Berger: Gibt nur noch wenige Multitalente wie Ekström

, 09.04.2017

DTM-Chef Gerhard Berger wünscht sich mehr Vielseitigkeit bei den Fahrern: Mattias Ekström mit seinem Rallycross-Engagement als Vorbild für alle anderen

Rennfahrer zu sein ist ein Vollzeitjob. Fitness-Training, PR-Termine, Testfahrten und Rennwochenenden wechseln sich immer wieder ab. Doch die Prioritäten haben sich verschoben: Waren bis in die 1990er-Jahre hinein Engagements in zahlreichen Rennserien für einen Rennfahrer nicht die Ausnahme, sondern die Regel, ist es heute umgekehrt. DTM-Chef Gerhard Berger freut sich umso mehr, dass Mattias Ekström zwei Jobs unter einen Hut bringt - DTM und Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX).

"Ich bin total begeistert, wenn ein Rennfahrer einfach jede Woche im Rennauto sitzt", sagt der neue starke Mann der DTM bei 'Servus TV'. "Egal, ob Schnee, Eis, Rallycross oder DTM - er ist für mich ein Racer vom Feinsten. Es gibt leider nur noch sehr wenige von seiner Sorte." Ekström, der Berger gegenüber sitzt, nimmt das Kompliment gerne entgegen, reicht es aber gleich weiter: "Es braucht sehr viel Verständnis von beiden Teams, was ich glücklicherweise auch erhalte - von Abt, von Audi und auch von meinem Rallycross-Team EKS."

Doch wie bewerkstelligt der Schwede die laufenden Wechsel zwischen dem Audi RS5 DTM und dem Audi S1 EKS RX Quattro? Beim Aufbau seines WRX-Geräts hat er zahlreiche kleine Kniffe angewandt, um das Hin- und Herwechseln so leicht wie möglich zu machen. So kopierte er etwa die Pedalerie aus dem DTM-Boliden.

Zwei Faktoren kommen dem amtierenden Rallycross-Weltmeister zusätzlich entgegen: Zum einen sind die beiden Disziplinen und Fahrzeuge dermaßen unterschiedlich, dass Ekström mental einfach zwischen zwei "Programmen" hin und herwechseln kann. Darüber hinaus fährt er in der DTM seit 2001, sodass dies mittlerweile ein Automatismus ist. Der andere Faktor ist seine Herkunft. "Ich bin ja mit Schotter und Driften groß geworden", lacht Ekström, obschon er es bekanntermaßen nicht mag, wenn der Arbeitsplatz schmutzig ist.

Dass es absolut nicht selbstverständlich ist, dass ein Rennfahrer Erfolge in zwei grundsätzlich verschiedenen Rennserien einfährt, zeigen die wenig erfolgreichen Versuche von Kimi Räikönen und Robert Kubica, in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) an die Spitze zu fahren. Und diese haben ihre Engagements nicht nebeneinander betrieben. Ein weiteres Beispiel für einen Fahrer, der zwischen mehreren Disziplinen hin und her springt, ist Stephane Sarrazin. Er kombiniert Rallyesport, die Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) und Formel E. Letztere beiden Meisterschaften betreiben zahlreiche Fahrer nebeneinander, doch sie sind sich vergleichsweise ähnlich.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Gerhard Berger im Video-Interview mit MST-Redakteur Roman Wittemeier

Gerhard Bergers Prioritäten: "Ganz oben steht der Fan"

Der neue DTM-Chef Gerhard Berger macht bereits vor dem Saisonauftakt klar, was er als seine oberste Priorität betrachtet: den Fan. Das erklärt der ehemalige Formel-1-Fahrer und -Teamchef im …

Dauerbrenner: Die Mercedes-Fahrer waren die fleißigsten aller drei Hersteller

Mercedes fährt über 7.000 Kilometer in Hockenheim

Erfolgreicher Abschluss der Saisonvorbereitung für das Mercedes-AMG Motorsport DTM Team bei den viertägigen Testfahrten in Hockenheim. An drei von vier Testtagen erzielte ein Mercedes-Fahrer die …

Timo Glock war im BMW M4 DTM der schnellste Mann in Hockenheim

DTM-Test in Hockenheim: Bestzeit für BMW

Das Motodrom von Hockenheim war in den vergangenen vier Tagen der Schauplatz des offiziellen ITR-Tests. Dabei haben mit Audi, BMW und Mercedes alle drei Hersteller der Serie die Möglichkeit genutzt, …

Gerhard Berger ist der neue starke Mann in der DTM

Vieles soll besser werden: Aufbruchstimmung in der DTM 2017

Gerade finden in der DTM die offiziellen Testtage in Hockenheim statt. Eines der Hauptthemen dort ist die Zukunft der beliebten Tourenwagenserie, die in den vergangenen Jahren jedoch etwas an …

Wichtiger Mann: Hubert Hügele neben dem DTM-Mercedes für 2017

Einblick in die Entwicklung des DTM-Mercedes

In der DTM stehen in der Saison 2017 große Veränderungen an. Zum Beispiel wurden die technischen Regeln über den Winter komplett überarbeitet. Dadurch wurden die DTM-Renner der drei …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW Passat 2019 Facelift: Der erste Check - das ändert sich
VW Passat 2019 Facelift: Der erste Check - das …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW 2er Gran Coupé 2020: Der erste Check und neue Infos
BMW 2er Gran Coupé 2020: Der erste Check und …
Volvo V60 Cross Country 2019 Test: Die bessere Wahl!
Volvo V60 Cross Country 2019 Test: Die bessere …
Audi RS Q5: Jetzt wird doppelt geladen!
Audi RS Q5: Jetzt wird doppelt geladen!
Audi TTS Competition 2019 Test: Die neuen Extras
Audi TTS Competition 2019 Test: Die neuen Extras
Bei 180 km/h ist Schluss: Tempolimit für alle neuen Volvo
Bei 180 km/h ist Schluss: Tempolimit für alle …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo