Skoda Fabia Combi 1.2 TSI Test: Kleinwagen mit großer Klappe

, 04.07.2015


Mehr als nur eine Höhenverstellung: Bei dem variablen doppelten Ladeboden handelt es sich um einen beweglichen Zwischenboden, der den Kofferraum in zwei horizontale Ebenen einteilt und diesen damit doppelt nutzbar macht. Um die obere Position zu fixieren, wird der Boden einfach in zwei seitlich angebrachte Halterungen eingeschoben. Zum einfacheren Be- und Entladen lässt sich der Ladeboden außerdem in Schräglage feststellen. Will man den Kofferraum ohne Unterteilung nutzen, besteht die Möglichkeit, den Boden einfach in der unteren Position zu versenken.

Für den Kofferraum gibt es außerdem ein abnehmbares Abdeckrollo mit praktischer Druckfunktion: Durch kurzes Drücken am Ende des ausgezogenen Rollos rollt es sich automatisch ein. Ebenso praktisch: zwei Taschenhaken und auf Wunsch im Rahmen des Netzprogramms drei verschiedene Haltenetze (2x vertikal, 1x horizontal), die für Ordnung im Gepäckteil sorgen. Ein flexibles Ablagefach für den Kofferraum, das ansonsten lose herumliegende Gegenstände sichert, rundet die Maßnahmen gelungen ab.

Für die kleinen Mitbringsel - Familien werden es zu schätzen wissen - befinden sich zahlreiche Ablagen an Bord. Der neue Multimedia-Halter im Cupholder der Mittelkonsole bietet Platz für Mobiltelefon, Smartphone oder iPod. Große Getränkeflaschen passen nicht nur in die Fächer der vorderen Türen. Die beiden hinteren Türen bieten jetzt Platz für jeweils eine 0,5-Liter-Flasche. Das Handschuhfach fasst zusätzlich eine 1,0-Liter-Flasche. Damit bietet der Skoda Fabia insgesamt Platz für bis zu sieben Flaschen: in beiden Vordertüren, in den beiden Hintertüren, in der Mittelkonsole und im Handschuhfach.

Innenraum: Fahren und genießen - bis zu dieser Größe kein Problem

Vorbei sind die Zeiten, in denen Skoda billiges Plastik im Fabia Combi einsetzte. Der Innenraum wirkt optisch ansprechend. Leider gelangt oft Hartplastik zum Einsatz, bei dem es sich allerdings um ein deutlich hochwertigeres Material als zuvor handelt, das die Macher zudem gut verarbeiteten. Aluminium- und Klavierlack-Applikationen sowie die große, silberne Dekorleiste auf dem Armaturenbrett werten das Interieur auf. Ebenso positiv: Das Cockpit ist klar strukturiert und die Bedienung selbsterklärend.

Dazu kommen attraktive Ausstattungen, wie zum Beispiel ein 3-Speichen-Lederlenkrad mit Chromelementen sowie Schalt- und Bremshebel mit Lederelementen. Klimaanlage, elektrische Fensterheber vorne und hinten, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, ein schlüsselloses Zugangs- und Start-Stopp-System - all das und vieles mehr gibt es ebenfalls für den Fabia Combi - und in der mittleren „Ambition“-Ausstattung vieles serienmäßig.

Zu beeindrucken weiß der kleine Kombi durch seine Raumverhältnisse: Vorne können sogar großgewachsene Personen bis etwa 1,95 Meter bequem Platz nehmen. Hinten geht es leider enger zu, so dass dort nur etwa 1,75 Meter lange Mitfahrer komfortabel sitzen können, obwohl die Kopffreiheit und Breite großzügig bemessen sind. Grund: der Radstand blieb gleich und der Kofferraum wuchs. Folge: die Bein- und Kniefreiheit im Fond profitierte leider nicht vom größeren Fabia.

Skoda Fabia Combi wird zum rollenden Smartphone

In der Mittelkonsole gibt es einen bis zu 6,5 Zoll beziehungsweise 16,5 Zentimeter großen, hochauflösenden Bildschirm. Doch damit gab sich Soda nicht zufrieden: Dank SmartLink-Technologie für nur 150 Euro, welche die Standards „MirrorLink“, „Apple CarPlay“ und „Android Auto“ abdeckt, lässt sich das Smartphone unkompliziert über ein USB-Kabel mit dem Fahrzeug vernetzen, um Apps und weitere Funktionen des Smartphones übersichtlich über den großen Touchscreen zu bedienen.

Musik aus dem Smartphone hören und bedienen, navigieren oder Kontakte abrufen - all das geschieht bei SmartLink parallel über den Bildschirm des Infotainment-Systems. Dazu stehen unter anderem Apps für Internet-Radio, Hörbücher, Parkplatzinformationen und Wettervorhersagen am Zielort zur Verfügung.

Nützlich: Über die „Skoda Drive“-App kann der Fahrer für jede gefahrene Strecke sehen, wie effizient sein Fahrverhalten ist. Weiter bildet die Applikation Werte wie Verbrauch, durchschnittliche Geschwindigkeit, Kosten und weitere Informationen für jede Strecke ab. Der Nutzer vermag ferner die gefahrene Strecke auf der Karte anzusehen. Auch das Posten der Strecke auf Facebook ist möglich. Cool ist die App „SmartRacer“: ein Game, bei dem die Geschwindigkeit des Autos im Spiel an die reale Geschwindigkeit des Skoda Fabia Combi angepasst wird. Wohl dem, der den echten Fahrer anfeuert: „Gib Gummi!“

Wer die klassische Navigation bevorzugt: Noch 2015 wird Skoda für den Fabia Combi das fest eingebaute „Amundsen“-Infotainment-System mit Touchscreen, Navigation und Sprachbedienung offerieren. SmartLink wird jedoch immer weiter entwickelt und sicherlich als günstigere Variante ein fest eingebautes Navigationsgerät auf die Dauer verdrängen.

Sicher unterwegs: Elektronische Assistenten aus höheren Segmenten

Der Mini-Kombi von Skoda punktet im Segment der Kleinwagen ebenfalls mit der Technik. So gibt es für den Skoda Fabia Combi unter anderem eine City-Notbremsfunktion, die das Fahrzeug bei einer drohenden Kollision automatisch zum Stillstand bringt, eine Müdigkeitserkennung, einen Tempomat und eine Berganfahrhilfe. Dazu kommt eine Parkdistanzkontrolle (vorne und hinten), während ein Regensensor automatisch die Wischhäufigkeit des Scheibenwischers reguliert und der Lichtsensor das Abblendlicht bei entsprechenden Lichtverhältnissen automatisch ein- und wieder ausschaltet.

Fazit:

Ein großer Kofferraum, ein praktischer Innenraum und dazu eine umfangreiche Serienausstattung: Der neue Skoda Fabia Combi überzeugt auf ganzer Linie. Selbst Interessenten, die einen Kombi im Kompakt-Segment suchen, sollten den Skoda Fabia Combi aufgrund des ähnlichen Ladevolumens mit in ihre Überlegungen einbeziehen. Dazu zeigt sich der Skoda Octavia Fabia Combi 1.2 TSI dynamisch und sparsam zugleich.


Technische Daten Skoda Fabia Combi 1.2 TSI Ambition (110 PS):

Antriebsart: Frontantrieb
Hubraum: 1.197 cm³
Leistung: 81 kW/110 PS bei 4.600-5.600 U/min
Drehmoment: 175 Nm bei 1.400-4.000 U/min
Getriebeart: 6-Gang-Handschaltgetriebe
Vmax: 199 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 9,6 Sekunden
Durchschnittsverbrauch: 4,8 l/100 km
CO2-Emission: 110 g/km
Preis: ab 17.370 EUR

Lesen Sie hier weiter:

Seite 2 von 2 1 2

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Skoda-Testberichte

Skoda Fabia 2015: Starke Details - VW Polo muss sich in Acht nehmen

Skoda Fabia 1.2 TSI 2015 Test: Das kann er besser …

Flacher und breiter als bisher, liegt der neue Skoda Fabia, der durch ein kantiges, herausforderndes Design besticht, das der in puncto Design eher zurückhaltende VW Polo nicht besitzt, satt auf der Straße. …

Skoda Yeti Outdoor 2.0 TDI 4x4 DSG: Der kann nichts im Gelände? Falsch gedacht!

Skoda Yeti Outdoor 4x4: Der Offroad-Test - Held oder …

Von Anfang an sollte klar sein, dass der Yeti als SUV einem klassischen Geländewagen unterlegen ist und gnadenlose Geländestrecken wie den „Rubicon Trail“ in Kalifornien nicht bezwingen kann. Dennoch: Mit …

Der Skoda Rapid Spaceback Style warf sich zum attraktiven Preis richtig in Schale.

Skoda Rapid Spaceback Style Test: Käufer dürfen sich …

Bei jungen Autofahrern punktet ein Fahrzeug nicht nur mit einem niedrigen Preis und jeder Menge Platz, sondern auch mit dem Aussehen. Einen Edel-Anzug trägt der Skoda Rapid Spaceback mit seinem vielmehr …

Beim Test des Skoda Octavia RS wurde es richtig dreckig.

Skoda Octavia RS Test: Dieser Test endete nicht auf …

Das Herz des Kompaktsportlers: der 220 PS starke Turbo-Benziner des VW Golf GTI. Der 2,0 Liter große TSI leistet ein maximales Drehmoment von 350 Nm, die von 1.500 bis 4.400 U/min anliegen. So ausgestattet, …

Der neue Skoda Octavia Combi entpuppte sich als echtes Raumwunder.

Skoda Octavia III Combi Test: Der übertrifft sogar …

So groß war zuvor noch kein Skoda Octavia Combi zuvor, der sich dazu mit einem zeitlos-eleganten Design schick in Schale warf. Dabei verzichtet der Octavia auf dekorativen Schnickschnack und besticht durch …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
Cupra Ateca Limited Edition Test: Die neueste Ausbaustufe
Cupra Ateca Limited Edition Test: Die neueste …
VW Golf 8 Test 2020: Die ganze Wahrheit über den neuen Golf
VW Golf 8 Test 2020: Die ganze Wahrheit über den …
Mazda MX-30: Der erste Check - Mazdas erstes Elektroauto
Mazda MX-30: Der erste Check - Mazdas erstes …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
World Car of the Year 2020: Live - Das beste Auto der Welt
World Car of the Year 2020: Live - Das beste …
Audi RS Q3 2020 Test: Brutale Performance hat ihren Preis
Audi RS Q3 2020 Test: Brutale Performance hat …
VW Golf 8: Voll mit neuer Technik - und einfach zu bedienen
VW Golf 8: Voll mit neuer Technik - und einfach …
Cupra Ateca Limited Edition Test: Die neueste Ausbaustufe
Cupra Ateca Limited Edition Test: Die neueste …
World Car of the Year 2020: Die Top 3 sind enthüllt
World Car of the Year 2020: Die Top 3 sind …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo