen die angedeuteten Lufteinlass-Kiemen an den Radkästen.

Unter dem Blech ist die Sportlichkeit jedoch echt. Für den Vortrieb sorgt der 1,6-Liter-Motor aus dem Opel Meriva OPC, der nun mit neuem Turbo und optimierter Einstellung zwölf Extra-PS leistet. Insgesamt kommt er so auf 192 PS; über mehr Leistung verfügt in dieser Klasse derzeit lediglich der Renault Clio Sport.

[strong]Sportler und Cruiser in einem[/strong]

Und der Motor macht gemeinsam mit dem serienmäßigen Sechsganggetriebe, dessen Schaltwege allerdings ein wenig kürzer sein dürften, seine Sache gut. Er dreht schnell und gleichmäßig hoch, bietet sein maximales Drehmoment von 230 Nm bereits bei 1.980 Touren und hält seine Puste bis zu 5.800 Umdrehungen. Bei energischem Druck auf das Gaspedal stehen durch eine Overboost-Funktion kurzzeitig sogar 260 Nm zur Verfügung. Durch das breite Drehzahlband ist sowohl sportliches Hochdrehen möglich als auch schaltfaules Niedertour-Fahren. Der Sprint von null auf 100 km/h gelingt dem 1,2 Tonnen schweren Fahrzeug in 7,2 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit ist bei 225 km/h erreicht. Mit 8,6 Litern auf 100 Kilometern liegt der Testverbrauch bei gemäßigter Fahrweise nur knapp über den vom Hersteller angegebenen 7,9 Liter Super und geht durchaus in Ordnung.

Auf die Straße bringen kann der kleine Fronttriebler die Leistung nahezu problemlos: Das Fahrzeug verhält sich weitgehend neutral und untersteuert kaum, die Traktionskontrolle verhindert selbst bei schnellem Beschleunigen aus der Kurve heraus das Durchdrehen der Räder, das verstärkte Sportfahrwerk führt den Fronttriebler auch durch kleinere Radien sicher und kontrollierbar. Im Ernstfall greift das serienmäßige ESP ein, forsche Fahrer können es per Knopfdruck ausschalten. Für dynamisches Fahrverhalten sorgt auch die direkte Lenkung, die sich automatisch der Fahrsituation anpasst. So sinkt die Übersetzung mit zunehmendem Lenkeinschlag, damit enge Kurven ohne Umgreifen der Hände bewältigt werden können. Beim Rangieren wiederum erhöht sich die Übersetzung für leichtgängigeres Einparken. Das straffe Fahrwerk bietet auch auf schlechten Straßen eine gute Portion Restkomfort, so dass auch längere Fahrten die Wirbelsäule nicht über Gebühr belasten.

[strong]Hochwertiger Innenraum[/strong]

Wie für OPC-Modelle üblich, kommt auch der Corsa mit einem aufgewerteten Innenraum daher. Die Skala von Tacho und Drehzahlmesser strahlt in Blau, an Fußleisten und Sitzen ist das OPC-Logo angebracht. Die Pedalerie ist aus gelochtem Aluminium. Alle Materialien wirken hochwertig, die Verarbeitung ist sehr gut. Serienmäßig sind Schalensitze mit klappbaren Lehnen an Bord, die Fahrer und Beifahrer guten Seitenhalt bieten und auch auf längeren Strecken durchaus bequem sind. Die konventionellen Rücksitze bieten ausreichend Platz für zwei weitere Passagiere, ein Dritter sitzt nur auf Kurzstrecken komfortabel. Mit 285 Litern Fassungsvermögen bietet der Kofferraum etwas mehr als das klassenübliche Maß.

Zum Ausstattungsumfang gehören unter anderem sechs Airbags, Klimaanlage und ein CD-Radio mit MP3-Anschluss. Das alles lässt sich Opel allerdings auch teuer bezahlen: Knapp 23.000 Euro liegen deutlich über dem Preisniveau der leistungsstarken Kleinwagen bei den Wettbewerbern. Rund 700 Einheiten sollen in diesem Jahr einen deutschen Käufer finden, für Europa ist ein Absatz von 3.000 Fahrzeugen geplant. Daneben soll das sechste Mitglied der OPC-Performance-Reihe auch das Image der Rüsselsheimer weiter verbessern. Weitere kräftige Sportmodelle sind für die kommenden Jahre geplant.

[strong]Technische Daten Opel Corsa OPC:[/strong]

Leistung: 141 kW/ 192 PS / 5.850 U/min
Max. Drehmoment: 230 Nm bei 1.980 - 5 800 U/min
Beschleunigung 0-100 km/h: 7,2 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 225 km/h
Verbrauch: 7,9 Liter Super/100 km
Grundpreis: 22.560 Euro

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Opel-Testberichte

Raumpaar: Ford S-Max vs. Opel Zafira

Die Beliebtheit der Kompaktvans ist ungebrochen. Fast jeder Volumenhersteller hat inzwischen ein Modell für dieses Segment im Programm. Kompaktvans transportieren bis zu sieben Personen, schleppen bei Bedarf …

Opel GT: Ein Blitz aus Amerika

Doch im Gegensatz zu seinem Namensvetter aus den 60er Jahren soll der Neue seinen Siegeszug genau in der entgegengesetzten Himmelsrichtung antreten: Von den USA aus, wo er nun gebaut wird und woher ein …

Testbericht: der neue Opel Antara

In Athen haben wir herausgefunden, ob dies nun ein deutscher Opel oder doch koreanische Nachmache ist. Mit einer Größe von knapp 4,60 Meter kann er schon mal mit einem BMW X3 mithalten. Typische Stilmerkmale …

Opel Zafira: Neuauflage mit noch mehr Raum

Kompaktvans haben nach wie vor Konjunktur. Fast jeder Hersteller bietet inzwischen solch ein Fahrzeug in seiner Modellpalette an, und sie haben ihre spezifischen Vorteile. Auf kleiner Fläche bieten sie viel …

AUCH INTERESSANT
Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

AUTO-SPECIAL

Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

Die wunderschönen Straßen ein echter Geheimtipp und eingebettet mitten in eine faszinierende Parklandschaft befindet sich Ahaus, die wohl digitalste Stadt Deutschlands . Dort im Münsterland …


TOP ARTIKEL
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van mit Fahrspaß
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van …
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist tatsächlich drin
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren Klimatisierung
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren …
Boldmen CR 4 Test: Der neue Wiesmann-Roadster ist anders
Boldmen CR 4 Test: Der neue Wiesmann-Roadster …
Wasserstoff-Antrieb: Jetzt bei Opel in Serie
Wasserstoff-Antrieb: Jetzt bei Opel in Serie
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue Mini-Crossover
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue …
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo