Interview: Maximilian Götz, die Pommesbude und ein Traum

, 17.06.2015

DTM-Neuling Maximilian Götz spricht im Interview über seinen Werdegang im Motorsport und erklärt, was ihn mit "Mister DTM" Bernd Schneider verbindet

Mit 29 Jahren in die DTM: Maximilian Götz (Mücke-Mercedes) ist einer der älteren Neueinsteiger in der Rennserie. Doch der Deutsche hatte es in seiner Karriere nicht immer einfach. In der DTM-Saison 2015 läuft es dafür umso besser: In allen bisherigen Rennen war Götz bester Debütant und hinterließ einen guten Eindruck, wenngleich ihm noch ein Punkteergebnis fehlt . Im Interview spricht der Mercedes-Fahrer aber auch über seinen Werdegang.

Frage: "Maximilian, warum bist du Motorsportler geworden?"

Maximillian Götz: "Das hat sich ergeben, weil mein Vater früher Rennen gefahren ist. Da war ich schon als kleiner Junge dabei und wurde vom Motorsportvirus infiziert. Als Sieben-, Achtjähriger war ich schon immer am Norisring und habe mir gesagt, das musst du auf jeden Fall mal selber probieren."

"Mein Vater war allerdings total dagegen. Er wusste, dass das nicht einfach wird und auch sehr kostspielig. Dann war er irgendwann mal auf Geschäftsreise und ich hab's heimlich im Kart ausprobiert. Das hat mir so gut gefallen, dass ich mich dann selbst in einer Gruppe angemeldet habe."

Frage: "Und dein Vater? Was hat der dazu gesagt?"

Götz: "Der war immer noch sehr dagegen, hat zunächst überhaupt nicht dahintergestanden. Aber dann hat er sich doch einige Rennen von mir angeguckt und gesehen, dass es ja ganz gut läuft und ich ein Gefühl dafür habe. Daraufhin hat er dann losgelegt. Sponsoren gesucht, ein eigenes Kart gekauft und dann ein Team gegründet. Damit sind wir dann bis hin zu WM-Läufen gefahren. Es war also die richtige Entscheidung."

Frage: "Durch die Rennen deines Vaters wurdest du vom Motorsportvirus infiziert. Gab es oder gibt es Idole, zu denen du aufschaust?"

Götz: "Na klar. Damals war Michael Schumacher natürlich der King. Ayrton Senna hat man auch auf dem Schirm gehabt. Aber, der war Brasilianer und deshalb nicht unbedingt ein Vorbild - man hält ja eher zu den Deutschen. Im Tourenwagensport war es Bernd Schneider. Ich habe damals auch schon beides verfolgt, DTM und Formel 1."

Frage: "Gibt es denn eine Begebenheit, die dir im Rennsport in besonderer Erinnerung geblieben ist?"

Götz: "Der Tod von Ayrton Senna ist mir sehr im Gedächtnis geblieben. Ich war acht Jahre, saß vor dem Fernseher und habe gar nicht begriffen, was da eigentlich los ist. Das habe ich nicht gerafft. Plötzlich stirbt jemand in deinem Lieblingssport. Ich habe mir lange Gedanken gemacht und gebraucht bis ich das verkraftet hatte."

"Ungefähr zur gleichen Zeit habe ich aber auch eine positive Erinnerung. Ich war auf einer Kartbahn in Kerpen und plötzlich stand Bernd Schneider an einer Pommesbude neben mir. Ich habe ihn angesprochen, ob er mir mal die Linie vorfahren und mir Tipps geben könnte. Er hat ja gesagt. Einen Star so hautnah zu erleben, das fand ich schon sehr beeindruckend."

Die Umstellung von GT3 auf DTM ist groß

Frage: "Nun tust du es seit Anfang des Jahres deinem Idol gleich und startest in der DTM. Was begeistert dich an dieser Rennserie?"

Götz: "Dort fahren diejenigen, die sich in Klassen wie Formel 3 oder GT3 als Beste durchgesetzt haben. Dadurch ist es brutal eng. Das Fahrerfeld ist schon beeindruckend. Man darf sich bei den drei größten Herstellern in Deutschland behaupten. Wenn man es schafft, sich da auch nochmal vom Rest abzusetzen, ist das etwas ganz Besonderes."

Frage: "Woran musstest du dich denn bei der Umstellung von GT3 auf DTM am meisten gewöhnen?"

Götz: "Erst einmal ist das Team natürlich viel größer. Alles ist strukturierter und geplanter. Für mich war es schön zu sehen, was alles möglich ist. Die Arbeitsweise ist schon beeindruckend. Zudem musste ich meinen Fahrstil ändern."

"Ein GT3-Auto hat ABS, Traktionskontrolle, andere Hilfsmittel und ein wenig mehr Leistung. Da konnte man Fehler kompensieren. Das geht in der DTM nicht. Man muss unglaublich präzise fahren, sonst ist schnell sehr viel Zeit weg. Ab und zu habe ich in diesem Bereich noch einen Schnalzer drin. Ich muss meinen Rhythmus noch finden und teils weniger aggressiv zu Werke gehen."

Frage: "In den vier Rennen der Saison bist du immer ins Ziel gekommen. Dreimal als 16., einmal als 15. Zufrieden?"

Götz: "Ich bin immer bester Rookie gewesen. In dieser Wertung habe ich also immer nur Siege eingefahren. Von daher bin ich ganz zufrieden. 16. und 15. sind jedoch nicht die Ziele, die ich mir gesteckt habe."

"Man muss aber auch die Umstände sehen. Es war immer ein wenig Pech dabei. Die Rundenzeiten sind schon gut, aber im Qualifying hat es noch nicht so hingehauen. Mein Ziel ist es einfach weiter vorn zu stehen, so im ersten Drittel. Wenn man vorn ist, schwimmt man da auch einfacher mit und kann in die Top 10 fahren."

Frage: "Am besten schon am kommenden Rennwochenende am Norisring, deinem Heimrennen. Was ist deine erste Erinnerung an diese Strecke?"

Götz: "1995 saß ich als kleiner Bub auf der Steintribüne. Ich konnte es damals schon kaum erwarten, in jedem Jahr wiederzukommen. Das war für mich ein absolutes Highlight. Ich war immer auf der Jagd nach Autogrammen, hatte ein extra Buch dafür. Als ich dann 2002 das erste Mal dort gefahren und direkt aufs Podium gekommen bin, war das natürlich mega. Vom kleinen Zuschauer aufs Podium - das sind wirklich die schönsten Erinnerungen."

Frage: "Worauf muss man am Norisring besonders achten?"

Götz: "Man braucht einen Super-Rhythmus und eine Super-Strategie. Es gibt drei Überholzonen, in denen mit DRS einiges geht."

"Für den Fahrer sind die vielen Runden auf dieser kurzen Strecke eine enorme Herausforderung. Man muss jeden Zentimeter ausnutzen und muss dabei aufpassen, dass man die Mauer nicht küsst. Das wird sich aber kaum vermeiden lassen. Man ist da auf der letzten Rille unterwegs. Der ein oder andere Spiegel wird wohl dran glauben müssen. Aber gerade das macht ja besonders Spaß. Einfach die ganze Strecke nutzen zu müssen, um schnell zu sein."

Frage: "Man hört es: Du bereust deine Wahl, Motorsportler geworden zu sein, nicht?"

Götz: "Nein, definitiv nicht. Das ist das Geilste was man machen kann. Das ist das Schönste für mich - ein Traum."

"In meinem ersten DTM-Jahr möchte ich alles geben. Man darf sich aber auch nicht zu verrückt machen. Es kann auch nach hinten losgehen, wenn man zu viel will. Zwischen den Rennen muss man abschalten können. Da sind Freunde und Familie genau das richtige. Und von denen sehe ich vor und während des Rennens am Norisring eine ganze Menge."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Jamie Green hat einen Lauf - und nach vier Rennen im Jahr 2015 schon drei Siege

Mike Rockenfeller: "Jamie Green 2015 schwer zu schlagen"

Wer kann Jamie Green (Rosberg-Audi) in der DTM-Saison 2015 vom Titelgewinn abhalten? Sein Markenkollege Mike Rockenfeller (Phoenix-Audi) glaubt: niemand. Denn die ersten Rennen des Jahres hätten …

DTM-Champion auf zwei Rädern: Marco Wittmann hat den A2-Führerschein

DTM-Champion Wittmann macht den Motorrad-Führerschein

Die Rennpause zwischen den DTM-Veranstaltungen auf dem Lausitzring und auf dem Norisring hat Marco Wittmann dafür genutzt, um die A2-Führerscheinprüfung auf dem Motorrad abzulegen. Nach …

Martin Tomczyk und Christina Surer (hier 2011) sind erneut Eltern geworden

Martin Tomczyk ist zum zweiten Mal Vater geworden

DTM-Fahrer Martin Tomczyk (Schnitzer-BMW) und seine Ehefrau Christina Surer sind erneut Eltern geworden. "Mit Stolz darf ich verkünden, dass unser zweiter Nachwuchs Lio James Tomczyk gesund und munter …

Vor der Kamera: Die DTM läuft schon seit dem Neustart vor 15 Jahren im 'Ersten'

TV-Vertrag läuft aus: DTM über Saison 2015 hinaus bei 'ARD'?

Schon seit dem Neustart der Rennserie in der DTM-Saison 2000 berichtet die 'ARD' vom Renngeschehen. Doch ob das über die DTM-Saison 2015 hinaus der Fall sein wird, ist noch offen. Denn der Vertrag …

Der Überflieger schlechthin: Jamie Green hat drei von bisher vier Rennen gewonnen

DTM 2015: Die Statistik spricht für Jamie Green

Einen solchen Saisonstart hat in der "neuen" DTM ab 2000 noch kein anderer Fahrer hingelegt. Umso mehr darf sich Jamie Green (Rosberg-Audi) über seine Erfolgsbilanz nach zwei Rennwochenenden freuen. …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo