Audi TT Roadster 2015: TT offen, der Dritte

, 29.06.2014

Sportliche Zweisitzer werden immer beliebter, der Konkurrenzkampf unter den dynamischen Frischluft-Mobilen jedoch immer härter. So muss sich der kommende Audi TT Roadster mächtig ins Zeug legen, um ab 2015 mit der etablierten Konkurrenz wie BMW Z4, Mercedes SLK oder Porsche Boxster ebenso fertig zu werden, wie mit Neu-Rivalen vom Schlage Jaguar F-Type oder Nissan 370 Z Roadster. Neben vielen Eigenschaften, die der Audi TT Roadster mit dem für Herbst 2014 angekündigten Audi TT Coupé gemein haben wird, steht in Bezug auf den mittlerweile dritten offenen TT bereits folgendes fest: Audi setzt weiterhin auf ein Stoffverdeck.

Wahrscheinlich startet der Roadster wie zuvor das Coupé als TT und TTS. Somit bläst der zweiköpfigen TT Roadster-Besatzung der Fahrtwind mit der Kraft von 184 PS bis 310 PS Leistung um die Ohren - zunächst. Bei der Motorisierung lässt sich davon ausgehen, dass Audi weiterhin einen Diesel anbietet. Der 2.0 TDI wird künftig 184 PS leisten. Darüber liegt der 2.0 TFSI-Benziner mit 230 PS. Die Spitze markiert zum Beginn der 310 PS starke 2.0 TFSI im Audi TTS Roadster.

Deutlich zu erkennen ist bereits, dass der Audi TT Roadster in der dritten Generation seine Passagiere durch feste Überrollbügel hinten schützen wird. Dadurch kann die A-Säule relativ zierlich ausfallen, was wertvoll ist für ein möglichst uneingeschränktes Frischluft-Feeling. Von der gesamten Optik her übernimmt der neue Offene die wichtigsten Merkmale des geschlossenen TT, der auf dem Genfer Automobilsalon 2014 Weltpremiere feierte.

Zunächst fällt besonders der markante sechseckige Singleframe-Grill ins Auge, eingerahmt von schmalen Frontscheinwerfern mit „Xenon plus“-Technik in Serie oder optional Voll-LED-Leuchten. Der markentypische Frontgrill ist breiter und flacher als bisher und lässt mit diesen Proportionen sowie der kantigen Linienführung vorne den TT Roadster sehr schnittig erscheinen. Über dem Grill thronen auf der Motorhaube wie schon beim Audi R8 die vier Audi-Ringe. Daneben fallen schmalere, aber höher und somit größer wirkende Lüftungsöffnungen auf.

Die Seitenansicht dominieren wie schon seit der ersten TT-Generation von 1998 die dominanten kreisrunden Radausschnitte. Bei geöffnetem Dach liegt der Roadster noch etwas satter auf der Straße als das Coupé. Besonders bei geschlossenem Verdeck wirkt der TT Roadster seitlich und hinten nach wie vor recht rundlich. Schmalere LED-Heckleuchten als bisher heben sich von diesem Gesamteindruck ein wenig ab. Für eine Echtglas-Scheibe fällt das Heckfenster relativ groß aus.

Der um 13 Liter auf 305 Liter gewachsene Kofferraum des Coupés sollte trotz Verdeckkastens auch beim Roadster im Vergleich zum Vorgänger etwas größer ausfallen. Ebenso dürften sich die 50 Kilogramm Gewichtseinsparung des Coupé ebenfalls bei der offenen Variante niederschlagen und für Verbesserungen in puncto Handling, Beschleunigung und Verbrauch sorgen.

Mit 4,18 Metern schrumpfte die Länge um 2 Zentimeter, während der Radstand hingegen um 3,7 Zentimeter wuchs, was mehr Spielraum für den Verdeckkasten und großzügigere Platzverhältnisse auf den zwei Sitzplätzen eröffnet. Der neue TT Roadster ist minimal schmaler als bisher, die Höhe mit der 2. Generation identisch, die 2006 auf den Markt kam.

Im Innenraum fallen, wie schon beim Coupé, traditionelle runde Formen auf, die seit 1998 das Interieur der TT-Modelle dominieren. Auch im Roadster sticht das volldigitale Kombiinstrument „Virtual Cockpit“ hervor, das alle Informationen zentral vor dem Blickfeld des Fahrers anzeigt. Wenn der Auspuffsound aus zwei bzw. beim TTS aus vier Endrohren nicht genügt, steht für eine imposante Klangkulisse ein hochklassiges System von Bang & Olufsen zur Wahl, das mit einem 14-Kanal-Verstärker und 12 Lautsprechern für eine mächtige Beschallung sorgt.

In puncto Fahrdynamik profitiert der Roadster vom je nach Modellvariante optionalen Allradantrieb und von zahlreichen Neuerungen im TT Nr. 3, wie zum Beispiel einem ab 120 km/h aus dem Kofferraumdeckel herausfahrenden Spoiler für eine verbesserte Aerodynamik und zusätzlichen Abtrieb. Ein betont straff abgestimmtes Sportfahrwerk findet optional Unterstützung durch eine adaptive Dämpferregelung, wodurch der Frischluft-Fan je nach Laune bei seinem TT Roadster zwischen den Fahrmodi „Comfort“, „Auto“ und „Dynamic“ wählen kann. (Ralf Schütze)

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Auto-Zukunft-Artikel

Audi A3/S3 Cabrio 2014: Deutlich größer, wahrscheinlich auch stärker

Audi A3/S3 Cabrio 2014: Deutlich größer, …

Mit einem deutlich längeren Heck wird 2014 das Cabriolet vom neuen Audi A3 auf den Markt kommen. Die nach Limousine, Dreitürer und dem Sportback vierte Variante der Baureihe basiert auf dem modularen …

Audi Q2 (2015): Kleiner Mann ganz hoch

Audi Q2 (2015): Kleiner Mann ganz hoch

Das geflügelte Wort vom Zwerg, der über sich hinauswächst, muss man für den künftigen Audi Q2 ein wenig abwandeln; denn statt „Kleiner Mann ganz groß“ erscheint die Betonung der Höhe passender für die …

Audi Q4: Modell-Offensive - Ab 2014 mit neuem SUV-Coupé

Audi Q4: Modell-Offensive - Ab 2014 mit neuem SUV-Coupé

Audi setzt auf eine starke Modell-Offensive. In diesem Zuge bauen die Ingolstädter gleichfalls ihre SUV-Palette aus. Ab 2014 soll der neue Q4 den Markt bereichern. Dabei handelt es sich um einen kleinen, …

Audi A3: Die Kampfansage für 2012

Audi A3: Die Kampfansage für 2012

Der neue Audi A3 feiert Anfang 2012 sportlich durchgestylt seine Premiere als Dreitürer. Ab 2013 folgt voraussichtlich eine A3 Stufenhecklimousine. Mit viel Ausstattung erweist sich der künftige Audi A3 als …

Audi RS6 (2012): Auf geballte Performance getrimmt

Audi RS6 (2012): Auf geballte Performance getrimmt

Der neue Audi RS6 befindet sich in der Mache und wird - wie der neue BMW M5 - über einen V8-Biturbo-Motor verfügen. Zur gewaltigen Kraft von 550 PS gesellt sich ein Allradantrieb, der die Traktion erhöht. …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo