Martin Tomczyk schaut zu: "Das absolut Schlimmste!"

, 29.09.2015

Ungewöhnliches DTM-Wochenende für Martin Tomczyk am Nürburgring: Der BMW vibriert - Am Samstag nur Zuschauer, am Sonntag der Sensationsmann

An das vergangene Rennwochenende der DTM am Nürburgring wird Martin Tomczyk sicherlich noch lange zurückdenken. Der erfahrene BMW-Pilot startete am Freitagmittag normal in seine Abläufe, fuhr im ersten Training solide 20 Runden. Aber dann ging gar nichts mehr. Der M4 des Teams Schnitzer wurde mit technischen Problemen an die Box gefesselt. "So etwas hatten wir noch nie, es kam aus dem Nichts", sagt BMW-Motorsportchef Jens Marquardt.

"Im ersten Freien Training lief alles normal, aber ab der zweiten Session wurde es immer schlimmer", so der Rennleiter der Münchener. "Ab dem zweiten Freien Training am Freitag habe ich eigentlich die ganze Zeit gestanden. Es waren Vibrationen im Auto", berichtet Tomczyk. "Es war anfangs nicht zu definieren, woher diese Vibrationen kamen. Man musste auf alles schauen, denn auch die Daten zeigten die Ursache nicht eindeutig."

"Wir haben sofort ein paar Teile getauscht, dann über Nacht weiter intensiv am Auto gearbeitet. Ich bin am Samstag herausgefahren, aber es war einfach nicht besser", erklärt der DTM-Champion von 2011. Im ersten Qualifying probierte es der Rosenheimer, aber nach nur einer einzigen Runde war klar: Der M4 schnurrt noch nicht wieder nach Wunsch. "Aus Sicherheitsgründen haben wir am Samstag das Auto aus dem Qualifying zurückgezogen."

Kein Risiko: Keine Fahrten am Samstag

"Es tut mir für Martin sehr leid, aber Sicherheit geht vor", sagt Marquardt. "Es gab Vibrationen, deren Ursachen aus dem Antriebsstrang wir nicht genau erkennen konnten. Da war uns das Risiko einfach zu groß. Martin ist der Fahrer mit der meisten Erfahrung in unserem Kader. Aber so etwas hat er auch noch nie mitmachen müssen. Das ist für einen Piloten wirklich extrem schlimm, wenn du wegen technischer Probleme ein Rennen nicht fahren kannst. Auch für uns als Hersteller ist das schlimm."

"Das ist das Schlimmste", stimmt Tomczyk zu. "So etwas geht für einen Rennfahrer gar nicht. Am Anfang dachte ich, es würde schon gehen, aber wenn du dann in die Startaufstellung gehst und dein Auto steht nicht da... So etwas wünsche ich niemandem. Es ist viel schlimmer, als von ganz hinten starten zu müssen oder was auch immer. Das will ich schnell vergessen." Tomczyk verbrachte den Rest des Tages in der Garage, informierte sich immer wieder über die Fortschritte am Auto.

"Wir haben das Auto komplett zerlegt, durch die Nacht hindurch gearbeitet. Am Sonntag lief das Auto endlich wieder - aber ich musste leider von ganz hinten starten", sagt er. Weil BMW die Motorversiegelung am Freitag unerlaubterweise geöffnet hatte, um Ursachenforschung zu betreiben, war schon vor dem ersten Renntag klar, dass Tomczyk als Letzter in den nächsten Lauf gehen müsste. Da er am Samstag nicht fahren konnte, stellte er sich am Sonntag hinten an.

Die starke Aufholjagd am Sonntag

"Die Qualifikation am Sonntag war nur ein Funktionscheck. Da haben wir ausschließlich auf das Rennen hingearbeitet", erklärt er. Eine Zeitenjagd wäre aufgrund der Strafe ohnehin nutzlos gewesen. Wichtiger war die Erkenntnis: "Es ging, ich war happy." Mit gewisser Frustration, aber auch erheblicher Entschlossenheit ging Tomczyk ins zweite Rennen. "Wer den Martin kennt...Es wäre nicht das erste Mal, dass er weit nach vorn kommt", ahnte Marquardt schon vor dem Start.

Am Sonntagnachmittag zeigte Tomczyk im 16. Saisonlauf der DTM 2015 eine große Show. Vom allerletzten (24.) Startplatz wuchtete sich der Rosenheimer im endlich funktionierenden BMW M4 bis auf Rang neun nach vorn. "Dass so etwas geht, habe ich schon öfter gezeigt. Die erste Runde ging sehr gut. Zehn Plätze habe ich in der ersten Runde gutgemacht - damit bin ich zufrieden. Anschließend gab es tolle Zweikämpfe. Ich bin letztlich Neunter geworden, was sensationell ist."

Das Ergebnis des Rennens war eine positive Krönung eines ansonsten negativen Wochenendes für den 33-Jährigen. "Ich konnte mit dem neunten Platz ein wenig zurückgeben an die Mechaniker, die an diesem Wochenende unendlich viel schuften mussten. Ich habe gezeigt, dass ich ein Fighter bin und ein großes Kämpferherz habe", sagt Tomczyk nach erfolgreicher Jagd in der Eifel. "In Hockenheim will ich nun einen versöhnlichen Abschluss mit möglichst vielen Punkten."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Gute Laune sieht anders aus: Timo Scheider ist bisher vom Pech verfolgt

Timo Scheider: Wie viel Drama geht in einer Saison?

Nach 16 von 18 DTM-Rennen in der Saison 2015 belegt Audi-Pilot Timo Scheider in der Gesamtwertung den vorletzten Rang. Der zweimalige Meister erlebt ein "Seuchenjahr" allererste Güte. Einzig auf dem …

Miguel Molina feierte am Sonntag den ersten DTM-Sieg seiner Karriere

Nürburgring 2015: Erster DTM-Sieg für Audi-Pilot …

Miguel Molina hat sich den ersten Sieg seiner DTM-Karriere gesichert. Der Spanier setzte sich bei seinem 66. DTM-Start gegen seine Verfolger Paul Di Resta (HWA-Mercedes) und Bruno Spengler (MTEK-BMW) durch. …

Sieger in der Eifel: Maxime Martin brachte BMW weiteren Jubel

DTM Nürburgring 2015: Erster Saisonsieg für Maxime Martin

BMW darf auch nach dem ersten Rennen auf dem Nürburgring jubeln. RMG-Pilot Maxime Martin feierte am Samstag seinen zweiten Erfolg in der DTM. Der Belgier dominierte den 15. Saisonlauf nach einem Restart …

Klaus Ludwig sieht Audi auf dem Nürburgring in der Favoritenrolle

Nürburgring: Klaus Ludwig tippt auf Ekström und Wehrlein

Klaus Ludwig kann man gefahrlos als Nürburgring-Experten bezeichnen. Die DTM-Legende siegte in der Eifel sage und schreibe 14-mal . Beim diesjährigen Rennen auf dem Nürburgring geht er davon …

Pascal Wehrlein kommt mit seinem Mercedes als Spitzenreiter in die Eifel

Nürburgring: Die Mercedes-Stimmen vor den Rennen

Am kommenden Wochenende (25.-27. September) absolviert die DTM die Saisonrennen 15 und 16 auf dem legendären Nürburgring. Das Mercedes-AMG-DTM-Team führt vor dem vorletzten Rennwochenende der …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo